Interessante Sendungen und Links

  • "Erste Vorbemrkung: Die Reden der Union und der AfD liegen gefährlich nahe beieinander bei der Sozialpolitik - fast deckungsgleich. Die zweite Bemerkung: Einige Reden, da muss man sagen wo sind eigentlich die Spaßparteien? Eine sitzt hier vorne [...] Es hätte noch die Bemerkung der Union gefehlt, dass der IWF ein kommunistischer Untergrundsverein ist, weil auch die fordern eine Vermögensabgabe."



    Marco Bülow kritisiert: Parteienbündnis der „asozialen Marktwirtschaft“ gegen sozialen Ausgleich (-> youtube)


    Herr Bülow nimmt übrigens Bestechungsgelder zwischen 5 und maximal 250 Euro an:


    https://deine-wahl.marco-buelow.de/

  • Antwort des BMI auf eine Anfrage der Linksfraktion bezüglich der Einstufung und Beobachtung der Zeitung "junge Welt" als verfassungsfeindliche Organisation durch den Verfassungsschutz:

    Die„junge Welt“ (jW), der „Verlag 8.Mai GmbH“ und die „Linke Presse Verlags-, Förderungs-und Beteiligungsgenossenschaft junge Welt e.G.“ (LPG) verfolgen Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung. Hierüber ist die Öffentlichkeit gemäß der genannten Vorschrift im Verfassungsschutzbericht des Bundes zu informieren.Der Einstufung der Personenzusammenschlüsse als gesichert extremistische Bestrebungen liegen folgende Erwägungenzugrunde:

    Bei der jW handelt es sich um eine eindeutig kommunistisch ausgerichtete Tageszeitung.Ihre marxistische Grundüberzeugung enthält als wesentliches Ziel, die freiheitliche Demokratie durch eine sozialistische/ kommunistische Gesellschaftsordnung zu ersetzen. Revolutionäre marxistische Grundüberzeugungen basieren auf verschiedenen Aspekten,die sich gegen Grundprinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung richten. Beispielsweise widerspricht die Aufteilung einer Gesellschaft nach dem Merkmal der produktionsorientierten Klassenzugehörigkeit der Garantie der Menschenwürde. Menschen dürfen nicht zum „bloßen Objekt“ degradiert oder einem Kol-ektiv untergeordnet werden, sondern der Einzelne ist stets alsgrundsätzlich frei zu behandeln. Demgegenüber stellt die unbedingte Unterordnung einer Person unter ein Kollektiv, eine Ideologie oder eine Religion eine Missachtung des Wertes dar, der jedem Individuum um seiner selbst willen zukommt. Die Menschenwürde ist egalitär, d.h. sie gründet ausschließlich in der Zugehörigkeit zur menschlichen Gattung, un-abhängig von Merkmalen wie Herkunft, Rasse, Lebensalter oder Geschlecht (vgl.Schenke, Wolf-Rüdiger, Kurt Graulich, Josef Ruthig [Hg.], Sicherheitsrecht des Bun-des,München 2019, S. 1.272)

    LOL.


    Vielleicht sollten sich der Bundes- und Heimatwirtschaftsinnenminister und sein Bundesamt für FassadenVerfassungsschutz mal von ein paar mit der Materie vertrauten MarxistInnen erklären lassen, dass die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung verstoßende Klassengesellschaft nicht das Ziel der Menschen mit "revolutionären marxistischen Grundüberzeugungen" ist, sondern der Grund dafür, dass sie überhaupt revolutionäre Überzeugungen haben.


    Das Lustige ist: €dU/€sU-Wählerinnen glauben das.

  • An alle die denken, Deplatforming wäre eine tolle. Hier mal ein kleiner Hinweis von den Herrschenden, wie die Herangehensweise bei sowas ist.

  • 👍 Viele Menschen haben vielleicht keine detailierte Bildung zu diesen Themen, aber dennoch können die meisten Menschen ihre Welt gut aus einem Bauchgefühl heraus einordnen.

    Aus dem Grund müssen die Amis auch immer wieder die lächerlichsten Image Kampagnen führen und andere Länder anschwärzen, für Dinge, die USA schon immer so gehandhabt haben.

  • Aus dem Grund müssen die Amis auch immer wieder die lächerlichsten Image Kampagnen führen und andere Länder anschwärzen, für Dinge, die USA schon immer so gehandhabt haben.

    Die USA war schon immer gut darin, ihre Bevölkerung für Kriege und Interventionen zu mobilisieren. Für den Einstieg in den zweiten Weltkrieg hat man Leute ins Kino gesetzt, die plötzlich während dem Film aufgesprungen sind und "spontan" eine Rede Pro Kriegseintritt der USA gehalten haben. Edward Bernays ist dann auf die Idee gekommen, dass man das ja auch in Friedenszeiten machen könnte und die PR-Industrie hat sich daraus dann entwickelt, mit vielen erfolgreichen Experimenten (Frauen zum Rauchen gebracht usw.).

  • Zitat von Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat - 05.05.2021 : Beispielsweise widerspricht die Aufteilung einer Gesellschaft nach dem Merkmal der produktionsorientierten Klassenzugehörigkeit der Garantie der Menschenwürde.

    Darf man dann in Zukunft erwarten, dass sämtliche Arbeitgeberverbände vom Verfassungsschutz beobachtet werden? Schließlich haben diese zum Ziel diese gegen die Menschenwürde verstoßene Klassengesellschaft weiter zu festigen.
    Die Ideologie die sie dabei als Rechtfertigung nutzen ("der Markt ist ein Naturgesetz") hat zudem religiöse Züge und fällt damit unter die Definition von: "Demgegenüber stellt die unbedingte Unterordnung einer Person unter ein Kollektiv, eine Ideologie oder eine Religion eine Missachtung des Wertes dar, der jedem Individuum um seiner selbst willen zukommt."

  • Wer eine Stunde Zeit hat, kann sich hier mal eine kompakte, verständliche aber nicht verkürzte Erklärung für "marxistische" Kapitalismuskritik anhören:


    In der Wirtschaft Folge 31 - Sabine Nuss über "Marxismus" und Privateigentum (06.05.21)


    Julia und Martin haben in unserer 31. Folge mit Sabine Nuss vom Karl Dietz Verlag Berlin gesprochen. Sabine erklärt uns, warum es ihrer Meinung nach keine „marxistische Perspektive“ gibt und was sie an Karl Marx Analysen so spannend findet. Wir haben über Sabines Buch „Keine Enteignung ist auch keine Lösung“ gesprochen und dabei erfahren, was Privateigentum genau ist, warum es so problematisch ist und dieses auch bei der Bekämpfung der ökologischen Krise nicht außer Acht gelassen werden sollte. Außerdem haben wir über Alternativen zu Privateigentum und anhand der Initiative „DeutscheWohnen&co enteignen“ über Möglichkeiten der Vergesellschaftung gesprochen. Ihr solltet in diese spannende Folge unbedingt auch reinhören, wenn ihr schon immer Wissen wolltet, wie die Beerdigung von Karl Marx ablief.

  • Naja, schade dass Wagenknecht dann keine parteipolitische Heimat mehr besitzt. Hinkender Vergleich das ist.

  • Naja, schade dass Wagenknecht dann keine parteipolitische Heimat mehr besitzt. Hinkender Vergleich das ist.

    Mich ärgert diese Palmer Geschichte auf einer anderen Ebene. Nämlich wird er gewußt haben, was die Aktion nach sich zieht. Was haben wir jetzt? Es ging Do. Nacht grade los, das dieser andere Maskendeal Fall publik wurde, indem die Tochter eines CSU Heinis 30Mio Gewinn machte und sich ein gewisses mediales Momentum dahingehend aufbaute.

    Dann kommt diese Knalltüte Palmer und reißt alles wieder ein, weil er unbedingt das N-Wort nennen musste um wieder allen zu beweisen wie Schlimm die Gesinnungsdiktatur in diesem Land doch ist.. :rolleyes:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!