Beiträge von leie

    Nanu? Was erlaube Newsweek?

    [...]

    Generations of Western leaders worked successfully to avoid direct military conflict with the Soviet Union. They recognized that, unlike Moscow, the West has very little strategic interest in who controls Donetsk. They were certainly unwilling to risk a nuclear war for Kharkiv. Ukraine is not a member of NATO, and the alliance has no obligation to defend it. Nor has Putin threatened any NATO member [...]


    Some have presented this conflict as a morality play, between good and evil, but the reality is more complex. Ukraine is no flourishing democracy. It is an impoverished, corrupt, one-party state with extensive censorship, where opposition newspapers and political parties have been shut down. Before the war, far right Ukrainian nationalist groups like the Azov Brigade were soundly condemned by the U.S. Congress. Kiev's determined campaign against the Russian language is analogous to the Canadian government trying to ban French in Quebec. Ukrainian shells have killed hundreds of civilians in the Donbas and there are emerging reports of Ukrainian war crimes. The truly moral course of action would be to end this war with negotiations rather than prolong the suffering the Ukrainian people in a conflict they are unlikely to win without risking American lives.

    via FringeMedia

    Damit zu insinuieren die Ukraine werde durch solche Aktionen zum Aggressor, das ist schon ein starkes Stück.

    Ich vermute mal, die UA als solche ist seitens des Leiters SpiegelHauptstadtbüros nur der scapeGoat, um es nicht drastisch in Richtung US/NATO formulieren zu müssen.


    Was ist eigentlich passiert?


    Mithilfe von 70ger Jahre-"Drohnen", die eigentlich nicht mehr können als geradeaus zu fliegen, werden Ziele getroffen, die klar machen, dass Moskau in Reichweite liegt. Beide Uraltdrohnen fliegen unbehelligt hunderte Kilometer durch russischen Luftraum. Beide Drohnen treffen ihr Ziel präzise. Die getroffenen MilFlughäfen in Rjasan & Saratov sind Teil der nuklearen Triade RUs. Hochwertiger geht es kaum. Das Treffen beider Ziele erlaubt theoretischen den Vergeltungsschlag.


    Es steht zu vermuten, dass die Navigationsfähigkeit der alten Gerätschaft nicht durch UA (allein) bewerkstelligt wurde. Es steht zu vermuten, dass sich die UA für derlei delikaten Einsatz auf jedenfall grünes Licht abholt.


    Imo ist es das, was beim Verfasser...:

    "Mich überkommt bei allem Verständnis für die ukrainische Kriegsführung ein ungutes Gefühl: Breitet sich der Krieg jetzt weiter auf russisches Gebiet aus? Ist das noch offensive Verteidigung oder schon Revanche? Und vor allem: Wie wird Putin reagieren?""

    ...das ungute Gefühl auslöst.


    Befähigung und Einsatz könnten vom Westen bereitgestellt worden sein und sind extrem riskant.


    8) Kann er im heutigen Umfeld nat. selbstverständlich nicht so klar formulieren. Don't look up ...

    Im Gegensatz zum westlichen Bild von einem Russland, das die Donbass-Volksrepubliken gesteuert hat, um die Ukrainer in Schach zu halten, wird hier beklagt, dass die Menschen dort im Stich gelassen wurden für eine Friedensperspektive, die vom Westen von Anfang an als Täuschung angelegt war. Wie gesagt ich bin nicht ganz sicher, dass Merkel das zum Ausdruck bringen will, oder falls sie es zum Ausdruck bringen will, dass es der Wahrheit entspricht.

    Das wurde intensiv diskutiert 2014 ff - mit ein bisschen Interesse auch hier im Westen wahrnehmbar bspw. im Umfeld rund um die absoluten Hardliner wie Igor "Strelkov" Girkin, der wesentlich am Entstehen der beiden VRs beteiligt war.

    Aus deren Sicht war Putin immer das Weichei, das nicht verstand, dass man dem Westen auch nicht nur 1mm Vertrauen entgegen bringen dürfe und die im Kern vorausgesagt haben, dass "Minsk" eine schlechte Idee ist und nicht anders gehandhabt würde, als das Versprechen der NATO, sich nicht 1mm weiter nach Osten auszudehnen, unterschriebenes Papier hin oder her.

    Wenn man die ab 2015 gebaute NS2 und die einhergehende Vertiefung der Energieabhängigkeit als eine Art deutsche Sicherheitsgarantie begreift, die absolute Top-Schweinereien wie die 2014er "FuckTheEU-Revolution der Würde" in Kiev oder die zuvor in Polen und Rumänien installierte Abwehr gegen "iranian ballistic missiles" relativieren sollten, dann kommt das Steinmeier-Zitat, NS2 sei eine der "letzten Brücken Europas nach RU" eine andere Bedeutung zu, dann wird das verbissene Festhalten der Deutschen an NS2 und dann wird Scholz' Rumgeeiere in Washington verständlich.


    Dann ist die merkwürdige physische Zerstörung NS2 weniger merkwürdig.

    Aus dem Link von Wemir Uschi vdLs Erklärung betreffend - das hier ist noch ganz interessant:

    Aus diesem Grund schlagen wir neben der weiteren Unterstützung des Internationalen Strafgerichtshofs die Einrichtung eines von den Vereinten Nationen unterstützten Fachgerichts vor, um das russische Verbrechen der Aggression zu untersuchen und strafrechtlich zu verfolgen.

    Über den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) kann der Vorwurf "Verbrechen der Aggression" nicht abgewickelt werden, weil RU analog US oder UA kein ICC-Member ist bzw. es dazu Unterstützung aus dem UN-SecCouncil bräuchte, was RU als Vetomacht immer blocken kann.
    Deswegen das Fachgericht. Vor allem aber muss dafür gesorgt werden, dass das ganze speziell auf diesen Fall zugeschnitten wird. Wir werden also sehen, wie entweder:

    • das mit universellem Charakter gegen den Widerstand US durchgekämpft wird (unwahrscheinlich)
    • das speziell auf RU (also UA-Krieg) zugeschnitten wird
    • das Ganze im Sande verläuft

    denn:

    Also deine These ist: Der Diktator Russlands würde nicht versuchen den Osten und Süden der Ukraine durch eine Invasion zu annektieren, wenn der Vertrag für Sewastopol über 2042 hinaus verlängert worden wäre und das Minsker Abkommen von der Ukraine eingehalten worden wäre? Warum genau hätte Putin sich denn in dem Fall mit der Krim zufrieden gegeben und nicht weitere Teile der Ukraine annektiert?


    Ok Blechi, wie wäre es damit - reicht das oder muss ich mehr tun?


    Stellungnahme

    Es ist allein mein Fehler. Ich habe durch das unbedachte Äussern meiner Meinung eine unentschuldbare Irritation der "Neuen Denkgemeinschaft" verursacht. Die Reaktion des Mitglieds "Blechmann" daraufhin ist angemessen, schlüssig und frei von Vorurteilen. SIe ist getrieben vom ehrenwerten Vorhaben der Harmonisierung und dem Schliessen der Reihen gegen äussere Feinde.


    Das sehe ich ein.


    Begründung:

    Ich habe mich von gefährlichen, geschichtsrevisionistsch veranlagten Publikationen verleiten lassen und bin nach Hinweis des Mitglieds "Blechmann" nun selbst der Auffassung, dass derlei Machwerk aus dem öffentlichen Bewusstsein entfernt gehört. So etwas sollte keinen Platz in unserer Gesellschaft haben, da es lediglich dazu dient, Zweifel und Verunsicherung dort zu säen, wo bereits das "Neue Denken" Fuss gefasst hat. Dazu gehört eben auch die von Mitglied "Blechmann" angedeutete Maxime, dass niemand in Putins Kopf gucken kann, es sei denn, die Intention einer russischen Aktion ist inheränt bösartig, hinterlistig und gemein, dann entstammt sie natürlich Putins Kopf.


    Ich beantrage hiermit selbst die Entfernung folgenden Artikels aus dem Internet:

    In westlichen Publikationen wird behauptet, Russland hätte seit langem Pläne zur Einverleibung der Krim gehegt und nur auf den geeigneten Moment gewartet. Beweise gibt es nicht, obwohl es so ein „Schubkasten-Szenario“ gegeben haben mag. Tatsächlich bereitete sich Moskau mit einem „Zielprogramm zur Umdislozierung der russischen Schwarzmeerflotte“ eher auf die Einrichtung eines alternativen Stützpunktes in der russischen Hafenstadt Noworossijsk vor. So berichtete die Iswestija am 20. November 2012 aus dem Verteidigungsministerium über Pläne zur Fertigstellung der ersten Stufe des Noworossijsker Flottenstützpunkts Ende 2013, die es erlauben würde, „die lang erwartete Umdislozierung der Schwarzmeerflotte von der Krim nach Noworossijsk zu beginnen“. Diese Aktivitäten deuten eher darauf hin, dass sich Russland langfristig auf den Verlust seines Stützpunkts auf der Krim vorzubereiten begann.


    Das änderte sich mit dem Putsch in Kiew.


    Ich beantrage die Wiederaufnahme in die "Neue Denkgemeinschaft".


    Mit wertewestlichem Gruss.

    Leie

    Ach? Und wie genau hätte man das haben könne?

    Ja wie bloss? Die 8 Jahre zwischen Besetzung der Krim aufgrund der Kündigung des Warmwasserhafens der Schwarzmeerflotte in Sewastopol & Kriegsbeginn 2022 abwesend gewesen? Minsker Abkommen per UN-Resolution 2022? Man kann RU nicht vorwerfen, dass sie nicht penetrant auf Einhaltung bestanden hätten. Der Umgang damit vonseiten des Westens war allerdings von ebenso instrumenteller Natur wie deren Unterstützung der Oblaste Luhansk&Donetzk:

    According to Poroshenko, Ukraine is much better today than a year ago, and it is ready for defense.

    "The Minsk agreements gave us time to strengthen the Ukrainian defense capabilities and helped us to partially overcome our obvious military and technical gap from Russia," he said.

    Das war 2015. Ab dann wurde die Ukraine seitens des Westens nicht etwa vorzugsweise zur Einhaltung der Resolution oder dem Vorantreiben irgendwelcher völkerverständigenden Massnahmen angehalten sondern zum Hinhalten der Russen ermuntert um sie parallel einfach mit Waffen & militärischer Ausbildung zu fluten. Das kann man alles machen und ist auch sinnvoll, wenn das Ziel eben nicht primär die Beilegung sondern die militärische Aufrüstung in Erwartung der Eskalation & Fortführung des Konfliktes ist. An dem Punkt sind wir seit Februar 2022, nachdem das NATO-Osterweiterungs- & Beitrittsfeuerzeug nochmal kräftig an den Konflikt gehalten wurde. Seitdem handelt es sich um einen unprovozierten Angriff RUs auf UA wie wir alle wissen, da ja jedem Staat der Welt aus wertewestlichen Souveränitätsgründen die Wahl des Bündnisses frei steht, auch wenn die Souveränität im Wertewesten selbst bereits dann endet, wenn es um die Ermittlung der Urheber der Sprengung kritischster Infrastruktur oder auch nur blöder heruntergefallener Raktenfragmente mit lethalem Impact auf die eigenen Staatsbürger geht.


    Das Überraschende an diesem Krieg ist, dass genau nichts überraschend ist und wie immer die Zivilbevölkerung die unendliche Weisheit der Staatenlenker auf Jahrzehnte ausbaden wird, angefangen mit RU, das nun einfach einmal komplett und rücksichtslos die Infrastruktur in UA ausknipst um auch ja alle Ukrainer vollständig auf Jahrzehnte zum Feind zu haben bis hin zu US, dass angesichts der mitverursachten Lage freudig erregt mit der vorfristigen Lieferung der modernisierten Fassung der B61 reagiert, um bloss dem Atomkrieg auf europäischem Boden ab jetzt und in Zukunft ein sehr viel entspannteres Entfalten zu ermöglichen.


    Im Anschluss daran macht EU-Erpressen doppelt so viel Spass.


    Viel beschi**ener für die Zukunft hätte das alles nicht kommen können und wie immer gilt: Viel besser wäre natürlich auch möglich - war nur leider keinem dran gelegen.


    Wenn man die Lage auf dem Niveau von Autoquartett verarbeiten möchte per "Mein Himars ist grösser als deins" oder mit "Wir sind morgen in St. Petersburg", dann verbuche ich das mal unter Krisenbewältigungsstrategie.

    Da ist was dran.

    Es ist zwar durchaus plausibel, was der zornige Hr M. da sagt aber es zeigt eben auch, wie relevant Zelensky aus Sicht der Russen ist. Man kann ihm vieles vorwerfen aber muss ihm zugestehen, dass er:

    • effektiv den Widerstand im Krieg organisiert,
    • den Westen selbst zu Gunsten UA instrumentalisiert
    • die Moral der UA aufrecht erhält
    • und damit die Russen demaskiert

    Der Westen hätte ein dramatisch schlechteres Asset in den Händen halten können. Und der Mann ist eigentlich Schauspieler! Vielleicht...

    Unter Berufung auf Teilnehmer der Sitzung des polnischen Sicherheitskabinetts am Dienstagabend schreibt die Zeitung, in der Runde habe Konsternation geherrscht, man habe nicht gewusst, wie man das der Öffentlichkeit kommunizieren solle. So habe man beschlossen, auf das Weiße Haus zu warten.

    Also selbst die banale Abbildung des Ist-Zustandes ist wegen zu viel Souveränität im Wertewesten nicht möglich. Für die Beschreibung von einfachen Ereignissen wird gewartet, bis Biden ausgeschlafen hat, um Sprechfähigkeit herzustellen.


    Nord Stream...

    Ich finde das sendet irgendwie die gegenteilige Botschaft, so als ob der Ukraine-Krieg aus Sicht dieser Staaten eben doch nebensächlich ist und man der Einfachheit halber eine Formel, auf die sich ein Teil der Teilnehmer schon geeignet hatte, recycelt, damit man auch was dazu gesagt hat und Macron nicht weiter darauf rumreitet.

    Seh ich ähnlich. Ist sogar ein deutlicher, provokativer Unterton zu erkennen. Da wird mit der schwachen Leerformel "strongest terms" zugestanden, was angesichts des Blutbades nötig ist und trotzdem darauf bestanden, Dissenz und Fehlplatzierung zum Ausdruck zu bringen. Was imo dem ritualiserten und vor allem dekontextualisierten Dauerbekenntnis` gegen den Ukrainekrieg geschuldet ist.


    Imo kein starkes Zeichen. Dem wohnt einfach inne, dass sie den Westen mitverantwortlich machen.

    :) Macht ja geradezu stutzig, wie viele gar nicht mehr anders können, als sich selbstverständlich lemmingtreu im Kampf gegen ausgerechnet diese alberne Raketen-FakeNews selbst zu verbrennen.

    Zelenskyi, Kuleba, Danilov etc pp... von der Horde geistiger Fahrradfahrer wie Sumlenny ganz zu schweigen. Ist da was nicht aufgegangen - Artikel 5 oder was? Ist die Not so gross?

    Naja, wird sicherlich kein großer Bruch daraus folgen. Aber steter Tropfen höhlt den Stein.

    Schon merkwürdig - die eigentlich zurecht immer wieder hochgelobte UKR (Des)Informationspolitik samt der superben MessageControl ist im Falle des Raketeneinschlags in Polen völlig abwesend. UKR weiss hier wirklich nicht, wann ein Bluff unhaltbar geworden ist. Wer hat das denn bisher gemanaged? Sie selbst kann es ja wohl nicht gewesen sein, so wie die hier agieren?! Alles unter strengster NATO-Kontrolle und wenn die mal kurz nicht aufpassen, dann verbrennt UKR ihre Glaubwürdigkeit umgehend und restlos in der grössten Absurdität, die gerade greifbar ist?

    :rolleyes:

    Ja Wemir , die Not ist gross. Die Chinesen - ein bisschen angewidert von diesem einigermassen pubertären Missbrauch der G20-Deklaration - schulmeistern in ihrem Editorial kräftig zurück:

    Most American and Western public opinions are focusing on the relevant expressions of the Russia-Ukraine conflict in the declaration. Some American media claimed that "it's a major victory for the United States and its allies." We have to say, this is not a one-sided interpretation, but a completely wrong one. It misleads the international attention, disappoint, and disrespect multilateral efforts of this G20 summit. Apparently, the media which put their stance as priority often fail to recognize what's important, or deliberately confuse the public.

    [...]

    It needs to be added that China's position on the Ukraine issue is consistent, clear and unchanged.

    #kindergarden

    Tststs. Diese jungen Wilden. Da haben wir doch ein eingespieltes Ablaufverfahren:

    Erstmal fahren die Schweden an die polnische Grenze und sägen 1 Woche am Korpus Delikti herum um die aussagekräftigsten Fragmente mitgehen zu lassen. Im Anschluss werden diese samt der Untersuchungsergebnisse als Verschlusssache auf absehbare Zeit weggesperrt und Polen erklärt das Gebiet zur Sperrzone. Danach wird die Joint Examination Comission aufgelöst und 4 Wochen später ...


    So geht sowas.

    Dass der Russe seine zu Boden-Boden-Angrifsswaffen umfunktionierten Boden-Luft-Verteidungsraketensysteme heimlich mitten durch die Westukraine bis 150 km an die polnische Grenze heran geschafft hat, ohne dass das dem ukrainischen Militär oder seinen diversen westlichen Verbündeten mit ihren ganzen Satelliten, Aufklärungsflugzeugen und Drohnen unangenehm aufgefallen wäre, erscheint mir jetzt nicht so besonders plausibel.

    Is hier nicht der Platz für Logik Utan . Geht immerhin um Nahtod-Werteartikel 5 - also bitte.

    Hier liest sich das so, als hätte die Ukraine Polen mit einer Abfangrakete "aus russischer Produktion" angegriffen, damit eigentlich NATO-Artikel 5 gegen sich selbst ausgelöst und nun fordert, erneut eine Flugverbotszone einzurichten, weil das die Realität ist, vor der sie immer gewarnt haben?!


    Nach Einschätzung der USA ist die in Polen eingeschlagene Rakete vermutlich nicht aus Russland abgefeuert worden.

    • Nach Einschätzung der USA ist die in einem Dorf im Südosten Polen eingeschlagene Rakete vermutlich nicht aus Russland abgefeuert worden
    • Polen bestätigt Einschlag von Rakete aus russischer Produktion
    • Erste Fotos von Trümmerteilen an der Einschlagstelle deuteten für Experten auf die Raketen des Flugabwehrsystems S-300 hin
    • Polen versetzt Teile seiner Streitkräfte in erhöhte Bereitschaft
    • Ukraine fordert nach Raketeneinschlag in Polen Flugverbotszone

    [...]

    "Wir bitten darum, den Himmel zu schließen, weil der Himmel keine Grenzen hat", schrieb Verteidigungsminister Olexij Resnikow am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. Dies sei erforderlich, um unkontrollierte Raketen abzuschießen und auch die EU- und Nato-Staaten zu schützen. "Das ist die Realität, vor der wir gewarnt haben", fügte Resnikow hinzu.


    8) Fix Uschi das Memo in die Hand geben, dass das kein Fall für das nächste PR-Desaster aka "strongest possible response" ist.