Beiträge von RobFord Redux

    Es mangelt ja aktuell nicht an guten Ideen ...


    Wie muss ich mir das vorstellen? Kommt China mit der Scholz'schen Bazuka?

    Disclaimer. Hohli Vorwürfe im folgende Beitrag richten sich nicht generell an dich persönlich, sondern beschreiben die generelle Situation. Und auch wenn wir den Wert der Impfung unterschiedlich beurteilen, bleibst du in meinen Augen trotzdem ein cooler Dude.


    Ist mir zu abstrakt. Viele Menschen, die geimpft sind, sind gegen eine Impfpflicht. Nur weil eine Handlungsmaxime ausgerufen wird, heißt das doch nicht, dass alle dieser folgen wollen. Nicht einmal die Geimpften sind durch die Bank für eine Impfung. Ja nicht einmal die verpöhnten Virologenen.

    Ja keine Ahnung. Viel weniger abstrakt kriege ich es wohl nicht mehr hin. :) Anderes konkretes Beispiel. Statt des Versprechens aller Parteien vor der Wahl, keine Impfpflicht einzuführen, wird medial inzwischen verbreitet, die Regierung drohe die versprochene Impfpflicht nicht umzusetzen.

    Solidarität zeichnet sich auch nicht mehr durch die Selbstverständlichkeit der Behandlung aller Kranken und die Schaffung dazu nötiger Voraussetzungen aus, sondern durch die Tatsache, dass man als Ungeboosterter den Geboosterten nicht den Platz auf der ITS streitig macht, indem man doch bitte mögliche Zweifel zum Wohle der Volksgesundheit beiseite schiebt. Wer will schon der Blinddarm der Nation sein. Die Entwicklung der Sprache in der Pandemie wäre doch mal ein super Thema für eine Hausarbeit. Immerhin ein Lichtblick, dass die richtig krassen Entgleisungen heutzutage zuverlässig auf Widerspruch stoßen.


    Ist vermutlich mehr eine Frage, der Herangehensweise und persönlichen Prioritäten, als der Abstraktion. Ich habe das Gefühl, wir reden aneinander vorbei. Es geht es doch gar nicht darum, ob man nun für oder gegen die Impfungen ist. Obwohl sich über diese Frage natürlich der größte Teil des Konflikts abspielt, weil sie sowohl den Kern der persönlichen Werte/Prinzipien eines jeden betrifft und die Form Berichterstattung deutlich macht, als auch zum Zentrum der politischen Agenda erhoben wurde.


    Insofern bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als auch hierzu etwas sagen. Nur fürs Protokoll, das Fass hast du aufgemacht. ;) Nachvollziehbar, siehe oben.

    Zitat von Ohli

    Und ich würd ja mal gerne wissen, wie viele Ungeimpfte sich über eine Impfpflicht freuen würden, damit sie sich endlich den Shot holen können, um noch gesichtswahrend und als Opfer stilisiert aus der Sache rauszugehen, weil die Fakten nun mal dafür sprechen, dass auch die Impfung gegen Omikron hilft (und mach mir jetzt nicht wieder das Fass auf mit "Impfung wirkt nicht gegen Delta/Omikron", ich werde auf diesen Unsinn nicht mehr eingehen, der auch gerne weiter von Somuncu proklamiert wird und Schröder mangels besseren Wissens nicht in der Lage ist, ihm da vernünftig zu widersprechen).

    Die Vorstellung, dass viele Ungeimpfte zur Gesichtswahrung heimlich auf die Impfpflicht hoffen, finde ich ja schon wieder fast witzig. In Anbetracht der mit Omikron verbundenen Risikoentwicklung und der stetig zunehmen Zahl sogenannter (prominenter) "Querdenker", kann das doch eigentlich nicht ganz ernst gemeint sein. ?(


    Allerdings wüsste ich an der Stelle gerne mal, wo hier etwas anderes behauptet wurde?

    Die Impfung wirkt. Fein. Ich habe garantiert nichts Gegenteiliges gesagt. Der springende Punkt ist, dass dies genau die Verkürzung des Sachverhalts ist, die zum Problem wird. Die Sachlage ist etwas komplexer. Mit Omikron noch immer dogmatisch alles auf die Frage der Impfquote/-lücke zu reduzieren, ist aus meiner Sicht einfach nicht mehr nachvollziehbar. Ich sag mal so. Die Welt um unser deutsches Paralleluniversum herum existiert auch noch und liefert erstaunliche Vielfalt, um unser Streben nach maximaler Quote bis in die jüngsten Bevölkerungskohorten hinein richtig einzusortieren. Endecke den Monk in dir! :whistling:


    Die Impfung war sicher hilfreich und verglichen mit den geschürten Erwartungen in ihrer Politisierung trotzdem ein richtig teurer Rohrkrepierer. Ich denke dabei nicht nur an Geld.

    Darauf bezogen finde ich es übrigens bemerkenswert, wie man sich das Geschehen teilweise zurechtrückt. Das Gedächtnis vieler Mitbürger scheint inzwischen ziemlich löchrig zu sein. Die Salamitaktik der reduzierter Erwartungshaltung und Eingeständnisse scheint jedenfalls gut zu funktionieren. So konnte ich in diesem Forum vor kurzem doch tatsächlich lesen, dass angeblich nie vermittelt wurde, der Impfstoff wäre der Virus-Killer. Das war allerdings hierzulande genau so, wie anderswo.


    Dann bleibt die Frage der Verhältnismäßigkeit und die läuft letztlich immer auf unterschiedliche Einzelabwägung hinaus und nicht auf eine binäre Entscheidung, abhängig davon, ob die Impfung jetzt einen Nutzen hat oder nicht. Keine Sorge, ich weiß, dass du da nicht widersprechen würdest. Ich sage das allerdings dazu, weil die Verkürzung eben darauf hinausläuft.


    Es gibt berechtigte Fragen. Wie gut? Wie lange? ... für wen? Mögliche Folgen? Was taugen die zugrundeliegenden Daten? Wenn man dann noch ein Abgleich mit vorherigen Versprechen und Erklärungen macht, ergibt sich derzeit kein besonders toller Eindruck. Auf jeden Fall keiner, der die Euphorie um dieses Thema rechtfertigen würde.

    Es sind das gleiche mediale Orchester und die gleichen Leute, die laustark und undifferenziert für jede fragwürdige Maßnahme Stimmung machten, die am lautesten gegen Kritiker hetzen. Ich las kürzlich den unironischen Vorschlag, man solle doch mal mit einem LKW in die Proteste fahren.

    Viele haben bis heute nicht mal begriffen, dass 2G eine Durchseuchungsmaßnahme ist, deren Charakter als einziges Ziel hat, die Menschen zur Impfung zu nötigen nudgen. 2G+ setzt dies für das Boostern fort.


    Und das ist der Punkt mit der Gegenaufklärung (Unwissenheit ist Stärke). Wenn solche Fragen gestellt werden, persönliche Zweifel bleiben oder Kritik aufkommt, wird nicht nur abgewunken, sondern heftig geframet und Haltung ersetzt die Auseinandersetzung mit Argumenten, dass sich die Balken biegen. Ich weiß bzw. hoffe, es ist allgemeingültig, dass die Diskussionen auf persönlicher Ebene gesitteter verlaufen, als in der medialen Parallelwelt. Dennoch prägt sie das Unterbewusstsein.


    Die persönlichen Bedenken und statistische Auffälligkeiten abzutun, wie im Fall Kimmich oder der Herzproblematik sind im Grunde genommen der Versuch, die eigene persönliche Risikoabwägung anderen aufzuzwingen. Der Fußballer, dessen geimpfte Kollegen nun teilweise ähnliche Probleme haben, sah sich sogar bemüßigt, seine überdachte Impfbereitschaft öffentlichkeitswirksam bekunden, wie einst Heinrich IV. Die Wissenschaft ist tot, lang lebe der Wissenschftsaktivismusjourrnalismus



    Seit Beginn der Proteste folgt der Umgang damit dem immer gleichen Muster. Man sucht sich die total verrückten und stellt sie als repräsentativ dar.

    ... setzen Staatsmedien sowie Akteure in alternativen und sozialen Medien ebenfalls auf die bekannte Methode: Die Protestierenden werden als Gewalttäter Spinner, Kriminelle und Faschisten dargestellt

    Ganze Scharen von Berichterstattern haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Spreu im Weizen auszumachen. Ich bin früher ja auch zuverlässig abgehauen, wenn der schwarze Block aufgekreuzt ist. Immerhin war der auch für Ungeübte leicht zu erkennen. Deshalb habe ich natürlich trotzdem nicht gleich meine Einstellung geändert oder mich direkt von der Demo distanziert.


    Ob das alles dazu beiträgt, zu deeskalieren und Konflikte zu lösen, ist egal, denn in guter Tradition, greift die Politik die Vorlage auf. Die Verfassungsschützer sind im Einsatz gegen die Terroristen. Selbsterfüllende Prophezeiungen voraus.


    Zitat von Ohli

    Ich hätte vom Somuncu gerne mal konkret gehört, was für eine gefährliche Entwicklung sich denn da jetzt anbahnt, bzw. wohin er diese Entwicklung weiterspinnt. Denn wenn der Umgang mit der Pandemie das sagenumwobene Brennglas ist, und nicht die Ursache für die Probleme, dann sollte er vielleicht sogar einfach dankbar sein, dass es so gekommen ist. Er ist zwar für mich kein Schwurbler, aber dieses vage hindeuten auf "ganz, ganz, ganz" Schlimmes doch im Wesentlichen nichts anderes, als Schwurbelei. Und natürlich ist Schwurbelei auch bei der Politikerriege vertreten - und das schon seit sehr, sehr langer Zeit und nicht begrenzt auf Covid.

    Du hättest gerne, dass er spekuliert, welche roten Linien noch fallen oder welche Dynamiken sich noch entwickeln, statt nur warnt, dass es knallen könnte? Ich weiß nicht. Ich mochte seinen Stil nie besonders und hielt ihn schon immer für überheblich. Aber nicht erst seit heute würde ich sagen, dass sein Herz am rechten Fleck sitzt. Manchmal gehts eben doch ums Prinzip.


    Die Ironie an dem Schwurbel-Vorwurf ist, dass er mit Anlauf selbst genau das bezweckt, was er unterstellt, aber das nur am Rande. Breaking the cycle. Wer zu Versachlichung der Debatte beitragen will, sollte darauf verzichten. Es gibt heute ja schnell mal was auf den Aluhut. ^^


    Ich werfe z.B. Lauterbach nicht vor, dass er schwurbelt, sondern gehe konkret soweit zu sagen, dass er wissentlich lügt, des Nudgings wegen. Böse Absichten hat er vermutlich gar nicht. Aber er ist auf einer Mission. Der Genesungsentscheid und das Statement des Pressesprechers in der BPK dazu, ziehe ich mal als Beleg heran. Die Selbstreflexion der Politik endet ohnehin stets mit der Floksel, man müsse das eigene Handeln nur besser erklären.


    Wenn die Pandemie nun nicht nur aus epidemiologischer Perspektive endet und die Maßnahmen wirklich fallen, dann liegt das sicher nicht an der maßlosen politischen Führung, die den Ausnahmezustand am liebsten ewig fortsetzen würde oder der schweigenden vertrauensschwangeren Mehrheit. Es liegt stattdessen an Menschen, die für den Bestand roter Linien und die Einlösung von Versprechen, ihren Mund aufgemacht haben.


    Zwei Jahre war angeblich der Zeitraum, über den sich so gut wie jede Pandemie erstreckte, habe ich irgendwo in den vergangenen zwei Jahre mal aufgeschnappt. Was bleiben wird, ist Misstrauen und ein Vertrauensverlust in Institutionen in einem größeren Ausmaß, als damals nach der Ukraine-Krise und noch so manch anderes zerbrochene Porzellan.

    "Zweifel wird zum Verrat, Gehorsam zur Vernunft" ist dann so ein Satz, bei dem ich mir einfach nicht sicher bin, wen er denn jetzt meint?

    Ich kann das ganz gut nachvollziehen. Teil 1 zielt auf die anti-aufklärerische Haltung, die sich breit macht in Medien, Politik und den sozialen Gefügen. Teil 2 auf die darauf aufbauende Handlungsmaxime. Man muss nur mal die Wortmeldungen von Spitzenpolitikern und Journalisten der letzten Wochen hernehmen.


    Ich würde es als erweitertes Zitat formulieren. "Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke", Ausgrenzung ist Solidarität, und ganz neu vom Gesundheitsminister kürzlich genauso vorgetragen Pflicht ist freiwillig.

    Logische Konsequenz und Offenbarungseid hinsichtlich 2g. Ein Angebot, wie vom Paten.


    Da ist er wieder, der Orwell, der ja neulich schon mal schwer zu greifen war.


    Und ich bin durchaus der Meinung, dass es die Krise brauchte. Nicht um die Probleme zu schaffen, sondern im sie deutlich zu machen.

    Was meint ihr? Wird der Druck auf die Politik die Pandemie auch bei uns beenden, wie es sich in vielen anderen Ländern bereits abzeichnet, bevor die Impfpflicht durchgedrückt wird, oder bleiben wir auf Kurs und werden das verhindern, wie vom beliebten Gesunheitsminister verprochen? Oder wird das Projekt gar nur auf die Fußball WM verschoben?


    Es hatte sich angedeutet. Ein weiterer Prominenter hat den Abgrund zum Querdenkertum erreicht. ;)


    btw. Die Edtier-Funktion scheint im Eimer zu sein und öffnet immer einen neuen leeren Tab, sobald man irgendein Symbol klickt. Gehts nur mir so?


    Wieder reiner am Abgrund zum Querdenker. Zwinkersmiley


    Die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Boostern steht aktuell auch im Raum. Preprint aus Dänemark, dem Land mit der besten Testabdeckung. Daten zur Verbreitung, nicht zum Verlauf.

    Beim Vergleich von Haushalten, die mit der Omicron-VOC infiziert waren, mit denen der Delta-VOC, fanden wir eine 1,17 (95%-CI: 0,99-1,38) mal höhere SAR für Ungeimpfte, eine 2,61 (95%-CI: 2,34-2,90) mal höhere SAR für vollständig Geimpfte und eine 3,66 (95%-CI: 2,65-5,05) mal höhere SAR für Auffrischungsgeimpfte, was ein deutlicher Beweis für die Immunevasivität der Omicron-VOC ist.

    Unsere Ergebnisse bestätigen, dass die rasche Ausbreitung der Omicron-VOC in erster Linie auf die Immunevasivität zurückzuführen ist und nicht auf eine inhärente Erhöhung der grundlegenden Übertragbarkeit.

    Ich denke, hier passts am besten.


    Können die mit Sicherheit, wäre mir auch recht. Sogar ich seh lieber die Sterne als StarLINKs ;)

    "Woah! Frisch geworden draußen!" *händereib*


    Ein guter Zeitpunkt zur energiepolitischen Selbstgeißelung, eingefädelt bei US-Joe, ausgeführt EU, Leidtragende wir.


    Wohoo, weiße Weihnacht in Hamburg, dass ich das noch erleben darf. In der Zwischenzeit sind nun auch meine Eltern in der Gas-Grundversorgung gelandet. Läuft im besten Deutschland aller Zeiten.

    Krieg ist generell Mist.

    Soweit ich das mitbekommen habe, waren die eingesetzen Drohnen dort aber eher im Verbund mit bzw. als Erweiterung von konventionellem Kriegsgrät im Einsatz. Kann sein, dass das gar nicht in die klassiche Definition einer Kampfdrohne fällt, wenn man damit z.B. nur die Ziele für die Artillerie markiert. Besser wirds dadurch aber auch nicht.

    Belegt wieder recht deutlich, wie unnütz Drohnen sind - es sei denn wahlloses Schlachten von Kindern, Frauen, Männern ist der erklärte Nutzen.


    Ein strategischer Vorteil ist so auch nicht mehr vermittelbar, wenn Konflikte mit der Zivilgesellschaft durch Drohnen nur eskaliert und Kriege damit unnötig verlängert werden.

    Da würde ich jetzt mal widersprechen. Spätestens seit dem Erprobungskrieg um Bergkarabach will wohl keine Armee mehr auf die Dinger verzichten. Durch die Drohnen wurde der Krieg schnell entschieden. Das war allerdings nicht unbedingt die strategische Verwendung, wie sie die Amerikaner (Colletaral murder) praktizieren. Nicht ohne Grund wollte die deutsche Rüstungsindustrie die türkischen Marktemporkömmlinge schlucken.

    Solange unsere Militärdoktrin weiterhin auf Einsätze im Pazifik oder Afrika ausgerichtet ist, statt auf Landesverteidigung, sind natürlich beide Einsatzszenarien denkbar.

    (Tatsächlich scheu, es gibt die Spekulation, dass der gestrige Rekordimpftag durch Torschlusspanik wegen dem angekündigten Impfstoffmangel entstanden ist. Also viele noch schnell zum Impfen gerannt sind, bevor es keinen Impfstoff mehr gibt.

    Die Marketing-Strategie nennt sich künstliche Verknappung.


    Wie lang ist das jetzt her, dass über das drohende Verfallsdatum vorhandener Impfdosen berichtet wurde? Wenige Wochen. Ob es so clever ist, wenn Kalle jetzt kurz vor der Omikron-Flut alle Lagerbestände in Europa leer kauft.

    In Niedersachsen darf wieder jeder ohne Impfpass oder Armbändchen einkaufen: Die 2G-Regel im Einzelhandel ist vorläufig aufgehoben. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg kippte mit Beschluss vom Donnerstag einen Eckpfeiler der Anti-Corona-Maßnahmen der Landesregierung....


    Das OVG blieb mit dem Spruch seiner kritischen Linie zu den von der Landesregierung verhängten Einschränkungen treu. Es gebe kein schwerwiegendes öffentliches Interesse, 2G im Einzelhandel fortzusetzen, schrieb das Gericht. Auch die anderslautende Einigung von Bund und Ländern auf 2G im Einzelhandel reiche nicht als Begründung. Das Gericht nannte diese Beschlüsse von Anfang Dezember eine „maßgeblich politische Festlegung“ ...


    Stattdessen bringe 2G erhebliche Grundrechtseinschränkungen für ungeimpfte Kunden wie für die Ladenbesitzer. In der Kombination von einem beherrschbaren Infektionsgeschehen, einer geringen Wirkung zum Infektionsschutz und Grundrechtseingriffen erweise sich 2G im Einzelhandel „derzeit als unangemessen“

    https://oberverwaltungsgericht…-einzelhandel-207054.html

    Inzidenz in Hamburg: Impfstatus der Infizierten oft unklar

    Es waren beeindruckende Zahlen: Über Wochen hatte die Hamburger Sozialbehörde mitgeteilt, wie hoch die Corona-Inzidenz unter Geimpften und wie hoch sie unter Ungeimpften ist. Demnach war sie unter Ungeimpften um ein Vielfaches höher. Doch nun gibt es Zweifel.

    Hier in Hamburg wurde damit auch ordentlich eskaliert.

    Hatte vorhin mal kurz probiert, war schwarz. Eben lief er mit kurzen Hängern. Hoffe die kommen auf das Nievau ihres englischsprachigen Bruders. Dann wäre das tatsächlich eine Bereicherung für die hiesiege Einheitskost. Der ÖRR ist ja auch längst nicht mehr das, weswegen Kohl das Privatfernsehen eingeführt hatte.

    Jetzt habe ich Phantomschmerzen in Bezug auf die Zukunft...


    Gefangen in einer Zeitschleife.