Beiträge von rickdeckard

    Ich finde es ist eher dystopisch wenn Finanztransaktionen sich endgültig, mathematisch, völlig der staatlichen Kontrolle entziehen.

    Eine Besteuerung des digitalen Kapitals wird damit schwierig obwohl es dringend angebracht ist. Ich finde es beispielhaft nicht fair wenn auf Kryptogewinne oder dadurch Finanztransfers weniger/keine Abgaben gezahlt müssen.

    So hab ich’s noch gar nicht betrachtet. Das ist dann ja doppelt gut das wir so früh raus sind aus der Atomkraft. Hätten wir jetzt noch die Arbeitskräfte/Experten/Genehmigungen wäre die Diskusssion vielleicht größer.

    Lanz gestern war ganz lustig. Frank Thelen hat sich mal wieder komplett zum Affen gemacht, hat von Lufttaxis, Hyperloop und mini-atomkraftwerken fabuliert.

    Harald Lesch und Marcel Fratzscher war das sichtlich unangenehm. Die mussten echt die absoluten Physik- und Economy-Basics da geraderücken.

    Ich find Precht berücksichtigt vieles was du ihm absprichst durchaus. Er sagt doch das die Menschen mit einem Grundeinkommen viel mehr Zeit für sinnvolle Dinge hätten bzw. gesellschaftliches Engament.


    Außerdem finde ich nicht das man mit 1500€ netto jetzt die Leute zu einem Konsumrausch erzieht. Für viele wäre das überhaupt erstmal eine grundlegende finanzielle Absicherung.

    "iCh hÖr ALlEs bEi 2,5FAcHeR gEScHWinDigKeit"


    .... So etwas kommt dabei wohl raus ;)

    Oder der Tweet war schon abgesetzt und dann gabs kein zurück.

    Ich glaub Twitter tut manchen Menschen echt nicht gut und ich bin froh das sich einige Menschen wie Precht, Augstein oder von Lucke sich dem entziehen. Es ist einfach eine Verkürzungs- und aufregungsspirale. Dieses Bewusstsein dafür geht glaub ich mit der Zeit vielen einfach verloren.

    Varoufakis bringt es auf den Punkt, allgemein gutes Interview.


    Ich finde auch man hätte inhaltlich auf Precht kontern können aus wissenschaftlicher Richtung. Das sich mRNA Impfstoffe letztlich nicht anderes Verhalten als andere Methoden und der Impfstoff langsam abgebaut wird. Und da Fälle bei Kindern nicht ausgeschlossen sind es im Grunde eine vertretbare Sache ist es zu tun.


    Trotzdem finde ich es wichtig das Leute wie Precht darüber diskutieren dürfen ob es für ihre eigenen Kinder Sinn macht. Precht sagt auch ganz klar es ist seine persönliche Entscheidung und er will es nicht als Empfehlung verstanden wissen.

    So nimmt man die Leute find ich mit, man sollte nicht den Eindruck erwecken das die persönliche Entscheidung nicht mehr frei ist bzw. man für eine kritische Haltung stigmatisiert wird.


    Das Argument man müsse die Kinder impfen um sekundär auf den Einfluss der Pandemie Einfluss zu nehmen finde ich äußerst schwach in Anbetracht dessen das sich andere Gruppen (Erwachsene/Wirtschaft) viel weniger beschränken müssen. Darauf sollte die Twitteria gerne ihre Aufregung lenken.

    rickdeckard

    Ich bin der Meinung: Precht hat (in diesem Fall) Recht.

    Ach was tatsächlich. Hätte ich bei deinem Profilbild gar nicht vermutet.


    Mit dir diskutiere ich nicht über dieses Thema, nach deinen Beiträgen in letzter Zeit. Da weiß ich eine Diskussion hat keinen Sinn.


    Vielleicht führe ich die Diskussion mit anderen im entsprechenden Corona-thread, aber mach dir keine Hoffnungen.

    In der Precht-Debatte bin ich schon etwas erstaunt von Stefan und Wolfgang.

    Precht sagt eindeutig er bezieht sich nur auf Corona-Impfungen. Alle anderen Impfungen findet er völlig selbstverständlich für Kinder.


    Stefan behauptet in den neuen Zwanzigern jedoch explizit das er es für alle Impfungen behauptet hätte. Ich kann einfach nicht glauben das Stefan nicht soweit gehört hat.

    Aber er muss es natürlich sofort auf Twitter und im Podcast aus dem Zusammenhang reißen. Das ist so aufgeregt und verkürzt, da hätte ich von ihm mehr erwartet. Wolfgang stellt Precht dann auch sofort in die Verschwörungstheoretiker/Corona-Leugner-Ecke was ich auch für absolut überzogen halte.


    Man kann doch Precht in seinem Punkt viel besser kontern als auf so plumpe Weise.

    Wie siehst du deine eigene Generation? Hast du auch den Eindruck sie zerfällt grob in die Lager der Klimastreikenden vs. Jungliberalen?


    Wie schätzt du den neuen Bundestag mit den vielen neuen jüngeren Mitgliedern ein? Werden die jungen viel Redezeit bekommen? Erhoffst du dir viel Gehör von den Älteren?


    Interessant, die Grünen sind ja doch noch im Rennen. Die letzten tage klang das in den Medien immer so als wenn Giffey schon klar ist und Jarasch keine Chance hätte.