Beiträge von Adelheid

    Du hast es schon erwähnt, der Punkt ist, dass Russland den Krieg in der Ukraine angefangen hat. Der Krieg ist jetzt Realität ist. Es sterben Menschen, noch mehr verlieren ihre Wohnung, müssen fliehen, es zeichnet sich ab, dass global Millionen Menschen verhungern und dass es auf Grund unserer Sanktionen eine massive wirtschaftliche Rezession geben wird, die zusätzlich weltweit für sehr viele Menschen sehr negative Folgen haben wird.


    Ich finde es deswegen gut, dass nicht allein die Frage „Wer hat Schuld?” oder „Wer hat angefangen?” diskutiert wird, nur um sie mit „Wir nicht!” beantworten zu können, damit daraus abgeleitet werden kann, dass einem keine Verantwortung zur Behebung all der aus dem Krieg resultierenden negativen Folgen zufalle, obwohl die Handlungsmacht zur Behebung bei uns aboslut vorhanden ist.


    Interessant ist dann, welche Handlungsoptionen haben wir um was zu erreichen. Wenn den Krieg militärisch in wenigen Monaten gewinnen, sprich Donbass und Krim bis Ende des Jahres rückzuerobern, nicht realistisch ist, müssen wir uns wie ich finde, weitere Optionen angucken als mehr und mehr Waffen ins Feuer zu schmeißen und zuschauen wie es stärker und stärker brennt. Russland glaubwürdig garantieren keine atomaren Mittelstreckenraketen in Osteuropa zu stationieren ist für mich zum Beispiel auf jeden Fall Teil des Verhandelbaren, wenn dadurch eine riesige Ernährungskrise abgewendet werden kann.

    Das Abwehrschild funktioniert mit Raketen, Mittelstreckenrakten deren Gefechtsköpfen und Steuerungselektronik so sind, dass sie Raketen abschießen können. Die Amerikaner wollten niemanden kontrollieren lassen, welche Gefechtsköpfe sie montieren.

    Insofern war das „Raketenabwehrschild” nichts anderes als die Möglichkeit zur versteckten Stationierung atomarer Mittelstreckenraketen in Polen für die Amerikaner.

    Der Energiekonzern Siemens Energy hat sich gegen Behauptungen aus Russland gewehrt, die Gaslieferungen nach Deutschland müssten gedrosselt werden, weil das Unternehmen Turbinen nicht rechtzeitig warte. "Es ist sehr bequem, ein Unternehmen mit reinzuziehen, das in Russland bekannt ist", sagte Joe Kaeser, der Aufsichtsratsvorsitzende von Siemens Energy, der Süddeutschen Zeitung. "Selbst wenn es so wäre, würde das niemals rechtfertigen, den Gasfluss so stark zu drosseln."


    Aus dem ZEIT Blog

    ”Detonation of the storaged munitions caused a fire in a non-functioning shopping centre next to the facilities of the plant.”


    Das die die Fabrik treffen wollten und nicht das Einkaufszentrum, ok.


    Ob da wirklich Waffen in der Fabrik gelagert wurden? Erstmal nur eine Behauptung der Russen.

    Zweitens, dass das Einkaufszentrum nicht direkt getroffen wurde, auch erstmal nur eine Behauptung. Bilder der getroffenen Fabrik habe ich bis jetzt nicht gesehen (allerdings auch nicht danach gesucht).

    Drittens, dass niemand im Einkaufszentrum war, nicht funktionstüchtig oder wie auch immer, ist auch erstmal nur eine Behauptung Russlands.


    Für bestätigt halte ich nur, dass das Einkaufszentrum abgebrannt ist, nachdem Russlnad Rakten auf ein benachbarte Fabrik geschossen haben, wodurch das Einkaufszentrum wie auch immer in Brand geraten ist.

    Ich habe ebenfalls eine Frage: Was ist seine Vermutung, was die Motivation für den Angriff war? Mir fallen nämlich ausschließlich negative Folgen ein (massiver finanzieller Schaden; vor der russischen Armee hat kaum ein Land noch wirklich Angst; kein Russe kann mehr ohne schlechtes Gefühl sagen, woher er stammt; etc)

    Wie will Russland den Frieden gewinnen?

    Das finde ich tatsächlich interessant.


    Weiß er, was hat Putin von Biden vor dem Krieg gefordert, damit Russland die Ukraine nicht angreift?

    Wenn er es nicht weiß, wieso hat er die Amerikaner nicht gefragt?

    Alter Utan, du bist doch hier im Forum verschwendet. Deine Texte gehören auf eine größere Bühne!

    In einer rein fachlichen Diskussion würde man erwähnen das der geringe Fußabdruck Frankreichs nicht alleine damit zusammen hängt das es dort die alten kaputten Atomkraftwerke gibt, die drücken nur den Wert beim Stromverbrauch nach unten, Öl und Gas gibt es aber auch in Frankreich, die verbrauchen davon aber auch einfach weniger (Gasverbrauch pro Jahr ist z.B. etwas unter 1000TWh für Deutschland und etwas unter 500TWh für Frankreich), weil...der Vorteil/Nachteil von Frankreich im Vergleich zu Deutschland ist eine schwächere/kleinere Wirtschaft, daher auch der niedrige pro Kopf Wert, weniger Wirtschaftskraft bedeutet weniger Energieverbrauch (der zu großen Teilen immer noch über Öl und Gas gedeckt wird, auch in Frankreich) für das gesamte Land...im wirtschaftlich stärkeren Deutschland geht der Verbrauch der Wirtschaft mit über auf den pro Kopf Wert, dieser Wert ist eigentlich fehlerhaft weil man einen Mischwert hat aus Wirtschaft und Privatpersonen.

    Stimmt schon teilweise. Aber: Die Franzosen heizen und kochen zu viel größeren Teilen als wir mit Strom. Andererseits sind die Winter natürlich nicht so kalt in Frankreich, da maritimes Klima und südlicher.


    BIP/CO2 ist jetzt nicht dabei. Aber CO2/Energie und vor 7 Jahren hatten die Franzosen etwa 2/3 von uns. Während die Franzosen pro 1000$ BIP trotzdem mehr Energie aufgewandet haben als wir, obwohl sie viel weniger Industrie haben (!)




    MOSCOW, June 14. /TASS/. Gazprom has to lower natural gas supplies over the Nord Stream pipeline against the schedule due to untimely return of gas pumping units from repair by Siemens and identified malfunctions of motors, the Russian gas holding said on Tuesday.

    Kenne ich doch irgendwoher... :/



    Zitat

    Stuxnet requires specific slave variable-frequency drives (frequency converter drives) to be attached to the targeted Siemens S7-300 system and its associated modules. [...]

    When certain criteria are met, it periodically modifies the frequency to 1,410 Hz and then to 2 Hz and then to 1,064 Hz, and thus affects the operation of the connected motors by changing their rotational speed.

    Halte ich allerdigs ehrlich gesagt für Quatsch. Hat ja niemand was davon.

    Ausländische Soldaten berichten von ihren Erfahrungen im Ukrainekrieg.

    Von die Ukrainer Nutzen uns als Kanonenfutter, bis ich habe hier wirklich die Freiheit des Westens verteidigt, alles dabei. Immer beachten, muss nicht alles stimmen was die erzählen, ich sehe da mehrere Motive wieso jemand etwas schlimmer oder weniger schlimm darstellt als es war.


    Ein Brite dem es schon vor dem Einsatz zu heikel geworden ist und einer der wieder hinmöchte.


    Junger Brite und junger Amerikaner mit gemischten Erfahrungen und viel Idealismus.

    (Achtung, Blut und Tote Menschen sichtbar)


    Unerfahrener Kanadier, der mit erfahrenem kanadischen Scharfschützen gearbeitet hat.


    CNN, good vs evil

    Marner

    Bezüglich Schutz der Besatzung kommt mir das Armata Konzept, drei Mann in der Wanne mit vollautomatisierter Turm besser vor. Wenn die Leute auf einem Haufen sitzen, braucht es weniger Panzerung um sie gleichgut zu Schützen. Oder mit der gleichen Panzerung besserer Schutz.

    Außerdem sind beim Armata Munition und Besatzung komplett getrennt.


    Anderseits, wenn die Leute nicht alle zusammen sitzen, ist vielleicht nicht unbedingt direkt die komplette Besatzung tot, wenn die Panzerung durchdrungen wird. Außerdem hat der Kommandant aus dem Turm bei offener Luke einen besseren Überblick, als aus der Wanne mit Kameras. Und, falls der Ladeautomat mal haken sollte, kann das aus dem Turm direkt beseitigt werden, beim Armata müsste einer aussteigen.


    Ich habe letzten Sommer ein bisschen was zu Panzern gelesen, da ich nie beim Bund war, etwas Langeweile hatte, sowie technikaffin bin. Muss aber ehrlich sagen, mit dem Krieg in der Ukraine jetzt, ist mir ein bisschen die Lust vergangen mich damit zu beschäftigen. Mir ist eigentlich ganz lieb, dass die Bundeswehr und anscheinend auch uneser europäischen Nachbarn nur bedingt Einsatzbereit sind. Dann wäre ein Krieg hier, mit wem auch immer, wenigsten schnell vorbei.

    Der Nachfolger des Leopard 2 und des Französische Leclerc soll eigentlich von Krauss-Maffai Wegmann in Zusammenarbeit mit Nexter (französisch) kommen. Forciert wurde die Entwicklung nachdem Russland 2014 den Panzer T-14 Armata vorstellte, damals noch mit von der Leyen als Verteidigungsministerin. Rheinmetall war (ist?) auch irgendwie beteiligt und sollte zumindest die neue 130mm Kanone liefern.

    Jetzt stellt Rheinmetall allerdings auf der Eurosatory in Paris ihren eigenen neuen Kampfpanzer „Kettenfahrzeug 51“ vor.


    Ich bin ein bisschen angepisst, dass Merkel ihr erstes Interview nach Kanzlerschaft nicht mit Tilo geführt hat. Ein Affront gegen den unabhängigen Journalismus. Mit den Folgen ihres Handels wird sie nun leben müssen.

    Für Methan/andere Kohlenwasserstoffe (Kraftstoffe und Vorprodukte für die Industrie zum Beispiel) statt Wasserstoff bräuchte es meines Wissens nach CO2 aus der Atmosphäre, da kriegen wir aus Pflanzen nicht genug raus.


    Wenn das CO2 in einem Prozess in größeren Mengen und Konzentrationen anfällt, machts sicherlich Sinn das auch zu nutzen, aber für die Masse die wir bräuchten käme es zu Landnutzungskonflikten mit der Landwirtschaft (Lebensmittel!), da Anbaufläche für Pflanzen benötigt wird die dann Vergärt werden sollen (funktioniert bei Bioenthanol ja schon nicht) und es gibt Landnutzungskonflikte mit Aufforstung/Regenwaldabholzung (global Skaliert), die gibt es ja jetzt schon mit der Lebensmittelindustrie, bei unserem Fleischkonsum.

    Kriegsmüde oder amtsmüde? Annalena Baerbock ist als Diplomatin untauglich

    Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock warnt Europa vor Kriegsmüdigkeit. War Ukraine-Müdigkeit gemeint? Oder soll Europa in den Krieg hineingeredet werden? Wer sich so äußert, sollte zurücktreten

    Jup. Wir sagen immer wir haben Europa gebaut, damit wir nie wider Krieg führen. Die Wirtschaften so eng verzahnt, dass keiner ohne den anderen überleben kann. Jetzt ist Krieg. Mit Russland. In der Ukraine. Und der Schluss ist jetzt nicht, wir müssen unsere gegenseitigen Abhängigkeiten mit Russland verstärken, damit es ja nicht zum Krieg zwischen uns kommt, sondern wir müssen die Abhängigkeiten abbauen, damit, ja damit was eigentlich? Damit wir in der Lage sind Krieg gegen Russland zu führen?

    Protestantische Ethik

    Finde ich einen interessanten Punkt. Vor einiger Zeit hatte ich mal den Begriff protestantische Härte aufgeschnappt, was mich tatsächlich ein paar Sachen in den beiden christlichen Religionen in Deutschland sehen lassen hat, die ich davor so nicht gesehen habe.


    Für mich war die katholische Kirche immer die konservativere. Frauen dürfen nicht Priester werden, alle machen was der Papst sagt, Sex vor der Ehe besonders schlimm, Kondome sind des Teufels, die Beichte irgendwie als Nachkomme des Ablasshandel ein Schwindel. Die evangelische Kirche dagegen viel ehrlicher, klarer, direkter, einfacher, wiederspruchsloser. Sola scriptura, sola fide, sola gratia. Allein durch die Schrift, allein durch den Glaube, allein durch die Gnade.


    Die Sache die ich nie so wirklich gesehen habe, Martin Luther hat vielleicht Misstände angeprangert und auch unnötige Gebräuche, aber er war eben auch konservativer Mensche, insofern als das er wollte das die Leute sich direkt an das halten, was die Bibel sagt und viel beten, anstatt den einfachen weg zu gehen und zu Beichten.


    Dieser Begriff protestantische Härte wird angewandt auf die Gegenüberstellung von Rheinländern und Preußen einfach nur zu einer Gegenüberstellung von Protestanten und Katholiken. Bei uns in Preußen ist zwar auch niemand mehr gut auf die Preußischen Tugenden zu sprechen und Rheinländer mag jeder. Aber da halt alles Protestanten sind wird bei uns die Verbindung zur Religion nicht gemacht. Ich denke bei den Katholiken ist man sich seiner Stärken da eher bewusst.


    Und so konservativ ist die Katholische Kirche in ihren Bräuchen dann ja nicht. Vielleicht vom Anspruch her, andereseits wird dann Karnevall gefeiert. Beichten macht es einem vielleicht einfacher Sünden zu begehen, aber war auch irgendwie die Vorstufe von einem Gespräch mit einem Psychologen. Und Heiligtümer sind vielleicht laut Bibel verboten, aber machen es Menschen einfacher zu glauben mit Gott in Verbindung zu stehen und sich gut zu fühlen.


    Die Vermeindliche Wiedersprüchlichkeit der Katholischen Kirche wird vielleicht in manchen Punkten der Natur des Menschen besser gerecht, als die evangelische Kirche, wo es keine wirkliche Möglichkeit gibt rituell Verzeihung zu erhalten, sondern alles zwischen sich und Gott ausmachet werden muss.


    Rezo kommt ja aus einer Priesterfamilie. Würde mich wundern wenn die katolisch ist.