Beiträge von RobFord Lumpen-Pazifist


    Küppersbusch on fire - beste Folge!


    "Mit dem Schießgewehr!". Also ich bin ja jemand, der gut im Internet sein kann ohne laut zu lachen oder überhaupt nur eine emotionale Regung zu zeigen - das bewahr ich mir für gewöhnlich für's echte Leben auf. Aber bei der Stelle bin ich eingekracht und habe laut gelacht. Fein!

    Wird Zeit für eine Gegneranalyse von Küppersbusch. Das sind schöne Nazimethoden.

    hat auch schöne Antworten mit nochmal selbst schönen Antworten



    Projection is a hell of drug.

    https://www.faz.net/aktuell/wi…ihren-strom-18159272.html



    Auch kein frei zugänglicher Artikel, aber es ist auch so völlig klar: Vorbestellte Stromkontigente zu einem günstigen Preis und die weiterzuverkaufen bringt mehr Profit als damit Aluminium herzustellen.

    Dem Gemeinwohl verpflichtet. Wo gibt es sowas heutzutage noch?

    Zitat

    Auf den Mittelständler aus Nordrhein-Westfalen entfällt damit gut ein Prozent des gesamten deutschen Strombedarfs.


    ...arbeitet nur noch seinen Auftragsbestand ab. Und das, obwohl der Bedarf an dem Leichtmetall durchaus hoch sei.


    Die Sonderprofite kämen auch der Belegschaft zugute, versichert Trimet-Manager Hauck. 2400 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen. Wegen des Auftragsstopps haben sie immer weniger zu tun. Dennoch haben wir keine Stellen abgebaut, und niemand ist in Kurzarbeit. Ohne die Extraerlöse aus dem Stromverkauf wäre das nicht möglich.

    Ja, stimmt schon. Und doch fällt es mir schwer, mich mit dieser plötzlich völlig klar kommunizierten Sachlage abzufinden, ohne dass das weiter debattiert wird. Zumal es ja trotzdem weiter noch für Empörung sorgt das an anderer Stelle so offen zu sagen. Dann ist es halt wieder Antiamerikanismus.


    Mich machen diese ganzen Irren echt fertig.

    Sie outen sich alle als Trumpisten.

    Darauf erstmal einen politisch korrekten Krimsekt von 2013.

    Huch, er hatte es ja schon wieder getan (Zeitmarke bei 8:50):


    https://youtu.be/E5vfdlMsrgE?t=530


    NS2 geht wegen US Sanktionen gar nicht. Ist das mittlerweile wirklich ein „Hilferuf aus der Isolation”*?

    Na Hauptsache, wir verteidigen die "Souveränität" der Ukrainer. :thumbup:


    Schade, dass diese Abhängigkeitsmärchen inzwischen die Ausgangslage für jede weitere Diskussion. Die Pipelines erhöhen oder verringern die Abhängigkeit von russischem Gas nicht nur durch ihre Existent. Sie beenden nur unsere zusätzliche Abhängigkeit von den Transitländern.


    Warum Robert Habeck und der Rest der Ampel den kurzfristigen kalten Entzug bevorzugen, kann man erahnen. Das Eingeständnis der Unsouveränität ist taktisch durchaus sinnvoll. Es schiebt den schwarzen Peter dorthin, wo man damit kein Problem hat. Es weiß doch sowieso jeder, genau wie die Tatsache, dass die Grünen treue Transatlantiker sind. Wer vorher ein Problem damit hat, für den ändert sich dadurch auch nichts. Punkten tut man an der Front ja sowieso erstmal nicht mehr.

    Während Nancy, leicht vom kredenzten Prosecco beschwippst, beim Blick über die abendliche Hauptstadt der Bewegung noch darüber sinnierte, ob sich das Problem mit dem Rechtsextremismus vielleicht auch in Deutschland dergestalt lösen ließe, dass man den Rechtsextremisten einfach ihre eigenen Polizei- und Armeebataliione übergab, dachte sich Hubertus, dass der Versuch, die Aufmerksamkeit der heimischen Öffentlichkeit von der durch Schattenkanzler Lindner verpatzten Hartz-IV Reform abzulenken, indem er sich mit einem Typen, der anderthalb Köpfe größer war als er, beim Proseccotrinken auf dem Balkon ablichten ließ, vielleicht doch keine gute Idee gewesen war...


    Vielleicht müssen Rammstein für das Video doch noch ein paar Szenen nachdrehen.

    History doesn't repeat itself, but it often rhymes.

    Gute Frage, nächste Frage.

    Ich habe befürchtet, dass die Antwort weitere Fragen aufwirft. Nix gut für die Co2-Bilanz.


    Die Herausforderung mit dem Zukauf hat mein Stromanbieter, der bereits einen Aufnahmestopp verhängt hat, mir auch schon per Schreiben mitgeteilt. Ich bin gespannt. Die Zukäufe könnten nach meinem Verständnis nochmal ein besonders heißes Thema werden, wenn die Heizlüfter angeschmissen werden (müssen).

    Sag mal Danton. Wie gut klappt das Regeln im Stromnetz, wenn die Gaskraftwerke wegfallen sollten? Annalena hat mir ja zwar erklärt, wir haben kein Strom-, sondern ein Gas-Problem, was ja auch irgendwie nachvollziehbar ist, denn der Strom aus der Steckdose kommt notfalls auch von französisches AKWS und polnischen Kohlemeilern. Allerdings hieß es doch mal, die Gaskraftwerke wären für die Regulierung ein wesentlicher Faktor.

    Seid mal ein bisschen dankbarer für die vielen Energiespartipps von den Profis. Bis zum Blackout fließt noch viel Wasser den Rhein hinunter. Oh wait.


    Aber keine Sorge, deutsche Spitzenpolitiker haben alles im Griff und sind für uns täglich unermüdlich im Einsatz, sogar im Kriegsgebiet. Unsere Journalisten sind auch immer dabei.


    Ich mag besonders, wie Twitter uns vor dem Horror-Anblick schützen will.

    Meine Geschi-LK-Lehrerin sieht das ähnlich, und hat immer dazuerwähnt, dass das der Tag Scheidung von ihrem ersten Mann war.

    Ich vermute mal, jeder ernstzunehmende Geschichtslehrer wird das ähnlich sehen. Es wäre durchaus mutig gewesen, das Datum trotz oder gerade wegen der negativen Aspekte zu wählen. Die Geschichte zu verdrängen, ist nicht immer die bessere Option.


    In meiner Heimat haben sie jetzt passenderweise ein paar Orte entdeckt, die es nach der Wiedervereinigung "versäumt" haben, ihre Straßen der DSF umzubenennen. Gemeint ist nicht das Deutsche Sportfernsehen. Nicht allen gefällt eine solches historisches Erbe. In Leipzig ist man schon einen Schritt weiter. Dort soll gleich die deutsche Bezeichnung der ukrainischen Hauptstadt mitgeändert werden. Immerhin nicht Selenskyjallee



    Bekomme ich hier in der bavarischen Kneipe eigentlich einen Zafiro Añejo? ;)

    ich fürchte vieleher noch, dass wenn sich nichts ändert, die Themen Baerbock und Grün (sowohl als Partei - kein Verlust - als auch als gesellschaftlicher Trend - was eine Vollkatastrophe darstellt) im Frühjahr im grossen Stil vom Tisch sein werden.

    Das fürchtet auch Baerbock und äußert sich deswegen ja auch, es müsse zur Verhinderung von Volksaufständen leider weiter russisches Gas fließen. Mehr Transparenz geht kaum. Die wissen also sehr wohl, was sie tun und dass es kaum mit ihrem geleisteten Amtseid vereinbar ist.


    Und deshalb ändert sich ja auch schon was. Die erwarteten Proteste zum Beginn der Heizperiode werden vorsorglich rechts bis terroristisch einsortiert, der Corona Genral der Bundeswehr wird für die Einsätze der Bundeswehr gegen die "Aufständischen" im Innern verantwortlich gemacht, bekommt legislativen Rückenwind, Personal u. Ausstattung, und die Schlapphütte sind schon mal im Einsatz.

    Der Sturz durch eine mit Putin abgestimmte Entführung vom Gesundheitspapstminister wurde Gott sei Dank abgewendet.


    Wilde Zeiten, in denen wir leben. Der November hat in Deutschland übrigens eine Tradition für Proteste und wenn da nicht auch die Kristallnacht gewesen wäre, wäre der 9.11. sicher heute unser Nationalfeiertag.

    Ich denke, es war immer allen Beteiligten aller Seiten klar, dass wir nicht souverän genug sind, das zu verhindern, egal wie sehr wir das auch wollten.

    Da ist was dran. Manche mussten daran erinnert werden. Ein Weckruf waren wohl immer die Nato-Übungen, die den deutschen Beobachtern die Konsequenzen vor Augen führten. Zwei davon haben das als einschneidende Erfahrung öffentlich verlauten lassen. Dass ein Kanzler für den Ernstfall die Neutralität ausrufen wollte, beantwortete einer von ihnen damit, dass es dann zu spät wäre.


    Das Verhindern lief notgedrungen immer vorausschauend via Diplomatie. Die gesamte Außenpolitik und deren Reputation des Landes basierte auf einer den Umständen entsprechenden Neutralität. Diese Attitüde ging uns sichtbar mit jedem neuen Außenminister immer weiter verloren und damit auch ein Stück Souveränität. Die Steinmeierformel war aber der Beweis, das wir noch nicht abgeschrieben waren. Es hat nicht mehr gereicht, gegen den Druck unserer sogenannten Partner und der Seilschaften im Land, um die europäische Friedensordnung zu bewahren.


    Mit der aktuellen Amtsinhaberin ist ein neuer Tiefpunkt erreicht. Sie wurde samt ihrer russophoben Haltung schon vor dem russischen Einmarsch ins Amt gewählt, was nicht heißt, dass sie dafür noch einen Unterschied gemacht hätte.


    Mit ihr aber liegt die Initiative zur Diplomatie nun auf dem Müllhaufen der Geschichte, obwohl sie noch zu gebrauchen wäre. Isch over.

    0,5 Prozentpunkte bei der aktuellen Inflation klingt eher nach Alibi, als nach Zinswende oder gar ernsthafter Geldpolitik. Die EZB sitzt in der Zwickmühle. Erhöht sie die Zinsen ernsthaft, wie es ihre Pendents tun, bekommen die ersten Mitglieder im Euroraum ernsthafte Schwierigkeiten und setzen wahrscheinlich eine Kette von unerwünschten Ereignissen in Gang. Wahtever it takes.