Beiträge von Tilman

    Die Kommunikation ist mal wieder verräterisch, und beweist eigentlich dass es tatsächlich die Russen waren. Wenn einem gerade von Terroristen drei Pipelines gesprengt worden wären, würde man nicht so tun als wäre alles toll und man könnte über die verbleibende vierte Leitung morgen Gas liefern, die Kommunikation würde ganz anders laufen.

    Er ist die Ruhe selbst, schieß mal den USA einen Kampfjet ab und versenkt mal ein großes US-Kriegsschiff


    Schwere außenpolitische Rückschläge konnten sie seit 300 Jahren vermeiden.

    Na ja, Vietnam, zuletzt Afghanistan, gibt bestimmt noch mehr Beispiele. Ich hab aber ein anders Problem mit Schilis Aussage: Russland IST im Fucking Krieg! Die brauchen niemandem den Krieg erklären, weil ihnen ein Schlachtschiff versenkt wird, weil die mit dem Land schon längst im Krieg SIND. Himmelarschundzwirn.

    Discord ist vor allem als Chat interessant. Ich wäre dabei, bin bereits in einigen Discords, allerdings weiß ich aus Erfahrung dass Discords dazu führen können, das Foren weniger benutzt werden, weil man dann Diskussionen doch lieber im Chat durchführt.

    Putin wird spätestens die zweite Bombe auf eine Ukrainische Stadt schmeißen…. Die erste, als Warnschuss, in unbewohnte Gegend.

    Es wird keine zweite Atombombe geben, weil wenn es eine erste geben sollte, werden spätestens dann die Chinesen eingreifen. Die wollen nämlich auch leben. Im besten Fall haben die ihm das auch schon vorher direkt gesagt.


    Sobald ernsthaft "Nukleare Warnschüsse" auf russischem Gebiet oder über dem Schwarzen Meer oder so abgefeuert werden, ist das ein Thema das jeden Menschen auf der Welt angeht, und keiner hat Bock auf Atomkrieg. Ich halte Putin zwar für ziemlich abgebrüht und kaltblütig, aber dass er es tatsächlich mit der gesamten Menschheit aufnehmen möchte, inklusive seiner Bevölkerung die auch leben möchte (eine solcher "Warnschuss" impliziert ja mit sofortiger Wirkung, dass jeder Mensch in Moskau oder St. Petersburg die Frage stellen muss, ob er jetzt besser die Stadt verlässt. Sicher würden die USA einen solchen "Warnschuss" nicht atomar beantworten - aber das Kopfkino geht da sofort an). Das muss man alles mitberücksichtigen. Putin wäre komplett isoliert, in seinem eigenen Land und Weltweit. Das könnte er unmöglich durchstehen. Im besten Fall checkt er das, im schlechteren macht er den einen Schuss, und wird daraufhin abgesetzt.

    Verfolgst du nicht die Medien? Lange Schlangen an den Grenzübergängen, Öffentliche Proteste, Ethnische Minderheiten die keinen Bock mehr haben (Tschetschenen, Mongolen, etc). Die Begeisterung für Putins komische Spezialoperation zu sterben scheint aktuell noch mäßig ausgeprägt zu sein. Dagegen hilft das zusammenrücken gegen einen äußeren Feind. Auch die ganze Nukleardrohung mag mehr nach Innen als nach Außen gerichtet sein.

    Du meinst wegen VT? Wir spekulieren ja alle nur. Aber angenommen im Russischen Geheimdienst wäre so ein Szenario geplant worden, dann wäre das doch die einfachste Möglichkeit, oder?


    Und dass der Täter aus der Menge {USA ; Russland ; Polen ; Ukraine ; UK} stammt, da besteht doch glaube ich kein Zweifel. Ungeheuerlich wäre es bei jedem, aber einer hat es trotzdem getan.


    Von mir aus denk das Szenario aus Lubmin, dann haben die Amis dort halt irgendein Gerät eingesetzt. Nur denke ich die Russen haben da sicher irgendwelche Sensoren die das melden würden.

    Natürlich ist die BRD keine militärische Großmacht (auch wenn so manche "liberalen" ExpertInnen sich das jetzt wünschen), aber sie ist immer noch das größte Land der EU, die viertgrößte Volkwirtschaft der Welt, und Russlands (ehemals) wichtigster Handelspartner.

    Und wenn in Deutschland Industriebetriebe dicht machen und wirklich irgendwann die Lichter ausgehen, dann hat das garantiert verheerende Auswirkungen auf ganz Europa und die Weltwirtschaft.

    Ja, das ist aber alles schon eingepreist und abgeschrieben. Putins Interesse daran, Deutschland am Laufen zu halten damit die Weltwirtschaft nicht einkracht schätze ich für äußerst gering ein, und das mit dem Handelspartner ist für den Rest von Putins Amtszeit eh gelaufen. Das kann man als eine "wichtige Rolle" bezeichnen, ändert aber für die aktuelle Politik Russlands nichts.

    Abgesehen davon ist Deutschland insofern sehr wichtig, als es auch von seinen eigenen Wertepartnern - insbesondere dem von der politischen Führung in Polen angeführten Block der absolut russenfeindlichen Nordosteuropäischen Regierungen - moralisch erpressbar ist,

    Ja das ungefähr meinte ich mit "schwächstes Glied der NATO". Ist ein interessanter Punkt, und Putin hat den ja auch lange genug beackert, und - wie ich ja sagte - durch das erhalten der einen NS2-Röhre wird dem ja auch Rechnung getragen. Andererseits hat sich Scholz in seiner Höhle eingescholzt, den Pudding bekommen halt weder Baerbock, MASZ, Selenskiy, Biden, noch ein Putin an die Wand genagelt. So wenig wie es die einen schaffen, Scholz zu Panzern zu überreden, so wenig wird es der andere schaffen wegfallende Unterstützung oder Sanktionen gegen Gasgeschenke zu tauschen. Man kann über Scholz sagen was man will, aber er scheint zumindest das Sitzfleisch von Merkel geerbt zu haben, und scholzt seinen Stiefel einfach durch.

    Ma blöd gefragt, hab gestern Abend viele Threads von Experten gelesen, U-Boote, Taucher, Drohnen - alles dabei.


    Aber die Russen haben doch Wartungstechnik für Nordstream. Die können doch da einfach so ein Gerät - heißt wohl Molch - durchschicken. Jetzt weiß ich nicht ob man das auf der anderen Seite, also in MeckPomm, bemerken würde, aber wer weiß was es alles an Möglichkeiten innerhalb und außerhalb der Röhre gibt, einen Sprengkörper an einen gewünschten Ort zu fahren - stelle ich mir jetzt nicht so schwer vor, vor allem wenn man unendlich Zeit hatte so ein Szenario zu planen.

    Ich hab seit gestern weiter nachgedacht, und vermutlich bin ich dann doch im Effekt auch mal Putin auf den Leim gegangen.


    Dass Russland in Bezug auf Deutschland keinen Vorteil hat die Pipelines zu sprengen, das stimmt. Aber es muss ja gar nicht Deutschland der Adressat gewesen sein. Deutschland ist eigentlich ziemlich unwichtig, hat nur seine Funktion als "schwächstes Glied der Nato". Wenn Putin die Sprengungen selbst angeordnet hat, und dafür spricht doch einiges, dann ist das ein Zeichen nach Innen: "sehet, der Feind greift unsere Infrastruktur an". Und es ist ein Signal an die Europäer: wir können eure ganze schöne Infrastruktur sabotieren.


    Jetzt aber die Erklärung, warum ich von "die USA waren es" zu "waren wohl doch die Russen" umschwenke: weil die eine NS2-Röhre noch in Ordnung ist. Wäre es das Ziel der Amis, oder eines anderen Akteurs, gewesen Deutschland aus der Schusslinie zu nehmen, in dem Putins Druckmittel weggenommen wird, dann hätte er entweder alle Pipelines gesprengt, oder meinetwegen nur NS2, oder von mir aus eine NS1-Pipeline übrig gelassen. Alle Varianten hätte man irgendwie begründen können - nur nicht die tatsächlich stattgefundene.


    Die macht aber wiederum hauptsächlich aus russischer Sicht Sinn. Alles kaputt machen, große Action, gleichzeitig aber genau eine der umstrittenen NS2-Röhren ganz lassen, damit man immer noch damit winken kann.


    Ich bleibe aber dabei, dass dies der Deutschen Regierung eher nützt, und Putins Druckmittel verringert, aber man darf eben die Signale in die eigene Bevölkerung nicht unterschätzen. Er braucht jetzt gute Gründe für seine Mobilisierung, und ein scheinbarer Angriff der USA auf eine Russische Pipeline ist ein ziemlich gutes Argument.

    Das Thema wird ja vermutlich hauptsächlich der demografische Wandel sein, anhand Stefans neuem Buch "Die Alten Republik". Sicher passt da auch ÖRR und Lanz und Precht irgendwie rein, aber so richtig am Thema ist es nicht.

    Ist schon spannend darüber zu spekulieren. Russland macht für mich auch wenig Sinn. Putin wäre es absolut zuzutrauen, gerade um Misstrauen zu säen und vielleicht die Märkte unruhig werden zu lassen, strategisch macht es aber null Sinn aus russischer Perspektive - man nimmt sich ein wichtiges Druckmittel und Handlungsoptionen. Macht eigentlich höchstens Sinn, wenn Putin gerade wirklich komplett der Arsch auf Grundeis geht, und er glaubt die nächsten Wochen nur mit ein paar Strohfeuern zu überstehen.


    Ansonsten muss man den Preis berücksichtigen, der entsteht wenn das ganze auffliegt. Der ist hoch. Deshalb glaube ich nicht daran, dass es die Polen oder Balten waren. Hier ist die Gefahr zu groß, es mit Deutschland komplett zu verscherzen. Sticheln okay, aber das wäre imho eine Nummer zu groß. Und ich sehe den Vorteil aus deren Perspektive auch nicht, die Pipelines waren ja eh zu.


    Der Ukraine könnte man es am ehesten durchgehen lassen. Sie sind im Krieg mit Russland, sabotieren eine russische Pipeline - why not. Ich frag mich nur ob die überhaupt die Möglichkeiten dazu hätten.


    Die Deutsche Regierung hat durchaus auch ein Interesse daran, das kann man nicht völlig verneinen. Gas wäre in nächster Zeit eh keines Geflossen, durch die Zerstörung fehlt Putin jetzt aber das Druckmittel mit der theoretischen Möglichkeit. Nur glaube ich auch nicht, dass die Ampel zu so einem Streich in der Lage wäre, und auch hier wäre der Preis enorm, wenn herauskäme dass es so war. Würde die Ampel politisch nicht überleben, Außerdem schätze ich Scholz eigentlich so ein, dass der schon hofft in 1-2 Jahren wieder Gas aus Russland zu bekommen.


    Bleiben tatsächlich die Amis, die das vielleicht als Dienstleistung für die Regierungen in Kiew und Berlin getan haben könnten, um das rumgezicke um die Pipeline zu beenden. Fällt mir schwer, ist aber irgendwie die plausibelste Erklärung.