Superwahljahr 2021 (Diskussion zu den Landtagswahlen)

  • Bei der Union muss es jetzt Konsequenzen für dieses Debakel geben!


    Laschet muss zurücktreten und den Weg für Merz freimachen.

    Mit Merz wäre dieses Debakel nicht passiert!

    Merz und Debakel:


    Merz ist doch das Taktikgenie, dass eine Stunde, nachdem er zu blöd war, gegen Laschet zu gewinnen, direkt in die Bunderegierung eintreten wollte, um Altmaiers Wirtschaftsministerium zu übernehmen. Und den richtige Taktiker dann in unter 2 Sekunden mit einem 5 Worte schlanken Nebensatz "Die Bundeskanzlerin plant keine Regierungsumbildung" zurück in die Lobbyistengosse geschickt haben.


    Grandios der Mann.

  • jemand der mal dagegen geklagt hat, dass bundestagsabgeordnete ihre nebeneinkünfte offenlegen müssen und sich als millionär zum "mittelstand" zählt wäre genau der richtige für die union im moment, genau indi!


    Ich geruhe, glaube ich diese heutigen Wahlen -bis auf die FrankfurtWahl- zu ignorieren.


    Meine Partei ;(

    Die Linke .. Was ein Drama.

    na ja ich mein die linke hat halt in beiden wahlen sogar zugelegt, so traurig das auch ist. und weil bawü und bayern sich auch gar nicht so unähnlich sind kann ich auch nur sagen, dass die linke da aufm land halt einfach keine chance hat, zugegebenermaßen auch weil sie so gut wie nicht stattfindet, aber das wird schon auch schwer, da müsste man richtig arbeit reinstecken und ne gute strategie haben. was hier, auch aufm land gut funktioniert ist die partei.


    und in den städten is sie halt auch eher nische, weil da wenn dann die spd und in den letzten jahren immer mehr die grünen zulegen, wenn die union verkackt.

  • Puuuh, wenn man nur eine 5 Minuten-Zusammenfassung des Wahlausgangs sieht, mit all den Kommentaren, dann ist die Politverdrossenheit erstmal gesättigt.


    Ich freue mich schon wenn der Trend weiter geht und wir nach italienischem Vorbild 5 Parteien brauchen für eine Regierungskoalition, die suchen dann den kleinsten gemeinsamen Nenner und beschenken ihre Lobbygruppe ... der Rest guckt doof und kündigt innerlich mit dem Prinzip.

  • Kann man ruhig zweimal posten:

    ;(;(;(

    Ja, wundert mich nicht, bei uns im Betrieb ist AfD auch die beliebteste Partei und wir haben ca. 40% Mitarbeiter mit ausländischem Pass oder Migrationshintergrund und Mitarbeiter aus 17 verschiedenen Nationen.

    Menschen, die wirklich hart arbeiten, empfinden es als extrem ungerecht, wenn es sich Hartzer mit ihren Steuern gut gehen lassen.

    Und wenn sich ehemalige Arbeiterparteien wie SPD und Linke dann nur noch dafür einsetzen, dass es möglichst viele unterschiedliche Toiletten und Gender-Sternchen gibt, dann empfinden das hart arbeitende Menschen als blanker Hohn.

    Früher hätte die SPD das verstanden, unter einem Schröder oder einem Clement, die selbst der Arbeiterklasse entstammen.


    Ich kenne sehr viele, die früher SPD gewählt haben und heute nur verächtlich (zu recht) über Faulenzer wie Kühnert sprechen, der in seinem Leben noch nie einen Finger krumm gemacht hat, aber meint, nun eine Volkspartei beeinflussen zu können.


    Die SPD könnte wieder über 30% kommen, dann müsste sie aber Leute wie Kühnert und Esken öffentlichkeitswirksam rausschmeißen und wieder die ökonomischen Themen in den Mittelpunkt stellen, die für die Menschen relevant sind.

  • Arbeiter in Bawü dürften doch zum großen Teil Sehr-Gut-Verdiener mit IG Metall Tarif, freistehendem Einfamilienhaus und C Klasse in der Garage sein.

    Und natürlich Angst davor, die Sozialisten würden ihnen alles abnehmen.

    vlllt sollte die Linke auch Leute mit guten Einkommen eine Wahlalternative stellen. Man wird nie zum " Renner " wenn man von vornerein Leute, die keine Hilfe von Staat brauchen ausklammert

  • Arbeiter in Bawü dürften doch zum großen Teil Sehr-Gut-Verdiener mit IG Metall Tarif, freistehendem Einfamilienhaus und C Klasse in der Garage sein.

    Und natürlich Angst davor, die Sozialisten würden ihnen alles abnehmen.

    Genau das ist nunmal auch das Ziel der Linken.

    Die Existenz der meisten hängt am Verbrennungsmotor. Und in der Zeitung kann jeder lesen, was die Pläne der Linken, Grünen, sPD und cDU zum Verbrennungsmotor sind.

    Da bleiben wenig Alternativen. Selbst die AfD ist ne miserable Alternative mit ihrem rechten Gesocks, wird aber gewählt, weil es halt keine bessere Alternative gibt.

  • Früher hätte die SPD das verstanden, unter einem Schröder oder einem Clement, die selbst der Arbeiterklasse entstammen.

    Ja hoch die Internationale, Indi!


    Das waren noch richtige Arbeiterführer. Der Gerd und sein Superminister.


    Lezterer war übrigens - genau wie Du, Du alter Komiker - auch der Ansicht, dass "Schmarotzer" und "Parasiten", die es ich in der "sozialen Hängematte" bequem machen, kein recht auf ein würdevolles Leben hätten. Deshalb ist er nach seinem Ausscheiden aus der Faulenzerpartie sPD ja auch schnurstracks in die Arbeiterpartei fdP gewechselt und hat sich dann bei Deiner Initiative engagiert.

  • Arbeiter in Bawü dürften doch zum großen Teil Sehr-Gut-Verdiener mit IG Metall Tarif, freistehendem Einfamilienhaus und C Klasse in der Garage sein.

    Und natürlich Angst davor, die Sozialisten würden ihnen alles abnehmen.

    Ja dann nimmste halt die Ergebnisse im Hochlohn- und Industriepowerland Rheinland-Pfalz. Da sieht's nur geringfügig anders aus. Allerdings ist die Linke da so marginal vertreten, dass sie in vielen Tabellen gar nicht mehr vorkommt:




    Interessant ist allerdings, dass die fdP hier mittlerweile auch zu den Protestparteien gehört :P:


    https://www.tagesschau.de/wahl…T-DE-RP/umfrage-job.shtml

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!