Elon Musk: Master of the Universe

  • Der Bau der "Giga"-factory in Brandenburg ist da vermutlich noch der kleinste Umwelt-Faktor im gesamten Produktionsapparat für die avisierten 500.000 neuen Individualmobile, die der Herr Großautomobilist künftig pro Jahr auf den europäischen Markt zu werfen beabsichtigt

    ...und die jedes Jahr 500.000 individuelle Verbrenner substituieren...

    Ich habe Dir in den letzten zwei Jahren nun mittleweile schon mehrmals mehr als ausführlich dargestellt, warum man Elon Musk meiner Ansicht nach nicht einfach als einen etwas kauzigen Typen sehen sollte, der "innovative" technische Produkte "erfindet" [...]

    Und ich habe Dir genauso oft gesagt, das er gar nichts erfindet.

    Musk kann

    a) technische Potentiale erkennen,

    b) technische Potentiale zusammenführen (Synergien),

    c) die richtigen Experten finden und begeistern,

    d) Entscheidungen treffen

    e) und falsche Entscheidungen wieder rückgängig machen.


    Gerade Punkt e) macht ihn fähiger als andere CEOs und Entscheider großer Unternehmen.


    Er hat Physik studiert und kann deshalb programmieren. Aber Programmieren ist eine Dienstleistung, keine Erfindung.

  • Sich als Technoking zu bezeichnen, als Lebenspartner einer Musikerin aus der elektronischen Musik, ist in meinen Augen lustiger als die Bezeichnung 'Menschenschinder', 'Ausbeuter' oder zu behaupten Musk wären Menschenrechte und Umweltschutz egal.

    Sonnenkönig klingt auch lustiger als Zenith des menschenschinderischen personifizierten Absolutismus, deswegen ist zweiteres noch lange nicht falsch.

  • a) technische Potentiale erkennen,

    b) technische Potentiale zusammenführen (Synergien),

    c) die richtigen Experten finden und begeistern,

    d) Entscheidungen treffen

    e) und falsche Entscheidungen wieder rückgängig machen.

    ganz wichtig ist auch

    f) gezielte Marktmanipulation via Twitter

    dass er von der SEC noch nicht einkassiert wurde ist mir komplett schleierhaft.

  • Fakt ist, ein Vollblutkapitalist wie Musk bewirkt mehr gegen den Klimawandel, als jeder Mensch und jede Organisation auf diesem Planeten und vor allem als jede Politik, die nur Gipfel abhalten kann, die nichts bewirken.


    Wenn wir eine Chance haben wollen, den Klimawandel zu besiegen, dann geht das nur mit viel mehr Kapitalismus und zwar auf einer globalen Ebene.

    Es sollte auch eine Kapitalismusarmee geben, dir zur Not gegen Staaten vorgehen kann, die aufgrund politischer Entwicklungen zu stark vom Kapitalismus abweichen wollen.

  • Fakt ist, ein Vollblutkapitalist wie Musk bewirkt mehr gegen den Klimawandel, als jeder Mensch und jede Organisation auf diesem Planeten und vor allem als jede Politik, die nur Gipfel abhalten kann, die nichts bewirken.

    Wenn man mal ein paar Sekunden ernst nimmt, dass es im Kapitalismus Wettbewerb gibt (ausser im 19. Jahrhundert für kurze Zeit). Wieso soll dann Musk ein Vollblutkapitalist sein? Sein Unternehmen ist überhaupt keinem Wettbewerb ausgesetzt, er ist ein Oligarch, der Staaten mit noch existierender Sozialpolitik erpresst. Unternehmen mit so großer Macht sollten gar nicht existieren. Ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen, warum manche Leute ihn so anhimmeln.

  • Ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen, warum manche Leute ihn so anhimmeln.

    Er ist das Feigenblatt des Kapitalismus. Das beste, was das System zu bieten hat. Wenn sie sowas nicht anhimmeln können – wenn auch nur mit ultimativer kognitiver Verrenkung – müssten sie sich die Asozialität eingestehen, der sie sich so leidenschaftlich hingeben.

  • Es sollte auch eine Kapitalismusarmee geben, dir zur Not gegen Staaten vorgehen kann, die aufgrund politischer Entwicklungen zu stark vom Kapitalismus abweichen wollen.

    Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt! Viel Spaß bei der Invasion Schwedens und Finnlands, der sozialistischen Achse des Bösen. Das schwedische und finnische Volk sehnt die Befreiung herbei durch die von den USA angeführten kapitalistischen Koalition der Willigen. Weil die Menschen dort unter zu wenig Kapitalismus leiden!

    Ja moin erstmal...

  • Wenn man mal ein paar Sekunden ernst nimmt, dass es im Kapitalismus Wettbewerb gibt (ausser im 19. Jahrhundert für kurze Zeit). Wieso soll dann Musk ein Vollblutkapitalist sein? Sein Unternehmen ist überhaupt keinem Wettbewerb ausgesetzt, er ist ein Oligarch, der Staaten mit noch existierender Sozialpolitik erpresst. Unternehmen mit so großer Macht sollten gar nicht existieren. Ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen, warum manche Leute ihn so anhimmeln.

    warum ist tesla keinen wettbewerb ausgesetzt?


    Er ist nicht mal Marktführer in Europa und ihn rinnt die Zeit davon bis das Imperium ( Autokozerne) zurückschlägt.


    Tesla hat im Gegensatz zu BMW überhaupt keine Infrastruktur z.B. Vertriebspartner bakn u.A.


    Nichtmal ein Werk ^^

  • Soweit ich weiß, war Teslas Marktanteil in Europa 2019 noch 20% vor den anderen üblichen Verdächtigen. 20% hört sich wenig an, aber je nachdem, wie fragmentiert der Markt ist, kann das schon zu einem in der Praxis führenden Monopol oder eben Oligopol sein. Dass Tesla aber auch politische Macht hat, mit der sie versuchen, Wettbewerb zu verhindern, kann man aber nicht bestreiten. Jedes große Unternehmen versucht über politische Einflussnahme, Wettbewerb zu umgehen und von Politikern protektionistische Maßnahme zu bekommen.

  • Soweit ich weiß, war Teslas Marktanteil in Europa 2019 noch 20% vor den anderen üblichen Verdächtigen. 20% hört sich wenig an, aber je nachdem, wie fragmentiert der Markt ist, kann das schon zu einem in der Praxis führenden Monopol oder eben Oligopol sein. Dass Tesla aber auch politische Macht hat, mit der sie versuchen, Wettbewerb zu verhindern, kann man aber nicht bestreiten. Jedes große Unternehmen versucht über politische Einflussnahme, Wettbewerb zu umgehen und von Politikern protektionistische Maßnahme zu bekommen.

    Sogar 31% 2019 in Europa (falls man dem google ergebnis glauben kann, im Artikel weiter unten steht allerdings, dass tesla auch wieder verloren hat) @clembus Zur Infrastruktur: In Zeiten der Globalisierung ist es IMO weniger relevant, in welchem Land das Unternehmen angesiedelt ist.

  • Es sollte auch eine Kapitalismusarmee geben, dir zur Not gegen Staaten vorgehen kann, die aufgrund politischer Entwicklungen zu stark vom Kapitalismus abweichen wollen.

    Jawoll Indi!


    So ist das kleine Königreich England zum British Empire aufgestiegen. Wir brauchen eine neue Ostindienkompanie! Aber dieses mal wird dem rückständigen Asiaten, Afrikaner oder Südamerikaner die Marktöffnung natürlich noch viel effizienter mit der Luftwaffe und Atom-Ubooten aufgezwungen nahegelegt. Man ist ja nicht mehr so rückständig wie diese feinen Pinkel von der Insel, die das noch mit Segelschiffen und Söldnerheeren machen mussten.


    Die Vereinigung von Industriekapital, autoritärem Korporatimsus und totalitärer militärischer Macht hat in der Moderne übrigens eine ganz bestimmte Bezeichnung bekommen. Ich komm' bloß gerade nicht drauf...

  • Jawoll Indi!


    So ist das kleine Königreich England zum British Empire aufgestiegen. Wir brauchen eine neue Ostindienkompanie! Aber dieses mal wird dem rückständigen Asiaten, Afrikaner oder Südamerikaner die Marktöffnung natürlich noch viel effizienter mit der Luftwaffe und Atom-Ubooten aufgezwungen nahegelegt. Man ist ja nicht mehr so rückständig wie diese feinen Pinkel von der Insel, die das noch mit Segelschiffen und Söldnerheeren machen mussten.


    Die Vereinigung von Industriekapital, autoritärem Korporatimsus und totalitärer militärischer Macht hat in der Moderne übrigens eine ganz bestimmte Bezeichnung bekommen. Ich komm' bloß gerade nicht drauf...

    LOL, du bist sogar zu blöd, Satire zu erkennen.

    Genau so hat es nämlich der sozialistische Sowjetblock gemacht.

  • Sogar 31% 2019 in Europa (falls man dem google ergebnis glauben kann, im Artikel weiter unten steht allerdings, dass tesla auch wieder verloren hat) @clembus Zur Infrastruktur: In Zeiten der Globalisierung ist es IMO weniger relevant, in welchem Land das Unternehmen angesiedelt ist.

    90 Millionen PKWs wurden die letzten Jahre im Schnitt verkauft.

    Weniger als 1% davon Teslas.

    Tesla als Monopolist zu bezeichnen, ist einfach falsch.

  • battery-electric vehicals in europa

    Die stehen aber auch im Wettbewerb zu anderen PKWs.

    Und 31% wären natürlich auch kein Monopol.


    Wenn überhaupt, kann man sagen, dass es bisher ein Oligopol von mächtigen Autokonzernen gab und das wird von Tesla nun attackiert. Das ist das Gegenteil von einem Monopol. Es ist ein Unternehmen, das vor fünfzehn Jahren bei Null angefangen und beweist, was im Kapitalismus alles möglich ist.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!