Beiträge von septembersonne

    1

    Wie steht's um die Bemühungen, die kyrillische Schrift für das Ukrainische abzuschaffen?

    https://www.mdr.de/nachrichten…nisches-alphabet-100.html


    2

    Brandenburg hat den Kampf gegen Antiziganismus als Grundsatz seiner Landesverfassung beschlossen. Prädestiniert sich dies Bundesland damit als Zufluchtsort für aus der Ukraine Flüchtende?


    3

    Als Vertreter eines Nachfolgestaats der UdSSR: Wie beurteilt er den Vertrag von Rapallo zur Normalisierung der bilateralen Beziehungen nach dem Kriege?

    Was haben Wahlvolk, Wissenschaft und Aktivisti eigentlich in den letzten Jahren falsch gemacht, dass dass sich die Politik bei der formulierten Alternative "change by design or by desaster" nunmehr für "desaster by design" entschieden hat?

    update:


    Die taz sichttlich verwirrt und not amused, dass Aktionismus nicht in Ikea-Farben daherkommt:
    https://taz.de/Eroeffnung-der-…nta15-in-Kassel/!5859290/
    aus den Kommentaren dazu:
    "Insgesamt hat der Artikel meinen Eindruck verstärkt, dass die Arbeit von ruangrupa den deutschen "Kultuschaffenden" an der richtigen Stelle wehtut."


    Und dann noch ein thread: "Lesen wir also Steinmeiers Rede."


    Von einem Traum zu sprechen, setzt das Bewußtsein einer unvermeidlichen Desillusionierung voraus.

    Es ist das Versprechen, dass es "die Anderen" sind, denen Illusionen genommen werden sollen.


    For further information, don't hesitate to ask Alan Kurdi or Julian Assange.

    […]


    "Demokratie und Rechtstaatlichkeit...blablabla...Slava Ukraini!"

    Scholz trägt Gorbi's Bild vom Hause Europa –mit sich untereinander verständigenden Nachbarn– zu Grabe, wenn er das wording der Leyen-EU übernimmt und von der europäischen Familie spricht, die für ein exclusives 'Wir' steht, dass auf Blutsbande beruht. Klingt verdammt nach white pride.


    Und EU-Beitrittskandidat ist die Türkei nun schon 23 Jahre lang. Aber sicherlich ist die Zögerlichkeit da nicht in kriegerischen Grenzstreitigkeiten begründet …


    Das ist eine lustig verräterische Geschichtsvergessenheit, die die twitter-Empöreria da an den Tag legt:

    Dem im Alter heimattümelnd lokalpatriotisch formulierenden Petersburger Jung wird das Wort im Munde verdreht, weil dessen Aussage –die seinerzeitig kriegerische Expansion Schwedens mit Blockade des Ostseezugangs der Rus wäre nicht so nice gewesen– ins Gegenteil verkehrt.
    Oder ist es eine Drohung, dass NATO-Begehr nach der Krim dann auch auf Sankt Petersburg abzielt?


    […]

    Wozu als Neuling in die Komplexität ambiguitätstoleranter diplomatischer Grautöne einarbeiten, wenn man so schön populistisch binarisieren kann: Schwarz. Weiß.

    Vom "Nie wieder!" zum "bellum justum" in einem Tweet – gilt derlei Chauvinismus eigentllich als 'feministisch'?


    Die Außenministerin bekennt sich also zur "Gott mit uns!"-Logik:

    Der soll mal was über den Krieg in Kurdistan erzählen.
    Was in Kobane so bös ist, dass seinesgleichen es bombardieren müssen.