Beiträge von Pille

    Fuck, ähnliche Gedanken quälen mich schon so ca ein ¼ Jahrhundert


    Auch der Tagesspiegel schreibt von der Unterstützung Pillays für die antisemitische BDS-Bewegung. Mir sagt diese Bewegung nichts und Israel im Umgang mit Palästinesern Arpartheid vorzuwerfen, ist für mich auch noch lange kein Antisemitismus.


    Inspiriert vom Kampf der Südafrikaner*innen gegen Apartheid ruft die palästinensische Zivilgesellschaft zu Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen Israel auf, bis dieses internationalem Recht und den universellen Prinzipien der Menschenrechte nachkommt. BDS-Kampagne informiert über bundesweite Aktivitäten im Rahmen der internationalen BDS Bewegung, die den Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft von 2005 unterstützt.




    So klärt die Bundesregierung über BDS auf:

    Weiß nich, ich hab immer noch das Gefühl hier wird ein Aufbegehren gegen Ungerechtigkeit als Antisemitismus gebrandmarkt.

    faru von der äh leyen:

    Ausgetrocknete Flüsse in Europa, brennende Wälder, Hitzerekorde und schmelzende Gletscher in den Alpen - der Sommer 2022 werde eines Tages als ein "turning point" begriffen werden. Als ein Zeitpunkt, an dem sich etwas änderte. Die EU werde an ihren ehrgeizigen Zielen beim Klimaschutz und beim Artenschutz festhalten, bekräftigte von der Leyen. Lobbygruppen aus dem Bereich der Agrarindustrie, aber auch Europaabgeordnete aus den Reihen der Konservativen und Liberalen hielten in den vergangenen Monaten dagegen. Angesichts der Ernährungskrise müsse die Branche jetzt ohne neue Ökoauflagen produzieren können, eine Einschränkung von Pestiziden und Dünger sei jetzt die falsch Maßnahme.

    Ich bin ein großer Fan von Benecke und schaue regelmäßig seine Videos bei YouTube. Aber was Klimawandel und Co. angeht, verbreitet er das Märchen vom Souveränen Konsument und das wir die Welt retten können, wenn doch nur jeder sich vegan ernähren würde. Die ökonomischen Machtstrukturen, kapitalistische Produktionsverhältnisse und ihre Reproduktion interessieren ihn anscheinend gar nicht.

    Er legt eigentlich ganz gut die Kosten-Verhältnisse dar (vegane vs fleischernährung). Das Einsparungspotential, wenn man Menschen zu Veganer Ernährung überreden kann, ist enorm. Ich würde nicht so weit gehen, dass ihne andere Ursachen der Umweltzerstörung nicht interessieren. Er ist fokussiert.

    Wo steht da was von Jugend?

    Das war nur eine vage Hoffnung, die ich in die Aussage von Lauterbach hinein interpretiert habe.

    Aber die Hoffnung ist grad gestorben..


    Unter jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren ist das Rauschtrinken nach einer rückläufigen Entwicklung in den vergangenen Jahren aktuell mit 37,8 Prozent wieder angestiegen (2016: 32,8 Prozent). Im Jahr 2004 lag dieser Wert bei 43,5 Prozent.


    I feel you, Karl!

    Das heißt, weil die Jugend tendenziell immer weniger Alkohol konsumiert, geht der Kapitalismus unter?

    Ich denke das Grundproblem liegt hier eher darin begründet, dass man solche Dinge nicht wirklich in einen zweidimensionalen Plot auftragen kann.

    Das ist mir bewußt, schilli hatte die propaganda-matrix von swiss policy research gepostet. Und mir viel nur die Verschiebung von jung und naiv im navigator ins auge (bei der recherche, wo die p-matrix herkommt). Das die Seite eher kritisch betrachtet werden sollte, wollte ich eigentlich mit meinem post (postID=66957) ausdrücken. der zeiger auf jung und naiv im navigator hatte eher anekdotischen charakter.

    War schon lange nicht mehr auf der Seite. Wann ist Jung und naiv eigentlich nato-konform geworden? Kann mich erinnern, dass j&n mal weiter rechts (nato-kritisch) einsortiert wurde.


    spr-medien-navigator_2022.pdf

    "Die Inhalte und der Gestus auf 'Swiss Policy Research’ sind pseudowissenschaftlich", sagt Medienforscher Neuberger, der auch publizistische Qualität im Internet lehrt. "Die sogenannten 'Studien' erfüllen an vielen Stellen nicht die wissenschaftlichen Mindeststandards." Für Laien, sagt Neuberger zu BR24, mögen sie auf den ersten Blick eindrucksvoll wirken. Doch seien die Fallzahlen in den Untersuchungen sehr niedrig. "Daraus können keine verallgemeinerbaren Aussagen abgeleitet werden." Zudem sei nicht nachvollziehbar, wie genau die Fragen untersucht wurden – also die wissenschaftliche Methode. Das schließe die Nachprüfbarkeit der Ergebnisse aus. Für Forscher sei so nicht ersichtlich, wie sie die Studien wiederholen könnten.

    Neue coole lifehacks für die sparsame Küche:


    Wenn ihr Euch keine Kartoffeln mehr leisten könnt...


    Würgreflex

    Dieser Reflex fällt beim Hirntod aus, kann also zu dessen Feststellung getestet werden.

    Du bist nicht zufällig Pole? lol

    Anders kann ich mir deinen Quatsch nicht erklären.

    Nö, bin ich nicht. Menschen aufgrund ihrer Herkunft in eine Schublade zu packen, halte ich nur für ziemlich beschränkt. Bin auch nicht besser, ich fülle die Schubladen nur unabhängig der Herkunft, mit Individuen die sich mit ihrem Verhalten für eine Schublade qualifizieren.

    ging mir grad beim lesen durch den kopf


    Mir schwant nichts Gutes

    sie kann mit so schön einfachen Worten erklären, was falsch läuft.


    Eigentlich wollte ich mir nur kurz die Insa-Umfrage reinziehen.



    Einer Insa-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge sprachen sich 54 Prozent der Grünen-Wähler für eine Laufzeitverlängerung aus, um die Energieversorgung unabhängiger von russischem Gas zu machen.

    Nachdem ich mit meiner Suche keinen Erfolg hatte (der Bild-Artikel enthält keinen Link zur Umfrage). Ging ich direkt auf die Insa-Seite. Wieder kein Erfolg. Was war Insa eigentlich nochmal für eine Institution?

    Wer war nochmal Hermann Binkert?


    Im September 2015 gründete Binkert zusammen mit Landtagsabgeordneten und Mitarbeitern der AfD Thüringen, sowie mit Mitgliedern der CDU Thüringen und der AfD einen Verein unter dem Namen Bürgerbündnis für Thüringen wie im Mai 2016 durch Recherchen der Zeitung Thüringer Allgemeine bekannt wurde. Gründungsort war der Firmensitz von INSA, eine Villa in Erfurt. Wörtlich heißt es in dem Artikel: „Laut Vereinsregister wurde das Bürgerbündnis am 11. September 2015 in einer Villa am Erfurter Steigerwald gegründet, in dem das Meinungsforschungsinstitut Insa seinen Sitz hat. Zu den zehn Mitgliedern gehörten neben Insa-Chef Hermann Binkert und der AfD-Landtagsabgeordneten Corinna Herold auch ihr Fraktionskollege Olaf Kießling, der zum Schatzmeister bestimmt wurde. Ebenfalls dabei: Die Pressesprecherin der Fraktion und ein Assistent von Landespartei- und Fraktionschef Björn Höcke, der die damals beginnenden AfD-Demonstrationen organisierte.“[16]

    Laut Binkert bekam sein Meinungsforschungsinstitut 2021 „Aufträge von allen Parteien im Bundestag und in den Landtagen.“[9]

    Die Umfrage habe ich nicht gefunden, dafür hat sich das Insa-Institut als Institut mit AfD-Nähe in mein Gehirn eingebrannt.

    Also welcher Art die Unterstützung sein soll war nicht Teil der Frage.


    es gab scheinbar mehrere Unterstüzungsfragen.