Klimawandel [Sammelthread]

  • So wie ich das sehe bist Du extrem überzeugt von Deinem Verein. Um wirklich mit Dir zu diskutieren müsste man sich allerdings die 400 Seiten durchlesen.

    Wahrscheinlich ist das an vielen Stellen tatsächlich auch durchdacht. Aber... wir können uns hier schlecht mit Dir über uns unbekannte 400 Seiten unterhalten.

    Gleichzeitig halte ich 2035 für nicht realisierbar. Ganz egal was auf diesen Seiten steht.

    Selbst ich habe nicht annähernd alles gelesen, habe nur vorher das Konzept, den Klimaplan gelesen, und jetzt halt die Sektorskizzen und Teile des Maßnahmenpakets zur Vorbereitung auf ein Politkergespräch.


    Ich denke auch, dass man nicht alles gelesen haben muss um über die Strategie zu reden.
    Für einen Überblick reicht die Themenseite/Sektorskizzen.

    Man kann ja auch über Autos diskutieren/sprechen ohne im Detail zu wissen wie ein Motor funktioniert.
    Viel mehr geht es darum, was man damit machen kann und ob es einen/uns voran bringt.


    Es ist auch geplant die Maßnahmen allgemein, ich denke auf Englisch in einer Datenbank, aufzubereiten, dass sich andere Länder davon nehmen können, was zur eigenen Situation passt, genauso wie GermanZero ja auch bei anderen Ländern geschaut hat, bzw. Studien zusammengetragen hat usw..

  • Hossa, jetzt kocht der Topf über.

    Ein Sortierangebot:

    Danton 1.1, Utan hat sich da auf den Zitelmann bezogen, den unser resident alien verlinkt hat.



    AlienObserver persönlich kennen wir uns nicht, das Antikapitalistenabziehbildchen welches du hier präsentierst sowie deine Ziele finde ich unausgegoren im Ergebnis und die Wegbeschreibung nonexistent.

    In der Form gerierst du dich als Oberlehrer und in Unverschämtheiten.

    Von daher:

    Auf groben Klotz ein grober Keil!

    Auf einen Schelmen anderthalbe!

  • Utan hat da sicher die gleiche Erfahrung wie ich. Es sind diejenigen die System kritisieren die als wahnsinnige, oder radikale, oder realitätsfremde oder als utopisten dargestellt werden, während diejenigen die fortgesetzt immer wieder das gleiche tun und hoffen dadurch andere Ergebnisse zu erzielen als vernünftig oder realistisch angesehen werden.


    Immer müssen sich diejenigen erklären die das System kritisieren aber nicht die die an einem gescheiterten System festhalten. Ich hab da keine Lust mehr drauf. Hut ab an Utan der das immer wieder mit unendlicher Geduld versucht.

    Viele wollen ja das System ändern, einschliesslich mir, aber in der Regel geht das nicht von heute auf morgen.


    Die Kritik ist eher, das kein Lösungsweg aufgezeigt wurde, sondern nur gesagt, dass das ein demokratischer Plan zur Klimaneutralität 2035 nicht unterstützenswert wäre, weil am Kapitalismus festgehalten wird, auch wenn der zum Teil dafür verändert würde.

    Ich denke, dass man die alles oder nichts-Leute schon kritisieren kann. Das ist auch meiner Einschätzung nach der Grund, warum diese Vertreter keinen politischen Erfolg haben, weil sie glauben nur sie haben das richtige Konzept entwickelt, selbst Konzepte die ihnen ähnlich sind, werden abgelehnt, weil sie Kompromisse machen oder nicht identisch sind.


    So gut wie niemand sagt, dass unser Wirtschaftssystem nachhaltig ist, oder wir daran nichts ändern sollen, aber warum nicht erstmal das drängendste Problem lösen, die Klimaneutralität und von da an sich die nächsten Bretter vornehmen.

    Vielleich finden wir ja gemeinsam auch ein Wirtschaftssystem was ohne Kapitalismus und diktatorische Strukturen funktioniert.

  • Das bestreitet ja auch niemand, aber was ist jetzt die Aussage. Wir können nur den Klimawandel begrenzen wenn wir unser Wirtschaftssystem komplett einstampfen?


    Wie gesagt, warum nicht erstmal Klimaneutralität erreichen und dann weiter unser Wirtschaftssystem reformieren, dass es langfristig in den entwickelten Ländern ohne Wachstum auskommt.


    Ich meine unsere Bevölkerungen in der westlichen Welt schrumpfen schon, das heißt da ist das Ziel schon erreicht.

    Nächster Punkt sind die fossilen Energieträger und dann geht es wahrscheinlich ans Finanzsystem :D

  • Es wurde bislang nie ernsthaft versucht den Klimawandel zu stoppen.

    Siehste, ich sag da gibts nen Grund dafür. Der Grund heist Kapitalismus. Das denkst du ja eigentlich auch. denn:


    Zitat

    die Anpassungen demnach teurer und aufwendiger waren als die bislang zu erwartende Rendite für den Umstieg

    Wenn du jetzt hier das Wort "Kurzfrisitg" einfügst dann haben wir den Kern des Problems-.


    Langfristig Handeln im Sinne der Allgemeinheit ist im Kapitalismus immer gegenüber kurzfristigen Gewinnen untergordnet.

    Das sage ich jetzt auch nicht so einfach sondern ich habe sogar sehr renommierte Wissenschaft (des Club of Rome) dazu verlinkt. Ich würde mir wiedermal wünschen, dass die Behauptung dass meine Fragen

    Zitat

    Ist es möglich den Klimawandel zu stoppen ohne das Wachstum zu beenden? (2)

    Ist es Möglich den Klimawandel zu stoppen ohne den Kapitalismus (also größtmögliche Kapitalvermehrung durch investition) zu beenden? (3)

    mit Ja zu beantworten sind ebenfalls mit Quellen und wissenschaftlichen Arbeiten hinterlegt sind.


    Aber anscheinend bin ich ein Sektenführer im Gegensatz zu dir, der Du ja einfach aus der Inbrunst der Überzeugung Antwortet und deshalb keine Quellen für deine Argumente braucht.

  • [Hier bitte die fotografische Abbildung eines Fahrgeschäftes hinzudenken]

    Warum? Um die Diskussion abzuwürgen und sie in Deinem Sinne zu entscheiden? Nach dem Motto: „Haben WIR doch geklärt“?

    ... hat schließlich schon einmal ganz gut funktioniert auf diese Art eine Diskussion zu beenden richtig?


    1. Kapitalismuskritiker sagen, dass der Klimawandel nicht nachhaltig bekämpft werden könne, so lange die herrschende Ideologie die Leute dazu bringt, den Kapitalismus für alternativlos zu halten.

    ... nö „Kapitalismuskritiker“ wie Du beschimpfen erstmal Andersdenkende und heulen dann rum selbige wären irgendwie genauso blöd wie flat-earther.


    2. Die Kritiker der Kapitalismuskritiker werfen denselben vor, sie hätten ja gar keine fertige Alternative zum Kapitalismus anzubieten und seien daher nichts weiter als verbohrte Ideologen und Spalter die eine nachhaltige Bekämpfung des Klimawandels verhinderten.

    Zu der Frage nach einer Alternative komme ich bei Dir immer erst dann, wenn sich die Diskussion eh schon festgefahren hat. Der Vorgang ist immer ähnlich; für mich stehen technische Prozesse im Vordergrund, für Dich sind technische Prozesse eher das Ergebnis einer ökonomischen Ordnung. Sollen sie verändert werden, müsse also zuvor die ökonomische Ordnung verändert werden.

    Die Rolle eines CO2-Preises erkennst Du aber bislang nicht an...

    Es ist schon n bißchen komplexer....

  • https://www.germanzero.de/Erreichen/1-5-grad-massnahmen


    In meiner Branche (Energieerzeugung bzw. -umwandlung, stationär und mobil) sind sie jetzt ganz heiß auf Wasserstoff. Wetten, dass uns eine Renaissance der Kernenergie bevorsteht? Wenn nicht selbst erzeugt, dann importiert.

    Dieser Tage las ich im Zuge des Pipeline-Streits des Öfteren folgendes Modell: Erdgas importiert und CO2 exportiert. Da findet sich doch sicher ein Weg das Zeug irgendwohin zu exportieren, wo es dann in die Natur entlassen wird, während es bei uns zuvor die Bücher gesäubert hat.


    Unseren Müll exportieren wir ja auch an Länder, die nicht so genau hinschauen.

  • https://www.germanzero.de/Erreichen/1-5-grad-massnahmen


    In meiner Branche (Energieerzeugung bzw. -umwandlung, stationär und mobil) sind sie jetzt ganz heiß auf Wasserstoff. Wetten, dass uns eine Renaissance der Kernenergie bevorsteht? Wenn nicht selbst erzeugt, dann importiert.

    Unwahrscheinlich, weil heute Kernenergie schon teurer ist als erneuerbare Energien, Kernkraftwerke Jahrzehnte brauchen bis sie gebaut sind, das Müllproblem nach wie vor nicht gelöst ist und sie ohne staatliche Garantien nicht versichert werden können.


    Und last but not least die Leute wollen es einfach nicht.

  • Das bestreitet ja auch niemand, aber was ist jetzt die Aussage. Wir können nur den Klimawandel begrenzen wenn wir unser Wirtschaftssystem komplett einstampfen?

    Warum ist denn jeder der sagt wir müssen was ändern jemand der alles alte Einstampfen will?


    Es gab bei Tilos Interviewpartnern und auch hier im Forum von diversen Leuten zahlreiche Vorschläge. für eine Transformation in einen Postkapitalismus.


    Das muss man jetzt nicht alles widerholen.


    Wer das bisher nicht mitbekommen hat, dass es zum Kapitalismus Alternativen gibt dem werde ich in einem solchen Forum nicht erreichen. Da ist einfach keine Bereitschaft zu erwarten wenn man sich bisher nicht damit beschäftigt hat.


    Die Vorschläge die Utan weiter Oben genannt hat, also Varoufakis DIEM 25, hielte ich aber für eine gute Diskussionsgrundlage.

  • Ich dekarbonisiere gerade mit Ideen und Investitionsvorschlägen die Strom- und Wärmeversorgung einer 30.000 EW-Stadt. Ich schaue mir also die Probleme vor Ort an und weiß die Aufgabe einzuordnen. Ich denke die Probleme werden überall ähnlich gelagert sein.

    Was soll ich Dir für Quellen liefern? Zahlen, Daten, Fakten?

  • Ich dekarbonisiere gerade mit Ideen und Investitionsvorschlägen die Strom- und Wärmeversorgung einer 30.000 EW-Stadt. Ich schaue mir also die Probleme vor Ort an und weiß die Aufgabe einzuordnen. Ich denke die Probleme werden überall ähnlich gelagert sein.

    Was soll ich Dir für Quellen liefern? Zahlen, Daten, Fakten?

    Warum bist du der Überzeugung. Da muss es doch einen Grund geben oder?

  • Unwahrscheinlich, weil heute Kernenergie schon teurer ist als erneuerbare Energien, Kernkraftwerke Jahrzehnte brauchen bis sie gebaut sind, das Müllproblem nach wie vor nicht gelöst ist und sie ohne staatliche Garantien nicht versichert werden können.


    Und last but not least die Leute wollen es einfach nicht.

    Mag hier bei uns zutreffen, anders wo ist man aufgeschlossener


  • Hier ein Post den ich Beispielsweise ltztes Jahr verfasst habe:

  • Mag hier bei uns zutreffen, anders wo ist man aufgeschlossener


    Dass das was du da schreibst lustig ist merkst du selber, oder?


    Sicher sind die Leute in

    China

    Russland

    Indien

    Ägypten

    USA

    Ukraine

    Ungarn

    Türkei

    GB

    Usbekistan

    Rumänien

    Finnland

    ...


    alle darüber befragt worden ob sie der Atomkraft gegenüber aufgeschlossen sind.

    Ich glaube das trifft nicht mal in GB oder Finnland zu, wo der Bau der europäische Druckwasserreaktoren ein Riesenskandal mit Pfusch am Bau ohne Ende sind und seit 15 Jahren im Verzug.

  • Zu der Frage nach einer Alternative komme ich bei Dir immer erst dann, wenn sich die Diskussion eh schon festgefahren hat.

    Das hat allerdings genau zwei Gründe:


    1. Kommst Du hier nach eineigen Wochen Pause immer wieder mit dem selben Argument an, in welchem Du eine gegenseitige Exklusivität von technischen und technokratischen Veränderungen (deren Notwendigkeit hier überhaupt nie zur Debatte stand) und einer ernsthaften Transformation aus dem Kapitalismus und seinem inhärenten Zwang zu unbegrenztem quantitaivem Wachstum aufmachst, und dass dann mit einer ewig gleichen Behauptung zu unterfüttern suchst, welcher zufolge die nötigen technischen Veränderungen nur durch Marktinstrumente und kapitalistisches, prfitorientiertes Produktivitätswachstum überhaupt zu bewerkstelligen seien.

    Das ist das absolute Musterbeispiel einer tautologisch-ideologischen Alternativlosigkeit.

    Dieses und das alte Aufwachen!-Forum sind voll mit seitenlangen Diskussionen mit Dir zu diesem Thema. Wenn Du die nach ein paar Wochen Nichtbeschäftigung damit immer wieder vergisst, und sie dann einfach wieder von vorne beginnst, dann ist das nicht mein Problem.


    2. Fühlst Du Dich hier immer wieder persönlich angegriffen, sobald jemand eine systemische Kritik äußert, obwohl Du dabei gar nicht angesprochen wurdest, weil es Dir und Deiner verinnerlichten Alternativlosigkeit offenbar unerträglich ist, wenn Dein derart ideologisch geschlossenes Weltbild angegriffen wird.


    Ich für meinen Teil habe nicht den geringsten Bedarf mit Dir hier noch irgendetwas zu diskutieren. Ich zwinge Dich auch überhaupt nicht dazu. Das ist alleine Deine Entscheidung.

  • Es ist übrigens Lustig, dass Marner, wenn man auf Seite 15 folgende Zurückblickt, meine (Seitenlangen) Vorschläge zur Transformation noch geliked hat.


    Jetzt aber, nachdem ich gewagt habe ihn wegen seiner Polemik zu attackieren hat er alles vergessen und meine Vorschläge sind "unausgegoren im Ergebnis und die Wegbeschreibung nonexistent".


    Marner Ich bin zu alt für Kindergarten.

    Übrigens mit Jonny, LDR oder Utan hab ich mich hier auch schon gezofft. Im Gegensatz zu dir besitzen sie wohl eine Streitkultur und können zwischen einer Auseinandersetzung um eine Sache und polemischen Angriffen gegen Einzelne oder Gruppen unterscheiden .


    Wer nicht diskutieren will sondern nur eine Echokammer sucht darf das Vergnügen haben sich zu Indi auf die Ignoreliste zu begeben.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!