Bundestagswahlen 2021

  • Ich denke, dass Laschet eine Art deutscher Trump sein soll. Trumps Kampagne wurde in den Management Zeitschriften in den letzten Jahren immer als das neue Modell für Wählermobilisation gefeiert, von dem Unternehmensführer und Kandidaten für politische Ämter, vor allem im Hinblick auf Marketing lernen sollten. In einigen Punkten ist der Vergleich aber weniger geeignet, trotzdem vermute ich, dass die CDU versucht mit Laschet dieses Model nachzuahmen.


    https://www.washingtonpost.com…trump-campaign-marketing/


    How marketing helped Donald Trump win the 2016 election

    Donald Trump’s business background may have given him an edge in the 2016 election. According to three marketing and change-management experts, his celebrity brand and marketing strategy were tipping points for his victory. Here’s how Trump used marketing tactics in his campaign.

    By Cristina RiveroNov. 17, 2016

    He leaned on his established brand identity

    2300-trump1artwork.jpg

    Trump already had an established, world-famous brand. He used his celebrity name to attract attention and amplify his campaign message over Hillary Clinton’s. “Trump capitalized on the power of the Trump brand, which people associate with and aspire to luxury, wealth and celebrity,” said Tim Calkins, professor of marketing at Northwestern University’s Kellogg School of Management. “Clinton is also a powerful brand but less appealing for many people and not associated with entertainment.”

    He used an extreme message to stand out from other candidates

    2300-trump2artwork.jpg

    Choosing a candidate to vote for is like a high-involvement buying decision — one that consumers spend a lot of time thinking about because it carries a high risk if it fails. Brand names can be very important, but the value a product creates and offers to consumers — in this case, voters — is the center of effective marketing.

    Trump created and communicated an offering “value” of delivering change in exchange for the risk and time “price” voters paid to consider voting for him. Trump’s communication plan used the campaign slogan “Make America Great Again” to resonate with groups or target markets of people he wanted to reach — voters sharing similar lifestyles, world perceptions, moods and concerns about employment opportunities. He also targeted groups of voters who felt their basic need for public safety has been compromised.

    “Trump had a very direct and consistent message and paired it with change,” Calkins said.

    He repositioned his competitors to make them seem less attractive

    2300-trump3artwork.jpg

    Trump labeled competitors with unflattering names like “Crooked Hillary” and “Lyin’ Ted” to solicit reactions from the candidates and psychologically repositioned their standing among voters. He also applied a problem/solution marketing formula. He framed the “problem” as the nation being in economic and societal trouble, rallied people to galvanize their dissatisfaction with government and positioned himself as the change agent.

    “Trump created a sense of what the problem was, framed it and then juxtaposed himself as the solution,” according to Russ Klein, chief executive of the American Marketing Association.

    Michael Beer, professor emeritus at the Harvard Business School, has presented a change-management formula highlighting three components of focus for change leaders to succeed — create dissatisfaction with the status quo, develop a strategy to drive behavior and create a process to engage people and raise their dissatisfaction.

    “The change formula does apply in helping us understand what motivated people to vote for Trump — huge dissatisfaction with the status quo, which Trump energized, usually by practicing identity politics,” Beer said. “What drove people to him was not just dissatisfaction and frustration with their economic situation but also dissatisfaction with feeling powerless.”

    He used public appearances to focus attention on himself

    2300-trump4artwork.jpg

    Trump and Clinton used ads and public relations to build brand awareness and demand. Both applied marketing influencers (Rudy Giuliani and Newt Gingrich for Trump; President Obama and entertainment celebrities for Clinton) to sway voter opinion.

    But Trump also used his numerous rallies to generate and perpetuate media attention. Strategic marketing categorizes consumers into segments or groups of buyers based on behavioral, demographic, geographic and psychographic characteristics. Trump marketed to voters based on their wants, social class, income, ethnicity, location, opinions, values and lifestyles and held events attended by those market segments.

    “Trump was always out there, and rallies were a platform to generate more buzz,” Calkins said.

    Clinton did not participate in as many rallies.

    He leveraged social media to create excitement and buzz

    2300-trump5artwork.jpg

    Trump used social media, and Twitter in particular, to build relationships with voters and create a word-of-mouth buzz for his brand. Clinton’s use of social media did not generate as much communication buzz. This strategy helped Trump build attitudinal loyalty, the degree to which a customer prefers or likes a brand, rather than behavioral loyalty, when a customer buys a product out of habit.

    “Trump had a communication plan that leveraged social media for PR attention,” Calkins said.

    Sources: Russ Klein, chief executive of the American Marketing Association; Tim Calkins, professor of marketing at Northwestern University’s Kellogg School of Management; Michael Beer, professor emeritus at the Harvard Business School; The Saylor Foundation


  • Meine Güte, der Typ macht richtig gute Arbeit. Also einfach Laschet, Scholz, Baerbock Video (meinetwegen auch das von Amthor for the lols) die nächsten zwei Wochen immer zwischen 19:00-22:00 zeigen, dann weiß man, dass die ganze Diskussion in diesem Jahr nur beschissen war. Am meisten ärgert mich, dass durch diese propaganda auch bei mir so viel Zeug hängen geblieben ist. Dass ausgerechnet sie aus den drei Kandidaten am schlechtesten hervorgeht ist mediengemacht. Alter, keiner Chomsky gelesen im ÖR? Ne...

  • @JonnyBadFox


    der Vergleich ist mehr als hinkend


    Laschet ist weder eine Marke noch ein Menschenfänger

    trump hat geschafft dass Nichtwähler seine Partei wählen, während laschet es nicht mal schafft seiner Parteianhänger zu binden.


    Wie die Grünen und Union es wirklich geschafft haben, zielsicher den Kandidaten zu wählen der a) keine Wechselwähler zu generieren ( wenigenst nicht in der richtigen Richtung) b) nicht mal die Unterstützung der eigenen Wähler hat bleibt mir ein Rätsel.


    Hätte wir ein Duell Habeck / Merz würde die SPD zurecht kein Land und seit längerem eine richtige Wahl, aber sowas ist eine Parteiendemokratie nicht mehr erwünscht.


  • Manmanman, Habeck hat es zuletzt auch schon bei Merz gezeigt, dass er beißen kann - und das gut! Die Grünen haben sich echt ein dickes Ei mit Baerbock ins Nest gelegt. Klar, Habeck hätte auch einen Shitstorm sondergleichen abbekommen von der konservativen Scheißpresse, allerdings glaube ich, dass dieser damit viel besser umgegangen wäre und nicht wochenlang in der Versenkung verschwunden wäre. Aber wer weiß, ob dadurch RRG möglich geworden wäre, gerade kann man kommt man ja auf die verrücktesten Träumereien (und RRG ist eine abgefuckte Version eines Traums). Links wählen ist jetzt echt wichtig - die müssen in den Bundestag *facepalm*

  • Manmanman, Habeck hat es zuletzt auch schon bei Merz gezeigt, dass er beißen kann - und das gut! Die Grünen haben sich echt ein dickes Ei mit Baerbock ins Nest gelegt.

    Ja, leider.


    Aber wenigstens hat die CDU ein ähnliches Problem wie die Grünen, mit Laschet haben die auch den falschen Kanditaten am Start, mit Söder hätten die vermutlich mehr erreichen können.

  • und schön als "die wollen keine menschen retten" geframed, schändlich.


    wobei die grünen die klimabewussten jungwähler auch nicht gepachtet haben denke ich. ich meine wenn sie sich gerade von r2g verabschieden, dann treten die grünen garantiert in ne koalition ein wo nicht annähernd genug klimaschutz umgesetzt werden kann, egal welche koalition es dann wird. und die unterstützung für die grünen, die trotz einem beschissenen wahlkampf ihr wahlkampfergebnis im vergleich zur letzten bundestagswahl vermutlich verdoppeln werden, ist natürlich immer noch sehr volatil. die werden in erster linie deswegen gewählt, weil sie das klimathema am besten besetzen, wenn sie da nicht liefern werden ihnen die wähler wieder davon laufen, vor allem die jungen bei denen die parteienbindung so gut wie gar nicht mehr vorhanden ist.


    wenn die linke bis dahin personell noch ein bisschen ausm quark kommt gibts da schon potentiale, allerdings wurde bis dahin dann wieder ne legislaturperiode verschwendet und die zeit haben wir nicht mehr.


    auch interessant


    https://taz.de/Marco-Buelow-ueber-Wahlkampf/!5796230/

  • Ich habe ja noch gar nicht so viele Legislaturperioden mitbekommen, aber wenn mir eines inzwischen bewusst geworden ist, dann dass dieses theoretische Geplänkel am Ende nichts wert war. Ich mein, man schaue sich die FDP jetzt an, die zurecht aus dem Bundestag ausgeschieden ist und in Thüringen zusammen mit Nazis ein ganz großes Bühnenstück abgeliefert haben. Themen besetzen zählt nur so viel, wie der Mainstream das Thema behandelt.


    ... Ist 100% das Wetter, Zeit für ein Whiskey am Morgen.

  • Die Grünen gehen tatsächlich auf Distanz zur Linkspartei : )



Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!