Beiträge von Qwayne

    Denkst Du die gucken sich an wie sich die Kartoffelpreise verdreifachen, während der Kreml ihnen erzählt, dass die westlichen Sanktionen daran schuld sind, und starten dann die demokratische Revolution für den neuen Präsidenten Nawalny?

    Sanktionen gegen Russland -> Bevölkerung zahlt mehr für Lebensmittel -> Russische Soldaten werden dadurch genötigt Zivilisten zu töten


    Da steig ich aus.

    Ich habe es vorhin schon an anderer Stelle erwähnt: Wenn man Putin noch mehr Gründe dazu liefern will, seine Angriffe fortzusetzen, und weitere Kriegsverbrechen zu verursachen, dann erreicht man das am sichersten damit, dass man seine ganze Bevölkerung gleich mit bestraft und sie so im gemeinsamen Kampf gegen den Westen hinter ihren Autokraten versammelt.

    Sry mein Zynismus-Detektor ist gerade kaputt gegangen.

    Alle anderen Punkte findet man eigentlich in jeder Tagesschau beinahe komplett. Man kann hier wirklich abhaken, sogar Punkt 8 mit den Künstlern. Punkt 1 ist mehr oder weniger ein Pflichtpunkt.

    Jeder Stratege weiß, auch wenn die russische Armee sich gerade teils unerwartet schlecht organisiert zeigt, dass ein Krieg gegen Russland im atomaren Feuer endet.

    Die einzigen die das nicht wahrhaben wollen sind Talkshow-Moderatoren.

    Man sichert sich medienwirksam an der "Ostflanke" ab, segnet im Eilverfahren lang gehegte Wünsche zur Aufrüstung ab. Das wars.

    Wäre Russland nicht atomar ausgestattet würden wir uns natürlich schon lange in einem Krieg befinden, da es aber die möglichkeit der gemeinsamen Auslöschung gibt tun wir es nicht und werden es auch (hoffentlich) nicht tun.


    Was aber ansonsten im Hintergrund abläuft und welche fiesen Masterpläne die westliche Kabale sonst so plant, ist hochgradig spekulativ.

    Wir im Team "die guten" liefern sehr offentsichtlich Waffen und weniger offensichtlich militärische Aufklärung für die Ukraine um es dem russischen Vormarsch so schwer wie möglich zu machen. Und nur dadurch fühlt sich Russland doch erst genötigt zu verhandeln. Würden "wir" das unterlassen, wäre die Ukraine jetzt wieder ein Vasallenstaat Russlands.

    Verstehe ich nicht. Die einzigen die das kriegsgeheul antreiben sind Twitter-Liberals, atlantiker ohne Regierungsverantwortung und Talkshow-Hosts mit “klug” inszenierten Gästen.

    Alle Militärs und oder Politiker die etwas zu sagen und entscheiden haben warnen vor Eskalation durch (direkte) westliche Eingriffe und mahnen Russland zum Stopp der Angriffe (die haben schließlich mit der Eskalation angefangen) und friedlichen Lösungen.

    Hab jetzt noch nirgendwo die offizielle Forderung an die Ukraine gehört doch bitte nicht zu verhandeln und bloß nicht mit dem Kampf aufzuhören.

    Ist ja auch nicht so dass die pro-russischen Separatisten selbst alles Pazifisiten mit weißer Weste wären, siehe Entnazifizierung der MH17. Fragt sich nur wie sich solche Konflikte in den Grenzzonen der Blöcke realistisch international lösen lassen...

    Also ein “Journalist” der eine “Doku” für NuovisoTV gemacht hat, zeigt EINDEUTIG das nur das faschistische “Kiewer Regime” grausam vorgeht. Muss jetzt ja genauso sein.


    Edit: ich würde mir ja eine ernsthafte UN-Truppe wünschen die solche Gebiete überwacht. Aber da haben Russland, China, USA und der Rest des Sicherheitsrat was gegen.

    Gibts eigentlich schon Erklärungen seitens der Spaziergänger warum die schlimmste aller Diktaturen nun doch ab dem 2.4. von den Diktatoren selbst beendet wird?


    Sicherlich war der Druck des Spazierganges am Werke...

    Sogar mir, als Kriegsgeilen Nato-Jünger, wirds da schlecht.



    Bidens nein zu einem Militärischen Eingreifen im Ukraine-Krieg aus Sorge vor WW3 wäre ein "unforced Error"


    Ich frage mich warum so ein Warhawk überhaupt befragt wird. Man weiß doch schon vorm Gespräch was er sagen wird. Und umstritten wa er doch schon in der Trump-Regierung.

    Oder ist er jetzt im Team der Guten weil er von Trump entlassen worden ist?

    projecting much?

    Meine Ansichten sind lange nicht so binär wie du zu denken glaubst.


    Meine Güte, weil mich das kriegsgeheule und kultische abgefeiere von Zelensky auf Reddit nervte bin ich hier wieder mehr aktiv geworden. Aber vielleich sollte ich deinen Rat

    Lass nur

    folgen und mich wieder verziehen, wenn jeder vom circlejerk abweichende Kommentar als Kriegsgeile Natohörige Russophobie abgetan wird.

    Man sollte aber auch sehen, dass zu dem Zeitpunkt als man das "Zugeständnis" keiner Osterweiterung der NATO gegeben hat, der Warschauer Pakt noch existierte. Von daher war es damals noch nicht daran zu denken man könnte Pakt-Länder umdrehen.


    Das dann die Soviet Union später zusammenbricht und einige ehemaligen Pakt-Länder ihre NATO-Mitgliedschaft beantragen, hatten einige klügere Menschen wahrscheinlich schon auf dem Schirm.

    Ist ja nicht so, als wenn die russische Hegemonie sonderlich beliebt war.

    Vielleicht halten andere, wie ich, den Begriff "Freiheitskampf" einfach für unangebracht.

    Traust du dich den Satz ner Familie zu sagen die grade in Deutschland angekommen ist weil deren Wohnblock durch die russische Armee weggebombt befreit worden ist?


    Ist die Herrschaft der Ukrainischen Oligarchie die seit Jahrzehnten die Bevölkerung beraubt wert, dass diese Bevölkerung dafür ihr Leben gibt?

    Den ukrainern scheints wichtiger zu sein, nicht von Moskau aus beherrscht zu werden.

    Komplett verrücktes Prinzip, oder?

    Das ist ja das eigentliche Problem an der Debatte. Wenn für Dich klar ist, dass Putin = Hitler und Russland = ISIS, dann machen die Argumente für Dich natürlich keinen Sinn. Das verstehe ich. Damit sind wir auch moralisch und Argumentativ nicht mehr weit weg vom WW3.

    Bullshit. Ich habe auch nie Putin mit Hitler verglichen.


    Es geht mir darum, dass hier zeter und mordium geschrien wird weil der Westen einem Land im Freiheitskampf gegen Russland hilft und große Teile der Linke da nichts gegen hatten als es die Kurden waren denen man gegen ISIS geholfen hat.

    [...] und pumpt weiter Waffen und Munition ins Land, damit der Partisanenkampf noch lange und blutig weiter geht.

    Wurde das hier eigentlich auch so kritisiert, als wir die Kurden mit Waffen beliefert haben damit die sich aus der nahenden Unterwefung durch ISIS befreien konnten?

    Ich mein das hat ja nur Leid verlängert und auch noch mehr Zerstörungen gebracht. Vielleicht hätten wir ja einen Kompromiss mit ISIS am Verhandlungstisch finden können...

    Aber inwiefern unterscheidet sich denn die Grundausbildung überhaupt, außer in der Härte? Spezialausbildung folgt doch eh erst nach drei Monaten.

    Kaum bis stark. Meine Grundausbildung in einer Falschirmjägereinheit hätte sehr hart sein sollen.

    Immmerhin ist das eine Einheit der Division Spezielle Operationen (KSK gehört dazu zB).


    Ein Freund von mir aber war gleichtzeitig in der Grundausbildung einer Funkereinheit und hatte deutlich mehr militärische Ausbildung bzw. Übungen als ich. Seine Ausbilder meinten das man ihnen "richtig was bietet, weil die sich später alle langweilen werden".


    Und so sieht das dann wahrscheinlich überall in den Teilstreitkräften aus.

    Was labersch du? Speerspitze Der Antreiber sind Linke? Falsche Partei?

    Frag ich mich auch. Die einzige Partei die jetzt gar nichts gegen Russland machen würde, wäre die AfD. Was nicht verwunderlich ist, da man schließlich nicht dem Financier ans Bein pinkelt


    Der Ampel-Kurs ist natürlich debattierbar aber der Gedanke was Schwarz-gelb mit Laschet aktuell machen würde, ist mindestens genauso gruselig .