Interview-Vorschläge

  • Thema: Abfall und Recycling? Person wüsste ich nicht, aber vielleicht jemand der sich mit den Problemen von Plastikmüll beschäftigt?

    die italinische amfis... hat ja jahrelang unseren grüner punkt müll in itzalien entsorgt.

    sorry ffür ot und vielleicht nicht so witzig für dich wie für mich

  • https://twitter.com/oezgeschmoezge


    özge inan.


    wenn sie sich jetzt schon einen nachnamen auf twitter gönnt, kann sie auch mal ein interview geben.


    themen: die linke, seenotrettung, erdogan, kurdistan, linke perspektive auf die ukraine und russland, sozialismus, kommunismus, wie sie aufgewachsen ist und wie man als junger der mensch der will dass es leuten besser geht und unser planet nicht vor die hunde geht nicht die hoffnung verliert.


    glaube das könnte ganz gut werden, weil sie halt keine parteifunktionärin ist die die immer gleichen sprechblasen absondern, sondern ein junger mensch mit herz, verstand und meinung. zumindest ist das mein eindruck von ihr.

  • Michael Braungart zum Thema Cradle to Cradle.


    Ist zwar naheliegend, aber das Konzept wäre revolotionär, wenn es in alle Produkte implementiert wäre. Es geht um ein anderes Wirtschaftssystem, wo Dinge die verbraucht werden (z.B. Kleidung, Autoreifen, Schuhsohlen) in den biologischen Kreislauf gehen können und Dinge wie Waschmaschinen in einen technischen Kreislauf gehen können. Dabei sollten alle Materialien wieder in beliebige neue Produkte fließen können, denn sonst würden viele Materialien mit Downcycling irgendwann in die thermische Verwertung oder auf der Deponie enden.

    Es geht dabei auch um Materialgesundheit oder Arbeitsbedingungen. Produkte sollen einen positiven Einfluss haben und nicht nur weniger schlecht sein (was immer noch nicht gut wäre).


    Ich glaube der Ansatz könnte eine positive Richtung vorgeben

  • Ich würde mich wirklich sehr freuen wenn einer von den 28 Unterzeichnern des Briefes an Olaf Scholz mal länger mit Tilo reden könnte. Diese Petition hat nun 330000 Stimmen. Wir hatten stattdessen aber Hofreiter, Beck, Kiesewetter, Melnyk, Rossoliński-Liebe, Schröder, Reuter, und alle sagen das gleiche: Mehr Waffen! Das ist eigentlich "False Inbalance", denn es gibt ja viele andere Stimmen.

  • Ich würde mich wirklich sehr freuen wenn einer von den 28 Unterzeichnern des Briefes an Olaf Scholz mal länger mit Tilo reden könnte. Diese Petition hat nun 330000 Stimmen. Wir hatten stattdessen aber Hofreiter, Beck, Kiesewetter, Melnyk, Rossoliński-Liebe, Schröder, Reuter, und alle sagen das gleiche: Mehr Waffen! Das ist eigentlich "False Inbalance", denn es gibt ja viele andere Stimmen.

    Gebrüder Well, bitte! Die haben was zu erzählen und sind nicht erst seit gestern dabei wenn es darum geht Kritik, in ganz eigener Form, am (Frei-)Staat zu üben.


    Zeit-Artikel von 1983:

    https://www.zeit.de/1983/22/ein-trio-gegen-die-tuemelei

  • 1) Der Position von Vecna kann ich nur zu 100 Prozent zustimmen.

    Es wäre schade, falls ihr eure Interpartner nur aus einer Ecke rekrutieren möchtet. Das wirkt mittlerweile doch schon recht offensichtlich selektiv.


    Aber naja, Michael Lüders ist ja auch ein Nahost Experte, also kann und darf er offenbar zu dieser Situation keine sinnvolle Argumentation vortragen können.


    Das zum einen.


    ---


    2) Unabhängig davon würde ich eine Serie zu dem m.E. Essenzielle Thread "Die große Transformation" von AlienObserver sehr sinnvoll erachten. Denn unabhängig von Klima/ Krieg/ Sozialem und wie da die jeweiligen Positionen auch aussehen mögen - Wie solls denn weitergehen mit dem großen Ganzen? Oder glaubt tatschlich noch irgendeiner hier, dass diese Melange noch lange gut gehen wird? Wir sind doch schon längst an der Grenze zu einer kritischen Masse in Anischt der genannten Probleme gekommen. Es ist doch offensichtich, dass es zeitnah zu einer irgendwie gearteten Kettenreaktion kommen wird.


    Insofern interessiert mich ehrlich gesagt das drölfzehnte Interview mit irgendwelchen Grün liberalen Wirtschaftsexperten oder Beamten, bei denen trotz kluger Interviewführung doch ziemlich offensctlich ist, dass alles was dabei entsteht in einem berechenbar Frame stattfindet, recht wenig.


    Wir alle brauchen grundlegend neue Ansätze, um zumindest das Schlimmste irgendwie noch zu verhindern.

    Ihr seit einiger der sehr wenigen Kanäle, die überhaupt noch reflektiert und überparteilich dazu in der Lage wären. Ob ihr es wollt oder nicht - damit wohnt euch eine nicht ganz so geringe gesellschaftliche Verantwortung inne.


    Tilo Über eine Antwort dazu würde ich ehrlich gesagt ziemlich freuen.

  • Ich würde mich wirklich sehr freuen wenn einer von den 28 Unterzeichnern des Briefes an Olaf Scholz mal länger mit Tilo reden könnte. Diese Petition hat nun 330000 Stimmen. Wir hatten stattdessen aber Hofreiter, Beck, Kiesewetter, Melnyk, Rossoliński-Liebe, Schröder, Reuter, und alle sagen das gleiche: Mehr Waffen! Das ist eigentlich "False Inbalance", denn es gibt ja viele andere Stimmen.

    In dem Zusammenhang fände ich Gerhard Schröder interessant. Auch mehr so als ein Lebenswerk Ding. Das Interview mit Ströble gefiel mir damals sehr gut. Schröder ist natürlich ein komplett anderer Typ. Herkunft, Lebenslauf und dann auch als Politiker. Allerdings, beide Anwälte, beide irgendwie in der Studentenbewegung aber nicht im Terrorismus, dann aber Anwälte von Terroristen. Später dann unter Rot-Grün irgendwie an der Macht, der eine als Parlamentarier, der andere als Kanzler.


    Die Maschmayer, Wulff, Gabriel oder Hannover Connection ist vielleicht auch was worüber man reden könnte.

  • Hans von der Goltz, Bundesvorsitzender ANW e. V.


    Hi,

    ich bin privater Waldbesitzer und finde es stark, dass Ihr so viele Interviews zu diesem wichtigen Thema macht! Wir sind Mitglied in der arbeitsgemeinschaft naturgemäße Waldwirtschaft nach dessen Grundsätzen bereits seit 100 Jahren private Waldbesitzer eine ganzheitliche, ökologische Waldwirtschaft betreiben.

    Warum man Ökonomie und Ökologie im Wald zusammen denken muss, was ein Dauerwald ist und wie es kommt, dass private Waldbesitzer oft ökologischer arbeiten als der Staat dass kann Euch Hans von der Goltz erklären.


    Gebt den Förstern eine Chance Ihre Sicht der Dinge darzustellen. Wir sind nicht alle so schlimm 8o


    LiebGruß, Johannes

  • Gunda Rachut, Behördenleiterin der Zentrale Stelle Verpackungsregister.


    Wikipedia: Die ZSVR hat zum Ziel, eine transparente und faire Verteilung der Kosten des Entsorgungs- und Recyclingsystems der gelben Tonnen/gelben Säcke (Duales System) im Markt zu etablieren.


    Ich fänd es interessant, von einem Insider zu erfahren, was alles bei uns mit dem Dualen System schief läuft.


    Da gibt es ja immer wieder Fälle von fragwürdigen Entsorgungsmethoden, und die tatsächliche Recyclingquote ist glaube ich auch nicht so hoch wie sie eigentlich sein könnte.


    Dazu eine Doku vom Juni diesen Jahres:


    https://www.ardmediathek.de/vi…i1iZDgyLWRkZDM4YTNhMWU4Yw

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!