Beiträge von Roy

    herje... ist ja wie im Veganerrestaurant hier.


    was sagt denn die CDC dazu:


    Gab es nicht kürzlich eine Verlautbarung des CDC, dass nur etwa 6 Prozent der von dir bezifferten Toten tatsächlich an Covid-19 gestorben sind?

    nee, das war ne Fake News, die durch sämtliche Covidioten-Netzwerke gepusht wurde.


    wird unter anderem auch hier behandelt:

    Dann mal Klartext: WELCHE Einschränkungen gibt es aktuell in dem Pub?

    Wenn du’s jetzt im Detail wissen willst, guck mal auf unserer Hauptstadtwebsite nach.


    Ich kann berichten, dass das personal so ne kleinen Plexifolien vor der unteren Gesichtshälfte trägt und natürlich überall steht, man solle Abstand halten. Gab Leute, die mit Maske rumgelaufen sind, gab welche ohne. Auf der Bühne wurde keine getragen. Insgesamt ne gute, entspannte Stimmung. Und Guinness. Hatte ich das Guinness erwähnt?

    Wuppt übrigens auch hier in Aachen. Alles noch mit Einschränkungen, aber hey, alles besser als beim Söder, gell?

    Absolut. Fand das da unten ja eh immer alles etwas skurril und das potenziert sich in Ausnahmesituationen wohl einfach, wa?

    Allzu oft scheinst du da ja nicht hinzugehen, in den Pub.


    Aber okay. Wenn das wirklich drinnen vonstatten ging, ohne Abstand und ohne Maske, wenn man auf Klo geht, dann ist Berlin echt lockerer als Mannheim, wo ich neulich mal nen Gig hatte. Dann können die Clubs und Kneipen DORT vielleicht überleben. Anderswo nicht.

    Danke, Hab’s korrigiert. 👍

    Ich sag ja, hier ist’s echt ok und mit den wenigen Einschränkungen (nix im Vergleich zu Spanien, Italien, Frankreich) kann ich für die kurze Zeit gut leben.


    Mannheim ist doch XavierReptilienRevier, oder? Tut mir leid. Das ist natürlich was anderes.

    Ne, @Syd. Hab da keinen getroffen, der so rumheult wie du. 🤷🏻‍♀️


    Und ja, War letztens erst im pub mit live gig. War gut, und ich mag das Guinness sehr.

    Ich fahre ja nicht das erste Mal nach Berlin. Allerdings hatte ich bei der Urlaubsplanung gelesen, daß die Hygienekonzepte denen in Köln ziemlich ähnlich sind.

    Hätte mich jetzt auch gewundert. Kenne kölle eigentlich als gute Feierstadt (auch wenn das Bier nicht schmeckt und die Musik meistens scheisse ist. ;) )

    Mit dem Mangel an Nachvollziehbarkeit, bzw. der Weigerung, bist Du nicht alleine. Die meisten Leute sehen das so.

    Das kann natürlich sein. Leben ja auch nicht alle hier. Selbst die meisten covidioten kommen ja von außerhalb hierher zum meditieren. ... ich freu mich für dich, dass du bald die Gelegenheit hast. Gibt live mucke, Kneipen, schöne Parks, viel Wasser und jede Menge durchgeknallte Menschen. 😊

    @Lymi , @Syd, vielleicht solltet ihr mal für ein langes Wochenende nach Berlin kommen und ein bisschen chillaxen, trinken und Urlaub von euren furchtbaren Heimatorten machen. Hier is dit voll goil. Ick smell echt N bissl Depressionen, wenn ick euch lese. ✌🏼

    Ich sehe nicht ganz, wo Biden unbedingt das progressive Lager umgarnt. Aktuell scheint er zu glauben, sie mit profanen Voter-Shaming motivieren zu können.


    Ansonsten geht es hier ja auch nicht um Sanders als Person. Da treten gerade ganz andere und sehr viel jüngere in seine Fußstapfen. Ich hab noch keinen gehört oder gelesen, der behauptet ohne Sanders würde jetzt alles stoppen. Eher das Gegenteil.

    Ich sehe das etwas differenzierter. Sicher gab es vor seinem drop-out Gespräche zwischen Sanders und Biden. Sicher ordnet Sanders sein Healthcare dem Ziel, Trump abzuwählen, jetzt unter. Sicher spielt Sanders nicht mit den harten Asi-Bandagen, wie seine "Freunde" und Feinde. Aber das macht ihn eben aus und hat neben den offensichtlichen Nachteilen auch mal Vorteile gehabt. Das wäre meine Hauptkritik.


    For the record: Ich bin auch superunglücklich, wie das gelaufen ist und bin auch fest davon überzeugt, dass Sanders zu früh ausgestiegen ist und gerade mit Corona kurz nach seinem Ausstieg beste Chancen gehabt hätte, die Primaries noch zu gewinnen, bzw seinen Preis fürs Establishment noch oben zu treiben.


    Wichtig ist, wie es nach November für die Progressives weitergeht (falls überhaupt noch was bleibt, auf dem man weitergehen kann). Und die rhetorische Hinrichtung von Sanders' Ideen kann da nur Schaden.

    Ich verstehe den Frust, @Clive . Aber ist es nicht so, dass Sanders von Anfang an sagte, das oberste Ziel muss sein, Trump abzuwählen - nicht etwa Biden ist der freshste motherfucka on the planet?


    Jetzt haben wir sicher Schwierigkeiten seinen persönlich gewählten Weg mit diesem Ziel in Einklang zu bringen. Aber aus seiner Perspektive scheint mir diese Aussage doch konsistent. Er sieht das Erreichen des Zieles in Gefahr, aufgrund des Handelns der Biden Kampagne.


    Hätte man aber natürlich wissen können, dass das mit dem Dem Establishment nix wird. Sad.