Stammtisch & Kaffeekranzerl

  • Und ganz nebenbei bemerkt finde die Töne eines Utan oder LDR mir und anderen gegenüber absolut daneben und beabsichtigt verletzend. Es grenzt mitunter an digitalem Mobbing.

    Schrieb der Typ dem man hier nun schon wirklich mehr als ausführlich dargelegt hat, dass er mit seinen persönlichen Befindlichkeiten und seiner ewigen Moralapostelei genauso auf Granit beißt, wie mit dem immer wieder aufs neue hervor gekramten Fehlschluss,...

    Wenn ich versuche zu argumentieren, dass dieses oder jenes Problem evtl. eher technisch diskutiert werden muss, werde und wurde ich für minderbemittelt erklärt… und zwar so, dass ich erneut kurz davor war meinen Account aufzulösen.

    ...die Kritik richte sich gegen die Diskussion technischer Lösungen als solcher, während sie tatsächlich - und auch das wurde mittlerweile mehrfach und ausführlichst erklärt - vor allem zu ergründen versucht, warum die dringend benötigten technischen Lösungen nicht in ausreichender Form umgesetzt werden um den Klimawandel aufzuhalten, so lange man sich darauf verlässt, dass die privaten Eigentümer der technischen Produktionsmittel das schon irgendwie im marktwirtschaftlichen Wettbewerb um Innovation™ und Effizienz™ selbst zu stande bringen würden, wenn die Politik ihnen nur endlich mal die richtigen Anreize dazu setzte.


    Aber offenbar wurde mittlerweile wieder auf den Knopf für den "great reset" im Oberstübchen gedrückt, so dass die ganze Diskussion mit den selben, schon zig mal vorgebrachten "Argumenten" wieder von vorne angefangen werden kann.


    Immerhin - zumindest ein wichtiges Faktum scheint mittlerweile verstanden worden zu sein:

    Und wenn ich eines von Deiner/Eurer Seite gelernt habe, dann, dass ich wahrscheinlich nicht wirklich „links“ bin und mit dem „wahren“ linken Lager, nichts mehr zu tun haben will

    ...wobei das an sich ja auch kein Ausschlusskriterium aus einer inhaltlichen Diskussion wäre, wenn man das "wahre" linke Lager nicht konsequent immer wieder mit Absicht falsch verstehen, und sich dann wehleidig darüber beklagen würde, dass man von dessen Vertretern nicht angemessen wertgeschätzt wird.

  • ...die Kritik richte sich gegen die Diskussion technischer Lösungen als solcher, während sie tatsächlich - und auch das wurde mittlerweile mehrfach ausführlichst erklärt - vor allem zu ergründen versucht, warum die dringend benötigten technischen Lösungen nicht in ausreichender Form umgesetzt werden um den Klimawandel aufzuhalten, so lange man sich darauf verlässt, dass die privaten Eigentümer der technischen Produktionsmittel das schon irgendwie im marktwirtschaftlichen Wettbewerb um Innovation™ und Effizienz™ selbst zu stande bringen würden, wenn die Politik ihnen nur endlich mal die richtigen Anreize dazu setzte.

    oh ich bin mir sicher, dass die BRD als sozialistisches Land natürlich schon längst klimaneutral wäre…nicht!

    Das Problem ist derzeit doch nicht, dass erneuerbare Energien derzeit nicht rentabel betrieben werden können. Jede Bank ist gerade scharf darauf sowas zu finanzieren. Das Problem sind derzeit ewige Genehmigungsverfahren… Abstandsregeln und Denkmalschutz.

    Aber das ist natürlich alles das bösartige Machwerk finsterer Kapitaleigner, die es so, in der DDR bspw. sicherlich niemals gegeben hätte.

  • oh ich bin mir sicher, dass die BRD als sozialistisches Land natürlich schon längst klimaneutral wäre…nicht!

    Das Problem ist derzeit doch nicht, dass erneuerbare Energien derzeit nicht rentabel betrieben werden können. Jede Bank ist gerade scharf darauf sowas zu finanzieren. Das Problem sind derzeit ewige Genehmigungsverfahren… Abstandsregeln und Denkmalschutz.

    Aber das ist natürlich alles das bösartige Machwerk finsterer Kapitaleigner, die es so, in der DDR bspw. sicherlich niemals gegeben hätte.

    Yep. definitiv Reset.


    Einfach wieder von vorne mit Anlauf gegen die Wand.

  • 👍🏼

    Gut. Für mich war es das dann an dieser Stelle mit Euch. Diese Arroganz ist leider wirklich unerträglich. Utan Und nein, ich verstehe hier überhaupt nichts absichtlich falsch; von Corona („Zero-COVID-Strategie wäre ohne die Kapitalinteressen der Wirtschaft durchsetzbar“) bis zur Energiewende („einzig Kapitalinteressen verhindern den schnellen Umbau“) wird immer die gleiche Platte aufgelegt. Mir ist DIESE Betrachtung allerdings auch zu einfach und wird den Problemen kein bisschen gerecht. Ihr wollt das partout so sehen und bitte. Viel Spaß. Ich muss mich nicht weiter derart beleidigen lassen.

  • Gut. Für mich war es das dann an dieser Stelle mit Euch. Diese Arroganz ist leider wirklich unerträglich. Utan Und nein, ich verstehe hier überhaupt nichts absichtlich falsch; von Corona („Zero-COVID-Strategie wäre ohne die Kapitalinteressen der Wirtschaft durchsetzbar“) bis zur Energiewende („einzig Kapitalinteressen verhindern den schnellen Umbau“) wird immer die gleiche Platte aufgelegt. Mir ist DIESE Betrachtung allerdings auch zu einfach und wird den Problemen kein bisschen gerecht. Ihr wollt das partout so sehen und bitte. Viel Spaß. Ich muss mich nicht weiter derart beleidigen lassen.

    du beleidigst dich schon selber indem du immer wieder gegen von dir selbst ausgedachte personen und angebliche widersprüche argumentierst, die so überhaupt niemand aufgestellt hat. das hat ernsthaft was pathologisches. ich mein du musst der meinung von mir, utan und co ja keineswegs zustimmen, aber wie du wirklich jedes mal ankommst und immer gegen die gleichen von dir ausgedachten strohmänner anargumentierst, damit am ende dann dabei rauskommt, dass der kapitalismus die vor uns liegenden aufgaben doch ganz gut bewerkstelligen könne und ein anderes system das auch nicht unbedingt besser machen würde. und das kann man auch alles diskutieren und unterschiedlicher meinung sein, aber für dich scheint das ergebnis, dass der kapitalismus das eben nicht kann einfach von vorneherein völlig ausgeschlossen zu sein, ganz egal wie schlüssig die argumentation auch sein mag. vermutlich weil du mit der erkenntnis einfach irgendein großes problem hättest. ich meine alleine dass du hier auch so beleidigt und emotional reagierst, deinen account deaktivierst, dann wieder zurück kommst und das karussel wieder von vorne beginnt, weil du von den eher überzeugten systemkritikern hier nicht die absolution für deine weltsicht erhältst, zeigt doch schon, dass es da ein ganz großes problem gibt so aus tiefenpsychologischer sicht.


    und um das nochmal ganz deutlich zu schreiben, ich sag nicht, dass ich, oder meine mehr oder weniger systemkritischen mitstreiter hier die weisheit auf jeden fall mit löffeln gefressen haben und auf jeden fall richtig liegen müssen, aber dass du immer und immer wieder auf die selben strohmänner zurückgreifst, wo dir nun schon zig mal erklärt wurde dass das so ist und warum und dann immer persönlich gekränkt reagierst wenn wir das tun, obwohl es nun wirklich nicht so schwer zu verstehen sein sollte und das schon seit jahren ist einfach ein total irrationaler zustand. es ist nicht deine meinung, also dass kapitalismus das irgendwie alles schon regeln kann, die diese diskussionen vollkommen sinnlos machen, sondern wie du es (nicht) begründest und zwar immer wieder auf die gleiche art und weise und dann total empört bist wenn man das a) nicht so sehen mag wie du und b) diese ständige wiederholung des argumentationsmusters, das total unehrlich ist weil du uns ständig dinge unterstellst, die wir gar nicht gesagt haben irgendwann ermüdend finden.

  • “Hätte der hund nicht geschissen, dann hätte er die Katze bekommen“. Eigentlich natürlich im Eifler Platt

    Immer wieder interessant welche sprachlichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede wir da in deutschen Landen so haben.

    Hiesige Variante (barrierefrei):

    "Wenn der Hund nicht geschissen hätte, wäre ich nicht hineingetreten."

    im Original:

    "Wenn da Hund ned g'schissen häd, waar i ned neig'stiegn."


    Davon wurde auch eine sehr schöne Bluesballade inspiriert:


  • “Hät de Hund net jedrisse hät e de Katz jekrisch!“

  • Das ist natürlich Quatsch

    Leider nein, das ist der Zustand den das hier erreicht hat, da ganz inhaltlich persönlich angegriffen und beleidigt wird. Und eben nicht, so wie es gerne darzustellen versucht wird, nur der Inhalt scharf angegangen wird und Widerspruch erfährt. Oben drauf wird das Ansprechen dessen dann auch noch als (falsche?) persönliche Befindlichkeit und Moralaposteltum abgetan, gerne direkt kombiniert mit noch paar neuen Schüssen um das Feuer schön am lodern zu halten oder was auch immer damit bezweckt werden soll (eigene Befindlichkeit zum Ausdruck bringen?).


    Ich denke, ein wirkliches sezieren der Texte fand noch gar nicht statt. Es gibt hier wundervoll formulierte Prosa, auf die dann nicht konkret eingegangen wird, sondern eher auf das Gesamtgefühl, das solche Texte bei dem sich angesprochenen Rezipienten erzeugen.

    Kannst du hier bitte etwas mehr auf den Anspruch eingehen der hier bezüglich konkretem Eingehen und Sezieren gelegt wird?

    Gehts dabei um Form? Menge? Also soll möglichst jeder Satz kommentiert werden? Reicht hierbei ein, "diesem Teil habe ich nichts hinzuzufügen" oder "ja"?

    Oder gehts darum dass gewisse Kritik nicht so gerne gesehen ist und ihr der Anspruch darauf Inhalt zu sein abgesprochen wird?

    Oder um was geht es?


    jeder richtet sich ganz gemütlich in seine - teils vielleicht forcierten - Missverständnisse ein. Das kann man machen, aber das führt eben in Sackgassen.


    Den Vorwurf kann sich sicher jeder machen

    ja

    + ergänzend: es führt nicht nur in Sackgassen, sondern wie hier (im Forum) auch deutlich zu sehen in offenen Konflikt (destrukiver Art [und Weise sorry]), Schlagabtausch und Mauer- und Grabenbau.


    aber wenn schon konkret nachgefragt wird, könnte man es auch versuchen konkret zu beantworten.

    ok


    Aber wenn Du Interesse an einer ernsthaften Auseinandersetzung hast, wäre das ein Weg.

    Nur der Glaube daran fehlt durch vorherige Misserfolge mittlerweile.


    Du musst ja erstmal gar nichts. [...] Ich traue das auch (fast) jedem hier intellektuell zu – Dir auf jedem Fall.

    Dieses Nudging löst in mir normal erstmal Abwehrreflexe aus. Ich schluck die jetzt mal und pack das in "er hat kleine/s Kind/er".


    Im konkreten Fall "Empörung" kann da in den Aussagen und Grundlagen sicher differenziert werden. Gönnen wir den Strohmännern doch mal eine Pause.

    Ich befürchte genau daran würde das nähere Behandeln dieses Punktes unweigerlich scheitern, also daran was wer als Empörung gelten lässt. Von daher würde ich dem tatsächlich hier eine Pause gönnen. Hier können wir dann auch gleich noch der auch noch unausgesprochenen Diskussion darüber was

    beleidigtes Gejammer

    ist eine Pause gönnen. Aber dem konkreten Vorwurf, welcher hier nur mal so mitschwingt und da man ja nich doof ist nicht konkret gemacht wurde,


    nichts konkretes rauskommt, außer beleidigtes Gejammer über angebliches "Nachtreten"

    man würde Unwahrheiten verbreiten und daher falsche Vorwürfe machen, was beides zwar ganz unkonkret nicht ausgesprochen aber doch sehr konkret im "angebliches" enthalten ist, muss man dann doch schon nochmal mindestens die Ironie ansprechen, denn auch hier wäre ein Spiegel unter umständen in Betracht zu ziehen.

    Wir können uns jetzt natürlich auch anfangen hier darüber zu streiten was denn als Nachtreten angesehen werden darf, ich würde da das in nem anderen Thread und in nem anderen Zusammenhang so Seitenhiebe zu verpassen zumindest mal in den zu bedenkenden Pool werfen.

    Weitere und vllt sogar unstreitigere Nachtritte müsste man auch hier dann erstmal wieder etwas langwieriger raussuchen, aber ka ob der Aufwand hier irgendeiner Sache dienlich wäre.



    Es scheint ja nicht wirklich deutlich zu sein. Vielleicht für Dich. Aber wenn es an anderer Stelle eine Konkretisierung benötigt, dann gestehe diese doch zu. Ich halte die Nachfragen von Utan für legitim. Mir ist der "Spiegel" auch nicht klar.

    Ersetze "Frage" durch "Anmerkung" und schon kannst du den Vorwurf 1 zu 1 auf den oberen Teil von wegen "nur herumexperimentiert" (möglichst unkonkret) und nicht ganz konkret selbst gezogen "spiegeln".

    Andererseits sprach ich diesmal nicht von einem "Spiegel" daher musst mich wohl konkreter auf den "Spiegel" welchen du erklärt haben möchtest hinweisen. Robs Spiegel musst dir aber wenn von ihm selbst erklären lassen.

  • Ja gut, nachdenklich


    Ich versteh zwar überhaupt nicht, wass dieses kryptische Beitragsfragment über den bloßen Ausdruck einer offenbar schrecklichen Empörung über allerhand gefühlten Kränkungen und aus vermeintlichen Andeutungen frei extrapolierten interpretationen hinaus tatsächlich an Inhalt™ zur Sache beitragen soll, aber da Du mich ja aus irgendeinem ganz wichtigen Grund glaubtest zitieren zu müssen, verweise ich beispielsweise - nur zur "Spiegelung" dessen, was bei Dir leider in letzter Zeit auch Gang und Gäbe ist - auf folgende Diskussion...:


    RE: Populismus - Freund oder Feind der Linken?


    ...und zitiere mich aus Gründen der Schreibarbeitsökonomie zum Abschluss einfach selbst mit folgender, an deren unrühmlichen Ende getroffenen Feststellung:


    Ich erwarte lediglich, dass man sich mit Argumenten befasst, anstatt denen, die sie zu erklären versuchen einen haufen Stroh vor die Nase zu setzten, dann noch einen Schwall Empörung darüber zu erbrechen, und sich dann hoch beleidigt dahinter zu verbarrikadieren, dass man damit nicht ernst genommen werde.


    Ich habe versucht, es zu erklären. Du hast Dich erbrochen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!