#576 - Hochschulgründerin Silja Graupe

  • Donnerstag, 2. Juni, ab 16 Uhr, LIVE


    Her mit euren Fragen!



    Zu Gast im Studio: Wirtschaftswissenschaftlerin Silja Graupe. Sie ist seit Mai 2015 Professorin für Ökonomie und Philosophie sowie seit Oktober 2021 Präsidentin der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung. Sie ist Gründungsmitglied und stellvertretende Vorstandssprecherin der Gesellschaft für sozioökonomische Bildung und Wissenschaft (GSÖBW), Mitglied der Gesellschaft für interkulturelle Philosophie und der Gesellschaft für Bildung und Wissen sowie Senatorin des Senate of Economy Europe

  • - Wäre es ökonomisch möglich, gesamtgesellschaftlich die Arbeitszeit zu reduzieren, indem man z.B. das Wohlstandsmodell überdenkt (weniger Individualverkehr, dafür kostenlosen ÖPNV; Weniger Konsum, mehr Kunst/Kultur, ...).

    - Welche Alternativen zum Kapitalismus gäbe es (für echten Klimaschutz, mehr soziale Gerechtigkeit)

    - Kann Europa ein echtes Lieferkettengesetz für alle Branchen einführen, das an der Ressourcenbeschaffung ansetzt?

  • Die Entdeckung der newtonischen Mechanik im 17. Jahrhundert war auch maßgeblich an der Vorstellung beteiligt, es gäbe für die Gesellschaft gleiche Naturgesetze wie für die Natur. David Ricardo hat von seiner ökonomischen Theorie (dass die Löhne der Arbeiter nie höher als Subsistenzlevel sind) geschrieben, dass sie wie das Gravitationsgesetz sei. Und indem er das behauptet hat, hat er natürlich die herrschende Eigentumsordnung und die Ungleichheit zu seiner Zeit legitimiert. (wink mit dem zaunpfahl, warum versucht wird, bürgerlichen wirtschaftstheorien den charakter von naturgesetzen anzudichten)

  • Die Entdeckung der newtonischen Mechanik im 17. Jahrhundert war auch maßgeblich an der Vorstellung beteiligt, es gäbe für die Gesellschaft gleiche Naturgesetze wie für die Natur. David Ricardo hat von seiner ökonomischen Theorie (dass die Löhne der Arbeiter nie höher als Subsistenzlevel sind) geschrieben, dass sie wie das Gravitationsgesetz sei. Und indem er das behauptet hat, hat er natürlich die herrschende Eigentumsordnung und die Ungleichheit zu seiner Zeit legitimiert. (wink mit dem zaunpfahl, warum versucht wird, bürgerlichen wirtschaftstheorien den charakter von naturgesetzen anzudichten)

    Übrigens entspricht die Behauptung, ökonomische Theorien seien Naturgesetze die Vergöttlichung von Gesellschaftsordnung in der Vormoderne. Gleiches Muster, meistens von Eliten behauptet, um ihre Macht zu erhalten.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!