Ich bin raus!

  • Liebe Leute,

    ich verlasse dieses Forum. Das Forum hat mir anfänglich sehr gefallen, vor allem weil man Interviewvorschläge etc. einbringen konnte Tilo ne Mail zu schreiben. Inzwischen habe ich aber gemerkt, dass einige Mitglieder in diesem Forum eher dem rechten Spektrum zuzuordnen sind (was ich bei einem Format wie Jung&Naiv zwar nie gedacht hätte, aber ok). Wenn ein Rechtsextremist als Philosoph verharmlost und der Skandal um den Nordkurier heruntergespielt wird, ist bei mir ne Grenze überschritten...

    Tilo Du machst eine wundervolle Arbeit und ich werde weiter Zuschauer und auch Förderer deiner Formate sein. Nimms nicht persönlich, aber an einem Meinungsaustausch mit Extremisten hier im Forum bin ich nicht interessiert!

  • Schade Kay. Schade auch für Deutschland.


    In Bayern, zumindest in der ländlichen Gegend aus der ich komm, gibts dazu eine „Lebensweisheit“: „Egal wo du hin gehst: der Depp ist immer schon vor dir da.“


    Ich finde den Diskurs hier wichtig um sich selbst eine Meinung zu Themen zu bilden. Und natürlich gibt es Meinungen die in der ein oder anderen Form nicht akzeptabel sind, dennoch gilt in einer Demokratie frei nach Schroeder bei Querdenken711 in Stuttgart: „Demokratie heißt auch meine Meinung auszuhalten.“


    Es lohnt sich in der Regel immer mit Menschen zu reden und zu diskutieren und sie eben nicht einfach als Deppen abzutun. Denn genau dieses Hineinversetzen in andere Meinungen und das Einnehmen anderer Perspektiven ist für einen demokratischen Diskurs in der heutigen schwarz/weiß polarisierten Welt wichtig.


    Solltest es dir überlegen.

  • Ich finde es eigentlich ganz ok, wenn es auch paar User gibt, die aus dem konservativen Spektrum kommen (oder rechts oder wie auch immer). Besser als ständig in der linken Blase gefangen zu sein und ständig mit Leuten zu diskurieren, mit denen man sich sowieso im Grund einig ist (weil man sich dann immer Kritikpunkte an den Haaren herbeiziehen muss).

  • Wegen Gunnar Kaiser? Der Typ gehört zu den verblendetsten Menschen, die ich kennen. Ich hab mal ein paar Videos von ihm gesehen, konnte aber nie weiterschauen, weil er einen wirklich extremen Schwachsinn verbreitet. Ich kann aber schon verstehen, dass einige Leute meinen, er wäre nicht rechtsextrem, so offensichtlich ist es ja nicht. Er zählt sich auch selbst zu den Libertären oder? Es ist öfters so, dass die Libertären keine Scheu davor haben, mit Rechtsextremen zusammen zu arbeiten. Autoritäre Ideologien haben immer etwas gemeinsam, von daher wundert es mich nicht. Ich würde dem Typ keine Platform geben, weil er nicht zu J&N passt, weil er super verwirrt ist, was Politik angeht und weil er sowieso zu irrelevant ist. Damit würde Tilo nur seinen, zurecht, guten Ruf schädigen.

  • Wir sind in Europa, da ist libertär links.

    Ja, aber langsam Schwappt die Seuche auch nach Europa. Gibt noch andere deutsche sogenannte Libertäre auf YouTube. Die labern dann was von korrupter Regierung, Politik und Freiheit, wollen dann aber eine Diktatur des Kapitals.

  • Ich fände das J&N-Interview mit Kaiser spannend. Vielleicht mit Themenschwerpunkt Coronakrise?


    Wird Tilo aber nicht machen, Kaiser argumentiert den in Grund und Boden. ;)

  • Lächerlich.

    Gunnar Kaiser ist mit Sicherheit ein Libertärer, ein Quatschkopf oder ein Liberaler. Bestimmt ist er aber kein Rechtsextremist. Und schon gar nicht, muss jemand Rechtsextremist sein, der sich mit ihm ein Interview wünscht.


    Die "Analyse" die du verlinkt hast, kann ich ehrlich gesagt nicht ernst nehmen. Zum eines ist es nichts falsches daran Oswald Sprenger zu analysieren, oder zu rezipieren (was Kaiser nicht tut, dazu gleich mehr). Sonst würde sich ja praktisch Tilo Jung schon zum Rechtsextremisten machen, nur weil er mit M Schmitt kooperiert, der sich des öfteren auf Carl Schmitt bezieht. Das "Peinliche" an der Analyse ist aber, dass Kaiser im Grunde die Schlussfolgerungen von Spengler ablehnt und im Nebensatz die Neuen Rechte als dumm und primitiv beleidigt. Er schlussfolgert sogar, dass genau diese kulturpessimistische Sichtweise, die Spengler und die neuen Rechte eint, zum eigentlichen Untergang führt, da sie genau dann dazu bereit sind, Diktaturen und antiliberale Politiken zu unterstützen.

    Die Analyse von Gunnar Kaiser zum Thema Oswald Sprenger ist also nicht "wohlwollend", sondern im Gegenteil, komplett ablehnend und genau solch ein Denken, das Oswald Spengler vertreten hat, führt in den Untergang.

  • Zitat

    ... dann lies dir mal diese Analyse durch: Gunnar Kaiser“ ist im Gegensatz zu den anderen genannten YouTubern nicht sofort als rechtsradikal zu erkennen. Seine bürgerliche Maske hat die Form einer eleganten sprachlichen Formulierung und er legt ein seriöses, fast wissenschaftliches Auftreten an den Tag. Auch er bezeichnet sich als libertär. In diesem6 Video stellt er ein Buch von „Oswald Spengler“ vor und bezieht sich sehr positiv auf ihn. Spengler ist Vordenker der Identitären Bewegung und wird bis heute sehr gerne von den radikal rechten zitiert. Das er rechtsradikale Einstellungen teilt, ist z.B. an den unten bebilderten revisionistischen Kommentar unter einem Video7 von ihm zu erkennen, den er „herzt“: Quelle: https://universalistischeaktio…turen-auf-youtube-andere/ Was sagst du jetzt?!

    Darauf habe ich mich bezogen, das soll begründen, wieso Gunnar Kaiser ein "Rechtsextremist" ist. In der Analyse wird selbst nur von "Rechtsradikal" gesprochen, aufgrundd einer völlig falschen Analyse und teilweise sinnentstellenden Vorgehens. In dem Video von Gunnar Kaiser, auf das sich das Video bezieht und darauf aufbaut, wird im Grunde das Gegenteil gesagt, wie der Autor der Analyse behauptet. Nicht nur das die Neuen Rechten als primitiv und dumm erwähnt werden, sondern darüber hinaus, das genau ein solches Denken in den Untergang führt.

  • Ich kann halt auch verstehen, das viele die sich nur oberflächlich mit GK beschäftigen der Meinung sind, das er ein Spinner ist oder ähnliches, da er ja auch bewusst immer seine Spielchen spielt und in gewisse Argumentationsmuster gleitet die nicht die Seinen sind um gewisse Reaktionen aus Teilen des Publikums zu generieren um diese dann später thematisieren zu können.

    Er hat immer wieder über gewisse Zeiträume Themen bearbeitet und dann angefangen in eine ganz bestimmte Richtung zu polemisieren, dadurch Effekte erzielt und sich später dann darauf bezogen. Das ist es ja was ihn so spannend macht.


    Wenn man aber nur mal so zwischendurch 1 oder 2 Videos sieht, kann ich mir vorstellen das er ziemlich wirr und deppert wirkt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!