Beiträge von thomas

    Danke ! eure Beiträge haben mir geholfen. Zumal ich inzwischen gesehen habe, dass das ganze schon Ende letzten Jahres war, mit seinem Austritt.

    Trotzdem komisch, dass man davon nix gelesen hat …

    Noch niemand hier über Luckhaus und seinem Austritt aus der Leopoldina geschrieben?

    Hab das von meinen Verschwörungstheorie-Verwandten bekommen und ich weiß nicht so recht, was ich dazu sagen kann.

    Der Schuster reitet sicher demnächst darauf rum…

    Aber die Aussagen, die der Luckhaus trifft, sind schon schwerwiegend. Könnt ihr mir mal bitte helfen, das einzuordnen?

    Danke


    ey krass ey

    habt ihr bestimmt schon gesehen, ein Busfahrer in Thüringen "befreit" die Fahrgäste von der Maskenpflicht


    und so ist es dann wohl ausgegangen:

    Das letzte Hemd hat keine Taschen.

    Fertig ist die Laube.

    Die Taschen des letzten Hemdes sind irrelevant, wenn es Kinder und Enkel gibt ...

    (und selbst wenn nicht, dann gibt es eben Milliarden-Aktienpaket Schenkungen, steuerfrei)

    Dass es hier im Forum scheinbar doch so viele Verschwörungsspinner gibt, überrascht mich dann doch etwas.

    Den Link zur Verschwörung sehe ich grad nicht so.

    Hoffe auch, dass es nur ein Offenhalten der Option ist.

    Das der Kapitalismus stirbt ist sicher ein Wunschdenken viele Foristen hier; ich halte es für absehbaren Zeitraum für unwahrscheinlich.

    Das wäre eigentlich in einem anderen Strang zu diskutieren, aber allein die Tatsache, dass momentan unser Kapitalismus nur von einer Basuka am Leben erhalten wird, spricht nicht gerade für ihn 8o

    Würde gerne mal den bevorstehenden Wechsel zur Kryptowährung diskutiert sehen.

    Die EZB will ja Krypto Währung und Paypal macht es auch möglich und Facebook will ja sowieso schon lange ...


    Und die Problematik, die ich sehe, wenn ich es richtig verstehe, ist: wenn derzeit die Menschen ihr Geld von den Banken abheben wollen würden, wäre Chaos, weil es gibt ja nur knapp 10% des Geldes in Wirklichkeit real gibt - und wenn dann auf einen digitalen Euro umgestellt wird (vermutlich schleichend, erstmal als Zweitwährung), dass dann plötzlich alles Buchgeld dann real ist, weil es ja dann nur noch digitales Buchgeld gibt.


    Wenn das tatsächlich so oder so ähnlich käme, was bedeutet das dann für den Kapitalismus? Wird der dadurch dann künstlich länger am Leben gehalten? Und was bedeutet es für die Realwirtschaft, die Banken und die Kredite und ...


    Schreibt mal bitte dazu, was ihr denkt und wisst und euch so vorstellt ... danke.

    (und Tilo kannste mal mit Gert Scobel oder noch anderen darüber reden?)

    hey Tilo  hansj. mich würde ein Austausch über den bevorstehenden Wechsel zur Kryptowährung interessieren. Dadurch dass die EZB das ja nun auch vorantreibt wird es ja echt beängstigend.

    Letztlich bedeutet es ja, dass alles digitale Buchgeld, wofür es ja keinen Gegenwert gibt (nur knapp 10% des Geldes gibt es ja in Echt), auf einen Schlag dann real wird.

    Also wenn jetzt alle Menschen ihr Geld ausgezahlt haben wollen, geht das ja nicht. Ist ja nicht da.

    Aber wenn man es wandelt in Krypto dann ist es ja ohne Ende da. Muss man ja noch nicht mal mehr drucken.

    Was bedeutet das für die Geldwirtschaft und für die Verteilung und und und ...

    Sagen wir den Hartz IV-Empfängern doch einfach sie sollen sich den Parteitagsbeschluß der SPD ausdrucken und im Supermarkt vorzeigen...

    Das ist so Scheiße wie klatschen für die Pflege.

    ...

    Jede Wette, dass sich die ärgert wie Rumpelstilzchen weil die Buben sich noch mehr Geld zuschustern lassen können.

    DU kannst doch nicht die Realitäten ignorieren, die CDU regiert nun mal mit Kanzlerin ... SPD ist nur Junior ...


    und was du über Andrea äußerst und welche unsäglichen Vergleiche du da ranziehst ist schon massives Hatespeech und echt unterirdisch. Das soll eine sachliche Diskussion sein??? Ich biotte dich, mäßige dich mal etwas!

    Ich habe bei der Mitgliederwahl der Vorsitzenden für Esken und Walter-Borjans gestimmt damit nicht der Scholzomat die sPD endgültig krepieren lässt und es eine Hoffnung auf eine wiederbelebte Sozialdemokratie in der SPD gibt. Nur um dann Scholz trotzdem als Kanzler-Kandidaten zu bekommen? Und dann auch noch durch die Hintertür? Gehr gar nicht. Mir reichts endgültig mit dem Sauhaufen, ich wollte noch mit meinem erneuten Parteiaustritt warten, vor allem nach den Meldungen durch die Vorsitzenden, dass man auf ein Bündnis mit der Linken hinwirken will, aber mit dem Ding ist es für mich vorbei.

    jajaja immer dieses "noch einmal konservativ wählen dann kommt der fortschritt, habt Geduld..."

    ich weiß genau was du meinst, hab ja auch für die beiden gestimmt. aber du hast ja auch mitbekommen, dass 45% für Scholz waren ... und letztlich bleibt Scholz ein Sozialdemokrat und ich (es bleibt mir auch nur die Hoffnung) hoffe doch sehr, dass Kevin recht behält, dass Scholz lernfähig ist und seine Sichtweise geändert hat ...

    Naja ... da haste aber bei deinem Zeitsprung einiges übersehen.


    Sozialstaatskonzept, 100% Ablehnung von Hartz IV auf dem letzten Parteitag, und Nahles verhält sich deutlich besser als Clement, Schröder oder Fischer ...

    Bin selber nach einem ersten überfliegen des Forums ehrlich gesagt ziemlich erschrocken über den unterirdischen Umgang der hier teilweise herrscht. Ich bin ja selber als jemand hier der Lust und Spaß daran hat, sich mit Menschen auseinander zu setzen die nicht die eigene Meinung teilen, aber ein Blick in den Kapitalismus Thread bspw. hinterlässt bei mir den Eindruck, das ich da hier nicht am richtigen Ort bin. Aber vielleicht erleb ich ja auch noch positive Überraschungen.

    geht mir auch so ... wie sich hier so viele im SPD-Bashing gefallen ist für mich erschreckend. Was bitte soll denn eine Alternative sein? Glaubt ihr etwa, Saskia oder Norbert würden als Kandidat*in echte Chance haben zu gewinnen?

    Welche Konstellation soll denn tatsächlich Chancen haben ein progressives Bündnis zum Erfolg zu führen?


    Sanders bestimmt aber immer noch die Themen der Partei und ist omnipräsent in Bidens Programm. Es wird schon eine Mehrheit geben, dafür sorgen spätestens das Zerfleischen der CDU Kandidaten vor der Wahl und die schlechteren Wirtschaftswerte und Insolvenzen im Frühjahr:)

    ist ja in den USA ähnlich wie hier. Ein Mitte Kandidat, der aus seiner Partei ein linkes Program bekommt. Ich finde das schon sehr glaubwürdig, was derKevin hier so begründet: