Polizeigewalt

  • Das ist alles einfach deshalb Quatsch weil die reale Situation die ist, dass Rassisten bei der Polizei einfach keine unabhängige Untersuchung fürchten müssen.


    Deine aussage ist allerdings wieder mal rechts offen und betreibt Täter Opfer Umkehr.


    Man kennt das schon:

    "Wenn die Frauen so kurze Röcke tragen"

    "Wenn die Schwarzen immer Drogen verkaufen"

    "Wenn die Zigeuner immer klauen"

    "Wenn die Türken immer gleich Rassist schreien"

    "Der hat die Schläge verdient wenn der so frech ist"


    Dann sind die alle selber schuld. Das ist Nazi sprech.


    Es müssen Tausende Vorfälle passieren bis in der Statistik rechtsextreme Polizisten einen jüdischen Philosophieprofessor verprügeln aber ein einziger solcher Fall sollte eigentlich mehr als genug Anlass sein um die Strukturen (Von Gewalt und Anzeige wegen Widerstand) bei der Polizei zu hinterfragen .


  • Gegenfrage wie stellst du eine unabhängige Studie bzw. eine unabhänge Untersuchung vor ?


    Du denkst nicht ernsthaft dass ein Polizist seine Ermittlungen gefährdet indem er zugibt dass er rassistisch gehandelt hätte und du wirst in der Regel beweisen können dass es so war.


    Selbst in Berlin mit Antidiskrimiserunggesetz schaut es nicht anders aus.



    Der Rest sind böswillge Unterstellungen auf meine Person, die ich zurückweise.

  • Meines Wissens gab es schon eine Studie in einem Bundesland, leider auf der Schnelle nicht auffindbar. Werde heute abend nochmal schauen


    Ergebnis war statt Rassismus Überarbeitung etc. aber diese ist wie gesagt nicht leicht zu finden. Müsste ich heute abend nochmal schauen

    Das eine schließt das andere nicht aus. Höchstwahrscheinlich sollte man hier auch mal mehr auf das Recht auf Faulheit/Pausen mehr pochen.

    Nein. Rassismus bei der Polizei geht nicht. Das ist gegen das Grundgesetz. So ist nun mal der Staat aufgebaut und das sollte man als Polizist wissen. I'm sorry, aber da darf er dann auch seine Pension und den Job verlieren.

    Zitat

    Im Prinzip sehe die Schwierigkeit zu differenzieren was das Opfer als Rassismus empfinde und wie der Sachverhalt darstellt. Man müsste den Polizist ständig fragen ob er anders gehandelt hätte wenn es sich um andere Ethnien gehandelt hätte. Ich bezweifle dass ein Polizist das zugäbe, weil er dann rechtlich schon in Schwierigkeiten wäre.

    ...


    Wenn ich eine Anschuldiungen machen dann sollte diese auch begründbar sein.

    Das ist Quatsch. Es geht nicht unbedingt um Opfer-Täter-Verhalten, so als wenn sich hier zwei gleichrangige Parteien gegenüber stehen und dann muss vor Gericht geklärt werden, wer den nun Recht hat. Der Polizist hat immer die höhere Hierarchie, die größeren Privilegien, weil er im Namen des Staates auftritt. Das muss klar sein. Die Macht des Staates steht hinter ihm. Die Frage ist, ob ein Polizist damit umgehen kann oder ob er diese Stellung ausnutzt und das kann man sehr gut beurteilen wie oben bei dem Fall, den Fefe geschildert hat. Auf wie viele Machtspiele lässt sich ein Polizist ein? Wann treibt er es wirklich zur Eskalation?

    Es gibt kein "Die Wahrheit liegt in der Mitte.", sondern man kann das meist sehr gut eindeutig zuordnen.

    Es gilt immer die Unschuldsvermutung und das Eingreifen der Polizei muss begründet werden. Darum ist es sowieso schleierhaft, wie das eigene Verhalten zu solchen Fällen wie Lügennetzwerke usw. führen kann. Das ist gewissenlos und psychopathisch eigentlich schon.

  • Junge, eine sozialwissenschaftliche Studie in großem Ausmaß kann sehr viel an Wissen generieren. selbst, wenn gelogen wird. Das wird ja eben auch publiziert, kritisiert usw., also wenn es Lücken gibt, dann wissen wir das früher oder später. Dein neunmalkluger Einwurf "WAs IsT WeNN diE lüGen?" ist ziemlich ... Erstmal eine Studie zu machen ist schon ein Fortschritt also lass sie doch mal machen und versuch nicht klüger zu sein als die Experten.

  • Gegenfrage wie stellst du eine unabhängige Studie bzw. eine unabhänge Untersuchung vor ?

    Auch nochmal Gegenfrage: Warum sollen wir uns eine Studie ausdenken? Es gibt Professoren, Wissenschaftler, unterbezahlte Studenten usw. es gibt Werkzeuge, die einsehbar sind usw. also, als wenn das so ein großer Akt ist.


    Hier ist es auch eher die Polizei, die eine solche ähnliche, harmlose Studie ablehnt: https://www.spiegel.de/panoram…pft-bedroht-a-677320.html

  • Gewaltenteilung ist mehr als Gewaltendrittelung, denn mediale Öffentlichkeit hat Kontrollfunktion. Institutionalisierte Intransparenz staatlichen Handelns bündelt Gewalten.

    Das sind zwei recht starke Behauptungen ohne Begründung. Allein durch die Kontrollfunktion wird die Presse/mediale Öffentlichkeit nicht zum Teil der Staatsgewalt, wie auch sie geht zum größten Teil gar nicht von ihm aus. Gerade durch Stilisierung zur Staatsgewalt und damit Staatspresse wäre der Kontrollfunktion ein Bärendienst erwiesen. Deswegen gibt man stattdessen der Presse das Grundrecht (d.h. Abwehrrecht gegen Staatsgewalt) der Pressefreiheit an die Hand.

  • Das sind zwei recht starke Behauptungen ohne Begründung. Allein durch die Kontrollfunktion wird die Presse/mediale Öffentlichkeit nicht zum Teil der Staatsgewalt, wie auch sie geht zum größten Teil gar nicht von ihm aus. Gerade durch Stilisierung zur Staatsgewalt und damit Staatspresse wäre der Kontrollfunktion ein Bärendienst erwiesen. Deswegen gibt man stattdessen der Presse das Grundrecht (d.h. Abwehrrecht gegen Staatsgewalt) der Pressefreiheit an die Hand.

    Von 'Staatsgewalt' spricht in diesem Dialog nur Marner.

    (Wie kann jemand, der "Free Assange" im Ava trägt, bestreiten, dass staatliches Sanktionieren mißliebiger Informationen diie Freiheit medialer Öffentlichkeit bedroht?)

  • Von 'Staatsgewalt' spricht in diesem Dialog nur Marner.

    Dann lass mal hören welche Gewalt sonst bei bei der Gewaltenteilung geteilt wird.



    Wie kann jemand, der "Free Assange" im Ava trägt, bestreiten, dass staatliches Sanktionieren mißliebiger Informationen diie Freiheit medialer Öffentlichkeit bedroht?)

    Versuch nicht mir was unter zu schieben, ich habe versucht dein Missverständnis von Gewaltenteilung grade zu rücken.

    Gewaltenteilung ist mehr als Gewaltendrittelung, denn mediale Öffentlichkeit hat Kontrollfunktion. Institutionalisierte Intransparenz staatlichen Handelns bündelt Gewalten.

    "Mediale Öffentlichkeit hat Kontrollfunktion" lass ich gerne so stehen, aber dass deswegen gilt "Gewaltenteilung ist mehr als Gewaltendrittelung" ist ein non sequitur.

    Gewaltenteilung ist genau die Drittelung in rechtsetzende, rechtsprechende und rechtdurchsetzende Gewalt.

    "Institutionalisierte Intransparenz staatlichen Handelns" ist scheiße, aber welche der drei Teilgewalten werden denn dadurch wie gebündelt?


    Bogeschlag zurück zu deiner Ausgangsbehauptung, dass die Gewaltenteilung durch das Verbot französische Polizisten bildlich festzuhalten bedroht sei. Es ist eine Fehlleistung der Legislative aber es durchbricht gerade nicht die Gewaltenteilung.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!