Cold War Reloaded - Der neue Ost-West Konflikt

  • Wind Of Change


  • Lange Artikelserie, zu viele Kommentare meinerseits:


    https://www.washingtonpost.com…e-us-planning-russia-war/ (Teil 1)

    https://www.washingtonpost.com…lled-russia-war-defenses/ (Teil 2)


    Zitat

    Stalemate: Ukraine’s failed counteroffensive


    Miscalculations, divisions marked offensive planning by U.S., Ukraine


    (Gehört also zum Patt-Narrativ: "As winter approaches, and the front lines freeze into place, Ukraine’s most senior military officials acknowledge that the war has reached a stalemate.")


    Die Selbstbeschreibung des Artikels:


    Zitat

    This examination of the lead-up to Ukraine’s counteroffensive is based on interviews with more than 30 senior officials from Ukraine, the United States and European nations. It provides new insights and previously unreported details about America’s deep involvement in the military planning behind the counteroffensive and the factors that contributed to its disappointments. The second part of this two-part account examines how the battle unfolded on the ground over the summer and fall, and the widening fissures between Washington and Kyiv. Some of the officials spoke on the condition of anonymity to discuss sensitive deliberations.


    Teil 2:


    Zitat

    This account of how the counteroffensive unfolded is the second in a two-part series and illuminates the brutal and often futile attempts to breach Russian lines, as well as the widening rift between Ukrainian and U.S. commanders over tactics and strategy. The first article examined the Ukrainian and U.S. planning that went into the operation.


    This second part is based on interviews with more than 30 senior Ukrainian and U.S. military officials, as well as over two dozen officers and troops on the front line. Some officials and soldiers spoke on the condition of anonymity to describe military operations.


    Der Artikeleinstieg davor, eine rekonstruierte Szene, ist auch schon interessant, wegen der zeitlichen Einordnung:


    Zitat

    On June 15, in a conference room at NATO headquarters in Brussels, Defense Secretary Lloyd Austin, flanked by top U.S. commanders, sat around a table with his Ukrainian counterpart, who was joined by aides from Kyiv. The room was heavy with an air of frustration.


    Austin, in his deliberate baritone, asked Ukrainian Defense Minister Oleksii Reznikov about Ukraine’s decision-making in the opening days of its long-awaited counteroffensive, pressing him on why his forces weren’t using Western-supplied mine-clearing equipment to enable a larger, mechanized assault, or using smoke to conceal their advances. Despite Russia’s thick defensive lines, Austin said, the Kremlin’s troops weren’t invincible.


    Beginn der Offensive war Anfang Juni, ich meine der 4. Juni.


    Es wäre schon irre, wenn sie ein hochproduziertes Video mit dem Aufruf Stille über die Aktivitäten des Militärs zu bewahren veröffentlichen, um den Beginn ihrer Offensive zu signalisieren. Aber würde zu diesem Krieg passen. X/


    (Weiter unten "The meeting in Brussels, less than two weeks into the campaign, [...]")


    Also nach nicht mal zwei Wochen war laut dieser geschilderten Szene klar, dass die Taktik für einen Durchbruch der russischen Front nicht funktioniert. Das deckt sich in meiner Erinnerung mit der Einschätzung von außen.


    Resnikows Antwort:


    Zitat

    Reznikov, a bald, bespectacled lawyer, said Ukraine’s military commanders were the ones making those decisions. But he noted that Ukraine’s armored vehicles were being destroyed by Russian helicopters, drones and artillery with every attempt to advance. Without air support, he said, the only option was to use artillery to shell Russian lines, dismount from the targeted vehicles and proceed on foot.


    “We can’t maneuver because of the land-mine density and tank ambushes,” Reznikov said, according to an official who was present.


    Das wäre vermutlich der beste Moment gewesen, um die Offensive zu stoppen und grundsätzlich zu überdenken, allerdings lief sie danach mehrere Monate weiter. Unter den gleichen Bedingungen und kaum Variation der Taktik.


    Ein paar ausgewählte Zitate aus dem Rest des ersten Artikels.


    Aus einer Liste von Elementen, die die Form der Offensive mitbestimmt haben:


    Zitat
    • Ukrainian, U.S. and British military officers held eight major tabletop war games to build a campaign plan. But Washington miscalculated the extent to which Ukraine’s forces could be transformed into a Western-style fighting force in a short period — especially without giving Kyiv air power integral to modern militaries.
    Zitat
    • U.S. military officials were confident that a mechanized frontal attack on Russian lines was feasible with the troops and weapons that Ukraine had. The simulations concluded that Kyiv’s forces, in the best case, could reach the Sea of Azov and cut off Russian troops in the south in 60 to 90 days.


    Weiter unten:


    Zitat

    The most optimistic scenario for cutting the land bridge was 60 to 90 days. [...]


    Zwei bis drei Monate um den Südkorridor zu zerschneiden, zurück zur Anfangsszene nach knapp einem Viertel bis einem Sechstel der Zeit praktisch keine Fortschritt in diese Richtung und das war der best case für die Zeit, die man benötigt. Einer der Gründe das ganze zu überdenken.


    Zitat
    • The United States advocated a focused assault along that southern axis, but Ukraine’s leadership believed its forces had to attack at three distinct points along the 600-mile front, southward toward both Melitopol and Berdyansk on the Sea of Azov and east toward the embattled city of Bakhmut.


    Zu Bachmut weiter unten mehr. Eine Vermutung ist, dass die Idee der USA mehr Schlagkraft an einem Punkt zu konzentrieren nicht funktioniert hätte, weil der Einsatz von Gleitbomben durch die Russen die notwendige Konzentration von Ausrüstung und Truppen limitiert hat. Unter den realen Bedingungen hätte das einfach nur deutlich höhere Verluste kurz hinter der Front bedeutet. Eine andere Frage ist, ob die Logistik der Ukrainer dafür ausreichend aufgestellt gewesen ist.


    Zitat
    • Many in Ukraine and the West underestimated Russia’s ability to rebound from battlefield disasters and exploit its perennial strengths: manpower, mines and a willingness to sacrifice lives on a scale that few other countries can countenance.


    Klassiker der Propaganda. Es wird denke ich noch eine Weile dauern bis die in Frage gestellt werden.


    Die "battlefield disasters" können ja eigentlich nur Kiew ("der Norden"), Charkow und/oder Cherson sein. Dreimal letztlich eine Aufgabe von Gebiet, jedesmal kann man verargumentieren im größeren strategischen und operativen Interesse.


    Und die Opferung von Menschen - also ich bin weiter offen für verschiedenste Verlustverhältnisse zwischen Ukrainern und Russen - jenseits von 1:1 zum Vorteil der russischen Seite. Aber nach allem was ich auf der ukrainischen Seite so gesehen habe, kann ich mir tatsächlich nicht vorstellen, dass sie weniger Tote haben als die Russen. Wenn bei denen also mindestens ca. 40000 tote Kämpfer identifiziert wurden, haben auch die Ukrainer mindestens 40000 tote Kämpfer. Und da sie ein Drittel der Bevölkerung haben (Vorkriegszahlen), sind sie - falls ich recht habe - per definitionem immer dreimal bereiter ihre Leute zu Opfern, wenn es um "scale" geht.


    Zitat

    The campaign’s inconclusive and discouraging early months pose sobering questions for Kyiv’s Western backers about the future, as Zelensky — supported by an overwhelming majority of Ukrainians — vows to fight until Ukraine restores the borders established in its 1991 independence from the Soviet Union.


    "That’s going to take years and a lot of blood," a British security official said, if it’s even possible. "Is Ukraine up for that? What are the manpower implications? The economic implications? Implications for Western support?"


    Ich denke hier zeigt sich, dass der Westen eigentlich immer nur bereit war, Versprechen eines schnellen, spektakulären Sieges zu unterstützen. Genauso wie die meisten Länder Sanktionen, die sie vorher noch für zu schädlich für die eigene Wirtschaft gehalten haben, wegen dem Versprechen einer schnellen Zerstörung der russischen Wirtschaft, die zu einem Einknicken wenn nicht gleich Sturz der russischen Regierung führt, dann doch mitgetragen haben.

  • Zitat

    During one visit to Wiesbaden, Milley spoke with Ukrainian special operations troops — who were working with American Green Berets — in the hope of inspiring them ahead of operations in enemy-controlled areas.


    “There should be no Russian who goes to sleep without wondering if they’re going to get their throat slit in the middle of the night,” Milley said, according to an official with knowledge of the event. “You gotta get back there, and create a campaign behind the lines.”


    Interessant, dass Milley angeregt haben soll, Widerstand in die russisch eroberten Gebieten zu bringen ("gotta get back there"). Im Westen wurde oft verkauft, dass der ganz organisch aufgrund der prinzipiellen Opposition praktisch der gesamten ukrainischen Bevölkerung entstehen würde.


    Zitat

    But Western officials said the war games affirmed their assessment that Ukraine would be best served by concentrating its forces on a single strategic objective [...]


    The rehearsals gave the United States the opportunity to say at several points to the Ukrainians, “I know you really, really, really want to do this, but it’s not going to work,” one former U.S. official said.


    At the end of the day, though, it would be Zelensky, Zaluzhny and other Ukrainian leaders who would make the decision, the former official noted.


    Teil der Motivation, zu diesem Artikel beizutragen, ist sicherlich, dass man für den Misserfolg trotz intensiver Teilnahme an der Planung die Verantwortung von sich schiebt, weil die eigenen Empfehlungen ja ignoriert wurden. Falls die so erfolgt sind, haben sie natürlich den Vorteil, dass sie nicht an der Realität erprobt werden konnten.


    Der Enthusiamus für die ausgeführten Kriegsspiele scheint auf Seiten der Ukrainer auch nicht besonders hoch gewesen zu sein:


    Zitat

    On that, a senior Ukrainian military official agreed. War-gaming “doesn’t work,” the official said in retrospect, in part because of the new technology that was transforming the battlefield. Ukrainian soldiers were fighting a war unlike anything NATO forces had experienced: a large conventional conflict, with World World I-style trenches overlaid by omnipresent drones and other futuristic tools — and without the air superiority the U.S. military has had in every modern conflict it has fought.


    “All these methods … you can take them neatly and throw them away, you know?” the senior Ukrainian said of the war-game scenarios. “And throw them away because it doesn’t work like that now.”


    Vermutlich haben die Planspiele die spezifische ukrainische Lage nie ausreichend widergespiegelt. Aber wie gesagt, wir werden nicht erfahren, ob die angebliche US-Alternativplanung signifikant andere Ergebnisse gebracht hätte.


    Hier sieht man, dass die Schuld auch zwischen einzelnen Zweigen der US-Regierung verschoben wird:


    Zitat

    U.S. intelligence officials, skeptical of the Pentagon’s enthusiasm, assessed the likelihood of success at no better than 50-50. The estimate frustrated their Defense Department counterparts, especially those at U.S. European Command, who recalled the spies’ erroneous prediction in the days before the 2022 invasion that Kyiv would fall to the Russians within days.


    Some defense officials observed caustically that optimism was not in intelligence officials’ DNA — they were the “Eeyores” of government, the former senior official said, and it was always safer to bet on failure.


    Es gibt einen Abschnitt zu Bachmut und da würde ich der US-Seite zustimmen, dass nach dem Verlust der Stadt hier weiter zu investieren - also in Offensive - vermutlich ein Fehler war.


    Zitat

    “We told [the Americans], ‘If you assumed the seats of our generals, you’d see that if we don’t make Bakhmut a point of contention, [the Russians] would,’” one senior Ukrainian official said. “We can’t let that happen.”


    Wie? Die Russen halten die Stadt.


    Auch interessant zu Artilleriemunition:



    Der andere Punkt, der vermitteln soll, dass die Vorstellungen der USA ein besseres Ergebnis gebracht hätten, ist der zu späte Termin:


    Zitat

    By May, concern was growing within the Biden administration and among allied backers. According to the planning, Ukraine should have already launched its operations. [...]


    But that assessment was changing quickly. The goal had been to strike before Moscow was ready, and the U.S. military had been trying since mid-April to get the Ukrainians moving. “We were given dates. We were given many dates,” a senior U.S. government official said. “We had April this, May that, you know, June. It just kept getting delayed.”


    Meanwhile, enemy defenses were thickening. U.S. military officials were dismayed to see Russian forces use those weeks in April and May to seed significant amounts of additional mines, a development the officials believed ended up making Ukrainian troops’ advance substantially harder.


    Das Hervorgehobene ist eine interessante Behauptung, denn eigentlich wurde immer erzählt, dass die Dichte russischer Minenfelder in Saporoschje eine Überraschung war. Kann eine nachträglich Einfügung in der eigenen Erinnerung sein.


    Aus Teil 2:


    Zitat

    Sak also found a map that the Russians had used to mark their minefields. For just one part of the front — about four miles long and four miles deep — more than 20,000 mines were listed.


    “I wouldn’t say it was unexpected, but we underestimated it,” Sak said. “We conducted engineering and aerial reconnaissance, but many mines were masked or buried. In addition to those by the front line, there were mines deeper into enemy positions. We passed enemy positions and encountered more mines where we thought there were none anymore.”

    Zitat

    Zaluzhny, in response, laid out the challenges in stark terms: no air cover, more mines than expected, and a Russian force that was impressively dug in and moving its reserves around effectively to plug gaps.

  • Mehr aus Teil 2, der ins Detail geht, wie die Offensive auseinandergefallen ist und zu mehr Streit zwischen Usis und Ukrainern geführt haben soll:


    Zitat
    • The commander of U.S. forces in Europe couldn’t get in touch with Ukraine’s top commander for weeks in the early part of the campaign amid tension over the American’s second-guessing of battlefield decisions.


    Also Saluschni, weiß nicht, warum sie ihn nicht nennen.


    Zitat

    But the territorial lines of June 2023 have barely changed. And Russian President Vladimir Putin — in contrast to the silence he often maintained in the first year of the war — trumpets at every opportunity what he calls the counteroffensive’s failure. “As for the counteroffensive, which is allegedly stalling, it has failed completely,” Putin said in October.


    Finde ich auch interessant, weil es nicht zu dem Bild passt, das die westliche Propaganda von Putin gezeichnet hat. Ich denke auch, Putin hat sich letztes Jahr nicht öfter zum Krieg geäußert als zu anderen Themen, gerade betreffend die Wirtschaft. Aber jedesmal, wenn er das getan hat, wurde es hier amplifiziert. Ich denke allerdings nicht, dass sich das wirklich groß verändert hat.


    Zitat

    The plan called for the 47th, and the 9th Corps, to breach the first Russian line of defense and take Robotyne. Then the 10th Corps, made up of Ukraine’s paratroopers, would join the fight in a second wave pushing south.


    “We thought it was going to be a simple two-day task” to take Robotyne, said the commander of a Bradley Fighting Vehicle who goes by the call sign Frenchman.


    In der Realität:


    Gar keine Kommentare zum "Durchbruch bei Robotyne"?


    Zwei Monate später war der "Durchbruch bei Robotyne" ...


    Die Ukrainer haben zum Ende des mutmaßlichen Zeitfensters für die Offensive und nach Schelte von US/UK offenbar nochmal Kräfte hier zusammengezogen. Ein kleinerer Erfolg wäre nicht überraschend, aber es müsste sehr viel passieren, bevor die Schwelle des Bemerkenswerten gerissen wird. Nach einem Monat Dauernegativeinschätzungen zur militärischen Lage der Ukrainer hängt einfach nur die Messlatte sehr niedrig, deswegen springt man offenbar auf einen - meines Erachtens - Scheinerfolg auf. Ich habe heute die Entwicklungen noch nicht verfolgt, aber dein erstes Video mit dem angeblich schwarzen Tag ist zwei Tage alt und die letzten beiden Tage habe ich keine Auswirkungen eines "Durchbruchs" gesehen.


    ... ein kurzlebiges Medienspektakel ...


    ... und niemand interessiert sich mehr für Robotyne. So schnell kann es gehen.


    Wo die Ukrainer in ein komplett zerstörtes Dorf - auch weil es so komplett zerstört war - einrücken konnten, ohne dass das wirklich etwas an der Gesamtlage verändert hat. Oder vielleicht war es, dass sie jenseits des Dorfes mal hinter der ersten "offiziellen" russischen Verteidigungslinie Soldaten infiltrieren konnten, ohne dass das wirklich etwas an der Gesamtlage verändert hat. So genau erinnere ich mich dann doch nicht mehr.


    Der zweite Teil endet dann mit einer Beschreibung des Patts ("stalemate"), inklusive einer Erwähnung von Awdejewka, die meines Erachtens nicht den Ernst der Lage einfängt, sondern es als die russische Variante der ukrainischen Offensive darstellt mit angedeutet ähnlichem Ausgang, entsprechend der Idee des Patts:



    Sie wurden plötzlich dahin verlegt. Hm, warum nur. :/

  • Jetzt wo wir sowieso Atomwaffen brauchen, wegen der Weltordnung und CRINK, können wir ja auch wieder Kernkraftwerke bauen.


    Ah, deshalb die Bemerkung:


    https://www.zeit.de/politik/de…as-antisemitismus-ukraine


    Zitat

    ZEIT ONLINE: Gehört zur Abschreckung auch, dass die Bundesrepublik sich eigene Atomwaffen
    anschafft?


    Fischer: Das ist in der Tat die schwierigste Frage. Sollte die Bundesrepublik Atomwaffen besitzen? Nein. Europa? Ja. Die EU braucht eine eigene atomare Abschreckung.


    "Ich schäme mich für unser Land" - vermutlich, weil wir keine Kernwaffen haben.

  • Schätze die Republikaner wollen Bidens Regierung damit erpressen, dass sie sich einen Zusammenbruch der Ukraine in einem Wahljahr nicht leisten können und die Chancen dafür ohne weitere US-Hilfsgelder nochmal deutlich steigen. Der Preis dafür ist den Republikanern alles zu geben, was sie sich für das US-Grenzregime wünschen:


    https://thehill.com/homenews/h…-funding-border-security/


    Zitat

    Speaker Johnson: Ukraine funding depends on ‘transformative change’ to border security


    House Republicans are digging in with their demands to link aid to Ukraine to permanent changes to U.S. border policy.

    Zitat

    “First, I explained that supplemental Ukraine funding is dependent upon enactment of transformative change to our nation’s border security laws,” Johnson wrote.


    Border policy and Ukraine funding have become glued at the hip since Republicans supercharged border provisions in the administration’s original supplemental request, which included Ukraine, Israel, border security and aid to prop up security in the Indo-Pacific region.

    Zitat

    Johnson’s letter touted H.R. 2, a Republican border security bill passed by the House earlier this year, as a starting point to define the sort of border policy requests the GOP wants to see. Democrats see many of the provisions in H.R. 2 as non-starters, and it was passed with no Democratic votes.


    ch nehme an, die andere Forderung ist dann eher nebensächlich:


    Zitat

    “Second, I explained that Congress and the American people must be provided with answers to our repeated questions concerning: the Administration’s strategy to prevail in Ukraine; clearly defined and obtainable objectives; transparency and accountability for U.S. taxpayer dollars invested there; and what specific resources are required to achieve victory and a sustainable peace,” Johnson wrote.


    Es könnte natürlich sein, dass Bidens Leute auf die Idee kommen, einen Zusammenbruch der Ukraine den Republikanern anzuhängen und darin ein erfolgreiches Vorgehen sehen. Einziges Problem dabei sind vermutlich diejenigen, die Russland weiter bekämpfen wollen oder in so einem Ausgang eine ernsthafte Bedrohung für die Position der USA sehen. Stellt sich die Frage, ob Biden dazu gehört.

  • https://www.forbes.com/sites/d…kamikaze-drones-each-day/



    Je nach Arbeitstagen 20000-30000 Drohnen pro Monat von einer Gruppe?


    Zitat

    While Ukrainian FPV strikes tend to target Russian vehicles and artillery, the Russians tend to hit personnel. Sudoplatov claim in the three months since they started large-scale production, they have ‘destroyed’ 49,496 enemy personnel and hit 3,700 firing positions, trenches, bunkers and dugouts, as well as 630 vehicles and pieces of equipment. As a condition of supplying FPVs, the group insists that all operators send back video of each use so they can learn from it. These numbers, whether or not they are accurate, are based on a mountain of data.


    Gut, die Russen haben teurere Drohnen mit größerer Sprengkraft für Gerät, aber wenn ich mich nicht irre, wurden am Anfang diese kleinen Drohnen auch eher gegen Fahrzeuge usw. eingesetzt, genau die enorme Zunahme der Verfügbarkeit hat dazu geführt, dass sie mehr gegen Personen gerichtet werden - das und die abnehmende Ausstattung der ukrainischen Seite. Wenn man sich umsieht, gibt es eine Flut von diesen Aufnahmen. Regelrechte Menschenjagd mit den Dingern, ziemlich üble Innovation. Die Soldaten können darauf hoffen, dass sie die Einführung von tragbaren elektronischen Gegenmaßnahmen nicht überlebt.

  • https://twitter.com/RpsAgainst…tatus/1731500531955167272



    https://twitter.com/cspan/status/1732131745019908124



    Also ich bin nicht sicher, dass die Demokraten hier einknicken werden, was bedeuten würde die Ukraine-Hilfsgelder - weiterhin erstaunlich auch die für Israel - werden nicht fließen. Das gilt umso mehr, wenn die Republikaner im Haus sich mit Kompromissen nicht zufrieden geben. Ich denke die Demokraten können sich gar nicht leisten alle ihre Forderungen zu erfüllen.


    Bliebe noch kreative Umgehung, was ich mir bei Kriegsmaterial noch vorstellen kann, aber bei Finanzhilfe doch eher schwierig ist.

  • Zelensky turning Ukraine into authoritarian state just like Russia, says Kyiv mayor in shocking interview

    Die New York Post ist zwar nicht gerade das seriöseste Qualitätsmedium, aber die Passagen aus dem SPIEGEL scheinen sich mit dem entsprechenden Abschnitt aus dessen aktueller Titelstory zu decken:

    Nur den letzten Absatz, in dem Klitschko in den Mund gelegt wird, er sei gewillt, den Präsidenten bis zum Ende des Krieges zu unterstützen, haben sie sich entweder ausgedacht, oder er stammt aus einer anderen Quelle

  • P.S.: Sie haben es sich nicht ausgedacht, aber es stammt nicht aus dem SPIEGEL, sondern aus dem ebenfalls erwähnten Interview mit dem schweizer Format 20 Minuten, wo Klitschko auch Zalushny bezüglich seiner "Patt"-Einschätzung recht gibt:

    Vitali Klitschko über Selenski, Sprichwörter, Korruption und Neid

    20 Minuten trifft Vitali Klitschko. Der Bürgermeister von Kiew zeigt sich im Gespräch erstaunlich offen und kritisch.


    Man kann natürlich einwenden, dass es mit dem Autoritarismus in der Ukraine wohl doch nicht ganz so schlimm ist wie in Russland, wenn der Bürgermeister der Hauptstadt so offen vor internationalen Medien dem Präsidenten widersprechen und trotzdem Bürgermeister bleiben darf. Aber natürlich ist Klitschko bei aller Kritik genau wie Generalstabschef Zalushny ein strammer Nationalist, und greift damit nicht den ideologischen Kern der Machtbasis an, sondern nur den derzeitigen Machthaber, weil der die Nation nicht so voran bringt, wie stramme Nationalisten es von ihm erwarten.

  • Kommt drauf an. Das Spektrum der Gegenmaßnahmen arbeitet nicht nur mit der Unterbrechung des Kontrollsignals, andererseits tragbare Geräte sind sicherlich limitierter in dem, was man da alles reinpacken kann.

    Das und bei nem System, was kein Kontrollsignal von Außen empfangen muss ist auch die Störung von Außen ungleich schwerer.

  • Ben Hodges Traum lebt, noch ist Zeit:


    https://www.foreignaffairs.com…e/putins-weak-link-crimea


    Zitat

    Putin’s Weak Link to Crimea


    Kyiv Should Target the Kerch Bridge—but Needs Missiles to Take It Out


    By Ben Hodges, Led Klosky, Robert Person, and Eric Williamson


    Zitat

    The bridge is currently under Russian control and is of fundamental importance to the Russian war effort. [...]


    Vermutlich ist sie für das Militär nicht besonders wichtig. Merkwürdig, dass sie es für nötig halten, herauszustellen, dass die Russen die Brücke kontrollieren.


    Zitat

    [...] It may, however, prove to be the key to Ukraine’s victory—not just in Crimea but in the wider conflict. No single event could more quickly turn the tide of the war, reset the narrative, and restore confidence in Kyiv’s ability to win than crippling the most potent symbol of Russia’s occupation of Ukraine.


    Ja, ja, ja. Die eine Sache noch, dann ist es geschafft - versprochen.


    Wie ich befürchtet hatte, werden wir leider hier auch genannt:


    Zitat

    [...] Either strategy requires greater numbers of sophisticated missiles, including U.S.-made Army Tactical Missile System (ATACMS) missiles and German Taurus missiles. [...]

    Zitat

    Germany’s Taurus cruise missile, designed with a two-stage bunker-busting warhead, may have the greatest chance of fatally damaging one or more bridge piers. The first-stage explosion might weaken outer layers of a pier, foundation, or joint, allowing the second-stage warhead to penetrate deeper and maximize destructiveness. But much to Kyiv’s frustration, Berlin has refused to send the Taurus for fear of Russian counterescalation. These fears are overblown: contrary to expectations at the start of the war, Putin has time and again refrained from escalating beyond conventional attacks on Ukrainian targets. Nor has he launched counterattacks against any of the NATO countries supporting Ukraine. The Ukrainian government and people know full well that Putin would seek revenge if his bridge were destroyed, but they are the ones who would bear the cost of his vengeance. If that is a price they are willing to pay to free Crimea from Russian occupation, they should be given the means to do so

    Zitat

    Just as important, Washington should intensify its diplomatic efforts to convince the German government to provide Ukraine with Taurus missiles. Although the Biden administration’s request for more aid to Ukraine may be stalled by budgetary gridlock in the U.S. Congress, there is no reason why the president and his administration should not pull every lever of influence to coax Germany and other NATO allies to step up their support of Ukraine at this critical moment.


    Verdammte Usis.


  • Wahrscheinlich damit es nicht zu Missverständnissen kommt:


  • https://twitter.com/JoshEakle/status/1732044035551072310



    Jemand mit Prinzipien.


    https://twitter.com/JoshEakle/status/1732161669734793467



    ^^


    Kleiner Fakt über Guyana: Größte ethnische Gruppe sind Inder.

  • https://twitter.com/UnitedStat…tatus/1732400791955075133



    Ich finde Prinz Mohammed sieht überaus zufrieden aus. Ich vermute wegen der Qualität des Orchesters.


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!