Beiträge von Fernbedingung

    Aladin El-Mafaalani hat aktuell ein neues Buch. Da er diesen Winter nirgedwo vorlesen kann, freut er sich vielleicht über Podcasts.


    Zitat

    In diesem grundlegenden Buch analysiert Aladin El-Mafaalani aus unterschiedlichen Perspektiven die Probleme und paradoxen Effekte des Bildungssystems, seine Dynamik und seine Trägheit. Eine umfassende Diagnose, ein Plädoyer dafür, soziale Ungleichheit im Bildungswesen endlich in den Fokus der Bildungspolitik und -praxis zu rücken, und zugleich eine Absage an Visionen und Revolutionen: Es geht darum, was jetzt wichtig und realistisch ist. »Mit Bildung löst man kein einziges der großen gesellschaftlichen Probleme, etwa die vielen offenen Fragen der Digitalisierung, den fortschreitenden Klimawandel oder den Umgang mit globaler Migration. Selbst die aufgeheizte gesellschaftliche Stimmung oder die Konzentration von Problemlagen in bestimmten Stadtteilen wird sich durch eine Ausweitung und Aufwertung von Bildungsinstitutionen nicht abschwächen. Es geht um eine Verringerung von Chancenungleichheit, um die Erweiterung von Erfahrungshorizonten und Zukunftsperspektiven für alle Kinder und um die Vorbereitung der nächsten Generationen auf die unbekannten Herausforderungen einer zunehmend komplexer werdenden Gesellschaft. Nur darum geht es. Nicht mehr und nicht weniger.«

    Das passt so gut, weil ich Teil des linken liberalen Establishments bin, dass solche Kanäle wie KenFM canceln kann? Oder bin ich Teil Mega Tech Konzerns Google, der das Programm auf Youtube bestimmen kann?

    Nein man. Ich bin nur irgendein Typ, der sich freut wenn weniger Schwurbel Videos in den Recommendations seiner Bubble auftauchen.


    Letzten Endes solllte man als linker wie rechter Influencer nicht darauf bauen, dass einem ein Milliarden Konzern die Plattform für radikale Gesellschaftskritik zur Verfügung stellt.

    Das Recht der Ken Jebsens auf Teilhabe am Mediengeschehen kann man aber auch verteidigen, bis einen die Ken Jebsens von den Plattformen verdrängen.

    Glaube nicht, dass die Ken Jebsens den Kyle Kulinskis dann eine Träne nachweinen.

    Nen ganz einfaches Beispiel hierbei ist die bereits angesprochene Sache mit der personellen Ausstattung der Gesundheitsämter. Da war keine Strategie zu erkennen. Wenns eine gab, dann wurde die nicht kommuniziert. Und nen halbes Jahr wäre durchaus ausreichend gewesen da ne Strategie aufzustellen.

    An dieser Stelle nichts zu unternehmen muss man bei unserer Regierung, allesammt Schlanker-Staat Ideologen, durchaus als Teil der gewählten Strategie betrachten.

    Bei der ganzen Berichterstattung über den Pflegekräftemangel auf den Intensivstationen fehlt mir immer eine Sache. Bin sicher das spricht niemand an, weil man sich damit nur unbeliebt machen kann.

    Viele Intensivpflegekräfte verlassen die Krankenhäuser wegen der Arbeitsbedingungen und gehen stattdessen in die ambulante Intensivpflege. Da werden extrem Pflegebedürftige Patienten zu Hause gepflegt inkl Beatmung und Nahrung über Sonde zB. Diese Arbeiten dürfen nur von Pflegekräften mit Intensivausbildung gemacht werden.

    Für die Pfleger ist das finanziell lukrativ und im Vergleich zum Krankenhausalltag mit wesentlich weniger Stress verbunden. Völlig verständlich also, dass da viele hinwechseln.

    Im Sinne der Beitragszahler ist das allerdings eine Katastrophe. Die Intensivpflege zu Hause wird komplett von Kranken und Pflegekassen bezahlt. Pro Patient sind da 24 h am Tag drei hochqualifizierte Vollzeitpflegekräfte beschäftigt. Mit Urlaubsansprüchen und Krankheitstagen macht das 5,5 Pflegefachkräfte pro Patient. Deutschlandweit werden etwa 20.000 Patienten ambulant intensivpflegerisch betreut.

    M.M.n ist dieses System der Pflege zu Hause, wenn man die Zahlen ganz nüchtern betrachtet, nicht zu halten. Ich finde es tatsächlich auch unsolidarisch, wenn einigen Patienten eine so personalintensive Pflege ermöglicht wird während an allen anderen Ecken des Systems das Personal fehlt.


    Gesundheitsminister Spahn will die Intensivpflege zu Hause übrigens zur absoluten Ausnahme machen und zieht sich damit den Ärger der Pflegedienste und Angehörigen auf sich.


    https://www.bundesgesundheitsm…intensivpflegegesetz.html