Populismus - Freund oder Feind der Linken?

  • Teile der Twitteria wurde jedenfalls verunsichert. Anyway, hier ein anderer Populist, den ich links zuordnen würde mit seiner Analyse zur Lage der Sondierung.

    paar polemische Anmerkungen zu #Ampel, #Sondierungspapier & #koalitionsvertrag: Seit Jahren warnen uns klügere Leute vor etwas, das sie „progressiven Neoliberalismus“ nennen - und das uns hier unter den plumpen Triggerbezeichnungen „Respekt“ (SPD), „Zukunft“ (Grüne) und „Entfesselung“ (FDP) als „Modernisierung“ und „Aufbruch“ angeboten wird.

    Zugleich kann jeder, der nicht völlig verblödet ist, sehen, dass noch nicht einmal die Koalitionäre selbst wissen, wie sie ein Programm finanzieren wollen, das so aussieht, als hätten Hirntote es direkt aus dem Poesiealbum von Margaret Thatcher abgeschrieben, und das uns unweigerlich in die soziale Eiszeit zurückkatapultieren wird. Diesmal natürlich mit digitaler Verwaltung und symbolpolitischen Kerzen auf der Torte.

    DANKE, IHR ARMLEUCHTER!


    Weiter kann man sich von der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen kaum entfernen.
    Applaus kommt um 20 Uhr, Balkon.


    Der Verweis Thatcher ist natürlich total abwegig. ;)

  • Beweisstück A aus den Drukos. Aber bei Fabio gehts bestimmt gaaaar nicht um gekränkte Eitelkeit

    Wurde er gekränkt? So wie ich das lese, geht es ihm eher um so was wie fehlenden Drang in der Linken mehr Stimmen zu gewinnen und dass es runterzieht, wenn die Linken nicht die ökonomischen Kernthemen besetzen (und all die Skandale der Gegner als Waffe anbringen, ich denke, dass er auch deswegen hinter Cum-ex, Wirecard usw. her war).

    Finde im Tweet wird nicht "bizarre Milieus sind blöd" betont, sondern eher, dass das nicht das Thema der Linken ist, um Mehrheiten zu gewinnen - nicht alleinig, aber auch und vor allem.

  • Beweisstück A aus den Drukos. Aber bei Fabio gehts bestimmt gaaaar nicht um gekränkte Eitelkeit.

    Achso und selbst wenn er solche Meinungen geflegt hat, so ist Eitelkeit nicht unbedingt verwerflich und er ist ja jetzt nicht mehr so sehr in der Politik und hat davor in bester Parteisolidarität die Klappe gehalten.

    Vielleicht hat er bei dem Tweet auch was getrunken gehabt und dachte, er muss mal was raushauen. kA, würde aber auch sagen, dass die Linken in der Opposition mehr Wind machen hätten können und nicht nur auf regierungsfähig tun hätten sollen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!