Beiträge von leie

    Ich hoffe, dass die Bedenken, die das Panel in seiner gemeinsamen Konsenserklärung öffentlich geäußert hat, in einem Prozess münden, durch den die Organisation wieder zu der unabhängigen und fairen Einrichtung werden kann, die sie einmal war".

    Worum gehts?

    OPCW.


    Wer spricht?

    Der Ex-Generaldirektor des Vereins.


    Was ist passiert?

    Der Wertewesten verteidigt mal wieder seine Werte.


    Wer wusste davon?

    Der gesamte russophile VT-Raum. Alter Hut.


    Wo spielt die OPCW derzeit die Hauptrolle?

    Nawalny.


    8) Hätten wir im Unrechtsstaat DDR in etwa genauso gemacht.

    Schein:

    Zypern unternimmt einen plumpen Erpressungsversuch

    Eine solche Verknüpfung zwischen den unhaltbaren Zuständen in Belarus und dem Gasstreit im östlichen Mittelmeer lässt sich aber inhaltlich nicht begründen. Wenn Nikosia auf einem derartigen Junktim beharrt, ist das vielmehr ein plumper Erpressungsversuch. Obendrein darf sich Ursula von der Leyen bestätigt fühlen. Die Kommissionschefin hat gerade einen Verzicht auf das Einstimmigkeitsprinzip in Sanktionsfragen gefordert.

    Überfällig wäre ein solcher Schritt. Wenn die EU in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft als geopolitischer Akteur erst genommen werden will, muss sie die Vetomacht einzelner Mitgliedstaaten beenden.



    und Wirklichkeit:

    Derweil betreibt Deutschland hinter den Kulissen weiter seine obskure Obstruktionspolitik. Zur weltweiten „Überraschung“ wurde Zypern gerade von Merkel mitgeteilt, Deutschland werde Sanktionen gegen die Türkei NIEMALS zustimmen, da diese ja „völlig wirkungslos“ und bloße „Symbolpolitik“ seien. Spätestens jetzt möchte man fragen, warum die EU dann so versessen darauf ist, „völlig wirkungslose Symbole“ gegen Russ- und Weißrussland zu verhängen. Und während die deutsche Presse ihre Leser verständnislos fragt, warum blöde zypriotische Querulanten so stur Weißrussland-Sanktionen blockieren, frage ich: WARUM ZUM TEUFEL BLOCKIERT DEUTSCHLAND DENN ANDAUERND SANKTIONEN GEGEN DIE TÜRKEI?


    In seinem Job als RatspräsidentIN hat Deutschland damit schon versagt. Möge niemand mehr vom lieblichen europapolitischen Sinneswandel der Bundeskanzlerin (kurz vor Antritt ihres Ratsamtes) sprechen. Denn mit ihrem Appeasement gegenüber der Türkei bringt sie nicht die Union und erst recht nicht deren außenpolitische Handlungsfähigkeit voran, sondern instrumentalisiert die EU – wie immer – für ihre egoistischen, schmierigen und völlig uneuropäischen Wirtschaftsinteressen.

    Ein völlig anderes Licht.

    Gut zu wissen:

    Deutschland hat die OPCW nach Artikel VIII 38 e um technische Hilfe gebeten.

    Deutschland kann die OPCW auch um ein Prozedere nach Artikel IX "Ersuchen um Klarstellung" bitten.


    Hat es bisher nicht.


    Grund1: Poker - die Verschärfung nach Artikel IX kann man als Blatt in der Hinterhand halten.

    Grund2: Poker - "Will sehen" - Offenlegungspflicht OPCW/DE unter Punkt 3 & 9.

    Recht scharfer Kommentar vom AA RU (Sacharowa) an AA DE (Maas).

    Wir haben eine weitere Erklärung des Bundesaußenministers von Deutschland, Heiko Maas, nicht übersehen können, die er am 14. September in Berlin auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Außenminister des Iraks, Fuad Hussein, machte.

    Er sagte nämlich, dass Russland nach Dokumenten und medizinischen Angaben zum „Fall Nawalny“, in dessen Organismus nach Behauptung der deutschen Militärärzte Spuren eines Kampfgiftstoffs entdeckt worden wären, die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) fragen sollte.

    Wir betrachten diese Position der deutschen Seite als Ausrede, die von ihrer Weigerung zeugt, die Wahrheit in der Situation um Alexej Nawalny zu ermitteln.

    Clip der PK, an der Maas eröffnete, RU möge sich an OPCW wenden (ab 25:00 ff).


    Kretschmer geht All-In:

    Wegen Russland: Ministerpräsident Kretschmer attackiert Außenminister Maas

    Sachsens Ministerspräsident Michael Kretschmer sagt nun, dass Maas “so durchdreht, ist kein gutes Zeichnen für dieses Land”.

    Ach, die Genossin Wagenknecht versteht einfach nichts von dialektischer Kreml-Exegese.

    Richtig. Und sie hat Glück, denn Andere wären für derart offen zur Schau gestellten Antiamerikanismus und sonstige antiwestliche Platitüden vor nicht allzu langer Zeit noch als Ketzer im öffentlich-medialen Fegefeuer schlicht verdampft worden. Die Reste hätte man im eiskalten westlichen Aufklärungsbecken solange abklingen lassen, bis man die heilige Maria-Luise-Beck als Schutzpatronin der Friedensbewegten der östlichen Hemisphere anzubeten bereit wäre. Alternativ konnte man auch dem Mond aus Käse abschwören, hätte dazu aber parallel die Oblaten der Selbstlosigkeit einer Victoria Nuland knabbern müssen ... oder so.


    Wie auch immer, Dr. Pu ist ggf sogar noch listiger, als bislang angenommen, denn:


    „Nord Stream 2 ist ein persönliches Projekt Wladimir Putins und seiner nächsten Umgebung. Es ist kein Projekt, das den nationalen Interessen oder den wirtschaftlichen Interessen Russlands entspricht, es entspricht nicht mal den Interessen Gazproms. Das ist bekannt, darüber haben viele Experten geschrieben: Dieses Projekt ist sogar für Gazprom selbst unrentabel. Es entspricht den persönlichen Interessen Putins und seiner nächsten Umgebung.“

    Keiner weiss, was er als nächstes vor hat...

    Der Gag ist ja, dass die deutschen Behörden die Verbindung identifiziert haben wollen. Demnach muss es auch eine exakte Kenntnis (und laut 'nem ehemaligen Studienkollegen ist die auch bei denen im Institut für Organische Chemie mal durch 'nen kleineren Emailverteiler gerutscht) zumindest einer dieser Wirkstoffe geben.

    Das Thema, was genau eingesetzt wurde und wer in der Lage ist, das zu analysieren und synthetisieren sorgte schon im Skripal-Fall für allerlei Schieftöne im westlichen Lager. Dem damaligen Leiter eines tschechischen Armeelabors bspw. hat das umgehend den Job gekostet, als er naiv auf Anfrage hin bestätigte, dass in Tschechien das Zeug bereits hergestellt worden ist und damit ein paar Tage vor der SZ-Recherche zum 'BND und die Beschaffung von Nowitschok' die Bombe platzen liess. Er war wohl der erste, der 'offiziell' das Narrativ "kann ja nur aus RU sein" vom Tisch räumte und im Zuge dessen setzte sich allmählich die Erkenntnis durch, dass das Wissen um Nowitschok dann doch eher allgemein weit verbreitet als eindeutig zuordenbar sei. (Übrigens Tschechien ist in der NATO berühmt für seine Rolle ABC-Abwehr insofern...).


    Der SZ-Artikel legt wiederum nahe, dass auch Schweden das Zeug physisch im Lande hatte und so ging das weiter bis hin zu der Erkenntnis, dass es angeblich westliche Derivate von Nowitschok gab.

    Na, wenn das keine ausgewogene Berichterstattung ist.

    Gleichzeitig mehrere widersprüchliche Versionen - das werfen wir doch so gerne den Russen vor:

    Nach dem Giftanschlag auf Nawalny setzt Russland auf eine altbewährte Taktik

    ...

    Auch in der Affäre Nawalny verbreitet Moskau immer neue Versionen der Ereignisse und Verschwörungstheorien.

    Nicht das noch einer auf die Idee käme, das BW-Labor mal anzufragen, woher sie die Proben gezogen haben: Flasche oder Nawalny oder beides. Das ist aber hinderlich, wenn man eine gewisse ... Flexibilität an den Tag legen möchte alà: "bösartiger, tödlicher und langsamer"...


    :rolleyes: Jetzt also ein "Schaut her - wir sammeln hier präventiv im Nachgang Flaschen aus dem Hotelzimmer"-Clip... also bitte... Mehr Qualität beim Nebelwurf... man... wer orchestriert denn die Nummer da?

    Hm, scheint mir ein bisschen hoch aufgehängt an diesem Fall, aber die Zukunft wird es zeigen.

    Du meinst, wir sollten lieber AA-Sprecher Burger's Aussage für voll nehmen, der im Gegensatz zum Rest des aufgekratzten Hühnerhofes das Thema Aufklärung zwischenzeitlich mal auf das Niveau eines regulären verwaltungsrechtlichen Vorgangs runtergedampft hat?

    Und gleichzeitig hoffen, dass die unabhängige Berliner Landesjustiz in Zusammenarbeit mit der nicht ganz so unabhängigen Generalstaatsanwaltschaft das Thema emanzipiert zu behandeln in der Lage ist und allfällige Informationen souverän und lösungsorientiert den Beteiligten zur Verfügung stellt? ;)


    Wurde übrigens sehr schön in der letzten Folge des Alias-Pods durchgekaut.

    Interessante Meinung eines gewissen Dimitri Trenin (Carnegie!) zu Thema Deutsch-Russische Beziehungen.

    Macht angesichts der Konsequenzen deutlich, dass die Nawalny-Nummer zu wichtig ist, als dass man dieses dumme Versteckspiel vorschiebt, anstatt ernsthaft zu begründen, was genau hier vorgeht.


    ^^ Apropos Beziehungen: Einige sind ja mittlerweile auf einem Level, die man vom professionellem Standpunkt aus besser Vito Corleone anvertrauen sollte:

    Germany proposes 1 bln euro deal to US to reject sanctions against Nord Stream 2

    Und dazu im Studio - mit ausreichend Sicherheitsabstand natürlich - Norbert Röttgen, Marieluise Beck, John Kormblum und irgendeine Trulla von Pussy Riot.

    :thumbup:Wow - sorgfältig komponierte Trans@lantische Wahrheitfindungskommision - direkt Gänsehaut bekommen.

    Ich ergänze ... "STÄRKERE Version von Novichok" ... das sollte niemand überleben.

    Längst gelöst:

    Nawalny, das ist das Ergebnis der Analyse der Spuren durch das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr, wurde mit einer neuartigen Weiterentwicklung der Chemiewaffe Nowitschok vergiftet – einer Variante, die die Welt bis zu diesem Anschlag nicht kannte, die aber bösartiger und tödlicher sein soll als alle bekannten Ableger der Nowitschok-Familie. Entsprechende Rückstände fanden die Wissenschaftler an Nawalnys Händen und am Hals einer Wasserflasche, aus der er getrunken hatte.

    Diese neue Nowitschok-Variante soll langsamer wirken als die bisher bekannten.

    Bösartiger und tödlicher ... und langsamer... 8)... quasi vollflexibel das Zeug.

    Damit ist die automatische Anpassung an den politischen/medialen Verwendungskontext gleich mit eingebaut. Das ist Clever... und "stark".

    Schöne Nachfrage von hansj. : Die Probenherkunft der Laboranalyse derselben in Frankreich & Schweden: 'Waren das deutsche Proben oder haben die nochmal eigene gezogen?' Antwort: Eigene.

    Stellt man sich die Folgefrage: Wann war das und wie lange bleibt Nowitschok eigentlich im Körper nachweisbar?

    Falls es da Unstimmigkeiten gibt, mit der neuen härteren Version ist für den Fall nat. schon vorgesorgt.

    Zur Streiterei darüber, ob wer wem wann und welche Testergebnisse über die OPCW hat zukommen lassen, wurde ja seit der BPK vom 09.09. spätestens bei der am 11.09. von der BReg irgendwie fishy und unwürdig rumgedrucksargumentiert. Also mehr als sonst. Das hat sich jetzt ein bisschen aufgeklärt und ja - die Deutschen haben - äh - gelogen. Also so ein wenig. Also man wollte einen gewissen Anschein erwecken, aber die Russen gehen ja All-In und die Journalisten sind somit einigermassen ermuntert und emanzipiert aufgetreten und dann purzelten neue Erkenntnisse durch den Raum und irgendwie wirkten dann alle etwas erleichterter. Also ausser Seibert. Also meiner Meinung nach...


    Die angeblich der OPCW übergebenen Testergebnisse, die Russland als Mitglied der OPCW ja hätte einsehen können - die gab es so natürlich nicht.

    Und die Proben, die die Russen wollen, die braucht man den Russen nicht geben, denn die hätten sie ja schon in Omsk entnommen. Gut, die wollen die deutschen Proben weil sie den Deutschen nicht trauen und mir gehts ganz genauso aber sie haben Proben und Proben sind Proben und übrigens... wir sind die Guten...


    So unwürdig - inklusive der Köpersprache.


    Falls nach der Steilvorlage jemand die VT einer noch umfänglicheren deutschen Fälschung wieder in den validen Bereich gerückt sieht ...

    Interessant:

    Sergii Leshchenko: Was ist Ihrer Meinung nach mit Alexej Nawalny passiert?

    Ilya Ponomarev: Das ist eine mysteriöse Geschichte. Jetzt, da wir in der Nähe der deutschen Botschaft (in Kiev, Red.) sitzen, möchte ich keinen Schatten auf die Aussagen von Angela Merkel werfen, obwohl die Idee einer Novitschok-Vergiftung ziemlich weit hergeholt ist.

    Nichtmal einem Vergleich mit dem Skripal-Desaster hält dieses neue ultratödliche Nowitschok stand. Bruno Kahl benutzt hier offensichtlich Gift lediglich als Codewort.

    So in etwa. Nowitschok eignet sich in seiner Funktion als Massenvernichtungskrempel ja nun eher schlecht zur individuellen Verabreichung, dafür umso besser, um internationales Aufsehen zu erregen und Einhaltung von Konventionen einzufordern und die OPCW als Beweismittelendbahnhof, wie schon zu Syrien erprobt, in Stellung zu bringen.


    Apropos Konventionen - gut zu wissen:

    Nach dem Skripal-Anschlag haben die 192 OPCW-Mitglieder, Russland eingeschlossen, Ende 2019 einstimmig auf Antrag von Kanada, den Niederlanden und der USA (2 Nowitschok-Familien) sowie von Russland (vier Nowitschok-Familien) (!) beschlossen, einige "Familien" der Nowitschok-Gruppe auf die Liste der verbotenen chemischen Kampfstoffe zu setzen. In Kraft getreten ist dies im Juni 2020.

    Inwieweit das "ins Spiel bringen" einer "neuen, härteren Version" vor dem Hintergrund nützlich ist, k.A., die wäre hiermit wohl nicht erfasst.


    Jedenfalls scheint der aktuelle Stand beim Poker auch die Russen zu ermutigen und sie gehen ein bisschen All-In:

    Russland will im Fall Nawalny Ermittler nach Deutschland schicken

    Germany’s claims it handed over materials on Navalny to OPCW untrue — Russian mission

    8) Ich bin mir ziemlich sicher, dass die transparente und nachvollziehbare Umgangsweise DE's mit diesem furchterregenden Fall ein absolut sinnvoller Beitrag zur Bekämpfung dieser elenden VT-Affinität von Teilen der Bevölkerung ist.

    Das Kalkül der Täter war es demnach, dass Nawalny noch an Bord des Flugzeugs sterben sollte. Nur das beherzte Eingreifen des Piloten, der spontan in Omsk notlandete, und die anschließende Behandlung Nawalnys mit einem Gegengift im dortigen Krankenhaus hätten ihm das Leben gerettet.

    Sie haben ihn vergiftet, das giftigste aller giftigen Gifte hat aber ein saftiges Timingproblem und der Pilot kam beim Wirken mit einer Notlandung dazwischen. Die Ärzte in Omsk wiederum, bis dato vor allem mit der Diagnose "Stoffwechsel statt Gift" aufgefallen, haben ihm jetzt wohl heimlich das Leben gerettet und zu guter Letzt wird er nach Deutschland ausgeflogen, wo er sich von:


    Zitat

    Das Gift sei noch "härter" als bisherige Formen, erklärte der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, vergangene Woche in einer geheimen Runde.

    ...erholen kann.


    Puh.

    Lustigerweise könnte man schon fast meinen, dass Trumps gestrige Aussage absichtlich das gegenteilige Narrativ des Westens bedient, weil die etablierte Medienlandschaft wohl ohnehin immer vom Gegenteil dessen ausgeht, was der Mann sagt. Also rein propagandistisch zweckmäßig. Es ist verrückt, das alles, nichts Genaues weiß man nicht.

    Keine Ahnung. Mit Sassnitz eigenen NATO-Partner sanktionieren wegen NS2 und gleichzeitig den Riesenhebel Nawalny gegen NS2 wegwerfen ... DE stellt plötzlich ohne erkennbare Not die bisher so schwer verteidigte NS2 selbst zur Disposition... also ich geb auf...