#512 - Chef der Eisenbahn- & Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus Dieter Hommel

  • Mittwoch, ab 16 Uhr, LIVE zu Gast im Studio und Teil 2 zur Bahn:



    Klaus-Dieter Hommel, Vorsitzender der EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) über die Deutsche Bahn, Bahnstreiks, Gewerkschaften, die Konkurrenz zur GdL uvm.


    Her mit euren Fragen!


    Zu Gast im Studio und Teil 2 zur Bahn: Klaus-Dieter Hommel, Vorsitzender der EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) über die Deutsche Bahn, Bahnstreiks, Gewerkschaften, die Konkurrenz zur GdL uvm. + eure Fragen am Ende (her damit!)

    Tipp: Teil 1 mit Claus Weselsky, Vorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (Folge 501)

  • Verstehe seine gesamte Argumentation gar nicht, wieso die Bahn in "privater Hand" gut aufgehoben ist. Selbst aus einer liberalen Sicht wundert mich seine Argumentation.


    Ich bin auf die Schlichtung gespannt.

  • Reminder: müsst ihr gucken :)

    Hab jetzt die erste Stunde geguckt...ich hätte ja spätestens jetzt an der Stelle das Bedürfnis gehabt nochmal laut lesend die Einleitung zum Thema Gewerkschaft bei Wikipedia nachzuschlagen...

    Eine Gewerkschaft ist eine Vereinigung der Interessenvertretung von abhängig beschäftigten Arbeitnehmern zur Vertretung ihrer wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen. Mitglieder einer Gewerkschaft werden als Gewerkschafter bezeichnet.

    ...denn bei ihm habe ich bis jetzt wegen seiner Aussagen zur Privatisierung, Unternehmen soll Gewinn erwirtschaften etc. eher den Eindruck das er die Interessen von Arbeitgebern vertritt.

  • Hab jetzt die erste Stunde geguckt...ich hätte ja spätestens jetzt an der Stelle das Bedürfnis gehabt nochmal laut lesend die Einleitung zum Thema Gewerkschaft bei Wikipedia nachzuschlagen...

    ...denn bei ihm habe ich bis jetzt wegen seiner Aussagen zur Privatisierung, Unternehmen soll Gewinn erwirtschaften etc. eher den Eindruck das er die Interessen von Arbeitgebern vertritt.

    Er ist ja auch im Bündnis mit den Arbeitgebern, um den Gewinn zu steigern. Das nennt man Verantwortung tragen, ansonsten gibt es keine Arbeitsplätze mehr, denn Bundesbahn oder Bundeswehr. Er ist ein moderner deutscher Sozialdemokrat.

  • Kein Wunder, dass den Gewerkschaften die Mitglieder davonlaufen bei solchen völlig Planlosen Funktionären. Hier wurde praktisch nichts Kapiert. Dass wir in einer Krise des Kapitalismus stecken ist er nicht mal ansatzweise in der Lage zu verstehen. "Wir sind eine modern aufgestellte Gewerkschaft". Das war ein echter Lacher zwischendurch. Es gibt keine Vorstellung von Zukunft jenseits einer "wirtschaftlichen Bahn" und "Anstellungssicherheit" für die Angestellten. Dass Junge Menschen befürchten müssen in Zukunft keinen bewohnbaren Planeten vorzufinden, ist dem K-D Hommel offenbar nicht wirklich klar.


    Warum die Gewerkschaften keine Hilfe sind auf dem Weg in aktiven Klimaschutz kann man hier deshalb gut sehen. Wenn man irgendwie verantwortungsvoll und vernünftig in die Zukunft Planen wollte, müsste eine Organisation wie die EVG eine klimagerechte Verkehrspolitik DRINGEND einfordern. Das Urteil des Verfassungsgerichts zeigt: auch für Bahnangestellte ist Klimaschutz Priorität 1 weil auch ihr überleben davon abhängt. Dazu gehört selbstverständlich die Frage ob eine solche klimagerechte Verkehrspolitik mit einer gewinnorientierten Bahn vereinbar ist oder ob man alles dafür tun muss um den Verkehr auf der Schiene massiv voranzutreiben. Alles andere ist ein totaler Fail. Es ist schrecklich zu sehen, aber der Mann ist eine Katastrophe für jeden der irgendwie auf eine neue (CO2 neutrale)Verkehrspolitik gehofft hat.

  • Ich verstehe auch überhaupt nicht, warum z. B. das Finanzamt nicht als Unternehmen an die Börse gebracht wird, Rendite erwirtschaftet und damit die Investitionen in z. B. seine eigene Digitalisierung finanziert.

    Ich meine, WO KOMMT DENN DAS GELD HER???


    Absurd. So einer kann nur in der sPD sein.

    Nichts verstanden.

    Neoliberalismusideologie hook, line & sinker geschluckt.

  • Interessante Argumentation von Herrn Hommel.

    Ein niedriger Lohnabschluß sichere die Arbeitsplätze der Mitarbeiter.


    Was ist eigentlich aus den über 700 Lokführern geworden, die Ende 2019 gefehlt haben? 2017 haben sich auf 100 offene Stellen bei der Bahn 35 Bewerber gemeldet.


    https://www.zdf.de/nachrichten…-noch-lokfuehrer-100.html


    2019 waren es nur noch 25 Bewerber auf 100 offene Stellen:


    https://www.verkehrsrundschau.…chaerft-sich-2545301.html


    Bis 2025 muß die Bahn 100.000 ausscheidende Mitarbeiter ersetzen...


    https://www.bild.de/geld/wirts…man-da-66572976.bild.html


    Gut, das ich Ingenieur bin, als Zuständiger beim Recruiting der Bahn würde ich mir bei dieser Lohnpolitik ein anderes Unternehmen suchen... ich bin kein Zauberer.


    Ich bin mit der Lohnpolitik der IG Metall in der Autobranche nicht zufrieden, weil die stumpf immer mehr verlangen. Aber so etwas dummes wie von Herrn Hommel habe ich von einem Gewerkschafter noch nie gehört.


    In diesem Zusammenhang kann ich mir übrigens durchaus vorstellen, das Lokführer deutschlandweit zum Einsatz geflogen werden. Auch wenn Herr Hommel davon noch nie etwas gehört haben will.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!