Interessante Sendungen und Links

  • Genialer Artikel:


    https://www.theguardian.com/en…7u4LR3rSaOWI3b9dBYo8bAXSM


    A handful of powerful companies control the majority market share of almost 80% of dozens of grocery items bought regularly by ordinary Americans, new analysis reveals.

    A joint investigation by the Guardian and Food and Water Watch found that consumer choice is largely an illusion – despite supermarket shelves and fridges brimming with different brands.

    In fact, a few powerful transnational companies dominate every link of the food supply chain: from seeds and fertilizers to slaughterhouses and supermarkets to cereals and beers.

    The size, power and profits of these mega companies have expanded thanks to political lobbying and weak regulation which enabled a wave of unchecked mergers and acquisitions. This matters because the size and influence of these mega-companies enables them to largely dictate what America’s 2 million farmers grow and how much they are paid, as well as what consumers eat and how much our groceries cost.

    ...

  • nochmal was vom teufel himself. Ka wie so der Gast eingeordnet wird, aber bei den angesprochenen Themen geh ich mal davon aus, dass er ganz weit im Abseits steht und mindestens mal Potential zu Persona non grata hat. Nicht nur redet er mit dem Teufel, er redet dann auch noch über sowas wie das "angebliche" gender pay gap



    ps: ach und über die Auswüchse und mögliche Ursachen von woke und so. Spätestens da müsste er für euch, ungeachtet aller Inhalte, zum Todfeind werden.

  • Das Ortskräfte-Debakel hat im Innenministerium seinen Ursprung

    Über die migrationspolitische Blockadehaltung des Bundesministeriums des Inneren und seine Gründe

    [...] Die lange Geschichte dieser Sicht des Innenministeriums auf Zuwanderung wurde von Karen Schönwälder (2001) analysiert. Sie wurde nicht von allen Ministerien geteilt. Vor allem das Wirtschaftsministerium trat als Gegenspieler des Innenministeriums auf. Während ersteres immer die Frage des Arbeitsmarktes im Fokus hatte und kulturelle Differenzen für allenfalls sekundär hielt, wurde vom Innenministerium die Frage der Andersartigkeit des Anderen (Schmitt) als Risiko thematisiert. Anders formuliert: Während das Wirtschafts- und Arbeitsministerium die strukturelle Integration im Auge hatte, war für das Innenministerium immer die kulturelle Integration das Thema.

    Dabei spielte in der Geschichte der Bundesrepublik immer eine andere Gruppe die Rolle der besonders problematisch Anderen, von denen die Gefahr ausging: In den fünfziger Jahren waren es die Displaced Persons (oft auch Juden!), dann die Südosteuropäer (Roma!) und auch Italiener („Kommunisten“!). Ihnen folgten in den sechziger Jahren (offenbar ausgelöst durch die Anwerbung von indischen und indonesischen Krankenschwestern) die „Afrikaner und Asiaten“ mit ihren „unverträgliche(n) Mentalitäten, Weltanschauungen, Lebens- und Arbeitsgewohnheiten“ (Schönwälder 2001:262). Seit der Jahrtausendwende besetzt der Islam die Kategorie des signifikanten Anderen, in dem die größte Bedrohung der öffentlichen Ordnung gesehen wurde. Seit damals ist die Einwanderung aus den Ländern mit muslimischer Mehrheitsbevölkerung das Thema. [...]

    Die Identifikation von „negativen Entwicklungen“ erfolgt im innenpolitischen Alltagsgeschäft nicht etwa auf der Basis wissenschaftlicher Evaluationen z.B. von Integrationsprozessen, sondern über Medienblasen. Mit diesen wird tatsächlich das Ministerium vor sich hergetrieben. Die Forderung „etwas zu machen“ wird in der Öffentlichkeit erhoben und fließt über parlamentarische Anfragen oder auch Parteitagsbeschlüsse in den politischen Prozess ein.

    Dabei ist deutlich, dass das Ministerium auch dann auf „negative Entwicklungen“ reagiert, wenn es es besser weiß. Das Ministerium kann dann dem „Druck der öffentlichen Meinung“ nicht standhalten, und der Minister „knickt dann ein“. Das Problem eines derartigen Einknickens besteht darin, dass damit der medialen Skandalisierung von Staats wegen Recht gegeben wird.

    Das Innenministerium ist nicht kritikresistent, sondern viel zu offen für Kritik. Zumindest wenn sie von rechts kommt. Es ist nämlich eine Asymmetrie zu beobachten. Die Thematisierung von Gewalt durch Muslime wird weit sensibler registriert als die Gewalt an Muslimen. Hier kommt meines Erachtens die Grundausrichtung des Ministeriums zum Tragen. Wenn in der Öffentlichkeit Themen skandalisiert werden, die auch im Ministerium als problematisch erachtet werden, wird oft bemerkenswert bereitwillig nachgegeben, während es bei Skandalisierungen von links einen gewissen Widerstand gibt. Nicht selten wird eine öffentliche Skandalisierung auch als Möglichkeitsfenster gesehen, um bestimmte Maßnahmen durchzusetzen. De Maizière schreibt, wie er die Kölner Silvesternacht benutzen konnte, um eine Verschärfung des Ausweisungsrechts für verurteilte Ausländer durchzusetzen (69).[...]

    Und an solchen "Medienblasen" und öffentichen Skandalisierungen ist dann ja auch der deutsche Wertejournalismus beteiligt, der sich dann hinterher beim Minister den O-ton abholt, der die Skandalisierung legitimiert.


    Politisch-Mediales Perpetuum Mobile...

  • Wurde Tom Nicholas hier eigentlich schon einmal eingeführt? Ich finde seinen Youtube Channel echt sehr unterhaltsam und interessant - seine Einlassungen zu Jordan Peterson bzgl. Orson Wells "1984" und Elon Musks Idiotie resoniert auch gut mit meiner vorherigen Meinung und diversifiziert sie weiter, bzw. gibt ihr etwas mehr Tiefe. Hier der Clip ist etwas kürzer und wäre vielleicht was für Wolfgang und Stefan - das sind nämlich verfluchte Generation-X-Zentristen, wobei der eine 'nen Generationenkonflikt aufmachen und Teil des Problems sind (clickbait and trigger intended) :



    Wie gesagt, das Jordan Peterson Video und das über Musk kann ich auch empfehlen, allerdings auch das zur Cancel Culture. Und der britische Akzent lässt ihn natürlich seriöser wirken als jeden Ami ;)

  • Aus aktuellem Anlass - kleine Rückreise in die Nachwendezeit:

    Die CDU führt die Stasi-Liste an

    Die informellen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit unter den Ministern und Abgeordneten in der Volkskammer


    Unter den Abgeordneten der Volkskammer, die vom entsprechenden Prüfungsausschuß als inoffizielle Mitarbeiter der Stasi aufgespürt wurden, liegt die ehemalige Blockpartei CDU in einsamer Führung. Insgesamt und ohne Berücksichtigung der verschiedenen Kategorien der Verstrickung ergibt sich hinsichtlich der Stasi-Mitarbeit von Ministern und Abgeordneten hinsichtlich ihrer Parteizugehörigkeit folgendes Bild: 35 CDU, 11 FDP, 11 PDS und zwei von der Grünen Partei.[...]

    Eigentlich auch nicht weiter verwunderlich. Gegenüber der besorgten bürgerlichen Mitte™ tritt die korrupte Kapitalpartei €dU ja auch heute noch als letzte Bastion von Ordnung und Sicherheit gegen die Feinde des Staates auf.

  • A propos Lehren aus der Vergangenheit (Artikel von 2020):

    Christdemokratische Lebenslüge

    Parteien - Die CDU macht Stimmung gegen die „roten Socken“. Dabei steckt in ihr mehr Blockpartei, als viele wissen – und ihr lieb sein kann


  • Jesus F*cking Christ!

    Kritik an westlichen Interventionen - Papst legt Merkel versehentlich Putin-Zitat zu Afghanistan in den Mund

    Papst Franziskus hat die »Weisheit« der Worte von Kanzlerin Merkel gelobt – und ein Beispiel mit Bezug auf die Lage in Afghanistan gebracht. Allerdings kam die zitierte Einschätzung aus dem Kreml, nicht aus Berlin.


    [...] Das Oberhaupt der katholischen Kirche bezeichnete Merkel im Interview mit dem spanischen Radiosender Cope als eine »der großen Persönlichkeiten der internationalen Politik«. Dann zitierte Papst Franziskus Merkel mit diesem Satz: »Es ist notwendig, der unverantwortlichen Politik des Eingreifens von außen und des Aufbaus der Demokratie in anderen Ländern unter Ignorierung der Traditionen der Völker ein Ende zu setzen.«

    Zwar hat auch Merkel angesichts des Afghanistan-Debakels betont, dass international darüber beraten und künftig gut abgewogen werden müsse, wo man sich einsetzt – das vom Papst genannte Zitat ist aber die Position Putins, der dem Westen schon länger Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Länder vorwirft. Der Vatikan reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage zu der Äußerung des 84-jährigen Argentiniers.[...]

  • Mein Bruder arbeitet bereits in einer frei einteilbaren 4-Tage-Woche, natürlich in Absprache mit den Kolleg:innen. Er kann nur positives berichten. Die Leute fühlen sich wegen dem frei einteilbaren Tag entspannter, weil man den Tag in Anspruch nehmen kann, wann man will! Entweder hinter nem Feiertag hängen, Arzttermine einplanen oder wenn mal schlicht Privat etwas vor hat. Bin ich sehr dafür, dass man das auch in Deutschland ermöglicht!

  • Was habt ihr denn für ein Konzept von "Unrechtsstaat"? Wenn man da jedes staatliche Gebilde subsummiert in dem mal Schmu läuft, ist der Begriff sinnentleert.


    Ein Unrechtsstaat ist einer der in seiner gesamten Konzeption dazu angelegt ist Unrecht zubegehen (z.B. ein bis fünf Kontinente für eine Herrenrasse unterwerfen, andere versklaven oder ausrotten), und ihre Staatsgewalt dementsprechend strukturieren.

  • Aus aktuellem Anlass - kleine Rückreise in die Nachwendezeit:

    Die CDU führt die Stasi-Liste an

    Die informellen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit unter den Ministern und Abgeordneten in der Volkskammer


    Eigentlich auch nicht weiter verwunderlich. Gegenüber der besorgten bürgerlichen Mitte™ tritt die korrupte Kapitalpartei €dU ja auch heute noch als letzte Bastion von Ordnung und Sicherheit gegen die Feinde des Staates auf.

    es ist zum k*tzen. trotzdem ist es das argument schlechthin für viele (sogar) junge/mittelalte, denen ich begegnet bin: die linke kann man ja nich wählen, weil die waren ja alle in der stasi.........

  • :(


    All Communications Between Myself and Chelsea Manning Since 2016

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!