Beiträge von Blechmann

    Ja der hat extra schon gleich nach der Revolution einen imperialistischen Angriffskrieg vorbreietet, damit möglichst viele Deutsche in die Sowjetunion kommen.

    Nicht nur das. Er hat Deutschland alle benötigten Rohstoffe geliefert, damit die Sache auch wirklich läuft, und geholfen lästige Hindernisse wie Polen aus dem Weg zu räumen. Da hat Stalin nix dem Zufall überlassen.

    Klingt für mich danach, als wären sie in Verladebereichen oder auf Stellplätzen an Bahnhöfen zerstört worden. Also vom fahrenden Zug wird man das schwere Geräte eher nicht runterschießen, wenn dir das vorschwebt.

    Tja, die Bahnhöfe, wo man das Zeug ablädt, muss man eben mit Luftabwehr schützen. Die Patriot kann ja auch Raketen abschießen.

    Mal sehen, wie sich die Gesellschaften in den afrikanischen Staaten oder in Indien mit der Klimakrise entwickeln. Die sind ja schon soweit, dass Menschen in manchen Gegenden nicht mehr leben können.

    Die Afrikaner haben keine Mittel die Welt-Ordnung anzufechten. Die Inder schon eher. Ich denke versuchen werden sie es.

    Woher nimmst du diese "Geschwindigkeit"? Also weglaufen kann man meistens. Der Punkt beim Einkesseln jedenfalls eines großen Gebietes ist, dass man die Transportwege abschneidet, über die sich eine Armee zurückziehen kann.

    Stand in dem Artikel als Durchschnittsgeschwindigkeit des Russischen Vormarsches. Eine motorisierte Truppe kann man sowieso nicht einkesseln. So jedenfalls nicht.


    So in etwa:

    Da steht aber nicht, dass die beim Transport zerstört wurden. Wenn die Waffen im Einsatz sind, kann man sie natürlich zerstören.

    Vielleicht bin ich Pessimist, aber ich glaube nicht daran, das es in diesem Jahrhundert eine Abkehr von Kapitalismus geben wird. Deshalb versuche ich damit zu leben, so gut es geht. Meine Erwartung ist es, das der Kapitalismus so wenig scheisse wie möglich ist, alles weitere ist Traumtänzerei für mich.

    Hängt davon ab, wie heftig die Klimakrise wird. Wenn es so heftig wird, wie ich vermute, dann könnte es schon eine Abkehr vom Kapitalismus geben.

    Hier ist mal wieder der Österreicher, Markus Reisner, mit einer Einschätzung, die von dem Überblick, den ich mir selbst verschafft habe, meines Erachtens ein wesentlich realistischeres Bild der Kriegslage zeichnet, als das offenbar im Westen verbreitete:

    Zwei Punkte scheinen mir nicht stimmig. Erstens. Wie will man bei einer Vormarsch-Geschwindigkeit von 1,5km pro Stunde jemanden einkesseln? Ein Fußgänger macht 5km/h, die Leute im Kessel gehen doch dann einfach weg, bevor der Kessel sich schließt.


    Zweitens. "Die Ukraine benötige für die kommenden Wochen insbesondere Artillerie-Aufklärungsradargeräte, Panzer, Artilleriegeschütze, Flugzeuge und Flugabwehrsysteme wie die S-300. „Aber diese Waffen sind groß und bilden beim Transport relativ leichte Angriffsziele“, erklärte Reisner."


    Diese Waffen bewegen sich bei Nacht, entweder per Zug oder auf der Straße. Wie soll ein russischer Kampfjet, der hunderte Kilometer entfernt in Belarus aufsteigt, die überhaupt aufspüren? Ich bin zwar nur Generaloberst, aber nach meinen technischen Verständnis sind das sehr schwierige Angriffsziele. Insbesondere wenn der Gegner Flugabwehrsysteme hat. Es sei denn ich übersehe irgendwas.


    Recht hat Reisner mit dem Wettlauf. Gelingt es der Ukraine 1-2 Millionen Soldaten auszubilden und dem Westen entsprechende Mengen an Waffen zu liefern, werden die 200.000 Soldaten, die Russland in der Ukraine stehen hat, nicht mehr ausreichen für einen militärischen Sieg. Aber das geht nicht in ein paar Wochen. Solange besteht also die Gefahr einer Niederlage. Andererseits braucht die Ukraine weder den Donbaz noch Odessa, um den Krieg fortzusetzen.

    Wie auch immer, es stellt sich mit dieser Perspektive natürlich die Frage, warum die Ukrainer alle möglichen Gedenkstätten mit sowjetischem Bezug - aktuell in besonders hoher Geschwindigkeit - demontieren, wenn sie sich als Teil sowjetischer Geschichte betrachten. Tatsächlich sieht der ukrainische Nationalismus seine Nation historisch als Gefangenen Russlands an und die Sowjetunion war nur eine Fortsetzung russischer Knechtschaft. Eigentlich müsste sie also bei den ukrainischen Nationalisten dafür werben, die sowjetische Geschichte als eigene anzunehmen, denn genau das hat den kulturellen Konflikt mit dem Osten und Süden ausgelöst.

    Die sowjetische Geschichte als eigene zu betrachten, heißt nicht die sowjetischen Gedenkstätten stehen zu lassen. Wir betrachten den Nationalsozialismus auch als Teil unserer Geschichte und haben die Nazi-Denkmäler trotzdem beseitigt.

    Den Lissabon Verweis hab ich nicht verstanden.


    Das Video trägt schon arg dick auf, am Ende der Gipfel mit der Rückkehr der Politkommissare und die Kampfkleriker der Orthodoxen Kirche... Naja

    Von Murmansk bis Lissabon. Ja, der trägt immer dick auf. Aber manchmal ganz interessant. Kampfkleriker klingt so nach D&D.

    Gibt es Zahlen darüber, wie groß der natürliche CO2-Ausstoß ist im Vergleich zu dem von Menschen gemachten? Mit natürlich meine ich z.B. Vulkane (u.a. das ich vielleicht nicht auf dem Schirm habe).

    Naja. Laienhaft würde ich vermuten, der ist normalerweise in der Summe Null, bzw. Ausstoß und Aufnahme von natürlichem CO² gleichen sich genau aus. Sonst müsste der Gehalt ständig steigen oder sinken.

    Ich glaube die schicken 155mm. Also je nach Einsatz kann das unter leichten Operationsbedingungen tatsächlich für über einen Monat reichen, kann aber auch zum Beispiel nur 10 Tage reichen.

    40.000 Schuss Munition ist soweit ich weiß, mehr als die Bundeswehr vorrätig hält für ihre 155mm Geschütze.


    Ich habe allerdings meine Zweifel, dass du einschätzen kannst, was die russische Propaganda sagt oder nicht - oder liest du die tatsächlich?

    Ich lese/schaue Röper und RT-Deutsch. Ich denke die geben das meiste weiter. Empörte Verlautbarungen Lawrows über Ukrainische Angriffe auf russisches Territorium bestimmt.

    Russland ist selbst einer der größten Waffenexporteure der Welt. Die brauchen keine Waffenlieferungen aus China.

    Deutschland ist auch einer der größten Waffenexporteure der Welt. Trotzdem brauchen wir Waffenlieferungen, falls wir einen Krieg führen wollen, z.B. F35 für unsere Luftwaffe.


    Die USA haben zum Beispiel extra zu diesem Zweck das alte Konzept des "lend-lease" Programms aus dem zweiten Weltkrieg reaktiviert.

    Das lend-lease Gesetz erlaubt es dem US-Präsidenten Waffen zu verschenken ohne Zustimmung des Parlaments.

    Ich denke tatsächlich gibt es mehr Zurückhaltung bei den Waffenlieferungen als viele Gegner der Maßnahme das wahrnehmen.

    Das mag für die Europäer gelten, aber kaum für die USA.


    Die US-Regierung hat Militärgüter im Wert von insgesamt 2,5 Milliarden Dollar bereits an die Ukraine geliefert oder in Aussicht gestellt. Schon in den kommenden Tagen will Biden weitere rund 800 Millionen Dollar für Artillerie­geschütze und Munition bereitstellen. Das letzte Paket dieses Umfangs umfasste unter anderem 18 Feldhaubitzen mit 40.000 Artilleriegeschossen, 300 unbemannte Drohnen vom Typ Switchblade, 300 gepanzerte Allzweck­fahrzeuge und Transporter sowie elf Hubschrauber russischer Bauart vom Typ Mi-17.


    Zweitausend Schuss Munition pro Geschütz deuten darauf hin, dass man nicht nur zum Schein Waffen liefert.

    Oder anders gesagt, der Westen tut meines Erachtens mehr dafür nicht als Verlierer dazustehen - wenn auch auf teilweise riskantem Weg - als der Ukraine zum Sieg zu verhelfen. Mit dieser scholzigen Formel ausgedrückt:

    Um der Ukraine zum Sieg zu verhelfen, wären tausende Geschütze, Panzer, Kampfjets usw. notwendig. Die kann man nicht in zwei Monaten liefern. Da müssten die Rüstungskonzerne erstmal warmlaufen und die Ausbildungslager ebenso.


    Die Briten haben sogar vor einigen Tagen erst gesagt, es wäre völlig angemessen Ziele innerhalb von Russland (sogar mit gelieferten Waffen) anzugreifen.

    Das explodiert doch in den letzten Tagen öfter mal was auf russischem Gebiet in Grenznähe. Ich bin überrascht, dass die russische Propaganda das nicht mehr aufbläst. Scheints wollen sie geheim halten, dass sie das eigenen Staatsgebiet nicht schützen können.



    Dass sich aber 66% fucking Prozent der Grünwähler tatsächlich für Waffenlieferungen aussprechen erzählt mir alles über diese Gruppe an Menschen

    Gleichzeitig Pazifist und Kriegstreiber zu sein, ist eine Kunst die nur ein Grüner kann. Ich bin auch immer wieder bass erstaunt.


    Ich weiß nicht was er als nächstes plant, und ob, aber ich halte es für extrem naiv nicht einmal die Gefahr zu sehen, dass er vielleicht doch weitergehende Ambitionen hat.

    Weitergehende Ambitionen hat er auf jeden Fall. Die Frage ist welches Risiko er bereit ist zu gehen. Die "Einmarschieren und dann mal schaun" Taktik hat er leider in der Ukraine schon angewendet. Insofern kann man sich da nicht sicher sein.

    Ach die sind aus Spaß durch Tschernobyl gefahren und haben dann Kiew paar Wochen belagert. Die wollten die Stadt gar nicht erobern.

    Täuschungsmanöver vom genialen Feldherrn Putin. ;)


    Nein, sorry. Putin steht der EU seit langem äußerst Unfreundlich gegenüber. Er hat die Flüchtlingskrise 2015 nicht nur durch seinen Syrien-Krieg befeuert, sondern über sein als AfD-Parteizeitung ausgebautes RTDeutsch auch noch Stimmung gegen die Flüchtlinge gemacht. Er hat Flüchtlinge nach Belarus schaffen lassen, um Stimmung zu machen (übrigens um die Bundestagswahl herum). Er hat durch die ganze Corona-Krise hindurch Stimmung über RT gegen die Impfung gemacht, obwohl in Russland selbstverständlich auch geimpft wurde. Das ist eine so bösartige Einmischung

    Aber längst nicht alles. Er hatte seine Finger im Brexit, um die Abspaltung Englands von der EU zu erreichen. Er finanziert Marine LePen in Frankreich, die das ganz offen zugibt. Er hat versucht Trumps Wahl zum US-Präsidenten zu fördern. Er führt ganz systematisch einen hybriden Krieg gegen den Westen. Ich muss zugeben, da ich selbst Anti-EU bin, ist mir das bisher nicht wirklich aufgefallen, was Putin da eigentlich alles so treibt.


    Grob sollten diese Karten hinkommen, je nach Quellennutzung sehen die mal leicht unterschiedlich aus, aber das war kein Betriebsausflug aus Weißrussland mal auf ne Halbe Bier nach Kiev.

    Einen 60 km langen Konvoi da hin zu stellen und zusammenschießen zu lassen, damit die Täuschung glaubwürdig wirkt, ist selbst für Putin etwas übertrieben.

    Ich gehe natürlich gar nicht erst davon aus, dass Dir bewusst sein könnte, dass dieses "von Lissabon bis Wladiwostok" nie als Beschreibung eines russischen Reiches unter Putins Alleinherrschaft gemeint war,

    Ich gehe natürlich gar nicht erst davon aus, dass Dir bewusst sein könnte, dass dieses "von Lissabon bis Wladiwostok" als Beschreibung eines russischen Reiches unter Putins Alleinherrschaft gemeint war. Putins "Neusprech" ist inzwischen gut genug bekannt, um seine Aussagen einordnen zu können. Das er die machtpolitischen Ziele Stalins, nur ohne Kommunismus, verfolgt hat er selber oft genug deutlich gemacht.


    Aber Dir sollte wenigstens selbst auffallen, dass "Multipolare Weltordnung" und "Ein Europa von Wladiwostok bis Lissabon" sich ein bisschen widersprechen.

    Inwiefern? Ein Pol ist Russland und das von ihm beherrschte Europa. Der zweite Pol ist China und der dritte Pol die USA.

    Ja, politisch meint außenpolitisch. Und politisch ist nicht dasselbe wie propagandistisch. Die Ukraine hat mit USA, EU und Japan potente Unterstützer, die mit Waffenlieferungen und Wirtschaftskrieg helfen. Russland hat China, die bisher aber weder Wirtschaftskrieg noch Waffenlieferungen machen, um Russland zu helfen. Daran macht der General wohl die politische Niederlage fest. Der globale Süden ist für den Kriegsausgang völlig irrelevant.


    Die wirtschaftliche Niederlage besteht darin, dass Russland den Wirtschaftskrieg gegen den Westen nicht vermeiden konnte. Die wirtschaftlichen Verluste Deutschlands nützen Russland im Krieg gegen die Ukraine Null-komma-garnix. Die wirtschaftlichen Verluste Russlands schaden aber den russischen Kriegsanstrengungen in der Ukraine.


    Die Waffenlieferungen werden soweit ich weiß der Ukraine gratis zur Verfügung gestellt.