#714 - Richard David Precht

    • Gesinnungsethik vs. Verantwortungsethik- Wie werteorientiert ist eine wertegeleitete Außenpolitik?
    • Kann eine wertegeleitete Außenpolitik überhaupt zu einem Dialog führen oder ist es nicht durch die festgelegten Werte vornerein ausgeschlossen?
    • War es strategisch klug diese zu re-branden als feministische Außenpolitik in globalen instabilen Zeiten?
  • Richard David Precht hat sich auch immer mal mit ökonomischen Themen beschäftigt (z.B. BGE) und sich auch in der letzten Folge sehr stark für eine Finanztransaktionssteuer und Luxussteuer ausgesprochen. Jeweils mit der Intention irgendetwas zu finanzieren.

    Gleichzeitig hat er sich öfters kritisch gegenüber dem Neoliberalismus geäussert.


    Frage: Ist ihm bewusst, dass er selbst eine sehr konservative und neoliberale Theorie des Geldes und Geldsystems vertritt? (Maggy Thatcher lässt grüssen)

    Hat er sich mal damit befasst wie modernes Geld entsteht und sich dabei auch mit J.M Keynes oder MMT befasst?


    P.S.: Hans, du brauchst keine Angst haben, du kannst diese Frage auch stellen.

  • Da ich die Antwort ahne: Anhand welcher Kriterien entscheidet der Philosoph, wann es richtig ist, dem Staat zu gehorchen, und wann, sich dessen Forderungen zu widersetzen?

    Den Aspekt aufgreifend, wie steht es überhaupt mit der Verpflichtung des Bürgers seinem Staat gegenüber? Niemand von uns hat sich ja seinen Staat "ausgesucht" und auch über die Verfassung, auf die man sich seitens der Politiker ja gern bezieht, wurde nie zur Wahl gestellt. Quo Vadis Demokratie/Demokratur? Leben wir in einer Diktatur einer Politkaste, deren Zöglinge von klein an in einer Art Parallelwelt sozialisiert werden?

  • Wie könnte man die Idee der Toleranz, die in deinem philosophischen Werk betont wird, mit der neorealistischen Sichtweise von John Mearsheimer in Einklang bringen, die internationale Beziehungen primär als Machtkampf zwischen Staaten betrachtet? Gibt es deiner Meinung nach Möglichkeiten, Toleranz als Konzept in eine von Eigeninteressen geprägte Weltordnung zu integrieren?

  • 1) Wie sollte eine Wertegeleitete Außenpolitik mit den Werten anderer Nationen/Völker umgehen?

    2) Was sind Ihrer Meinung nach die Werte, die unsere Außenpolitik offiziell vertritt und praktiziert sie diese tatsächlich?

    3) Also, gibt es nicht öffentlich kommunizierte Werte?

    Vielen Dank und Grüße aus WOB

  • Hat mir leider nicht so gut gefallen. Stimmung war bisschen angespannt. Precht hatte irgendwann keinen Bock mehr.


    Kann nicht in Gänze mit dem Finger drauf zeigen aber Tilo versucht oft investigativ plakativ irgendwelche Widersprüche oder Unzulänglichkeiten seines Gegenübers herauszustellen, was dann dazu führt das der Gast sich weniger offen äußert bzw. irgendwann genervt ist.

    Dieses passiert sehr selektiv und nicht in allen Interviews. Das Schema dahinter wird mir immer unklarer aber es kommt natürlich auch auf das Zusammenspiel mit der Gastperson an.

    Der Part wo es darum ging ob Precht wählen gegangen ist war z.B. sehr anstrengend. Auch beim Thema AfD Verbot und Gaza Konflikt wurde sich unschön im Kreis gedreht wenn Precht nicht der "richtigen" Meinung war.


    Das Hotel Matze Gespräch mit ihm fand ich viel besser, dort hat er aber auch interessantere Dinge von sich gegeben. Bei Tilo ging hat er sich als Universalisten beschrieben was meiner Meinung nach in der jetzigen Welt naives Wunschdenken ist. In anderen Gesprächen hatte ich ihn eher als Realisten wahrgenommen.

  • Das Hotel Matze Gespräch mit ihm fand ich viel besser, dort hat Precht aber auch interessantere Dinge von sich gegeben.

    Sollte er sich da etwa nicht für seine Positionen rechtfertigen und generell konformer ausdrücken, weil es bei den „Leuten“ sonst „falsch“ ankommen könnte?

  • Ich finde es nicht per se schlecht dass er sich rechtfertigen muss und Tilo hat auch meistens nen Punkt wenn er widerspricht. Bei Gaza konnte man ihn schon auflaufen lassen weil er sich ja vorher als Universalist bezeichnet hat und dann Israel gegenüber wieder einen differenzierten Standpunkt vertreten wollte. In dem Sinne dass die deutsche Politik dort eher zurückhaltend agieren soll.
    Hier kann es verschiedene Meinungen geben und man merkt bei J&N Interviews immer wenn eine Meinung mit Tilos kollidiert.


    Hotel Matze führt halt sehr kuschelige Gespräche und lässt die Leute reden ohne großartig selbst Stellung zu beziehen.

    Ich bin froh dass es verschiedene Arten der journalistischen Herangehensweise gibt und bevorzuge wenn ich mir selbst ne Meinung über den Gast bilden kann. Ich schätze an Jung und Naiv die vielen Ecken und Kanten aber ich würde als Interviewer eher komische Takes des Gastes für sich stehen lassen als nochmal mit meiner eigenen Agenda gegenzuhalten.

    Glaube das Frank Siren Interview war ziemlich neutral wenn ich mich recht erinnere. Heute kam dann raus was Tilo wirklich von ihm denkt und ich war überrascht und will mir das Ding am liebsten nochmal reinziehen.

  • Sollte er sich da etwa nicht für seine Positionen rechtfertigen und generell konformer ausdrücken, weil es bei den „Leuten“ sonst „falsch“ ankommen könnte?

    Positionen argumentativ untermauern zu können, ist was anderes als "sich rechtfertigen" und "generell konformer" ausdrücken. So ein Unsinn.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!