Der SARS-CoV-2-Thread

  • Dieses EU Digital Covid Certificate ist einfach nur die Information über den Impfstatus, kryptographisch signiert und zum schnellen Auslesen in Form dieser QR-Codes präsentiert. Die sind mit Hausmitteln nicht nachmachbar. (Das ist wohl die Spezifikation.) Allerdings haben etliche berechtigte Stellen überall in Europa die Möglichlichkeit ein Zertifikat auszustellen. Die eigentliche Schwäche des Systems ist, dass man den allen vertrauen muss. Die elektronische Anwendung braucht man soweit ich weiß nicht, du kannst genauso mit einem Zettel mit dem QR-Code drauf rumlaufen. Ist halt nicht cool oder so ...


    Bei der Prüfung muss man natürlich die Identität abgleichen, sonst kann man da in der Tat irgendwas hinhalten. Gilt aber aber genauso für den Internationalen Impfausweis.


  • Der unteren Abschätzung für die Lieferungen sind wir nahe gekommen. Wir haben ca. 30 M Dosen seit dem 19. Mai verimpft, fast 10 M weitere Dosen bereits geliefert bekommen und diese Woche kommen vemutlich nochmal vielleicht 5 M, zusammen 45 M. Das ist dann doch etwas unter dem geblieben, was ich mindestens erwartet hätte, weil die anderen Hersteller weiterhin geschwächelt haben.


    Die Anzahl vollständig Geimpfter (meist Zweitimpfungen) ist um die abgeschätzten 20 M gestiegen und diese Woche und nächste Woche kommt das, was darüber hinausgeht, hinzu. Also ist es auf Kosten der Erstimpfungen gegangen: Nur ein Anstieg um 10 M seit dem 19. Mai, wobei, ich denke mal, die Hälfte von dem, was wir in diesem Quartal geliefert bekommen noch in die Erstimpfungen geht, wenn mal alles verimpft ist, am Ende unter 20 M. Die Lieferungen des zweiten Quartals bringen uns also nur zu 60%.


    So oder so nähern wir uns dem Ende der Impfkampagne für die Allgemeinbevölkerung, insbesondere wenn wir in der Tendenz die Krankheit durch die Kinderbevölkerung laufen lassen.

  • Ab welchem Alter wird so ein Teil der Kinderbevölkerung auch Teil der Allgemeinbevölkerung?


    Habe ich nicht herausgenommen. "Allgemeinbevölkerung" deshalb, weil ich nicht davon ausgehe, dass die meisten Menschen eine Auffrischimpfung benötigen werden. Allerdings sind die Minderjährigen nur 15% der Bevölkerung und für zwei Drittel davon gibt es keinen zugelassenen Impfstoff. Als Anteil potentieller Impflinge machen sie also nur einen kleinen Teil aus.

  • Impfkommission ändert Empfehlung für AstraZeneca-Erstgeimpfte


    Unabhängig vom Alter sollen nun alle Menschen, die zuerst AstraZeneca erhalten haben, bei der Zweitimpfung einen mRNA-Impfstoff erhalten.


    Meine mRNA-Dosis und den Booster kann sich jemand da hinstecken wo die Sonne nicht scheint, nicht in meinen Arm. Was für ein unglaubwürdiges Impf-Geschwurbel, "so called Science" ändert alle 2 Tage ihre Grundlageneinschätzungen, ich kann daran nichts mehr ernst nehmen.


    Und man wundert sich das mittlerweile sehr viele ihre Zweitimpfungs-Termine nicht wahr nehmen?

  • Weiß nicht was du als "Grundlageneinschätzungen" ansehen würdest. Die günstigste Kombination von Impfstoffen anhand neuer Wirkungsstudien und gegeben eine bestimmte epidemische Lage würde ich mir nicht darunter vorstellen. Dass sie ihre Empfehlungen immer wieder anpassen, ist die Erwartung, sonst würde vielleicht auch eine gelegentliche Impfkommission genügen.

  • Ein bisschen sicherlich, aber ich glaube mit deiner Präferenz bist du nicht in großer Gesellschaft. Von den Älteren haben nicht viele Vaxzevria genommen und von den Jüngeren einige, die für den Impfstoff als gleichwertige Option werben wollten, aber die meisten, weil es einer von zwei war, den man ohne Priorisierung bekommen konnte. Viele haben denke ich sowieso gehofft bei der Zweitimpfung einen mRNA-Impfstoff zu bekommen.

  • Das war schon ziemlich daneben wie Söder den Hubsi in der Pressekonferenzen vorgeschubst hat er möge doch selbst mal erklären warum er sich ned impfen lässt.

    Hubsi war da recht souverän, geht keinen was an, "das ist eine persönliche Entscheidung die jeder mit sich selbst ausmachen muss und das nehm ich auch für mich in Anspruch" war in etwa was er gesagt hat.

  • Ich bin da ja pragmatisch und delegiere medizinische Entscheidungen, ich kann das nicht so gut beurteilen - ist aber doof wenn man im nachhinein 1000 Argumente dagegen hört und wissenschaftliche Empfehlungen der letzten Monate ständig umgeworfen werden.


    Die Wissenschaft (und alles was mit finanziellen/politischen Interessen auf sie einfließt) ist da mittlerweile bei der Vorhersagefähigkeit einer Wetterkarte, zu 50% kommt es anders.


    Man muss garkeinen Hang zur Schwurbelszene haben - das Vertrauen ins Impfgeschäft wird einem gerade in Echtzeit versaut (und das sage ich mit einem vollen Impfpass, also nicht als Impfverweigerer).

  • Die EU akzeptiert keine Astrazenenca-Impfungen von Briten die ein indisches Astra bekommen haben, dabei ist es exakt dasselbe Astra wie aus England ...


    So ist das mit EU-Bürokraten die über Qualitätsnormen von krummen Gurken entscheiden : )


    Wir sind alle geliefert, uns regieren Fachidioten.

  • Hm, also ich spüre da keine Verunsicherung. Es wäre eine Fehlwahrnehmung, wenn man den Eindruck bekommt, dass es hier irgendwie um Grundsätzliches geht. Wäre zum Beispiel der Impfstoff von Astrazeneca, der einzige verfügbare, dann hätte man selbst mit dem vermutlich davon ausgelösten thrombotischen Ereignissen die Empfehlung für die allermeisten Personen nie ausgesetzt. Die Veränderungen in den Empfehlungen haben alle mit neuen Erkenntnissen zu tun - und ich meine, wer fände es akzeptabel, wenn die Impfstoffwirkung nicht weiter beforscht wird oder schlimmer die Ergebnisse solcher Forschung ignoriert werden - oder mit der veränderten epidemischen Lage.


    Und der andere Punkt mir scheint nicht wirklich klar, ob Vaxzevria AZD1222 aus Indien anders behandelt wird. Aber das Serum-Institut hat wohl keine EMA-Zertifizierung. Ob das Produkt gleichwertig ist, ist damit seitens der EU-Zulassungsbehörde vielleicht nicht geklärt. Und wenn ich mich recht entsinne, haben sie die Produktion mal geprüft. Dass es offenbar nicht zu einer Zulassung gekommen ist, bedeutet vielleicht, dass sie nicht zufrieden waren.

  • Dass es offenbar nicht zu einer Zulassung gekommen ist, bedeutet vielleicht, dass sie nicht zufrieden waren.


    Ich glaube nicht das Richtungsentscheidungen in einer Unterabteilung einer Unterabteilung von einem grauen Fachreferenten getroffen werden, grundsätzliche Abwägungen werden politisch getroffen. Da wirken auf diese Zulassungsstellen viel zu große politische Kräfte, die sich auch lautstark äußern (so wie sie sich auch in die Judikative einmischen, dezent genug das es die Judikative versteht, aber unklar genug um nicht als Autokrat zu erscheinen).

  • Aber das Problem entsteht in diesem Fall aus dem - wenn man es so sehen will - technischen Detail, dass die EMA Covishield nicht zertifiziert hat. Ich hatte das falsch geschrieben, es geht eben nicht um Vaxzevria sondern um Covishield, selbst wenn das Produkt gleich sein sollte. Wir sprechen also nicht über für Astrazeneca in Indien hergestellten Impfstoff, sondern über um ein separates Lizenzprodukt. Und wenn ich so darüber nachdenke, prüft die EMA auch nicht einfach so Impfstoffe, sondern nur auf Antrag des Herstellers. Es hört sich so an, als würde sich das Serum-Institut gerade darum bemühen. Die Prüfung damals drehte sich vermutlich entweder um Vaxzevria-Auftragsproduktion, wenn es die auch gibt, und dann hat es vielleicht noch nicht genügt, oder zielte auf eine Äquivalenzanerkennung ab und wurde obsolet als Indien den Impfstoffexport unterbunden hat.


    Dass man sich im Rahmen des Impfzertifikats nicht um eine vom Hersteller unabhängige Äquivalenzanerkennung für Covishield bemüht hat, mag ja eine Richtungsentscheidung von oben sein, aber ich bezweilfe, dass die EU-Staaten da an eine kleinere Zahl von Briten gedacht haben, die man gerne ausschließen möchte.


    In jedem Fall während die Mitgliedsstaaten wohl Ausnahmen machen können, scheint das Zertifikat selbst an eine EMA-Zulassung(sempfehlung) des Impfstoffs gebunden.


    https://ec.europa.eu/info/live…ital-covid-certificate_de


    Zitat

    Spielt es eine Rolle, mit welchem Corona-Impfstoff ich geimpft wurde?


    [...]


    Bei der Aufhebung der Freizügigkeitsbeschränkungen müssen die Mitgliedstaaten Impfbescheinigungen für Impfstoffe akzeptieren, die in der EU zugelassen wurden. Die Mitgliedstaaten können beschließen, diese Regelung auch auf innerhalb der EU Reisende auszudehnen, die einen anderen Impfstoff erhalten haben.


    Und wenn Covishield jetzt in der Prüfung ist, muss man eben warten bis diese Zulassung da ist.

  • Ja wurde so berichtet, wobei es laut dieser Faktenprüfung zu den Ländern gehört, von denen es bisher keine offizielle Verlautbarung dazu gibt:


    https://www.schengenvisainfo.c…e-of-eus-decision-not-to/


    Zitat

    Ireland has so far approved for use only the EMA-approved vaccines. The same hasn’t yet issued any notice or changed its COVID-19 certificate guidelines regarding whether they accept the certificates for those vaccinated with Covishield or not. Germany and Austria haven’t issued any notice in this regard either.


    Bestätigungen haben sie nur von Estland, Griechenland, Island, Slowenien und Spanien.

  • Sieht doch ganz gut aus der Curevac-Impfstoff:


    https://www.curevac.com/2021/0…ppe-von-18-bis-60-jahren/


    Zitat
    • Impfstoffwirksamkeit von 48% gegen COVID-19-Erkrankung jeglichen Schweregrades und in allen Altersgruppen über 15 Virusvarianten hinweg
    • Signifikante Wirksamkeit des Impfstoffes bei Teilnehmern zwischen 18 und 60 Jahren über 15 Virusvarianten hinweg festgestellt:
      • Wirksamkeit von 53 % gegen eine Erkrankung jeglichen Schweregrades
      • Wirksamkeit von 77 % gegen moderaten und schweren Krankheitsverlauf
      • Vollständiger Schutz vor Krankenhausaufenthalt oder Tod

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!