Beiträge von merlin

    Habe in den deutschen Medien schon nach einer Eilmeldung "Putin hackt linkes Forum" gesucht.

    Aber das Forum hat wohl nicht so viel Reichweite, dass es unseren Medien eine weitere Fake-News-Meldung wert ist.

    Nur einen dänischen Militärexperten hat man finden können, der Russland mehr oder weniger offen den Schwarzen Peter zuschiebt

    Denmark helped US spy on Angela Merkel and European allies

    Warum sollte Russland das gemacht haben? Es gibt wahrscheinlich noch Tausend andere Möglichkeiten für Russland, den Gasfluss komplett zu stoppen. Und die machen dann so eine laute und kostspielige Aktion?

    Das waren zu 99,99% die Amerikaner, ob direkt oder indirekt durch ihre "Verbündeten".




    https://www.theguardian.com/wo…nd-european-allies-report

    Die beiden Tweets, die diese Polen-USA-Connection beschreiben, sind die hier:



    Echt keiner spekuliert so ein bisschen in Richtung USA?

    Warum denn?!

    Hast du etwa nicht von unseren Medien erfahren, dass die nicht verlogene, sondern höchst ehrliche CIA, Deutschland bereits vor Monaten davor gewarnt hat, quasi als ob man das selbst vorhabe....ähm ich meine Russland vorhabe....

    Wenn man den Engeln von der CIA nicht glauben kann, wem kann man dann überhaupt noch glauben!11!!



    https://www.tagesschau.de/ausl…eins-druckabfall-107.html


    "Die CIA soll Berlin schon im Sommer vor Sabotage gewarnt haben."



    Edit: Mein Post zu der CIA-Sache ist wohl eigentlich überflüssig, wie mir anhand der Vor-Posts aufgefallen ist, aber hey, zu den Arschlöchern in Langley kann man nicht genug Schlechtes sagen.

    Irgendwelche Leute in Russland haben dir erzählt, dass sie an Russlands Sieg glauben und deshalb glaubst du auch daran. Danke. Dann kann ich das einordnen.

    Glaube was du willst. Schließlich scheinst du ja an die Ukraine glauben zu WOLLEN.

    Insofern müsste ich bei einem wie dir wohl erst selbst ohne Zwischenstufen direkt unter Putin ein Jahrzehnt gearbeitet haben, damit du das in irgendeiner Form anerkennst.

    In der Tat. Aber gibt es irgend etwas worauf sich deine Ansicht stützt? Wo sie sich herleitet?


    Ein Interview zu dem Thema.


    Ich habe sehr gute Kontakte in Russland (keine zum Staat) und brauche daher auch nicht wirklich mir irgendwelche "Experten" anzuschauen, um die Lage beurteilen zu können.

    Diese Frau gehört zwar nicht zu meinen Kontakten, aber selbst wenn sie als Anti-Putin bezw. anti-russische-Regierung das hier schreibt, sollte es auch dem Letzten klar werden, dass der Traum vom Umsturz oder Zerfall Russlands sehr schnell ausgeträumt sein wird und die Ukraine mit der Zeit von Russland komplett geschluckt:


    "Damn guys…I talked with my male friends in regions today…To say that I’m in shock is to say nothing.

    In the evening gonna write a thread on this.

    In short: yes, people willingly go to war."


    Ich weiß zwar nicht, worauf sich diese Analyse stützt, aber wenn man die Geschichte betrachtet ist das eindeutig nicht so. Expansionskriege an der Grenze, die sich lange hinziehen, waren in Russland immer unbeliebt und haben oft zum Zusammenbruch im Innern geführt. Im 1. Weltkrieg haben die Soldaten nach drei Jahren einfach aufgehört zu kämpfen und sind nach Hause zurückgekehrt. Den russisch-japanischen Krieg musste Russland wegen Aufständen im Inneren abbrechen. Afghanistan könnte man da ev. auch dazurechnen.


    Das Prinzip der inneren Kolonisation führt nicht unbedingt dazu den Kriegsdienst als eine notwendige, mit Stolz erfüllende Aufgabe zu sehen. Die Tatsache, dass nicht-russische Minderheiten als Kanonfutter verheizt werden, Soldaten wie Dreck behandelt werden, und jeder der kann, weil er Geld/Einfluss besitzt, sich vor dem Militär drückt. All das ist nicht besonders motivierend.


    Ob die Propaganda im Fernsehen da einen Unterschied macht, wird man abwarten müssen. Propaganda muss mit dem eigenen Erleben vereinbar sein, um Wirkung zu zeigen.

    Wir werden sehen.

    Meiner Meinung nach wird es nur am Anfang in Russland größeren Widerstand geben. Danach werden die Russen Stück für Stück das russische Propaganda-Narrativ komplett akzeptieren. Die Ukraine wird von Russland geschluckt.

    Wie ich bereits sagte, ist es nur eine Frage der Zeit und der Zahl der Opfer, nicht nur auf russischer Seite, sondern auch auf ukrainischer.


    Währenddessen Deutschlands Zukunft:


    FdWXZB0WAAAB3hz?format=png&name=small

    Jetzt mal von dem ersten Bild abgesehen...findest du das gut wenn Frauen die gegen Femizid - also gegen die Ermordung von Frauen - demonstrieren...als "ridiculous" dargestellt werden?


    Der Typ der den Tweet da raushaut, der ist übrigens tatsächlich "ridiculous"...ein rechter Spinner bzw Klimawandelleugner bzw Trump Fan bzw Waffenfreak etc...daher wundert es mich nicht das er den Kontext absichtlich weglässt, sonst könnte er sein rechtes Framing nicht betreiben, daher erwähnt er natürlich lieber nicht das diese Frauen gegen Mord an Frauen protestieren...

    Erstens: Ich habe das sonst nirgendwo auf die Schnelle gefunden. Nur weil man mal einen Beitrag von irgendwem fragwürdiges auf Twitter irgendwo teilt, heißt es nicht, dass man seine Meinungen teilt. Und wer ist heutzutage auf Twitter schon nicht fragwürdig? Da müsste ich ja überspitzt gesagt den ganzen Tag den Clip suchen und dann die Leute abscannen.

    Das war mir am Morgen einfach zu viel Aufwand.


    Zweitens: Wenn ich den Kontext erwähnt hätte, hätte das etwas vom Überraschungs-Effekt genommen.


    Drittens: Ich wusste, dass einer von den Hobbyjournalisten hier den Kontext raussucht. Ansonsten hätte ich es nach nem Tag oder so, selbst gepostet.

    Also ganz ruhig großer, keiner will hier das ernste Thema dahinter lächerlich machen oder herunterspielen.

    Manchmal sind auch eigentlich als ernste Sache bestimmte Clips, ohne Kontext sehr lustig.

    Ob die wirklich alle denken, dass man deswegen die eigenen Söhne, Brüder und Väter im Donbass an die Front schicken sollte, ist ja nochmal was anderes

    Ganz weggehen wird der Gedanke nie, dass die eigenen Söhne sterben könnten. Aber irgendwann wird der Mix aus Propaganda und Wut in Russland so groß sein, dass man nur noch ein kleines Tränchen beim Abschied vergießt und eher mit Stolz für seinen Sohn wieder nach Hause (ohne Sohn) fährt.

    In extremen Zeiten können extreme psychologische Wendungen entstehen.

    Außerdem sind die Putin-Abweichler in großem Maße bereits aus dem Land geflohen, sodass Putin zumindest autoritär gesehen, gestärkt ist.

    Der Rest von den Abweichlern sind arme Leute, was Geld und Intelligenz angeht, da sie keine Möglichkeit ins Ausland zu fliehen, gefunden haben. Mit denen wird Putin fertig.


    Nach einer gewissen Zeitspanne wird man den Kriegsdienst als eine notwendige, mit Stolz erfüllende Aufgabe in Russland sehen. Fast überall im Land.

    Ob das nach 1-2 Jahren oder 5-10 Jahren so sein wird, kann ich jedoch nicht vorhersehen.

    Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wenn viele Russen in der Ukraine sterben, der Hass in Russland auf die Ukrainer wachsen wird, weil Propaganda und "Wut sucht sich den einfachsten Weg".

    Der einfachste Weg wird in Russland später sein, alles auf die Ukrainer/Nato/Westen zu schieben, weil das ja vom Staat, den Patrioten und den mit Sowjetgedanken auch noch ständig befeuert wird. Irgendwann werden die Leute die Wahrheit aufgeben und das Feindbild Ukraine/Nato/Westen akzeptieren, weil es einfacher ist.


    Es kann also wirklich so kommen, dass die Russen die Wut über die eigenen Toten nicht auf Putin projezieren werden, sondern auf die Ukraine/Nato/Westen.

    Dann gibt es auch sofort Motivation in der Armee.

    Ich sehe keinen Weg, dass die Ukraine in irgendeiner Weise gewinnen kann. Mehr Russen töten und die eigenen Leute opfern? Sicher. Aber nicht gewinnen.

    Die Ukraine wird komplett von Russland geschluckt, es ist nur eine Frage der Zeit.

    Mal etwas Entspannendes am frühen Morgen:


    Jetzt, wo Putin der Welt zeigt, dass er für die Einnahme der Ukraine jeden Preis bezahlen würde, hat die Ukraine verloren, wenn Nato nicht offiziell einsteigt.

    Selbst mit westlichen Waffen kann, die Ukraine alleine, nicht gegen das komplette Russland gewinnen. Einfach unmöglich.

    Aus Deutschlands Sicht würde ich jetzt mal lieber überhaupt nichts mehr liefern, um die Beziehungen nach dem Krieg wenigstens ein bisschen zu erhalten.

    Gewinner schreiben die Geschichte und die der Ukraine wird von Russland geschrieben, ob es dem Westen gefällt oder nicht.

    Als Jemand, der die russische Gesellschaft sehr gut kennt, kann ich seriös sagen, dass es keine zu großen Proteste geben wird. Die russische Gesellschaft besteht noch viel aus Alten mit Sowjetgedanken und von den Anderen kennen viele das Wort "Verantwortung" nicht bezw. sind es gewohnt, dass ständig jemand für sie denkt.

    Außerdem gibt es das Problem von "teile und herrsche" geografisch gesehen: Abgesehen von Moskau und St. Petersburg ist was die (protestwillige) Menschen-Konzentration angeht eher tote Hose in Russland, d.h. die Menschen sind relativ weit verstreut und somit dämpft dies das Demonstrations-Potenzial. Und viele Faktoren mehr....


    Natürlich kann auch ich mich irren, aber ich wäre SEHR überrascht, wenn es nicht so kommt, wie ich es sage.

    So viel Charakter muss man haben, um auch zuzugeben, dass der Feind lustig sein kann (mit Feind ist generell jeder Propaganda-Twitter-Account gemeint):


    Nach dieser wunderbaren Ansprache von Wladimir Putin schalten wir live zu unserem Reporter:


    Wie oft, jetzt mal ganz ehrlich, WIE OFT, will man diese Nummer mit Putins angeblich schlechter Gesundheit spielen. Putin ist gefühlt die letzten 20 Jahre jede Woche aufs Neue bei schlechter Gesundheit, wenn man der US-Propaganda glaubt: