Beiträge von Fernbedingung

    Puh. Beim Parabelritter ist alles nur noch russische Propaganda. Vom russischen Staat, der gelichzeitig total Pleite und im Informationskrieg allmächtig ist. Und wer blindlings russische Propaganda verbreitet macht sich schuldig am eigenen Land (O-Ton).



    Also Zähne zusammenbeißen und einfach mal ein bisschen frieren. Nächsten Winter wird bestimmt alles besser.

    Wenn mir ein Reim auf "Öl" nicht einfallen mag, dann sag ich auch immer einfach nochmal "Öl". Tjaja, wenn man vom Öl regiert wird. Vielleicht ist er auch einfach nur getriggert vom "extra virgin".

    Also eigentlich rappt er da wie Eko Fresh und benutzt sogar dem seine eigenwillige Art von "Reim".

    Baut hier jmd Gemüse und Co. selbst an? Hab mir überlegt, ein Stück Land zu pachten und mein Zeug selbst anzubauen. Wenigstens ein bisschen.

    Gemüse anbauen macht spass. Aber man darf nicht glauben, dass man damit Geld sparen könnte. Wenn man im Vergleich zum Supermarkt bei plusminus Null landet, kann man froh sein.

    Auch selbst Einkochen oder Einlegen von Vorräten ist ziemlich teuer, wenn man mal ehrlich alles zusammenzählt.

    Problem ist halt, dass das was man gerade erntet, immer auch gerade günstig auf dem Markt zu haben ist.

    Aber mal einen Garten ausprobieren kann ich empfehlen!


    Selbstversorgung ist glaube ich praktisch unmöglich. Das schaffen ja nicht mal die Solawis, obwohl die recht professionell anbauen.

    Interessante Beispiele dazu, wer sich die Nebenkosten vom Amt wiederholen kann. Es sind mehr Haushalte als man denkt, und nachrechnen kann sich lohnen.


    60 Euro Ticket kann sich auch nur ein FDP Verkehrsminister ausdenken. Ich wette damit werden im nächsten Jahr alle Einzelfahrtickets teurer wegen Energie und weil man ja theoretisch auf das Abo Ticket umsteigen könnte. Die Kurzstrecke wird wahrscheinlich ganz abgeschafft, die kriegt man schon jetzt nur noch beim Busfahrer persönlich und nicht in der App. Billigste Einzelfahrt 2023 mindestens 3,80 €. Also hier bei mir im zweitteuersten Verkehrsverbund der BRD.


    Dabei wäre ein 60 Euro Ticket für mich, der kein Auto hat und max 20 Euros für Einzelfahrten ausgibt eine Mehrausgabe von fast 500 Euro im Jahr. Die spare ich mir lieber für Nebenkosten. Die bundesweite Gültigkeit bringt mir gar nix, weil ich die Strecken, die ich regelmäßig fahre, garantiert nicht in der Regionalbahn bestreite.

    Ich hab ne Gegenthese: Sie wird nicht nur nicht verharmlost, sie wird überbetont. Sie lebt von Aufmerksamkeit. Ich könnte mir im anonymen twittergeschäft sogar Fakestimmungsmacher seitens Springer vorstellen, immerhin basiert aktuell 90% ihres Geschäftsmodells darauf.


    Weder meine These, noch die der NZZ kann belegt werden.

    Im aktuellen Spiegel leider ein seitenlanger Artikel, der in die Kerbe der NZZ schlägt. Also eigentlich kein Artikel, sondern eine Werbung für das neue Buch vom Spiegel Autor Rene Pfister


    Titel: Ein falsches Wort - Wie eine neue linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht


    Dachte früher immer, der Auftritt von Wolfgang sei eine Rolle fürs Internet aber als ich das letzte mal in Neue Zwanziger reingehört habe, ging es gefühlt ne halbe Stunde um Maßanzüge und Opernbesuche bevor ich ausgemacht habe.

    So wie das Interview mit der Waldexpertin würde ich gerne eins mit einer Flussexpertin sehen.

    War gestern am Rheinufer und konnte trockenen Fußes bis in die Mitte laufen. Frag mich deshalb, wo eigentlich das ganze lebende Getier hinverschwindet bei so extremen Pegelständen. Das kann ja nur noch in die Schifffahrtsrinne ausweichen.

    Und bei der diskutierten und von der Industrie geforderten Vertiefung bleibt ja noch weniger von Schiffen ungestörter Lebensraum bei Niedrigpegel.

    Nebenkostenabrechnung bekommen. Kriege ca. 450€ zurück. Neuer Abschlag pro Monat 28€ 🤔 Bin aber erst vor ca. einem 3/4 Jahr eingezogen. Mal sehen, wie es nächstes Jahr wird.

    Nebenkostenabrechung 2021? Warum berechnen die deinen Abschlag für die neue Wohnung über deinen Verbrauch in der alten?

    Die durchaus noch hoffnungsvolle Studie von 2021 von KPMG Analystin Gaya Herrington sieht das Ende des Wachstums in den nächsten 10 Jahren.


    Gaya Herrington sagt aber auch (im von dir verlinkten Guardian Artikel)


    “The key finding of my study is that we still have a choice to align with a scenario that does not end in collapse. With innovation in business, along with new developments by governments and civil society, continuing to update the model provides another perspective on the challenges and opportunities we have to create a more sustainable world.”


    und damit, was ja auch die original Autoren in ihrem Buch schrieben. Noch in der Ausgabe zum 30. Jubiläum schrieben die nämlich zu Szenario 1, aus dem deine Graphen mit dem baldigen Bevölkerungs- und Produktionsrückgang stammen



    Ich denke, dass man die original Quellen hier auch mal ernst nehmen muss. und nicht dem Katastrophen Clickbait der Medien auf den Leim gehen darf. Artikel, die das Ende der Welt in den nächsten fünf Jahren vorhersagen klicken sich immer gut, vor dem Hintergrund von Waldbränden, Dürren und Fluten. Das weiß auch eine ambitionierte KPMG Mitarbeiterin, wenn sie ihre Anylsen in der Presse lanciert.

    Weil die Demographen der UN, die höchstwahrscheinlich Ökonomen sind, die Bevölkerungsentwicklung einfach aus der Vergangenheit in die Zukunft berechenen (ohne ein Welt Modell, wie die LtG Studie) ist die LtG Studie also widerlegt.


    Interesting.

    Aber das die LTG Studie keine Daten nennt ist doch so. Ist ja kein Maya Kalender

    In der Diskussion im Klimawandel thread kommt oft raus, dass die in meinem opener eingenomene Perspektive, dass wir darauf zusteuern, dass unser Wirtschaftsystem durch die Folgen des Klimawandels und der mangelnden Verfügbarkeit von Energie in absehbarer Zukunft mit katastrophalen Folgen kollabieren wird, von sehr wenigen geteilt wird.


    Wenn das so ist, würde mich ja interessieren, warum z.B. die Veröffentlichungen des Club of Rome ignoriert werden. Ist es weil man der Cassandra nie glauben schenken will bis es zu spät ist?

    Das wir auf eine Katastrophe zusteuern, glaube ich selbst. Wegen mir darf sich die Eskalationsspirale FFF-->Ende Gelände-->Letzte Generation gerne noch ein bisschen weiter drehen, bis ein paar Ökoterrosisten endlich die Braunkohlebagger einfach in die Luft sprengen.


    Im original Limit to Growth gab es aber mE keine festen Jahreszahlen für das Erreichen zB des Populationslimits. Von der UN wird das Maximum heute auf das Jahr 2100 gesetzt. Nicht auf in wenigen Jahren, wie bei dir. Da ich selbst kein Experte für globale Bevölkerungsentwicklung bin, muss ich an der Stelle der Wissenschaft vertrauen, wie ja auch beim IPCC Bericht, von dem ich selbst das wenigste wirklich beurteilen kann.

    Dementsprechend müssten sich aber auch alle anderen vorhergesagten Kurven des Modells des Club of Rome nach hinten verschieben. Also der Niedergang der industr. Produktion, Einbruch bei der Lebensmittelproduktion etc.

    Das gibt uns achtzig Jahre Zeit, um die Dekarbonisierung der Wirtschaft abzuschließen. Je früher desto besser. Mit abgeschlossener Dekarbonisierung ist das Modell des Club of Rome obsolet und dementsprechend auch alle Vorhersagen.


    Ganz persönlich denke ich, dass 80 Jahre genug Zeit sind um techn Lösungen zu finden aber nicht genug, um zuerst den Kapitalismus zu überwinden. Der Kapitalismus wird erst verschwinden, wenn die Generationen, die ihn als etwas positives gelernt und erlebt haben nicht mehr in Verantwortung stehen. Das ist optimistischerweise auch erst in 80 Jahren der Fall. Deswegen halte ich es für nicht notwendig und auch nicht besonders fruchtbar, das immer zusammen diskutieren zu wollen.