Beiträge von Hohli

    Die ist auch schon länger her und damals war man noch nicht in einer Koalition. Vllt hat die Therapie ja was gebracht


    Oct 30, 2018

    Hat meinem Blutdruck nicht gutgetan, das Video. Die Kommentarleiste betrübt mich insofern, weil pro Lindnerfanboytum, und in meinem Hinterkopf schwirren zeitgleich die ebenfalls von Chris getriggerten Strukturkonservativen wie Genosse S. Schulz, die Robert ungehemmt abfeiern und glorifizieren.


    Dieses Gefühl von zwei sich scheinbar antagonisierenden Seiten ausgeklammert zu werden, weil man mit seiner Position im abseits steht, das ist schon frustrierend. Noch frustrierender, wenn der Tweeter De Masi nur noch eben diese Rolle einnimmt ( nämlich des Tweetenden) und nicht etwa als Abgeordneter des Bundestages. Zeitenwende sucks ass.

    Ich frage mich noch immer warum Du die vorgesehene Abwärmenutzung im Projekt noch immer nicht als das wahrnimmst, was es sein wird; Die Steigerung des Wirkungsgrades.

    Der Ausbau von Wärmepumpen, insbesondere mit Kopplung an die öffentliche Infrastruktur und Familienwohnhäusern, könnte einen der am besten darstellbaren Verbesserungen in den nächsten Jahren darstellen. Ich sehe das ähnlich wie du, allerdings gilt auch hier, dass man den entsprechenden Ausbau nicht nur in Presitgeobjekte steckt oder teure Einfamilieneigenheime, sondern eben öffentlich in die von mir genannten Gebäude investiert - bestenfalls so, dass die Wertsteigerung und Kostenersparniss am Ende nicht ausschießlich (das ist schon das optimistischste, zu dem ich mich hinreißen lasse) bei den Besitzern landet und etwaige Kosten auf keinen Fall auf Mieter umgelagert wird (hahaha, never....).

    Da ich mir nicht ganz sicher bin, wie hierzu zahlen aussehen (und ich glaube, das ist insgesamt auch nciht ganz leicht darstellbar), hat sich mein persönlicher Standpunkt dahingehend etwas geändert:


    Geld kann im Zweifel rausgeballert werden noch und nöcher, das sehen wir jetzt beim Militär. Der Bottleneck wären dann die entsprechenden Fachkräfte, die diese Anlagen (und damit meine ich jegliche der hier erwähnten) entwickeln und errichten. Da die Fachkräfte aus den jeweiligen Sparten sich zwangsläufig nicht überlappen, sollte man meines Erachtens schon mit den Investitionen in solchen Programmen anfangen - nicht zuletzt, weil wir auf diese Form auch großtechnisch eine gewisse Pionierrolle in einer potentiellen Schlüsselindustrie einnehmen würden. Letzteren Punkt würde ich da auch durchaus gerne als europäisches Projekt verstanden wissen, um auch unsere französischen Freunde und co. mal langsam vom Kernenergietrip runterzubringen.


    Mir ist klar, das (stand jetzt) LDR recht hat mir der Aussage, dass zunächst eine elektrische Grundlage für das geschaffen werden müsste und der Ausbau erneuerbarer Priorität hat. Tatsächlich sollte es aber ja auch so sein, dass es Elektrolyseure/P2X-Anlagen entstehen, die Dinger mit strom gefüttert werden wollen - bestenfalls mit billigen. Und billigen Strom bekommt man durch geeignete Subventionen (d.h. auch die Abschaffung ungeeigneter Subventionen) nur noch durch Erneuerbare, was deren Ausbau zwangsläufig erneut antreiben würde.


    Mein Einwand bei dem Ganzen ist allenfalls, dass dies für mich ein Szenario abbildet, welches ich vor 50 Jahren gutgeheißen hätte. Um den Klimawandel in seiner jetzigen Ausprägung zu stoppen, da bedarf es meiner Ansicht nach vor allem eines: Verzicht, Umverteilung und die Abschaffung kapitalistisch motivierten Wirtschaffens. Und da sich bis auf's Nächste keine Regierung finden lässt, die auch nur ansatzweise in diese Richtung stößt, beiße ich lieber verzweifelt in das pelzige Leberwurstbrot, als in gar keines. Schnelles Ende.

    Anekdote aus dem Alltag dazu: Afghanischer Flüchtling fragt meine Freundin (Ehrenamtlich aktiv in der Unterstützung von sogenannten umis), warum ukrainische Kinder direkt am Regelunterricht in der Schulklasse teilnehmen dürfen, und er seit 1,5 Jahren im Förderunterricht ist.


    Das mit der ethnischen Auswahl hat bereits dann angefangen, als wir den Vergleich zwischen Ukrainekrieg und Krieg im Jemen mit "Whataboutism" bezeichnet haben.

    Universe 25


    Nettes Tierquälexperiment, dessen Übertragung auf die vermeintliche Überbevölkerung der Welt völlig an den Haaren herbeigezogen ist.


    "He believed that the mouse experiment may also apply to humans, and warned of a day where – god forbid – all our needs are met."


    "For an animal so complex as man, there is no logical reason why a comparable sequence of events should not also lead to species extinction. If opportunities for role fulfilment fall far short of the demand by those capable of filling roles, and having expectancies to do so, only violence and disruption of social organization can follow."


    Also in der Hypothesenformulierung sind so viele Lücken, dass ich mich echt wunder, wie der Mann zu so einem Renommee kommen konnte.


    Ja, ich wollte dich nur unterstützen. Ich spiel ein Instrument. 😊

    Ich hab während des Studiums mal probiert mir selbst das Klavierspiel beizubringen, weil ein WG-Kumpel eines hatte - hauptsächlich dann, weil ich Videospielmusik daddeln wollte. Hat sich herausgestellt, dass Selbstoptimierung und Disziplin abseits des Studiums nicht so mein Ding war.

    Gestern war ich im Zug mit vielen Hosen-Fans zum Tourauftakkonzert ...


    Sind nette Fans, spitzenmäßige Leute, also angenehmer wie ein Zug voller Hooligans, aber das kann ich musikalisch einfach nicht empfehlen : )

    Also rein stimmungstechnisch waren die Hosenkonzerte, auf denen ich war, eigentlich immer ziemlich cool. Über den allgemeinen Werdegang der Band und vor allem ihres Frontmanns kann man ja halten was man will, aber die alte Scheiße war schon gut:



    Über musikalische Qualitäten im diffamierenden Sinne äußer ich mich grundsätzlich selten bis gar nicht, da ich kein Instrument spiele

    Jo. Aber besteht offenbar noch keine Einigkeit, sonst würde Russen und Ukrainer sich nicht so abstrampeln wegen ein paar Fetzen Land.

    Das ist dann wohl Diplomatie mit Waffeneinsatz?! So rein weltgeschichtlich hat schon weniger für mörderische Kriege gesorgt, als ein paar Fetzen Land.


    Fun Fact: ZDF Heute berichtet, dass Human Rights Watch nicht nur Gräueltaten der Russischen Streitkräfte anklagt, sondern dass ukrainische Truppen sich regelmäßig in Schulen verschanzen. Dachte, auf solche Ideen kommt nur das Böse in Form von Vietcong, IS, Taliban, Hisbollah etc.

    Zitat von Blechmann

    Bisher sagt er ja nicht, welche Landgewinne er fordert, um den Krieg zu beenden. Da braucht man dann auch nicht zu verhandeln.

    Wisst ihr noch, wie sehr man hier beim Thema NS2 dichthalten wollte, um das Tableau möglicher Sanktionen (ich nenn das jetzt einfach mal eine unilaterale Verhandlungsmethode) möglichst nicht preiszugeben? War bis auf den Qualitätsentertainmentjournalisten eigentlich jedem klar.


    Ich denke mal, dass man in den Insiderkreisen (sorry Blechmann, no access for me and you) recht genau weiß, wo die Reise der Landgewinne hingeht.


    Ich bin jedenfalls safe, über unsere maroden Rheinbrücken kommt der olle Russe nicht.