Aufmerksamkeit den Kleinparteien!

  • Liebe Interessierte,


    letzten Freitag (am 09.07.21) hat der Bundeswahlausschuss nach zwei Tagen Beratung die zur Bundestagswahl zugelassenen Parteien bekanntgegeben: https://www.bundestag.de/#url=…Tg0MjU1Mg==&mod=mod493052.

    Und natürlich sind das nicht nur CDU, SPD, DIE GRÜNEN und co. sondern auch eine ganze Menge Kleinparteien , die so gut wie keiner wählt und in den Medien kaum beachtet werden, meiner Meinung nach aber genau wie die "Großen" behandelt werden sollten, nämlich als Parteien mit klaren Zielen und Werten, die die Bevölkerung demokratisch vertreten wollen.

    Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, zu allen 44 "nicht etablierten Parteien", wie der Bundestag auf seiner eigenen Webseite schrieb (siehe Link) , in einem kleinen Blog eine kurze neutrale Analyse zu schreiben. Vielleicht findet manch eine/r Wähler*in, der/die noch unentschlossen ist, in einer der Parteien genau seine Vertretung!

    Um Ungerechtigkeit zu vermeiden gehe ich der Auflistung des Bundestages nach (siehe Link), los gehen wird es also mit der Partei "Menschliche Welt", bis wir irgendwann bei "Wir2020" angekommen sind. Ach ja: Ich selbst werde keine der Parteien wählen und bin in keiner der Parteien, schlicht und ergreifend, weil ich noch nicht volljährig bin :-)

    Doch wie wird das Ganze ablaufen? Die Quellen meiner Analyse werden erstmal die Homepages der Parteien sein. Das heißt: Wahlprogramme, Videos, Artikel, öffentliche Auftritte, Geschichte und und und. Nachdem ich mir alles angeschaut habe, werde ich dann ein wenig recherchieren: Was sind die Kritiker der Partei? was wurde schon umgesetzt? Wer ist in der Partei und welche Stellung hat diese Person zu den Themen, die die Menschen interessieren ? Ich weiß noch nicht, wie lange das Analyseschreiben dann werden wird, aber da ich einiges zu tun haben werde, bis ich durch bin, werde ich wahrscheinlich nicht allzu lange Romane schreiben :-)

    Und wenn ich fertig bin, gebe ich das Wort (wenn man es so nennen kann) an euch. Was haltet ihr jetzt von der Partei? Würdet ihr sie wählen wollen? Natürlich kann das aufgrund des Zeitdrucks auch nicht allzu lange gehen, denn dann steht ja schon wieder die nächste Partei an!

    Ich hoffe, ihr freut euch auf das kleine, hoffentlich sichtweitende Projekt, und vielleicht wird eine Partei ja so interessant, dass der/die Vorsitzende*r ja mal von Tilo eingeladen wird! Ich freue mich auf jeden Fall :-)

  • Und los geht es mit der Partei 1:
    Menschliche Welt für das Wohl und Glücklichsein aller (Menschliche Welt)

    Wie lässt sich diese Partei kurz und bündig beschreiben? Vielleicht so: "Frieden, Klima und Gerechtigkeit durch Yoga und Meditation!" Ich habe mich mal auf der Homepage der Partei und ihrer Wikipediaseite umgeschaut und einige Artikel und Interviews mit Mitglieder*innen der Partei gelesen bzw. geschaut. Das sind meine Ergebnisse:


    Die Partei "Menschliche Welt" ist sehr spirituell und ethisch, ihre Ziele und Forderungen basieren dabei auf dem PROUT-Prinzip. Wer noch nichts darüber gehört hat, für den/die hier das Erklärvideo vom Parteivorsitzenden (Dada Madhuvidyananda) persönlich:



    Zusammenfassend kann man also sagen, dass die Partei auf Friedenspolitik, Tier- und Umweltschutzpolitik und Gemeinwohlwirtschaft setzt, um die Welt besser zu machen und alle auf ihr Lebenden Bewohner das Glücklichsein zu ermöglichen. Bevor wir allerdings tiefer in die Ziele der Partei einsteigen, hier erstmal ein paar Daten und Fakten über sie:


    -Die Partei "Menschliche Welt für das Wohl und Glücklichsein aller" wurde im September 2013 in Wolfegg gegründet.

    -Zu Beginn hatte sie nur 12 Mitglieder, zum jetzigen Standpunkt sind es schon ca. 640.

    -Der Hauptsitz ist in Berlin

    -Parteivorsitzender ist, wie oben genannt, Dada Madhuvidyananda, bürgerlich Michael Moritz,

    seine Stellvertreterin ist Maria Minotto.

    -Die Partei hat es schon oft mit Einzug in Parlamente versucht, allerdings nie sonderlich viel Erfolg gehabt: Los ging es 2016 mit der Landtagswahl in BaWü, wo die Partei in Ravensburg und Wangen antrat und dort 0,8 /0,4 % einfahre durfte (nur mal zur Einschätzung) . Danach folgten weitere Landtagswahlen in Hessen, Thüringen, Baden-Württemberg (3x), eine Bundestagswahl, eine Europawahl, die Bürgerschaftswahlen in Hamburg und Bremen und die Wahl fürs Abgeordnetenhaus Berlin . Große Erfolge durfte die Partei noch nicht feiern, derzeit stellt sie keine Abgeordente in Parlamenten!

    - "Menschliche Welt" hat elf Landesverbände, überall nämlich außer in Sachsen-Anhalt, Saarland, Schleswig-Holstein, Mecklemmburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz.


    Zwar hat die Partei wie schon gesagt ihre drei Standbeine, trotzdem hat sie zu beinahe allen politischen Bereichen Meinungen, Forderungen und Ziele. Eine Zusammenfassung dieser folgt jetzt:


    Bildungspolitik: Bildungspolitisch sieht die Partei einen Ausbau des Ethik-Unterrichtes vor. Dort soll unter Anderem Tierwohl gelehrt werden. Auch der Sexualunterricht soll verändert werden, und gleichgeschlechtlicher angeordnet sein. Außerdem sollen alle das Recht auf Bildung haben (was btw schon der Fall ist), und, ein wichtiger Punkt, sich individuell entfalten können. In Bildungsberufen sollen Frauen häufiger vertreten sein und es soll sogenannte "Bildungsräte" geben. (Mehr zur Bildungspolitik hier: https://www.menschlichewelt.de…ramm/neue-bildungskultur/).


    Gesundheitspolitik: ein Thema hat die Partei, das vielen wahrscheinlich sauer aufstoßen wird: Sie empfindet die 5G-Strahlung als gesundheitsschädigend, bezieht sich dabei auf über 10.000 Studien und und möchte deshalb einen sofortigen, europaweiten Stopp des 5G-Ausbaus durchsetzen. Zu Corona äußert sich die Partei auch, ihr fehlte die nötige Aufklärung über das Coronavirus, sie möchte die Coronamaßnahmen sofort beenden und die Grundrechte nicht weiter einschränken. Sie nennt ihre Forderungen "rationale Coronapolitik". Neben diesen Themen möchte "Menschliche Welt" Arbeiter*innen im Gesundheitssektor besser bezahlen und in allen Krankenhäusern vegetarische Kost bereitstellen lassen. Auch will sie Heilpraktiker*innen unterstützen sowie Ärzt*innen auf dem Land und kooperative Praxisgemeinschaften.

    (Mehr zur Gesundheitspolitik hier: https://www.menschlichewelt.de…wahre-gesundheitspolitik/)

    Medienpolitik: Die Ziele der Partei im Bereich Medienpolitik sind eine Erneuerung des Rundfunkbeitrags, generell will sie das öffentlich-rechtliche mehr auf Themen wie Selbstverwirklichung ausrichten und politisch unabhängiger machen (durch Rundfunkräte, die die öffentlich-rechtlichen Medien leiten zum Beispiel)

    (Mehr zur Medienpolitik hier: https://www.menschlichewelt.de…ge-massenmedien-foerdern/)


    Wirtschaftspolitik: Die Partei möchte die Wirtschaft weg von Profitorientierung sondern hin zur Gerechtigkeit für alle lenken. Es soll eine Obergrenze fürs Einkommen geben, und das Ziel gelten, dass 10 Prozent der Menschen nicht mehr als 40 Prozent des Gesamteinkommens haben sollen. Zudem soll Steuerflucht europaweit bekämpft werden, beispielsweise mit Regelungen mit Nicht-EU-Ländern.

    (Mehr zur Wirtschaftspolitik hier: https://www.menschlichewelt.de…chaftliche-gerechtigkeit/)


    Friedenspolitik: Deutschland soll sich nicht mehr an wesentlichen Auslandseinsätzen ohne Zustimmung der UN beteiligen. Friedenspolitik soll anti-militärisch und kooperativ und zusammenarbeitend geschehen. Waffenexport soll verboten werden, und das europaweit, Rüstungsausgaben verringert und der Atomwaffenverbotsertrag der UN von Deutschland unterzeichnet werden. Humanitäre Hilfe soll ausgebaut werden und ein Friedenskonzept von der EU erstellt und gefördert werden. US-Truppen sollen aus Deutschland abgezogen werden, trotzdem soll die Freundschaft mit den USA beibehalten werden. Zu einer EU-Armee soll es auf keinen Fall kommen. Insgesamt will die Partei also den Weltfrieden schaffen.

    (Mehr zur Friedenspolitik hier: https://www.menschlichewelt.de…ffektive-friedenspolitik/)


    Familienpolitik: Der Mutterschutz soll 3 Jahre pro Kind andauern, generell sollen die Arbeitszeiten den Familien angepasst werden. Jede Familie soll kostenlose Geburtsberatung erhalten, der Rentenbeginn soll flexibel gemacht werden. Alleinerziehende Mütter mit minderjährigen Kindern sollen finanziell abgesichert werden.

    (Mehr zur Familienpolitik hier: https://www.menschlichewelt.de/wahlprogramm/familienpolitik/)


    Gesellschaftspolitik: Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen soll gestärkt werden, es soll Lohngerechtigkeit herrschen, Frauen sollen in allen beruflichen und privaten Bereichen gleich behandelt werden wie Männer, sich frei entfalten dürfen.

    (Mehr zur Gesellschaftspolitik hier: https://www.menschlichewelt.de…auenrechte-verwirklichen/)


    Umweltpolitik: Es sollen gezielte Lebensräume für Tiere und Pflanzen geschaffen werden, die Energiegewinnung soll verstärkt durch erneuerbare Energien geschehen, ökologische Landwirtschaft soll gefördert werden, Kleinbetriebe ebenfalls. Zudem setzt sich "Menschliche Welt" für einen Exportstop von Palmöl, Soja und Regenwaldholz ein. Es soll in Biodiversität investiert werden. Massentierhaltung möchte die Partei stoppen, und dies erreichen mit der Förderung veganer und vegetarischer Esskultur. Ähnlich wie beim rauchen soll auf Fleischverpackungen der Zustand der Tiere bebildert werden. Die Forschung soll tierversuchsfrei sein, bedrohte Tier- und Pflanzenarten sollen kompletten Schutz erhalten.

    (Mehr zur Umweltpolitik und Tierpolitik hier:https://www.menschlichewelt.de…antierte-grundversorgung/ https://www.menschlichewelt.de…gramm/umwelt-naturschutz/ und https://www.menschlichewelt.de…/konsequenter-tierschutz/)

    "Parlamentspolitik": Die Partei möchte mehr Transparenz im Bundestag schaffen: Abgeordnete sollen Nebeneinkünfte melden müssen und ggf. beschränken. Ein verpflichtendes Lobbyregister soll eingeführt werden, außerdem sollen für Abgeordente erweiterte Verhaltensregeln gelten und eine Rechenschaftspflicht. Abgeordnete sollen Ethik-Schulungen besuchen müssen und "Menschliche Welt" fordert eine rechtliche Bindung an das Wahlprogramm der Politiker*innen.
    ( Mehr zur Parlamentspolitik hier: https://www.menschlichewelt.de…-den-parlamenten-sichern/)


    Sozialpolitik: Zwar soll es z. B. Muttergeld geben, zum bedingungslosen Grundeinkommen ist die Partei aber nicht einer klaren Meinung. Sie hat kürzlich zu diesem Thema eine 3-teilige Kampagne gemacht, in der sie Vor- und Nachteile des bedingungslosen Grundeinkommens aufführt (siehe hier: https://www.menschlichewelt.de…antierte-grundversorgung/) Ich schließe daraus, dass sie in diesem Punkt durchaus Kompromisse eingehen würde, selbst aber keine klare Haltung zu dem Thema hat.

  • Nachdem wir ausführlich das Programm der Partei durchgegangen sind, hier einige Kritikpunkte:


    -Manch einer stuft die Partei als Sekte ein.

    -Viele glauben nicht, dass die Lösungen der Partei umgesetzt werden können

    -Die Partei spricht hauptsächlich nur Leute an, die Interesse an Spiritualität haben.

    -Die Weltwirtschaft ist auf Profit ausgelegt. Wenn Deutschland sich davon abwendet, wird dies große Nachteile nach sich ziehen.

    -Viele Ziele sind nur schwer umsetzbar, wie zum Beispiel der dreijährige Mutterschutz pro Kind. Hat man beispielsweise drei Kinder, hat man bis zu neun Jahre Mutterschutz... (bzw. Elternschutz)


    Aber es gibt auch Pro-Argumente, um die Partei zu wählen:


    -Menschliche Welt spricht das an, was die Menschen gerade bewegt: Umwelt, Tierschutz, Frieden, Gleichberechtigung.

    -Die Partei hat vielfältige Forderungen und Ziele, für viele ist dort etwas dabei, für Feminist*innen, Klimaschützer*innen, Friedensbotschafter*innen und natürlich Spirituelle.

    -Die Partei hat klare Ziele und auch Lösungsansätze, was wichtig in der Politik ist. Meckern kann jeder, eigene Lösungen präsentieren und verändern nicht.


    (Ich habe jetzt nur ein paar Argumente über die Partei gesammelt, ihr dürft gerne weitere sammeln :-) )


    Was denkt ihr? Würde "Menschliche Welt für das Wohl und Glücklichsein aller" eine Bereicherung für den Bundestag sein? Vielleicht sogar Antworten auf wichtige aktuelle Fragen bieten und "frischen Wind" in den Bundestag bringen? Oder ist das nur ein Haufen Verrückter, die zu viel meditiert haben und jetzt denken, sie könnten die Welt retten? Bitte bleibt sachlich!




    Wie ich die Partei einschätze verrate ich mal noch nicht. Voraussichtlich geht es dann morgen mit der nächsten Partei weiter, die da hieße "Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz"

  • Ich bin der Meinung, dass ein rationaler Diskurs, der auf einer erkenntnistheoretisch fundierten Faktenbasis ruht, die Vorraussetzung für Demokratie ist. Wir haben eine Krise der Demokratie weil sich rechts und mittig immer mehr politische Akteure einen Scheiss um Fakten scheren. Was man sicher nicht braucht ist Spritualität und Okkultismus in der Politik.


    Spritualität ist sicher für so manchen ein wichtiger Teil des Lebens, aber hat in der Politik wirklich gar nichts verloren.


    Dazu kommt: der esoterische, biopolitik, tierschutz Okkultismus dieser Joga Guru Partei ist leider rechts offen wie ein Scheunentor.


    PS: Ein Führer ist ein Führer auch wenn er sich Guru nennt.

  • Gibt es noch Graue Panther? Nope, wohl nicht mehr, aber Respekt für die Namensfindung.


    Stefan Schulz Fanclub, wollen Dinge für alte Leute - ist ja an sich nicht falsch.

    Aaaalso... Die Partei "Die Grauen- Graue Panther" wurde 1989 von einer ehemaligen parteilosen Grünen gegründet (Trude Unruh). Große Erfolge jenseits der 1% gab es erst bei der Europawahl 2004. Dann gab es bei der Abgeordnetenhauswahl 2006 einen (für eine Kleinstpartei) großen Erfolg: Sie zog in acht Bezirksparlamente. Dann ging es aber bergab, da Spendenaffären in Millionenhöhe bekannt wurden, 2008 führte dies dann zur Auflösung der Partei.


    Es folgten mehrere Kleinstparteien, die indirekte Nachfolger der 2008 aufgelösten Partei waren: "Allianz Graue Panther" (29. 3. 2008), "Die Grauen- Generationspartei" (29.03.2008) und "Graue Panther Deutschland" (11.09.2010) . Erst fusionierten die letzten beiden in die ebenfalls "Graue Panther Deutschland" heißende Partei". Dann fusionierte die "Allianz Graue Panther" erst mit der "Deutschen Konserativen Partei" fusionieren, dies scheiterte aber und aus den drei Nachfolgerparteien der ursprünglichen Grauen Panthern wurde wieder eine Partei, die noch heute bestehende "Graue Panther". (2015).


    Allerdings war dann immer noch nicht Ruhe und am 13.05.2017 wurde gab es eine Spaltung: Es wurde nämlich von Mitgliedern der "Graue Panther" die noch heute bestehende Partei "Die Grauen- Für alle Genrationen" gegründet.

    Beide Parteien kandidieren übrigens für die Bundestagswahl 2021, wir werden davon also noch hören ;)

  • Hallo Henthorik,


    das ist ein großes Unterfangen und ich kann dich nur zu dieser Initiativa beglückwünschen und dich bekräftigen, das durchzuziehen!

    Ich finde auch, dass die Kleinparteien und ihre Rolle in der aktuellen Politik unterschätzt werden.

    Häufig gibt es rufe, dass man selbst in die Politik geht und eine eigene Partei aufmacht, sollte etwas nicht laufen oder wieder ein weiterer Skandal egal welcher Art durch die Medien gehen.

    Natürlich ist das ein guter Einstieg für das Engagement - aber die bereits bestehenden Kleinparteien bilden schon ein sehr großes Spektrum ab. Trotzdem will ich auch niemanden davon abhalten, eine eigene, neue Partei zu gründen(es braucht stetig Nachwuchs).


    Ich will nicht vor Zersplitterung warnen, sondern vielmehr eine Anregung zum Engagement und Zusammenfinden bieten.

    --

    Die erste Zusammenfassung der Partei Menschliche Welt ließt sich gut und neutral, so wie oben versprochen.

    Ich finde einzelne Punkte der Partei bereits gut, doch selbst wenn ich wohlwollend auf das Mitmenschliche/Zwischenmenschliche blicke, stimme ich AlienObserver zu.

    Interessanterweise könnte man die ideologische Ausrichtung anhand Religion auch der CDU/CSU vorhalten, oder zynisch anmerken, dass diese davon ja weiter entfernt sind..


    Ich bin vielmehr auf die nächsten Parteien gespannt und werde mir die Steckbriefe durchlesen!


    Viele Grüße und einen schönen Abend

    Xrayhighs

  • Ich bin der Meinung, dass ein rationaler Diskurs, der auf einer erkenntnistheoretisch fundierten Faktenbasis ruht, die Vorraussetzung für Demokratie ist. Wir haben eine Krise der Demokratie weil sich rechts und mittig immer mehr politische Akteure einen Scheiss um Fakten scheren. Was man sicher nicht braucht ist Spritualität und Okkultismus in der Politik.

    Du bist also der Meinung, die Partei würde nur spirituelle Bräuche deutschlandweit (und vermutlich gegen den Willen vieler) verbreiten und nicht zu einer demokratischeren und friedlicheren Welt beitragen... Dies könnte sein, allerdings ist Spiritualität nur ein Steckenpferd der Partei und der Friedensaspekt ist ebenso groß innerhalb "Menschliche Welt". Meine Meinung dazu ist: Sollte die Partei in den Bundestag kommen, würde sie bestimmt Einiges voranbringen, was Deutschland gut tut. In Sachen Spiritualität würden sie die anderen Parteien aber schon ausbremsen. Im Falle einer Koalition muss es immer Einigungen geben, und ich bezweifle stark, dass sich zum Beispiel die Union auf z. B. Ethik-Unterricht für Abgeordnete einlassen würde ;-)


    Spritualität ist sicher für so manchen ein wichtiger Teil des Lebens, aber hat in der Politik wirklich gar nichts verloren.

    Grundsätzlich bin ich mit dir da einer Meinung: Spiritualität ist ein Stück weit Glaubensfrage, und Politik darf sich nicht zu sehr auf einen Glauben stützen und zu sehr von diesem Glauben geprägt sein. Ja, das C in CDU und CSU steht für christlich, und die Partei setzt sehr auf christliche Werte, trotzdem ist das etwas anderes, allein dadurch, dass das Christentum in Deutschland verbreiteter ist und Spiritualität ein ganz neues und fremdes Thema für viele ist. Viele, besonders ältere Menschen wären damit überfordert. Aber wie gesagt: Dadurch , dass Spiritualität und Meditation keinen geschichtlichen Hintergrund in Deutschland hat und (deshalb) hier nicht weit verbreitet ist, wird der Partei, wenn sie in den Bundestag käme, dieses Thema ausgeredet werden.

    Dazu kommt: der esoterische, biopolitik, tierschutz Okkultismus dieser Joga Guru Partei ist leider rechts offen wie ein Scheunentor.


    PS: Ein Führer ist ein Führer auch wenn er sich Guru nennt.

    Ich persönlich habe mich noch nicht sehr mit rechter Denkweise befasst, und wie sie, ohne jemanden offen anzugreifen, in Parteien vorkommt. Deshalb bitte ich dich, die Vermutung, die Partei sei "rechts offen", näher zu erläutern. Und "Führer", nach denen sich die Bevölkerung radikal richten soll, sehe ich keine. Natürlich gibt es einen Parteivorsitzenden. Um demokratisch zu bleiben, muss sich die Partei aber in Sachen Anbetung des Erfinders der PROUT-Praxis zurückhalten und den Menschen dies Lebensweise nicht aufbringen, ansonsten darf sie zu recht als Sekte und anti-demokratisch eingestuft werden!


    Vielen Dank für deine Rückmeldung!

    Da bin ich mit dir voll und ganz einer Meinung und danke dir, dass du mich in meinem "Projekt" unterstützt :-)

    Ich finde einzelne Punkte der Partei bereits gut, doch selbst wenn ich wohlwollend auf das Mitmenschliche/Zwischenmenschliche blicke, stimme ich AlienObserver zu.

    Interessanterweise könnte man die ideologische Ausrichtung anhand Religion auch der CDU/CSU vorhalten, oder zynisch anmerken, dass diese davon ja weiter entfernt sind..

    Wie schon gesagt, die CDU/CSU kann argumentieren, dass Deutschland eben christlich geprägt ist... Und sie stützt sich in ihrer politischen Argumentation nicht auf die Bibel oder irgendwelche christliche Apostel und Gelehrte, vielmehr ist das Christliche gar kein sonderlich großer Bestandteil der Partei mehr und nicht alle Mitglieder sind christlich, in einer Partei wie "Menschliche Welt" würde ich schon erwarten, dass sich dort hauptsächlich Spirituelle Parteimitglieder nennen. Wie ich schon gesagt habe: Glaube darf in Politk einfließen, Politik darf sich aber nicht von Glaube fundamental beeinflussen lassen.


    Auch dir danke ich für deine netten Worte und deine Rückmeldung!


    Da ich gerade krank bin und sowieso nur zu Hause rumsitze, wird es zügig mit der nächsten Partei vorangehen. Wenn ihr generell nachträglich zu einer Partei etwas schreiben wollt, "markiert" bitte vor eurem Post den Namen der Partei , beispielsweise @Menschliche Welt .


    Bis morgen und eine gute Nacht! LG Henthorik

  • Rechts offen heist nicht rechts.

    Rechts offen bietet Anknüpfungspunkte nach rechts.


    Vielleicht tue ich denen unrecht aber ich habe den Verdacht dass die Initiatoren und die Zielgruppe sich zu Widergeburt und Okkultismus ähnlich der Esoterik bekennen. Jutta Ditfurth hat da einiges drüber geschrieben.


    Entspannt in die Barbarei

    Esoterik bildet einen Nährboden für faschistisches Denken, sagt die Soziologin Jutta Ditfurth. Und erklärt, warum Hippies an Anti-Corona-Demos neben Neonazis laufen, Verschwörungs­literatur in Esoterikläden verkauft wird und manche Grüne mit Sozialdarwinismus auf die Pandemie reagieren. Serie «Eyes Wide Shut», Folge 7.

    PS: Mir geht die Analyse von Jutta Dithfurt etwas zu weit, aber sie macht einige sehr wichtige Punkte.

  • Erstmal vielen Dank für die Mühe die du hier machst. Eine solch umfangreiche politische Analyse aller Kleinstparteien vorzunehmen ist eine sehr große Aufgabe aber deine erste Analyse ist sehr gut


    Zur Menschlichen Welt.

    Ich bin der Meinung, dass Deutschland eher säkularer werden sollte. Dass man endlich eine Gleichbehandlung der Religionen dadurch erreicht dass Sie nicht mit dem Staat verbunden sind.


    Die CDU/CSU umgeht ja mittlerweile dieses Problem, in dem sie nur noch dem Namen und in einzelne Symbolakten christliche Politik betreibt.


    Daher auch meine grundsätzliche Ablehnung dieser Partei

  • Vielleicht tue ich denen unrecht aber ich habe den Verdacht dass die Initiatoren und die Zielgruppe sich zu Widergeburt und Okkultismus ähnlich der Esoterik bekennen. Jutta Ditfurth hat da einiges drüber geschrieben.

    Als Laie sehe ich schon einige Parallelen zwischen Spiritualität und Esoterik, und wenn Esoterik wirklich so gefährdet in Bezug auf Faschismus sein sollte, wie die Soziologin in deinem Zitat beschreibt (ich glaube ihr da einfach mal), könnte dies gefährlich enden... Aber ich habe halt immer im Hinterkopf, dass die Partei ja keine Diktatur, Unterdrückung und sonstiges will sondern den Weltfrieden und Gleichberechtigung auch in Bezug auf Flora und Fauna.


    Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob es diesmal für "Menschliche Welt" für mehr als 2017 reicht, sie tritt, wie vor 4 Jahren, in Baden-Württemberg, Berlin und Bremen an.

  • Zur Menschlichen Welt.

    Ich bin der Meinung, dass Deutschland eher säkularer werden sollte. Dass man endlich eine Gleichbehandlung der Religionen dadurch erreicht dass Sie nicht mit dem Staat verbunden sind.

    Auch dir vielen Dank für deine Rückmeldung!


    Ja, da sprichst du wahrscheinlich ein Problem an, was viele haben: Die Politik sollte frei sein von Zwängen, die ihr Glaube auferlegt. Und Gleichberechtigung heißt auch Gleichberechtigung im Sinne von Religionen. Ich bin der Meinung, dass die Partei zwar schöne Ziele hat, sich aber selber ein Bein stellt, da Spiritualität nichts ist, womit man in Deutschland groß Wahlen gewinnt! Deswegen kann man sogar sagen, die Partei ist ein wenig "verloren", außer es gäbe demnächst einen Meditations-Boom oder die Partei richtet sich (wider erwarten) neu aus. Aber ein kleines Fazit zur Partei folgt noch, jetzt sind wir ja noch in der Diskussionsphase :-)

  • Sorry, hatte ich überlesen :)


    Spannend finde ich, dass der Südschleswigsche Wählerverband SSW dieses mal zur Bundestagswahl antritt. Obwohl die Partei nur in Schleswig-Holstein existiert und gewählt werden kann, hat sie ja durchaus gute Chancen in den Bundestag einzuziehen, da die 5%-Hürde für sie als Vertreter der dänischen Minderheit nicht gilt.

  • Spannend finde ich, dass der Südschleswigsche Wählerverband SSW dieses mal zur Bundestagswahl antritt. Obwohl die Partei nur in Schleswig-Holstein existiert und gewählt werden kann, hat sie ja durchaus gute Chancen in den Bundestag einzuziehen, da die 5%-Hürde für sie als Vertreter der dänischen Minderheit nicht gilt.

    Das verstehe ich jetzt nicht... Die sind also sowieso drin?

  • Und weiter geht es am heutigen Tage mit einer Partei, die sich ursprünglich abgespalten hat und noch kleiner ist als die gestrige:


    Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz


    Wie der Name schon andeutet, ist diese Partei eine Partei, die sich für Tierschutz, für Umweltpolitik und für Menschenrechte besonders einsetzt. Gegründet wurde sie im November 2013 als Abspaltung der "Tierschutzpartei", da die Abspalter der Meinung waren, die ursprüngliche Partei würde sich nicht genug vom rechten Spektrum distanzieren. Parteivorsitzender ist Josef Fassl, seine Ehefrau (was ich stark annehme) , Bettina Fassl ist die Stellvertreterin. Die Partei hat ihren Hauptsitz in Magdeburg, ist in Sachsen-Anhalt auch am Stärksten vertreten, hat aber neben dem Landesverband Sachsen-Anhalt noch welche in Baden-Württemberg, Berlin, Bayern und Rheinland-Pfalz. Die Erfolge der Partei halten sich noch in Grenzen: Nach einer Landtagswahl 2016 in Sachsen-Anhalt, bei der die "Tierschutzallianz "über 1% der Stimmen holte, ging es erstmal bergab: In Baden-Württemberg 2016 holten sie nur 480 Stimmen, auch bei der Abgeordnetenwahl in Berlin konnte sie nicht sonderlich punkten, bei der Bundestagswahl 2017 holte die Partei 0,1%. bei der 2019 stattfindenden Europawahl immerhin 0,2%. Die jüngste erfolgreichste Wahl fand dann 2021 wieder in Sachsen-Anhalt statt, immerhin 0,5% konnte Josef Fassl mit seinen Parteikolleg*innen holen.

    Derzeit umfasst die Partei 120 Mitglieder.


    Kommen wir aber nun zu den Themen der Partei: Dies gestaltet sich aber auf Bundesebene als schwierig, da auf der Internetseite "tierschutzallianz.de" noch kein Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2021 vorgelegt hat. Aus diesem Grunde beziehe ich mich in meinen Informationen zu den Zielen und Forderungen der Partei auf das Wahlprogramm zur Landtagswahl Sachsen-Anhalt 2021. Dies ist ziemlich aktuell und auch aus diesem Programm lassen sich die Werte und Ziele der Allianz gut erkennen! Ziele, die dabei für ganz Deutschland gelten, schreibe ich normal, Ziele, die wahrscheinlich auch für die ganze BRD gelten werden, kennzeichne ich, indem ich es unterstreiche. Ziele, die nur für Sachsen-Anhalt gelten, setze ich in Klammern.


    Die Grundsatzthemen für die Landtagswahl 2021 waren:

    -Tierschutz -Aufklärung, Übernahme von Verantwortung -Stärkung der Regionen

    -Verkehrswende zugunsten des Klimaschutzes ohne Leidtragende -Sicherheit und Recht

    -Direkte Bürgerbeteiligung auf allen politischen Ebenen (ließe sich alles auch für den Bund anstreben)


    Tierschutzpolitik: Grundsätzlich möchte die "Tierschutzallianz" mehr Rechte und ein besseres Leben für Tiere schaffen. Um das durchzusetzen, möchte sie ein Verbandsklagerecht für Tierschutzorganisationen , (einen Tierschutzartikel in der Landesverfassung Sachsen-Anhalt), die vollständige Abschaffung der Massentierhaltungsanlagen "ohne Wenn und Aber" und die Unterstützung kleiner und mittelständlicher Landwirtschaftsbetriebe, die ihren Tieren ein gutes Leben ermöglichen mit Subventionen. Für Haustiere möchte die Partei auch einiges umsetzen:

    Tierheime sollen durch die Kommunen finanziell mehr unterstützt werden, (das Land Sachsen-Anhalt soll mit einem Sonderfonds ebenfalls unterstützen), Haustierbesitzer sollen einer verpflichtenden Überprüfung unterzogen werden, ob sie geeignet sind, Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen. Wer ein Haustier hat und zeitweilig in Armut gerät, soll zusätzliche Unterstützung erhalten, um das Tier weiterhin versorgen zu können. (Es soll keine Kampfhundelisten in Sachsen-Anhalt mehr geben). Zudem soll eine Kastrationspflicht für Katzen eingeführt werden. Jagen auf Haustiere soll auch verboten werden, auch Fallen dürfen Jäger nicht mehr aufstellen, fordert die Partei. Außerdem möchte die Tierschutzallianz mehr Naturschutzgebiete ohne Jagd und der Jagd ihren guten Ruf und ihre Legitimität in der Bevölkerung absprechen. Der Handel mit Wildtieren wie z. B. Schlangen oder anderen exotischen und importierten Tieren soll grundsätzlich verboten werden, und das mithilfe eines neuen "Haus- und Heimtierschutzgesetz". Die Partei ist strickt gegen Tierversuche, diese sollen erst aufgedeckt und der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden, dann sollen Tierversuche zumindest im Studium verboten werden, mir entschließt sich dabei allerdings nicht, ob mit "keine Tierversuche im Studium" ein generelles Tierversuchsverbot geeint ist. Jedenfalls sollen Organisation wie die "Ärzte ohne Tierversuche" subventioniert werden.

    In Zoos sollen keine Tiere wegen Populationsmanagement getötet werden, geht es nach der Partei, sollen Tiershows generell verboten werden, beispielsweise der Zirkus soll demnächst vollständig ohne Tiere auskommen.

    (Mehr zur Tierschutzpolitik unter : https://www.tierschutzallianz.…/Wahlprogramm_LTW2021.pdf von Seite 5-10)


    Gesellschaftspolitik: Wie viele andere Parteien möchte auch die Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz eine vollständige Gleichberechtigung von Mann und Frau, und zwar auch von migrantischen Mädchen und Frauen. Zudem möchte sie den Schutz von Minderheiten in Deutschland ausbauen.

    (Mehr zur Gesellschaftspolitik unter https://www.tierschutzallianz.…/Wahlprogramm_LTW2021.pdf u. A. auf Seite 23)


    Bildungspolitik: Regional gibt es immer wieder Schulschließungen aufgrund geringer Schülerzahlen, dies will die Partei stoppen, zum Beispiel durch Schaffung von Wohnraum und Arbeitsplätzen durch Ansiedlung von Betrieben in der Region. (Die Finanzierung der Hochschulen in Sachsen-Anhalt möchte die Partei nicht kürzen, nachdem dies angedacht war.) Auch möchte man in der Partei die Schulgesetze bundesweit einheitlicher gestalten, damit bei möglichem Umzug keine Probleme enstehen. Außerdem möchte sie eine gewisse Kontinuität und keine Änderungen im Abstand von allen ca. 5 Jahren, wie sie im Wahlprogramm schreibt. Dies führe nur zu unnötiger Verwirrung des Personals. Doch auch im Unterricht soll etwas geändert werden: "Umwelt- und Tierschutz" soll fester Bestandteil des Schulunterrichts bundesweit sein. Inklusion soll auch mehr ein Thema in der Schule sein, vielmehr sollen Schulen auch inklusiv (um-)gebaut werden. Konkret geht die Partei darauf aber nicht ein. Noch ein Punkt ist die finanzielle Unterstützung von Nachhilfe, damit sich jede*r solche leisten kann.

    (Mehr zur Bildungspolitik unter https://www.tierschutzallianz.…/Wahlprogramm_LTW2021.pdf von Seite 11-13)


    Gesundheitspolitik: Die Tierschutzallianz plant eine Erneuerung des Gesundheitssystems. Krankenhäuser sollen nicht länger nur profitorientiert sein, in der Notfallmedizin soll es zukünftig verpflichtende Mindestanforderungen geben, ausgebildete Notfallteams, die immer zur Stelle wären und eine schnelle Diagnostik durch eine/n Arzt/Ärztin. In Sachen Hygiene ist die Partei auch unzufrieden, deswegen möchte sie speziell ausgebildetes Hygienepersonal in allen Krankenhäusern bundesweit durchsetzen, empfindliche Strafen und Kontrollen, um tödliche Keime in Krankenhäusern zu entlarven und wenn nötig ganze Abteilungen zu schließen. Erste Hilfe mit Rettungswagen soll noch schneller werden. Auch in Sachen Corona hat die Partei Ziele: In Zukunft soll pandemietechnisch vorsorgliche Infrastruktur aufgebaut werden, kontaktlose Armaturen an Türen in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Hygieneschulung z. B. in der Lebensmittelbranche auch ein besserer Schutz vor über Tiere übertragbaren Krankheiten soll ermöglicht werden. In bestimmten Punkten auch zur Gesundheitspolitik zählt die Cannabislegalisierung, dies möchte die Tierschutzallianz durchsetzen, aber reguliert, zukünftige legale Drogen sollen nur, staatlich kontrolliert, in Fachgeschäften und von geschulten Fachkräften ausgegeben werden dürfen. Der Verbraucherschutz soll über die Gefahren von Drogen gründlichst informieren. Durch die Legalisierung will die Partei Ausgaben sparen, die durch "unnötige" Strafprozesse zustande kommen. Weder Mensch noch Tier soll unfreiwillig medizinischen "Tests" unterzogen werden, eine weitere Forderung der Partei.

    (Mehr zur Gesundheitspolitik unter https://www.tierschutzallianz.…/Wahlprogramm_LTW2021.pdf von Seite 13-14 und Seite 16)


    Sicherheitspolitik/Justizpolitik: Waffenbesitz in Deutschland erleichtern? Dagegen spricht sich die Partei konsequent aus, stattdessen soll die Polizei (in Sachsen-Anhalt durch 7.000 mehr Beamt*innen) personell aufgerüstet werden, schneller am Einsatzort sein und Hassverbrechen sollen abschreckender und zügiger geahndet werden. Richter*innen sollen modernisiert ausgebildet werden, Straftaten sollen insgesamt zügiger geklärt werden. Etwas süß finde ich die Forderung, alte Diensthunde mit "Futterrente" zu ehren :-) (Okay, ich wollte neutral bleiben...)

    (Mehr zur Sicherheits-/Justizpolitik unter https://www.tierschutzallianz.…/Wahlprogramm_LTW2021.pdf von Seite 14-16)


    Kinderpolitik: Kinder und Jugendliche sollen besser geschützt werden, wenn es um Pornografie und pornografische Inhalte geht. Zudem soll das Selbstbewusstsein und die Willenskraft von Kindern schon im Kindergartenalter trainiert werden.

    (Mehr zur Kinderpolitik unter https://www.tierschutzallianz.…/Wahlprogramm_LTW2021.pdf von Seite 16-17)


    Verkehrspolitik: Womit die Kleinstpartei aus Magdeburg auch nicht alleine steht, ist das Ziel, den ÖPNV (öffentlicher Nahverkehr) zukünftig kostenlos zu machen. Außerdem soll er ausgebaut werden, damit größere Städte schnell zu erreichen sind, der LKW-Verkehr zunehmend durch die Schiene ersetzt werden und generell die Logistik verkleinert werden, durch regionale Herstellung bzw. regionalen Anbau und die Verringerung langer Transportwege.

    (Mehr zur Verkehrspolitik unter https://www.tierschutzallianz.…/Wahlprogramm_LTW2021.pdf von Seite 17-18)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!