Cold War Reloaded - Der neue Ost-West Konflikt

  • So weit würde ich nicht gehen. Aber dass man Europa dazu bringt den geforderte Anteil an den Kosten des Militärimperiums zu tragen und sich wieder nach Westen und nicht nach Osten orientiert halte ich nach dem wie krass die US-Diplomatie gegen Nordstream 2 und für die 2% NAto Regel Lobbyiert hat durchaus für ein Nachweisbares Geopolitisches Ziel der USA.

    Ja sicher. Das ist auf jeden Fall ein Ziel das die USA verfolgen - und wir können uns bei Putin jetzt schon mal nicht nur dafür bedanken, dass er den Westen mit seinem heißen Krieg zusammengeschweißt hat wie nie zuvor seit dem Ende des (ersten) kalten Krieges, sondern auch dafür, dass jegliche linke Kritik daran mindestens die nächsten zehn Jahre lang im allgemeinen Konsens als Verrat an der Demokratie betrachtet werden wird.


    Aber man sollte bei aller Kritik an den USA nicht vergessen, dass es auch in Europa mächtige Kapitalinteressen gibt, die mitunter durchaus in Konkurrenz mit den amerikanischen stehen - nicht zuletzt die des deutschen Autokartells, das zwar gerne nahe am dortigen Absatzmarkt in Staaten mit möglichst Arbeitnehmerfeindlicher Gesetzgebung produziert, aber natürlich nicht daran interessiert ist, sein heimisches Oligopol auf individualmobile Endgeräte z.b. durch amerikanische Quereinsteiger wie Tesla unterminieren zu lassen.


    Die momentane Krigeshysterie begräbt da sicher einiges an unserländischer Lobbyhörigkeit unter sich, und zwingt auch die CEOs, sich zumindest öffentlich der neuen Moralität zu unterwerfen, aber wenn die Novität des (nach Ansicht von very important people, die allesamt von jugoslawischer Amnesie befallen sind) "ersten Eroberungskrieges auf europäischem Boden" seit dem Ende des zweiten Weltkrieges erst mal wieder abebbt und die Berichterstattung sich anderen, aufregenderen Sensationen zuwendet (zur Zeit böten sich sommerliche Temperaturen an den Polkappen an), dann wird man in den deutschen und europäischen Vorstandsetagen sicher schnell zur gewohnten Devise der Profitmaximierung übergehen.


    Buschmanns Verweis auf TTIP kommt ja jetzt nicht aus dem blauen Himmel herab. Von diesem Abkommen und seiner geplanten Entstaatlichung und Privatisierung der zuständigen Gerichtsbarkeit würde natürlich vor allem das globalisierte Großkapital als ganzes profitieren - ganz egal auf welcher Seite des Atlantiks die Profitmaximierungsgesellschaften ihren jeweilgen Firmensitz haben.

  • Nun ja, wenn wir schon die Illusion haben auch nur irgendwie einen Einfluss auf die Dinge zu haben, dann doch noch eher bei unserer Regierung und der US-Obrigkeit, als beim Feind. Auch ne Illusion, aber näher an der Realität, als bei antikriegsdemos hierzulande Ukraineflaggen zu hissen und damit durch importierten Pseudopatriotismus Putin zu beeindrucken.

  • Die Sache muss natürlich bis November am Kochen gehalten werden damit die Wahlen in den USA auch davon profitieren.

  • Also durch die Sanktionen wird die wirtschaftliche Lage in den USA auch nicht besser, selbst wenn sie sich bisher vielleicht nicht so stark auswirken, und es mag sein, dass der Ukraine-Krieg eine Rolle spielen könnte, wenn Präsidentschaftswahlen anstehen würden, aber ich sehe eigentlich nicht, dass er die Kongresswahlen für die Demokraten positiv beeinflusst. Wie gesagt in Deutschland hat die Aufmerksamkeit auch schon nachgelassen, aber in den USA ist Thema was die weitere Öffentlichkeit betrifft meinem Eindruck nach schon längst durch.

  • Gerngeschehen. Ich finde Michael Parenti referiert sehr Unterhaltsam und ist extrem belesen. Grade "the assasination of Julius Ceasar" fand ich echt ein Highlight. Sein Sohn Christian Parenti ist übrigens ebenfalls ein ganz großartiger investigativer Journalist der über den Klimawandel schreibt:


    Hier z.B. ein Interview bei Democracy Now über sein Buch "Tropic of Chaos":


  • Passt sehr gut zu Stefans Podcastfolge, um es als Ergänzung zu sehen :



    Das mediale Geschäft im Westen unterliegt dem monetären Zwang des Storytellings (weil Klicks) und damit dem ständigen Druck, Provokation und Kontroverse zu erzeugen.

  • Was waren die Sanktionen gegen den völkerrechtswidrigen Irak-Krieg ? (USA,GB,Aus)

    Gab es da welche ?

    Lass nur. Wenn der gute Krieg zu führen ist, dann darf man sich nicht mehr kritisch äussern.

    Politik die Klimaschutz, Sozialstaat und Souveränität mit einem Federstich für militärische Aufrüstung opfert muss dann Applaudierend abgenickt werden.


    Der gute Krieg ist natürlich auch immer allein von der Gegenseite zu verantworten. Geschichte, Kontext, Innen oder Geopolische Auswirkungen muss hinter dem Schwenken von Gold-Blauen Fahnen verschwinden.


    Wir sind eben alle wehrzersetzende Abweichler und des "Whataboutism" schuldig weil wir bereit sind zu diskutieren dass es durchaus vergleichbare Kriege von Natomitgliedern gab und gibt die offensichtliche Brüche des Völkerrechts waren und sind und zu zahllosen Kriegsverbrechen führen und führten die nicht zu dieser Gut-Böse Logik passen wollen.

  • Soweit ich weiß, weißt Du offenbar sehr wenig über dieses Thema.

    Da weiß ich einiges. Putin war nie ein "Soviet leader" und ist auch jetzt keiner, also wurden ihm auch keine Zusagen gegeben. Die Sowjetunion existiert nicht mehr, also sind der Sowjetunion gegebene Zusagen hinfällig. Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurden mit Russland, einem der Nachfolgestaaten, neue Verträge abgeschlossen, die der NATO-Erweiterung zustimmen. Es hat also alles seine Ordnung, vertraglich gesehen.


    Ist es? Du meinst wohl eher, da ist es nicht so schlimm, wenn Russland größere Teile des Landes besetzt.

    Das auch, aber es gibt eben nicht die Möglichkeit, das Land in ein paar Tagen zu besetzen.

  • projecting much?

    Meine Ansichten sind lange nicht so binär wie du zu denken glaubst.


    Meine Güte, weil mich das kriegsgeheule und kultische abgefeiere von Zelensky auf Reddit nervte bin ich hier wieder mehr aktiv geworden. Aber vielleich sollte ich deinen Rat

    Lass nur

    folgen und mich wieder verziehen, wenn jeder vom circlejerk abweichende Kommentar als Kriegsgeile Natohörige Russophobie abgetan wird.

  • projecting much?

    Meine Ansichten sind lange nicht so binär wie du zu denken glaubst.


    Meine Güte, weil mich das kriegsgeheule und kultische abgefeiere von Zelensky auf Reddit nervte bin ich hier wieder mehr aktiv geworden. Aber vielleich sollte ich deinen Rat

    folgen und mich wieder verziehen, wenn jeder vom circlejerk abweichende Kommentar als Kriegsgeile Natohörige Russophobie abgetan wird.

    Kann dich nur an deinen Posts beurteilen.

    Aber ja, sorry. Berechtigte Kritik.

  • Ich sag mal so... Es gibt eine Chance, dass der Ukrainische Botschafter es schafft diese eingeforderte deutsche Nibelungentreue zur Ukraine ein klein wenig zu verrücken.


  • Meine Güte, weil mich das kriegsgeheule und kultische abgefeiere von Zelensky auf Reddit nervte bin ich hier wieder mehr aktiv geworden.

    Na, dann wird doch aber gut geliefert hier, oder?


    Aber vielleich sollte ich deinen Rat

    folgen und mich wieder verziehen, wenn jeder vom circlejerk abweichende Kommentar als Kriegsgeile Natohörige Russophobie abgetan wird.

    vs.

    Dann lass doch lieber aufhören uns gegenseitig mit aller Gewalt misszuverstehen. Ich freu mich sehr, dass Du wieder aktiver hier bist. :)

  • Wir sind eben alle wehrzersetzende Abweichler und des "Whataboutism" schuldig weil wir bereit sind zu diskutieren dass es durchaus vergleichbare Kriege von Natomitgliedern gab und gibt die offensichtliche Brüche des Völkerrechts waren und sind und zu zahllosen Kriegsverbrechen führen und führten die nicht zu dieser Gut-Böse Logik passen wollen.

    On whataboutism:




    Vijay Prashad hat hierzu auch sehr gute Einlassungen und behauptet, der Begriff "whataboutism" sei britisch imperialistisch verwendet worden gegen Irland.



    In anderen Stellen erklärt er auch sehr schön, was eine No-fly-zone für Libyen bedeutet hat und warum "wir" so dämlich wären, und Selenskyjs Geheiß nachkämen.

  • Da weiß ich einiges. Putin war nie ein "Soviet leader" und ist auch jetzt keiner, also wurden ihm auch keine Zusagen gegeben. Die Sowjetunion existiert nicht mehr, also sind der Sowjetunion gegebene Zusagen hinfällig. Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurden mit Russland, einem der Nachfolgestaaten, neue Verträge abgeschlossen, die der NATO-Erweiterung zustimmen. Es hat also alles seine Ordnung, vertraglich gesehen.

    Also wenn ich ihm jetzt in die Hand versprechen würde, dass ich Herrn Generaloberst v. Blechmann morgen nicht in die Fresse haue, es dann aber übermorgen trotzdem täte, nachdem er seinen Namen zu "Feldmarschall v. Eisenhorst" geändert hat, dann hätte das - rein vertraglich gesehen - alles seine Ordnung.

  • https://www.france24.com/en/eu…nbas-republics-with-putin



    Ja, weiß nicht, ob die Verhandlungen wirklich so feststecken. Das ist wohl der letzte Punkt über den man verhandeln wollte.

    Lawrow klang in seiner letzten Verlautbarung auch relativ Zuversichtlich wegen der Verhandlungen: https://odysee.com/@RTDE:e/ant…and-projekt-gescheitert:5


    Als zu erreichende Ziele bei den Verhandlungen, die angeblich gut laufen, nennt er: Neutraler Status, Abschaffung Anti-russischer Gesetzgebung und Sicherheitsgarantien, die Russland für den Verzicht auf NATO-Beitritt bieten will.


    Jetzt wo ich es nochmal gucke, er sagt: "Was den inner-ukrainischen Dialog anbelangt, ist es Sache der Ukrainer nach Beendigung der Militär-Operation darüber zu entscheiden." Das könnte auf den Donbaz anspielen. Wobei, das macht keinen Sinn, die sind ja anerkannt.


    Also wenn ich ihm jetzt in die Hand versprechen würde, dass ich Herrn Generaloberst v. Blechmann morgen nicht in die Fresse haue, es dann aber übermorgen trotzdem täte, nachdem er seinen Namen zu "Feldmarschall v. Eisenhorst" geändert hat, dann hätte das - rein vertraglich gesehen - alles seine Ordnung.

    Wenn ich dem nach der Namensänderung vertraglich schriftlich ausdrücklich zustimme, natürlich. Würde als SM durchgehen.

  • Wenn ich dem nach der Namensänderung vertraglich schriftlich ausdrücklich zustimme, natürlich. Würde als SM durchgehen

    Ich glaube das solltest Du lieber mit Dr. Hohli besprechen. Der kennt sich mit solchen Vertragswerken besser aus.


    Ja, aber öh, das wurde ja nicht verschriftlicht, öh... Denn erst wenn es auf A4 Papier steht, dann ist ein unsichtbares moralisches Siegel in jedem Herzen eines Nation Leaders, was ihm verbietet sich darüber hinwegzusetzen, was auf dem Papier steht. Siehe UN Charta. *hust*

  • Ich glaube das solltest Du lieber mit Dr. Hohli besprechen. Der kennt sich mit solchen Vertragswerken besser aus.

    Haha. Aber ernsthaft. Es würde mich interessieren, weswegen aus deiner Sicht nur Russland übrig bleibt als Vertragspartner von der früheren Sowjetunion. Die Ukraine und Lettland waren ebenfalls Teil der UDSSR und Gorbatschow war auch deren Regierungschef.


    Wenn also Lettland sagt, dieser Vertrag soll aufgehoben werden, wir haben unsere Meinung geändert, wir wollen jetzt, dass die NATO nach Osten erweitert wird. Und Russland sagt: wir aber nicht, der Vertrag soll bleiben wie er ist.


    Warum ist Russlands Ansicht hier ausschlaggebend? Weil Russland größer ist? Oder sind alle vertraglichen Rechte der UDSSR ausschließlich auf Russland übergegangen und die anderen Nachfolgestaaten sind quasi in den A... gekniffen.

  • Warum ist Russlands Ansicht hier ausschlaggebend? Weil Russland größer ist? Oder sind alle vertraglichen Rechte der UDSSR ausschließlich auf Russland übergegangen und die anderen Nachfolgestaaten sind quasi in den A... gekniffen.


    Zitat

    Dezember 1991 die Auflösung der 1922 gegründeten Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR). Ihre völkerrechtlichen Rechte und Pflichten übernimmt die Russische Föderation unter Boris Jelzin als „Fortsetzerstaat“, weshalb auch der sowjetische Sitz im UN-Sicherheitsrat an Russland übergeht.

  • Haha. Aber ernsthaft. Es würde mich interessieren, weswegen aus deiner Sicht nur Russland übrig bleibt als Vertragspartner von der früheren Sowjetunion. Die Ukraine und Lettland waren ebenfalls Teil der UDSSR und Gorbatschow war auch deren Regierungschef.


    Die Russische Föderation ist effektiv Rechtsnachfolger der Sowjetunion, auch wenn es da irgendwelche Details des genauen Status geben mag. Lettland betrachtet sich nicht mal als ehemaliger Teil der Sowjetunion, deswegen sind sie auch nicht ausgetreten.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!