Beiträge von Hohli

    Das Argument, dass das vielleicht nicht die klügsten Gedanken waren, die sie da getwittert hat kann ich ihne weiteres gelten lassen.

    Aber gerade weil die konservativen Medien das auskosten, darf man mMn nicht noch ins selbe Horn stoßen sondern muss sich im Zweifel kritisch solidarisch verhalten.

    Dh erst mal in Schutz nehmen, vor denen die mit schlechter Absicht darüber schreiben und die Kritik da üben wo sie hingehört. Intern.

    Bei Gott, was wir damals alles getwittert hätten, wenn es die Seuche bei uns gegeben hätte... Zunächst einmal gilt es hier doch festzustellen, dass sie 14 war. Wie ernsthaft rassistisch und menschenverachtend Leute noch mit 69 Jahren (an ihrem Geburtstag) sein können, das wird demjenigen von der entsprechenden publizistischeb Seite ja nicht derart aufs Brot geschmiert. Ich mag echt kein Freund-Feind Schema, aber man sollte zumindest begreifen, dass "wir" ein Feindbild darstellen.

    Hatte mich bisher allerdings auch nicht wirklich interessiert.

    Das ist so das Wesentliche für mich.

    Hirnlos, aber gibt bestimmt wieder tolle Gründe warum man das nicht kritisieren darf...

    You just did. Und mir ist's wumpe, wenn du es tust. Tatsächlich schäumt mein Mund auch nicht, wenn in meinem Bekanntenkreis oder familiären Umfeld so etwas wie "Neger" oder "Zigeuner" gesagt wird. Bevor man da als Weggezogener Akademiker daherkommt und Kritik übt, wird ohnehin direkt zugemacht und man denkt sich (vielleicht nicht völlig zu Unrecht), dass man am Campus etwas zuviel Moral inhaliert hat - und dennoch probier ich da höchst diplomatisch nachzufragen, ob der oder diejenige vielleicht etwas hinter dem Mond lebt.


    Ich bin allerdings immer noch der Meinung, dass man die Extremvarianten der Antirassistischen Twitteria insofern zu ernst nimmt, dass man ihr Gedanken"gut" unnötigerweise durch Aufregung potenziert. Deine Kritik sei dir unbenommen und du darfst hier reden, wie dir das Maul gewachsen ist. Auf Twitter mag das vielleicht nicht gehen, aber dieses Paralleluniversum interessiert mich eh nur bedingt.

    Bist du in Wahrheit Markus Lanz, Utan? Perfekt intoniert!


    (Einzig bin ich Lanz zu selten ausgesetzt, um zu wissen, ob er ein Wort wie "dialektisch" kennt. Mein Vorurteil sagt nein.)

    In ein von zwei Sendungen mit Geisteswissenschaftlern benutzt er den Begriff "Dialektik". Das macht was mit einem.

    Naja, inhaltlich macht das schon Sinn.

    Da sollte man Linkspartei und AfD nebeneinander setzen, da beide mit ihren extremistischen Inhalten viel mehr miteinander gemeinsam haben als mit den den Parteien der Mitte.

    Vor allem jetzt, wo mit Meuthen auch der letzte annähernd bürgerliche Funktionär seinen Posten räumt.

    Du hast noch nie ein Hufeisen gesehen, oder?

    Und auch deine Aussage kann vielleicht für China geltend gemacht werden, aber für viele andere Entwicklungsländer, wo es nominal zu Wirtschaftswachstum gekommen ist und auch Teile der armen Bevölkerung nominal aus der absoluten Armut rausgekommen sind, so ist dies häufig einhergegangen mit Landgrabbing und brutaler Ausbeutung "menschlicher Ressourcen" - also die effektive Lebensqualität (die nicht ans BIP oder so einem Parameter gekoppelt werden kann) hat auch der Kapitalismus nicht in allen Entwicklungsländern hochgejazzt.

    gut dann frag den doch mal was genau die schwarze null notwendig macht, wie die offensichtlich notwendigen investitionen in klimaschutz, digitalisierung, bildung etc finanziert werden sollen, wenn man sowohl an der schwarzen null festhalten will als auch das völlig irre steuerkonzept der fdp, das uns jährlich 88 milliarden steuereinnahmen kostet, durchsetzen will. woher kommt das geld/was wird gekürzt? und bei alles was irgendwie trickledown-effekt klingt direkt auf die vor einiger zeit veröffentliche studie verweisen, die über mehrere jahrzehnte in vielen ländern rausgearbeitet hat, dass es ihn nicht gibt. und natürlich auf steuerparadise, panama/paradise papers. ist es nicht warscheinlicher, dass das geld das sich reiche durch das fdp konzept sparen dort landet wo es ja bisher eh schon landet bzw wenn das eh scho so ist, woraus leitet sich die notwendigkeit für steuererleichterungen für reiche und unternehmen überhaupt ab?


    das wär schon sehr gut, wenn sowas mal von der fdp beantwortet werden müsste, am besten natürlich von lindner und co aber die drücken sich ja. hoffe es is noch ok, sind mehrere fragen, aber es ist halt ein themenkomplex.

    Die besagte Studie



    Steuererleichterungen für Reiche führen weder zu Wachstum, noch zu mehr Arbeitsplätzen. Sie sorgt aber sehr wohl für Einkommensungleichheit und damit zur sozioökonomischen Spaltung der Gesellschaft. Wieso will man so etwas?

    Da bin ich ja gespannt. Musst Du morgen dann erzählen ^^

    Deine Hypothese wurde ernster aufgegriffen, als ich das erwartet hatte und die betroffene Person hat wohl etwas in die Richtung auch mal gelesen. Jetzt bleibt natürlich nur noch offen, wie man aus der Sache medienwirksam eine Aufklärungskampagne starten kann. Ich finde, die Wörter "Kur" "Pur" und "Rasur" bieten sich an - go for it!

    Mit den Mittelkranken schimpfen wir deshalb auch schon mal: "Warum haben Sie sich nicht impfen lassen?" Das sind nicht unbedingt Impfgegner. Die sprechen extrem schlecht Deutsch, sind obdachlos, gehen nicht zum Arzt, solange es noch irgendwie auszuhalten ist. Unser Krankenhaus liegt in der Dortmunder Nordstadt, das ist einer der größten sozialen Brennpunkte Deutschlands. Viele hier haben keinen Hausarzt. Wenn die krank sind, heißt es abwarten, Tee trinken – oder dann gleich in die Notaufnahme. Die sagen oft auch: Ich wollte mich ja impfen lassen, aber ich habe kein Angebot bekommen. Die denken, es hätte sich einer bei ihnen melden müssen. Die wenigsten haben aktiv was gegen die Impfung. Den meisten ist es einfach egal

    Und so bildet sich langsam das Bild, dass die gesellschaftlich Vernachlässigten letzten Endes Schuld daran tragen, dass wir nicht "back-to-normal" können. Hab ein ungutes Gefühl bei der Sache.

    Da ich eigentlich eher das Gegenteil gehört habe vom Bart als Seuchenpfuhl, möchte ich das nicht so ganz glauben.

    Das ist ja der Gag, du willst du Seuche gut erkennbar draußen am Pornobalken hängen haben und nicht systemisch im Körper. Bärte sind ein Bollwerk gegen die Pandemie.

    Ich hätte da eine These.

    Ich habe mal gelesen, dass Männer mit Bärten weniger häufig an fiesen Krankenhauskeimen schlimm erkrankten. Grund war, dass Bakterienstämme im Bart allem Anschein nach, die Keime dezimierten.

    Jetzt könnte ich mir vorstellen, dass Junge Frauen die sich regelmäßig einer Intimrasur unterziehen, ähnliche Probleme erzeugen. Der natürliche Keimschutz wird aus falschen Hygienevostellungen entfernt.

    Ich geb's mal so weiter! Wird ein lustiges Gespräch morgen beim Kaffee.

    Ich les auf Zeit-Online nur die Artikel von Frau von Hardenberg - vermutlich weil ich mich ständig auf Broker- und Immobilienwebsites rumtreibe und ich jeden Artikel klicke (ablecke), wo Christian Lindners Konterfei abgebildet ist.