Der SARS-CoV-2-Thread

  • Hilfe, man muss ja wieder richtig mitlesen. - Wenn es immer noch um diese Auskunftspflicht geht, würde ich dahinter vermuten, dass man Druck aufbauen will, um die Impfquote hochzubekommen, nicht viel mehr. Eventuell noch eine unternehmensinterne Zweiklassenbehandlung zu ermöglichen.


    An der Digitalisierung der Patientendaten wird nun schon seit Jahren gearbeitet und alles, was da jetzt ausrollt, ist hauptsächlich das Ergebnis dieser Vorarbeit. Was die europäische Ebene angeht, man reagiert da sicherlich auf die Pandemie, aber die EU will hauptsächlich ihre Relevanz demonstrieren und natürlich die Standards im heiligen Binnenmarkt anpassen. Und hier gilt Deutschland - wie bei den meisten netzbasierten öffentlichen Dienstleistungen - eher als Schlusslicht. Insbesondere in Skandinavien ist viel mehr umgesetzt und man ist wesentlich schmerzbefreiter, was diese Frage angeht.

  • Was die Strategie der Epidemiebekämpfung betrifft, war es immer eine Balance zwischen Eindämmung und Aufrechterhaltung der Wirtschaftsaktivität. Tatsächlich ist das etwa bei den Staaten, die kein unkontrolliertes Infektionsgeschehen erlaubt haben, auch nicht so anders. Die Überlegung war auch, dass dieses Vorgehen trotz des härteren Einschnitts am Ende längere Phase mit wesentlich weniger beeinträchtigter wirtschaftlicher Aktivität erlaubt. Durch die größere Zurückhaltung der Politik hier im Land mit Maßnahmen wie einem lockdown und die geringere Kontrolle über die Ein- und Ausreise hat man bei uns nicht darauf gesetzt. (Selbst mit der Toleranz gegenüber einem gewissen Niveau nicht kontrollierter Infektionstätigkeit nicht schneller gegen größere Ausbrüche vorzugehen, war trotzdem ein Fehler.)


    Die Balance bezüglich der Einschränkung ökonomischer Aktivität ist natürlich auch wichtig.

  • sag mal...macht dir das Spaß andauernd einzelne Sätze aus nem Text und damit Kontext zu reißen und dann als allein stehende Aussagen zu

    Wo ist das Problem?


    Du hast doch selbst ganz klar die Möglichkeit in den Raum gestellt, Spahn habe sich dabei mit der IT- und Pharma- Lobby beraten. An dem "Kontext" gibts doch nichts herum zudeuten.

    Ich habe darauf lediglich reagiert.


    Wenn Du was anderes meintest, warum hast Du dann nichts anderes geschrieben?

  • Aber Du hast doch - bei einer Diskussion in der ich die Frage in den Raum stellte, wer von diesen Spahnschen Plänen profitieren soll - selbst diese beiden von allen möglichen Branchen als einzige direkt benannt. - die IT-Branche sogar bereits in einem vorherigen Beitrag. Das bedeutet, Du hast den "Fokus" auf diese Wirtschaftssparten gelenkt, und nicht z.B. auf die Auto- oder Waffenindustrie, die Landwirtschaft, den Spielwaren-Einzelhandel, etc.


    Ich habe hingegen ein Backwarenindustrieunternehmen als Gegenbeispiel gebracht, welches meiner Ansicht nach nicht direkt von dieser privatisierten Impfstatusüberwachung profitieren würde, und aus dem Du dann einen "Bäcker um die Ecke" machtest.


    Was soll also diese Wortklauberei?

  • Also sind wir wieder beim cui bono in der Industrie und weg vom Motiv vom Spahn?

    Denn die müssen nicht übereinstimmen.


    Und auch beim cui bono der Industrie mag eben dieser so vielschichtig und unterschiedlich wie die einzelnen Industriezweige und deren Teilnehmer sein.

    Noch bevor da irgendwelche speziellen Branchen benannt wurden und die cui bono Frage gestellt wurde, wurde die Etablierung von Maßnahmen genannt. Und selbstverständlich hätten auch andere Industriezweige als nur die welche direkt mit der Digitalisierung zu tun haben zumindest mal keine Abneigung mehr Möglichkeiten zur Überwachung der eigenen Arbeiterschaft zur Verfügung zu haben. Muss es jetzt genau diese eine spezielle Maßnahme sein, welche da schon das gewünschte Ausmaß hat? Selbstverständlich nicht, das immer schon ein langsamer und stetiger Weg. Eine Hürde und ein Tabubruch nach dem anderen.

    Ist die Aussage jetzt, dass alle Vorstände genau so nen Plan haben und daher genau dahingehend lobbyieren? Natürlich nicht! Es ist eben vielschichtig. Vermutlich sind sogar manche oder sogar mehrere erstmal gegen manche Maßnahmen. Eventuell sogar da sie erstmal Kosten verursachen. Aber seit wann müssen denn auf einmal alle gemeinsam und dann auch noch aus ein und dem selben Grund für irgendwas und irgendwelche Maßnahmen sein?


    Vllt sind manche auch einfach, so wie hier ja auch schon mehrfach genannt wurde und von mir auch schon als Möglichkeit mit genommen wurde, aber halt nich andauernd auch noch wiederholt wird, so in der neuen Realität der aktuellen Maßnahmen schon gedanklich gefangen, dass Sie da dann so neue Maßnahmen begrüßen wenn ihnen diese versprechen wieder etwas mehr zum Alten zu kommen. Auch wenn halt mit dem kleinen "Zugeständnis" oder vermeintlichen Mehraufwand.



    edit:

    oh und nicht zu vergessen die, welchen es erstmal vermeintlich egal ist oder nicht wichtig genug als das sie da groß Gegenwind produzieren.


    Du kannst ja mal einzelne Vorstände aufzählen und auch Politiker oder auch irgendwelche x beliebigen Personen. Wir können dann ja für jeden einzelnen dann mal spekulieren was dem seine Motive sein könnten. Da kann man sich dann sicher genauer festlegen, als wenn man einfach mal die gesamte Industrie nimmt.



    edit2:

    ach und dann ist natürlich auch nich ganz unerheblich welcher Industriezweig wie viele Mittel für die Beeinflussung der Politik einsetzt. Ob jetzt der mittelständische Teigbatzenhersteller da genauso viel Gehör und Einfluss bekommt wie andere, welche 2 oder 3 stellige Millionenbeträge nur in die Lobbyarbeit stecken sei mal so dahingestellt.

  • Also dass die Wirtschaft stetig und mit riesigen Budgets die Politik mit "Beratung", Lobbyismus und auch ganz banaler Korruption nach ihren Interessen zu formen versucht, brauchen wir hier nun wirklich nicht zu diskutieren. Ich weiß nicht, wie oft ich das schon beklagt habe. Die Zahl meiner Beiträge dazu dürfte aber dreistellig sein.


    Mir ging es nur darum, dem Eindruck entgegen zu wirken, dass es sich hierbei um eine planvolle Entrechtung der breiten Bevölkerung handele, die von den üblichen Verdächtigen - Also Silicon Valley (-> Die IT-Branche) und der Pharmaindustrie (Impfprofiteure) - der politischen Klasse einfach oktroyiert werde, so wie der Kollege S.Y.D. das mit dem üblichen Verweis auf das WEF und seine "Global Leaders" in einem der jetzt gelöschten(?) Beiträge anzudeuten wusste. Da gehen bei mir einfach die Alarmglocken an.


    Wenn Du es hingegen auch so siehst, dass da unterschiedliche - und ansonsten auch durchaus widersprüchliche - wirtschaftliche Interessen am Wirken sind und sich dann eben bei günstigen Gelegenheiten - wie z.B. der Pandemie - mit politischen und ideologischen Interessen überschneiden, dann sind wir uns ja weitgehend einig.

  • Jede Form von Daten kann für den Überwachungskapitalismus verwertet werden, weil damit immer Aussagen zu einer Person gemacht werden können, die in ihr psychologisches Profil fließen und man dadurch auf ihr Konsumprofil schließen kann. Die Frage ist ja auch immer, was kann danach folgen? Was kann ich darauf aufbauen? Zb digitale Krankenakte, hört sich cool an, weniger Arbeit für Ärzte und Krankenhäuser, aber die Krankenakte kann natürlich auch von Arbeitgebern benutzt werden, um vorherzusagen, wie oft die Person als neuer Arbeitnehmer auf der Arbeit fehlen wird.

  • Ich könnte mir auch vorstellen, dass der "gläserne Bürger" sicher eins dieser Konzepte ist, die einfach im Schubfach liegen und je nach Situation weiter vorangetrieben werden. So nach dem Motto: Lasse keine Krise ungenützt.


    Generell gilt da dann auch für "Kapitalisten": je gläserner der Bürger, desto besser für den Systemerhalt.

    jo so würd ich das auch sehen

  • Jede Form von Daten kann für den Überwachungskapitalismus verwertet werden, weil damit immer Aussagen zu einer Person gemacht werden können, die in ihr psychologisches Profil fließen und man dadurch auf ihr Konsumprofil schließen kann. Die Frage ist ja auch immer, was kann danach folgen? Was kann ich darauf aufbauen? Zb digitale Krankenakte, hört sich cool an, weniger Arbeit für Ärzte und Krankenhäuser, aber die Krankenakte kann natürlich auch von Arbeitgebern benutzt werden, um vorherzusagen, wie oft die Person als neuer Arbeitnehmer auf der Arbeit fehlen wird.

    Oder auch z. B. Impfverweigerer, daraus folgt, dass die Person "schwieriger" ist, sich weniger Autoritäten fügt, weniger gerne Befehle von oben ausführt, mehr Ärger macht, womit man dann zb als Vermieter darauf schließen könnte, dass die Person viel schneller Reparatur von Mängeln in der Wohnung vom Vermieter fordert usw. Dieses Profilkonzept kommt sowieso immer mehr durch. Banken haben schon nen eigenen Score zur Bonitätsabfrage, bei Immoscout gibts jetzt auch die Premiumversion mit Profil, Website für Jobsuche mit Profil und "Matchfunktion".

  • JonnyBadFox

    Ein „Social-Credit-System“ durch die Hintertür...?

    Naja es immer schwierig von Intention bei sowas zu sprechen. Ich sehe das eher wie eine Art suggestive Entwicklung, immerhin wird mit Daten Profit gemacht, was schonmal die Grundlage für so ein Sozialkreditsystem legt. Vielleicht könnte man es grob mit dem Prozess der Industrialisierung ab dem 16. Jahrhundert bis zum modernen Kapitalismus vergleichen. Ab dem 16. Jahrhundert wurden immer mehr die Grundlagen für den modernen Kapitalismus gelegt (Einhegung von Bauernland, Lohnarbeit, Kommerzialisierung, Privateigentum usw.) und am Ende wurde er dann verrechtlicht in Gesetzen. Viele Entwicklungen haben in die gleiche suggestive Richtung gezeigt. Mit der Datensammelwut hat sich ja auch gleichzeit Platformkapitalismus, Gig-Economy usw. entwickelt, was ja auch zusammenpasst.

  • Die Inzidenz ist hoch genug gestiegen, Spahn und Wieler machen wieder Pressekonferenzen:


    https://www.youtube.com/watch?v=Fl0EYn1D2fg


    Eine Frage, bei etwa der Hälfte der Zeit, fand ich etwas kurios. Es wurde gesagt, dass die "Pandemie der Ungeimpften" bedeutet, dass zwei Gruppen vorallem betroffen sind: Unter-Zwölfjährige und Menschen in Entwicklungsländern. Zum einen gibt es soweit ich weiß auch Nicht-Entwicklungsländer, die ihren Bedarf an Impfstoffen ebenfalls noch nicht realisiert haben. Aber vorallem bei 54 M Geimpften in Deutschland und einer Gruppe bis 11 Jahre von so etwa 10 M Personen, ist die Zahl der ungeimpften Menschen ab 12 doppelt so groß wie die unter 12.

  • Die Bourgeoisie kann nicht existieren, ohne die Produktionsinstrumente, also die Produktionsverhältnisse, also sämtliche gesellschaftlichen Verhältnisse fortwährend zu revolutionieren. Unveränderte Beibehaltung der alten Produktionsweise war dagegen die erste Existenzbedingung aller früheren industriellen Klassen. Die fortwährende Umwälzung der Produktion, die ununterbrochene Erschütterung aller gesellschaftlichen Zustände, die ewige Unsicherheit und Bewegung zeichnet die Bourgeoisepoche vor allen anderen {8} aus. Alle festen eingerosteten Verhältnisse mit ihrem Gefolge von altehrwürdigen Vorstellungen und Anschauungen werden aufgelöst, alle neugebildeten veralten, ehe sie verknöchern können. Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen.


    Karl Marx



    Leider hab ich ein anderes, passenderes Zitat zur Umwälzung der Wirtschaft nicht mehr gefunden, aber ich denke, Marx gibt einem selbst heutzutage noch gute Hinweise.

  • Oder auch z. B. Impfverweigerer, daraus folgt, dass die Person "schwieriger" ist, sich weniger Autoritäten fügt, weniger gerne Befehle von oben ausführt, mehr Ärger macht, womit man dann zb als Vermieter darauf schließen könnte, dass die Person viel schneller Reparatur von Mängeln in der Wohnung vom Vermieter fordert usw. Dieses Profilkonzept kommt sowieso immer mehr durch. Banken haben schon nen eigenen Score zur Bonitätsabfrage, bei Immoscout gibts jetzt auch die Premiumversion mit Profil, Website für Jobsuche mit Profil und "Matchfunktion".

    Aso, wollte nur kurz sagen, dass das nur ein Beispiel war mit der Impfverweigerung, bin selbst geimpft und finde, dass das jeder machen sollte, um sich und andere zu schützen. Aber das Beispiel hat halt gepasst zum Thema.

  • Man schützt andere nicht durch seine Impfung. Mit dieser nicht ganz neuen Erkenntnis wird aktuell die 2G-Regel begründet.

    Das trifft so aber auch nur zu, weil die Deltavariante dazu führt, dass selbst Geimpfte hohe Viruslasten in sich tragen. Das war bei Wildtyp und Alphavariante noch anders.


    Tatsächlich schützt man andere aber sehr wohl durch die Impfung, indem ein Intensivstationkollaps unwahrscheinlicher wird, je mehr Menschen geimpft sind.

  • Das trifft so aber auch nur zu, weil die Deltavariante dazu führt, dass selbst Geimpfte hohe Viruslasten in sich tragen. Das war bei Wildtyp und Alphavariante noch anders.

    Wieso "auch nur ", wir haben dich vorherrschend Delta im Lande.



    Tatsächlich schützt man andere aber sehr wohl durch die Impfung, indem ein Intensivstationkollaps unwahrscheinlicher wird, je mehr Menschen geimpft sind.

    Das ist ein ein Argument mit zwei weit offenen Flanken:

    1. Wieviele Intensivstationen müssen wir noch kaputtsparen bis zur gerechtfertigten Impfpflicht? Das wäre ja so als würde die härte der Bestrafung an die verfügbaren Stellen bei der Polizei gekoppelt.

    2. Ab welchem Prozentsatz von belegten Betten fallen Mountainbiken, Klettern, Skifahren, und ähnlich gefährliche Dinge aus?

  • Ab welchem Prozentsatz von belegten Betten fallen Mountainbiken, Klettern, Skifahren, und ähnlich gefährliche Dinge aus?

    Das grün regierte BW geht voran und definiert, ab wann.

    Baden-Württemberg führt 2G künftig verpflichtend ein, wenn mehr als 300 Intensivbetten landesweit belegt sind.


    Die Landesregierung in Baden-Württemberg führt jetzt zwei Reißleinen ein: die Hospitalisierungs-Inzidenz, also die Zahl aufgenommener Corona-Patienten in den Kliniken, sowie die Auslastung der Intensivbetten-Kapazitäten. Sind zwischen 200 und 250 der landesweiten Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt, gilt künftig die sogenannte Warnstufe. Sie zieht eine erweiterte Testpflicht in Innenräumen nach sich. Das heißt, Ungeimpfte müssen dann einen negativen PCR-Test vorlegen.


    Ab 300 belegten Intensivbetten im Land werden Ungeimpfte quasi vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Zugang erhalten sie dann nur noch zu Läden der Grundversorgung, wie Tankstellen, Supermärkte und Bäckereien. Kleidung kaufen, ins Kino gehen oder ähnliches ist dann nicht mehr möglich. Am Montag waren bereits 168 Intensivbetten belegt.

    Für eine Bewertung (Ermittlung des Prozentsatzes) fehlt auf die Schnelle leider noch die absolute Zahl der verfügbaren Betten.


    Nachtrag

    Stand 05. April 2020, 8.00 Uhr, waren im Resource-Board ... 2.035 Intensivbetten mit Beatmung ... eingegeben.

    Auch interessant

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!