Nach der Wahl ist vor der Wahl - US-Politik nach Trump

  • To Stop War, America Needs a Third Party

    The American political system has been captured by the military, and only an independent political power can prevent the next Afghanistan


    [...] It’s all noise, designed to distract from the fact that Afghanistan is as pure a bipartisan fiasco as we’ve had in recent times. Both parties were directly and repeatedly complicit in prolonging the catastrophe. Republicans and Democrats were virtually unanimous in approving the initial use-of-force, both voted over and over to fund the war to insane levels, and both Democratic and Republican presidents spent years covering up evidence of massive contracting corruption, accounting failure (as in, failure to do any accounting), war crimes, and other problems.

    Afghanistan was the ultimate symbol of the two-party consensus, the “good war” as Barack Obama deemed it, and defense spending in general remained so sacrosanct across the last twenty years that the monster, $160 billion defense spending hikes of 2017-2018 were virtually the only policy initiative of Donald Trump’s that went unopposed by a Democratic leadership. “We fully support President Trump’s Defense Department’s request,” was Chuck Schumer’s formulation in 2018, choosing then to reward the Pentagon for turning Mesopotamia into a Mad Max set and spending two trillion dollars on the by-then-inevitable fall of Kabul.

    Worse, as the performance of the legacy media in the last few weeks shows, the national commentariat is also fully occupied by the military establishment. Staffed from top to bottom by spooks and hawks, the corporate press’s focus from the pre-Iraq firing of Phil Donahue through the past few weeks of guest star appearances on CNN, Fox, and MSNBC by the likes of Leon Panetta, John Bolton, Karl Rove, David Petraeus and Marc Thiessen — all people with direct involvement in the Afghan mess — has been the same. It keeps the public distracted with inane tactical issues or fleeting partisan controversies, leaving the larger problem of a continually expanding Fortress America unexamined.

    We need new institutions free of Pentagon influence, probably starting with a new political party. It doesn’t even matter so much what such a party would stand for, ideologically, so long as it adheres to one basic principle: don’t accept contractor money. It seems like the only possible solution to the disease that gave us Afghanistan. Our two parties, just like our academic research institutions, news networks, and even Hollywood’s movie studios, have become de facto Pentagon subsidiaries. They’re all hopelessly corrupted by the financial powers Dwight Eisenhower warned about, in his famous speech prophesying “the disastrous rise of misplaced power” from America’s armaments sector.[...]

  • https://www.youtube.com/watch?v=-ws0kP8_WI4



    Der Text (das Video selbst ist wohl nicht von Rogan):


    Zitat

    JOE ROGAN: As soon as you give politicians power, any kind of power that didn't exist previously, if they can figure out a way to force you into carrying something that let's you enter businesses or let's you do this or let's businesses open, historically they are not going to give that power up. They find new reasons to use it. We have to protect those freedoms at all costs, whether you agree with people's choices or not because it is the foundation this country was founded on. Freedom.


    This idea of freedom, there's so many people that think it's frivolous, it's not important, it's not the main thing that we should be focused on. But it is the literal structure that allows this country to be so fucking amazing. Every single country that ever has existed - other than the United States - up until 1776, every fucking country that has ever existed was run by dictators. All of them. This is the first experiment in self-government that actually worked and it created the greatest superpower the world has ever known. It created the greatest cultural machine. The greatest machine of art and creativity and innovation -- right fucking here. And how did we do that? We did that through freedom.


    And as soon as you see something - anything - that comes along and inhibits your freedom, you should be very cautious about that. You should be very suspicious. Because anything that comes along that can inhibit your freedom is by definition anti-American.


    Tiefer Schluck aus der Patriotismuspulle - das ist die krass verzerrte Sicht der Welt, mit der die Usis rumlaufen.


    Lauter Unfug. Am besten finde ich "greatest machine of art and creativity and innovation" "through freedom". Nehmen wir Hollywood als vielleicht wichtigstes Beispiel US-amerikanischer popkultureller Dominanz: Das Goldene Zeitalter von Hollywood produzierte die großen Filmklassiker unter der Aufsicht einer katholisch kontrollierten Zensurinstanz, die strikte moralische Standards durchgesetzt hat. Dann US-amerikanische populäre Musik - letztlich im wesentlichen schwarze Musik und die verarbeitet vorallem (west)afrikanische und christliche Einflüsse. Der amerikanische Beitrag ist eine traumatische Erfahrung der Unfreiheit und Unterdrückung.

  • Nehmen wir Hollywood als vielleicht wichtigstes Beispiel US-amerikanischer popkultureller Dominanz: Das Goldene Zeitalter von Hollywood produzierte die großen Filmklassiker unter der Aufsicht einer katholisch kontrollierten Zensurinstanz,

    Unter maßgeblicher Beteiligung einer Menge Leute, die vor den Nazis aus Europa geflohen waren und mit den Kommunisten=O sympathisierten...

  • There Must be a Vote on Build Back Better

    If Sen. Joe Manchin wants to vote against the Build Back Better Act, he should have the opportunity to do so with a floor vote as soon as the Senate returns. He should have to explain to West Virginians and the American people why he doesn’t have the courage to stand up to powerful special interests and lower prescription drug costs; expand Medicare to cover dental, hearing and eyeglasses; continue the $300 per child direct monthly payment which has cut childhood poverty by over 40%; and address the devastating impacts of climate change. He should also have to explain why he is not prepared to demand that millionaires and large corporations start paying their fair share of taxes.

    I also find it amusing that Sen. Manchin indicates his worry about the deficit after voting just this week for a military budget of $778 billion, four times greater than Build Back Better over ten years and $25 billion more than the president requested.

    Schattenpräsident Manchin schiebt seine Ablehnung des mittlerweile ohnehin schon extrem zusammengekürzten Konjunturprogramms übrigens auf Angst vor einer dadurch noch weiter steigenden Inflation. Herr Kulinski nimmt das hier mal auseinander:



    Trump 2024 - It's gonna be great again.

  • Es bleibt ein Rätsel, warum Kyle Bidens Administration noch immer als Opfer von Manchin framed. Sie können seine Korruption nicht thematisieren ohne ihre eigene zwangsläufig zur Debatte zu stellen. Das politische System hat fertig. Es muss brennen.

  • Nun Manchins Verhalten geht tatsächlich in Richtung Sabotage, denn man konnte von den Demokraten zumindestens Brotkrumen erwarten und er verhindert selbst diese. Das fällt auf alle seine Kollegen zurück, die nichts Neues vorzuweisen haben. Momentan sieht es rein politisch für die nächsten Kongresswahlen sehr finster aus und es kann gut sein, dass einer dieser uralten demokratischen Senatoren umkippt, sein Ersatz kein Demokrat ist, und es im nächsten keinerlei neue Gesetzgebung mehr gibt, die man im Wahlkampf versuchen kann zu verkaufen.

  • Ich will sagen, es gibt sicherlich viele andere Demokraten neben Manchin, die irgendwelche großen Würfe sabotieren würden, wenn es darauf ankommt, aber er scheint nicht mal bereit zu sein für Feigenblätter zu sorgen. Und auch bei den anderen basics scheint er nicht mitzuziehen, aus reinem Selbsterhalt müssten die Demokraten Wahlrechtsreformen durchbringen. Es ist nicht völlig undenkbar, aber doch erstmal nicht wahrscheinlich, dass er sich dabei auf einer Linie mit dem demokratischen Establishment befindet.

  • Ich will sagen, es ist wahrscheinlich, dass sich die Demokraten an den Schaltknüppeln immer ihren eigenen persönlichen Vorteilen verpflichtet fühlen. Und diese werden nicht vom gemeinen Wähler definiert.


    Und das ist eine andere Ideologie, als die, mit der sie Wahlkampf spielen. Das gilt natürlich ebenfalls für die Republikaner.

  • Ich glaube, das jetzt auf Manchin alleine zu projizieren und den Rest der Bande entweder als Opfer zu framen oder ganz vom Haken zu lassen, wäre ein Fehler.


    Interessanter Weise kommt Kyle in einem anderen Segment von gestern da auch drauf:

    Hattest Du bislang den Eindruck, dass Kulinski Biden für einen guten, durchsetzungsfähigen Präsidenten hält?


    Das einzige, wofür er ihn in den letzten Monaten gelobt und gegen seine kritiker verteidigt hat, war der Abzug aus Afghanistan - und zwar völlig zu recht. Wenn man mal davon absieht, wie beschissen das umgesetzt wurde, war es ja dennoch grundsätzlich richtig, wenigstens einen der sinnlosen Kriege des Imperums endlich zu beenden.


    Man kann ihn ja gerne dafür kritisieren, dass er immer noch daran festhält ein social democrat zu sein und nicht einsehen zu wollen, dass die Demokratische Partei schon lange keine Sozialdemokratische mehr ist und dass Sozialdemokratie bei einem so fortgeschrittenen Stadium von neoliberalem Spätkapitalismus wie in den USA sowieso nichts mehr gegen das völlig korrumpierte System auszurichten hat, aber dass er Biden und dem überwiegenden Rest der Partei nicht kritisch genug gegenüber stehen würde, kann man doch eigentlich nicht behaupten.

  • Hattest Du bislang den Eindruck, dass Kulinski Biden für einen guten, durchsetzungsfähigen Präsidenten hält?


    Das einzige, wofür er ihn in den letzten Monaten gelobt und gegen seine kritiker verteidigt hat, war der Abzug aus Afghanistan - und zwar völlig zu recht. Wenn man mal davon absieht, wie beschissen das umgesetzt wurde, war es ja dennoch grundsätzlich richtig, wenigstens einen der sinnlosen Kriege des Imperums endlich zu beenden.


    Man kann ihn ja gerne dafür kritisieren, dass er immer noch daran festhält ein social democrat zu sein und nicht einsehen zu wollen, dass die Demokratische Partei schon lange keine Sozialdemokratische mehr ist und dass Sozialdemokratie bei einem so fortgeschrittenen Stadium von neoliberalem Spätkapitalismus wie in den USA sowieso nichts mehr gegen das völlig korrumpierte System auszurichten hat, aber dass er Biden und dem überwiegenden Rest der Partei nicht kritisch genug gegenüber stehen würde, kann man doch eigentlich nicht behaupten.

    Nein, das wollte ich auch nicht behaupten. Er hat auch gegen "seine" corporate progressives gewettert, wenn es angebracht war.


    Es fiel mir nur in dem ersten Segment auf, das Du geteilt hattest, dass er hier so eine Art Opferrolle der Administration zugeordnet hatte. Das sehe ich anders und teilweise hat der das - nach meinem Verständnis - mit dem Segment über Axelrod ja auch wieder kassiert. Und selbst wenn er Biden "half asleepness" attestiert, ist das eine absurde Untertreibung, finde ich.


    Kyle ist - soweit ich weiss - immer noch der Meinung das stinkende 2-Parteiensystem ließe sich von innen heraus reformieren. Wahrscheinlich hat er Angst in der Schublade zu landen, in der schon sein Exkumpel Jimmy steckt, und hält seine Rants deshalb noch im verträglichen Rahmen dieses Systems. Keine Ahnung...

  • The Democrats Are Trying to Lose

    BYDAVID SIROTA

    Democrats are going beyond refusing to give Americans an affirmative reason to vote for them: in sabotaging their own purported agenda around Biden’s Build Back Better bill, they seem to be trying to lose to the authoritarians in the GOP they claim to oppose.

    Liberals and pundits in the capital have obediently tried to shift the blame for the impending political disaster to anyone other than the “get things done” president who was long touted as a legislative mastermind and Giant of the Senate™. At the same time, there’s now a cottage industry of Washington media folk feigning confusion about why-oh-why Biden’s approval ratings have plummeted.

  • Naja, der Wähler wurde als Einflussfaktor jedenfalls für konstruktive Veränderung erfolgreich eliminiert, aber es fehlt das Modell, wie man die Fassade weiter aufrechterhalten kann. Und ich denke die diversen oligarchischen Kräfte in den USA streiten untereinander nicht nur um die Verteilung des Kuchens, sondern auch darum wieviel strukturelle Fragilität man sich leisten kann.

  • Bei dem ganzen Fiasko um BBB muss ich daran denken, wie viel mehr Widerstand bei einer Präsidentschaft von Sanders aus dem Kongress gekommen wäre. Da würden wir nicht über Manchin und Sinema sprechen sondern über deutlich mehr corporate dems die sich ihm in den Weg gestellt hätten.


    Das aber auch dem Profi-Dealmaker Biden sein Herzenssprojekt aus den eigenen Reihen zerschossen wird ist dann tragisch komisch. Mit was wollen die Dems dann bei den Midterms für sich werben? Letztes mal war es das Aufbäumen gegen Trump und die Republikaner, aber nächstes Jahr wird das nicht gehen. Einfach nur mehr "vote blue" Für was? Noch mehr Selbstzerstörung und Verhinderung der eigenen Politik?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!