Cold War Reloaded - Der neue Ost-West Konflikt

  • https://www.telegraph.co.uk/ne…er-for-a-renewed-entente/


    Zitat

    The world is safer for a renewed Entente


    The British Foreign Secretary and French Foreign Minister celebrate 120 years of cooperation between our two countries


    Ein Artikel von Cameron und Sejourne, die ihre vergangene in der Wirkung tendenziell eher katastrophale Entente cordiale feiern. Und natürlich wird das Gedenken auch für den aktuellen Konflikt eingespannt:


    Zitat

    These are once again dark days. Russia’s war of aggression in Ukraine is into its third year, and it is having a profound impact on European and Euro-Atlantic security. There is conflict and instability in the Middle East – with ramifications felt deeply in our own societies. And there’s the enormous global challenge of climate change.


    Sogar nochmal versichert, dass man den Anschlag in der Crocus City Hall schlimm findet, solange klar ist, dass es sich um islamistischen Terrorismus handelt:


    Zitat
    We are partners in the fight against terrorism and extremism. Even as we condemn Putin’s war of aggression in Ukraine, we have expressed solidarity with the Russian people after the horrific violence inflicted by Islamic State at Crocus City Hall.
  • Die Ukrainer haben wohl mal wieder das Saporoschje-Kernkraftwerk angegriffen und Drohnen sind ein bisschen nah an Reaktorgebäude rangekommen. Auch wenn sie das hier nicht so sagen:


    https://tass.com/politics/1771717


    Zitat

    Ukrainian drones attack Zaporozhye NPP


    Employees of the ZNPP and experts of the International Atomic Energy Agency staying at the plant were not injured


    MELITOPOL, April 7. /TASS/. Ukrainian kamikaze drones struck the area of the cargo port and canteen located on the territory of the Zaporozhye Nuclear Power Plant (ZNPP), the plant’s management reported.


    Aber Grossi beschreibt es so und findet es auch nicht gut:


    https://twitter.com/rafaelmgrossi/status/1777052598249394254



    https://twitter.com/rafaelmgrossi/status/1777052602993095143


  • https://edition.cnn.com/videos…on-ending-ukraine-war.cnn


    Zitat

    On GPS: Finland's new president on ending the Ukraine war


    New Finnish President Alexander Stubb gives Fareed his assessment on the war in Ukraine after his recent trip to Kyiv — and why he thinks peace negotiations cannot happen yet: "The only way we can achieve peace is through the battlefield."


    Ich sehe die Finnen nähern sich dem russischen Denken doch wieder an.

  • https://tass.com/emergencies/1772045



    https://tass.com/emergencies/1771791



    Das Video: https://www.1tv.ru/news/2024-0…erakte_v_krokus_siti_hole


    Aber ich vermute man kann aus der EU nicht darauf zugreifen ohne über einen proxy zu gehen.


    Also man muss es ihnen nicht glauben, aber die Russen haben sich klar auf die Ukrainer als diejenigen, die hinter dem Anschlag in Krasnogorsk stehen, eingeschossen.


    https://twitter.com/MedvedevRu…tatus/1777084018975973728


  • Also man muss es ihnen nicht glauben, aber die Russen haben sich klar auf die Ukrainer als diejenigen, die hinter dem Anschlag in Krasnogorsk stehen, eingeschossen.

    Die Frage die sich mir immer noch stellt ist, warum man es ihnen glauben sollte, bzw. welche Relevanz das insgesamt hat.


    Ukrainer hassen Russen, weil die ihnen ihre Demokratie&Freiheit™ nicht gönnen - Russen brauchen permanent Gründe, um ihre "Spezialoperation" anders zu rechtfertigen als mit "Wir bestehen auf unserem Status als Großmacht und der dazugehörigen Einflusssphäre ohne westliche Einmischung".


    Da wird natürlich auch ein islamistischer Anschlag den skrupellosen "Nazis" in Kiew in die Schuhe geschoben, von denen man das ukrainische Brudervolk schon seit zwei Jahren zu befreien versucht.

    Und natürlich findet der für seine Treue zum Rechtsstaatsprinzip und seinen Respekt vor den allgemeinen Menschenrechten berühmte Russische Geheimdienst Leute, die ihm nach entsprechendem Verhör mit erweiterten Methoden erzählen, dass ihnen Ukrainer 1 Mio. Rubel pro Mann angeboten, und ihnen gesagt hätten, sie sollten nach der Tat mit dem Auto zur ukrainischen Grenze fahren, um dann nach Kiew geleitet zu werden, wo man ihnen das Geld auszahlen würde...:rolleyes:


    Selbst wenn da wirklich was dran sein sollte - was ändert das an irgendwas?

  • Ich sehe die Finnen nähern sich dem russischen Denken doch wieder an.

    Ich sehe die Finnische Regierung sich vor allem ihren nationalistisch verstörten Nachbarregierungen im Baltikum annähern.


    Alle wollen plötzlich wieder große Nationen mit ganz eigenen und einzigartigen Identitäten und Kulturen sein. Die EU ist für sie ein Interessenverband der europäischen Nationalisten und die NATO eine Schutzmacht für die indidviduellen nationalinteressen ihrer europäischen Mitglieder, die nur duch den hass auf den gemeinsamen UR-Feind Russland zusammengehalten werden.

    Und da wo es mit dem Feindbild nicht so rund läuft, wie in Ungarn oder der Slowakei, werden jetzt immer schneller Rufe nach Ausschluss aus der Gemeinschaft laut.


    Dabei hat man sich ausgerechnet den Multikultistaat Ukraine mit seinen multiplen Identitäten als Vorbild für den großen Nationalen Widerstand gegen die Usurpation durch das russische Reich der Finsternis ausgesucht und der Ukrainischen Regierung bleibt eigentlich gar nichts anders übrig, als sich selbst als Führung eines weiteren großen Nationalvolkes mit eigener und ganz besonderes eizigartiger Identität zu verkaufen, obwohl es diese Homogenität gerade dort so nie gab, bevor sich die Russische Führung mit ihrem Angriffskrieg selbst als identitätsstiftendes gemeinsames Feindbild angeboten hat.


    Lediglich die Grande Nation Frankreich, die tatsächlich zumindest seit gut 230 Jahren ein souveräner Nationalstaat ist, und die durch preussische Militärgewalt und viel Geld noch deutlich später zum Nationalstaat zwangsvereinigten deutschen Grafschaften, freien Städte, Fürstentümer und Königreiche, versuchen dabei noch wenigstens irgendwie den Schein zu wahren, dass das "Friedensprojekt" EU für eine gemeinsame europäische Kultur stehe, die das alles unter dem Dach eines gemeinsamen "Hauses Europa" zu höheren, übernationalen Werten jenseits kleingeistiger völkischer Identitätsduselei zusammenfügen soll - fast ein bisschen so wie Putin, der in seiner Einflusssphäre seine fantastische Erzählung von der tausendjährigen russischen Über-Kultur erhalten will.


    Für den Einfluss der NATO-Führungsmacht USA in Europa ist die übervölkische "Leitkultur" in Europa essenziell. Die wollen keine 29 europäischen Nationalstaaten (Sonderfall Türkei mal ausgenommen), die alle den Anspruch haben, das tapferste und heldenhafteste Widerstandsvolk zu repräsentieren und dessen nationales Eigeninteresse in der Allianz repräsentiert zu sehen. Die wollen eine europäische Führungsmacht, die sich ihnen gegenüber als eine "dienende" erweisen kann.


    Ich glaube den ganzen Scholz-Kritikern ist nicht ganz klar, dass der deutsche Bundeskanzler in einer langen Tradition deutscher RegierungschefInnen versucht, genau eine solche Nation zu führen, und dass sein Scheitern daran eine mindestens ebenso große - wenn nicht größere - Gefahr für den transatlantischen Zusammenhalt wäre, wie eine neue Trump-Präsidentschaft.

  • "The only way we can achieve peace is through the battlefield."

    das nennst du annähern ? :)


    Naja, die Russen sind doch auch an dem Punkt, wo sie sich sagen, mit den Ukrainern kann man nicht verhandeln und dem Westen kann man nicht trauen. Ergo muss das ganze auf dem Schlachtfeld entschieden werden. Da gibt es also nur ein paar Differenzen wie der Frieden am Ende aussieht, ansonsten ist man sich einig.

  • Wenn man sich Kiev nach 2 Jahren Konflikt anguckt und Gaza nach 2 Wochen Bombardierung, da muß man schon sagen Russland sorgt sich anscheinend doch etwas um die slawischen Brüder - im Sinne dessen was alles in Kiev möglich gewesen wäre.


    Geduld wird im Westen mit Schwäche verwechselt, das ist gefährlich, besonders bei abnehmender Diplomatie.

  • Die Frage die sich mir immer noch stellt ist, warum man es ihnen glauben sollte, bzw. welche Relevanz das insgesamt hat.


    [...]


    Selbst wenn da wirklich was dran sein sollte - was ändert das an irgendwas?


    Im Prinzip für den Kriegsverlauf wahrscheinlich nicht, deswegen sage ich ja, man muss es nicht glauben.


    Ich traue es wie gesagt den Ukrainern zu, sogar dass die jetzt gar nicht mal so gut darin sind, das zu vertuschen. Und - die Diskussion hatten wir auch schon - es gibt meines Erachtens eine Reihe von verdächtigen Umständen und auch verdächtigem Verhalten seitens der Ukrainer und des Westens. Aber ich kann mir genauso vorstellen, dass die Russen eine Verbindung fälschen. Die haben sicherlich alle Möglichkeiten an der Hand entsprechende Beweise zu fingieren. Vielleicht präsentieren sie ja noch Beweise, die dann auch solche Zweifel überwinden, aber ich vermute eher, es wird darauf hinauslaufen, dass man einer der beiden Seiten glauben muss und höchstes dadurch geklärt, falls die Ukrainer tatsächlich für den Anschlag verantwortlich sind, dass sie es von sich aus zugeben.


    Brauchen tun das Russen das meines Erachtens nicht. Die primäre Rechtfertigung für die militärische Spezialoperation war immer die Verteidigung von Russen in der Ukraine und die Bedrohung eigener Sicherheitsinteressen. Um Eskalation zu rechtfertigen, haben sie auch genug an der Hand. Klar, wenn man die Ukrainer als verantwortlich für den Anschlag bezichtigt, hat man vermutlich genug für den Rest des Weges. Aber wenn würde ich im Fall einer gefälschten Zuschreibung diese auch eher so deuten, dass die russische Regierung damit sagen kann, wie haben hier keine anderen Bereiche vernachlässigt, es steckt der selbe Feind dahinter, gegen den wir schon die ganze Zeit kämpfen.

  • So eine Geschichte gab es schonmal vor einem Monat.


    https://www.ft.com/content/238…6b-41c9-ae7b-9c9ad3a27e82


    Zitat

    European defence groups warn over reliance on Chinese cotton used in gunpowder


    Western countries’ push to strengthen Ukraine’s military has sent demand for ammunition soaring


    Interessanterweise wird hier die Behauptung von Breton nicht wiederholt, dass Baumwollieferungen aus China vor Monaten gestoppt wurden. So wurde er zitiert:


    https://www.france24.com/en/li…supply-shells-for-ukraine


    Zitat

    "Would you know it, deliveries of this cotton from China stopped as if by chance a few months ago," Breton added.


    Tatsächlich widersprechen dem einige der Aussagen hier:


    Zitat

    “There is a risk [that China could withhold linters for geopolitical reasons]. And that is the reason why we buy as much as possible to fill our stocks,” [Papperger] said.

    Zitat

    Saab said that “[the reliance on China] can pose an increased future risk as we and the industry ramp up capacity and production in Europe”, while stressing that there were no current supply chain issues.


    Das Risiko besteht oder es könnte zukünftig bestehen, warum sollte man das so formulieren, wenn es schon der Fall ist. Saab sagt sogar explizit, es gäbe gegenwärtig kein Problem mit der Lieferkette.


    Und laut Papperger macht Rheinmetall die ganze Zeit Hamsterkäufe:



    Unabhängig - ja, vermutlich spätestens wenn wir uns in einen praktisch gesehen wahrscheinlich nur Wirtschaftskrieg mit China reinziehen lassen, ne?


    Frage mich, ob Breton vielleicht Unsinn erzählt hat oder die Probleme, von denen er gehört hat, tatsächlich auf US-Maßnahmen spezifisch gegen die Wirtschaft in Xinjiang zurückgehen.


    Also im Prinzip wird hier einfach vor der Abhängigkeit von chinesischen Lieferanten gewarnt:


    Zitat

    European defence contractors have warned that reliance on Chinese cotton used in gunpowder for ammunition threatens their ability to expand output as western countries race to bolster Ukraine’s overstretched military.

    Zitat

    Demand for ammunition has soared with Ukraine consuming shells at high rates in its war against Russia. But defence contractors have struggled to scale up output because of supply chain constraints of various inputs, including nitrocellulose, also known as “guncotton”.


    Leading arms producers, including Sweden’s Saab and Germany’s Rheinmetall, warned that Europe was overly dependent on linters from China, which accounts for just under half of the global trade.

    Zitat

    The companies warned that it would be difficult to rapidly scale up production of explosives while being dependent on Chinese sources and there was a danger that China could restrict exports of the material if relations worsened.


    Wobei ich fast vermute, das soll uns darauf gefasst macht, dass die Hochskalierung der Produktion auch dieses Jahr noch hinter den Erwartungen zurückbleiben kann.


    Gibt auch eine Angabe für den Import durch Russland:


    Zitat

    Russia, which also has been boosting its ammunition output, has increased imports of nitrocellulose from China in the past two years. Its purchases from China jumped from $3.4mn in 2022 to $7.18mn in the first 10 months of 2023, according to import data examined by the UK’s Royal United Services Institute.


    Darüberhinaus importieren sie auch aus Zentralasien, die klassischen Baumwollanbaugebiete der Sowjetunion. (Und würde mich nicht wundern, wenn die Russen nach ihren Möglichkeiten vermehrt auch im eigenen Land Cellulosenitrat herstellen.) Korrespondiert mit den Angaben über weitere Produktionssteigerungen bei der Artilleriemunition.

  • Wenn man sich Kiev nach 2 Jahren Konflikt anguckt und Gaza nach 2 Wochen Bombardierung, da muß man schon sagen Russland sorgt sich anscheinend doch etwas um die slawischen Brüder - im Sinne dessen was alles in Kiev möglich gewesen wäre.


    Geduld wird im Westen mit Schwäche verwechselt, das ist gefährlich, besonders bei abnehmender Diplomatie.

    In Gaza ist deutlich weniger Platz, um Zerstörung zu entgehen. Der Gazasteifen ist nicht viel größer als Bremen. Genug Geisterstätde gibt es in der Ukraine doch inzwischen auch. Allerdings führt man den Krieg dort nicht primär gegen die Zivilbevölkerung.

  • https://twitter.com/ChowdahHill/status/1777537283820061079



    Ohne den ganzen Hintergrund zu dem Keks usw. zu erklären. Das ist vom Kapitän der USS Eisenhower. Der Flugzeugträger im Roten Meer, der Ansar Allah nicht wirklich in den Griff bekommt. Bei einem Teil vorallem der US-Kriegsbeobachterszene ist er ein Vorbote des Untergangs.

  • Youtube haut mir eine Nazi-Ostfront-Doku rein und ich denke mir bewaffnen wir schon wieder 1:1 dieselben verrückten Nazifanclubs in der Ukraine, weil das deutsche Selbststerben unlukrativ ist? Und die gerontologischen Liberalen finden das wieder 1:1 gut und dissen alle Andersdenkenden? Das eskalierte ja schnell ...

  • https://www.thetimes.co.uk/art…nd-more-realism-g5wc0k8t0


    Zitat

    Nato needs less backslapping and more realism


    The Atlantic alliance’s 75th anniversary celebrations mask deep-seated problems and big threats


    Die These ist hier, die NATO wird bei einem direkten militärischen Konflikt mit Russland arge Probleme haben:


  • Baerbocks Einlassungen zu Thema Verhandlungsbereitschaft aus dem Miosga iView ab Minute 8:00 ff oder direkt hier, hier & hier. Sie verfolgt da wie immer ihre Dämonsierungsstrategie gepaart mit Kinderanekdoten, also das ganz üble Besteck.

    Wie der Appell "wir versuchen seit 2 Jahren wirklich alles und jedes erdenkliche und wären ja so froh, wenn Putin mal..."

    Es geht voran. Zu Baerbock's permanenten Kontaktversuchen auf sämtlichen Ebenen zur Beendigung des furchtbaren UA-Krieges im Sinne von "Alles und jedes Erdenkliche" als Ausweis einer unermüdlichen & leistungsfähigen Diplomatie gibt es lt. Lavrov aus EU-Kreisen ein kleines Update:

    "Europäische Diplomaten sollten jegliche bilaterale Kontakte mit Vertretern Russlands vermeiden.

    [...]

    Es wird empfohlen, dem Gastgeber im Voraus mitzuteilen, dass vermieden werden sollte, dass europäische und russische Delegationen gemeinsam auf Fotos zu sehen sind oder zusammen an offiziellen Sitzungen teilnehmen."

  • Die Frage ist natürlich, ob diplomatische Beziehungen zur Europäischen Union - also nicht den Ländern sondern der Organisation - von den Russen eigentlich noch groß gepflegt werden. Hatten die die nicht auch praktisch boykottiert?

  • Zugegeben, im derzeitigen Zustand von Friedensnobelpreisträger EU-Europa seiner Diplomatie genau die Arbeit zu genau dem Zeitpunkt zu versagen, für die die eigentlich mal entwickelt wurde und das dann souveränerweise auch noch schriftlich zu fixieren - das ist naheliegend.

    Nur DE trifft das doppelt hart, wo doch das AA mit Fotosafaris von Bibi Bloxbock völlig blockiert ist. Hätte angenommen, genau für so einen Fall von Hausbesetzung...


    Wenn das die UA nicht rettet, weiss ich auch nicht.

    Wieso das GlobalSouth nicht überzeugt ist mir völlig schleierhaft.


    Habt ihr eigentlich noch was übrig auf der Liste, was genau an dieser EU so verteidigenswert ist?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!