Populismus - Freund oder Feind der Linken?

  • Interessante Punkte. Vielleicht könnte man mal einen utopie-thread aufmachen, wo wir über die Zukunft nachdenken mit geschmolzenen Polen und so 😅

    Ich denk mal, ein Teil wird Kevin Costner, ein anderer Mel Gibsons und dann, wegen der Technogie ein anderer, die Städte, wie bei Neuromancer sein.

  • Jeder, der bspw. eine Plastiktüte in Verkehr bringt muss denjenigen bezahlen, der am anderen Ende Welt wieder Plastik aus dem Meer fischt. (mal so als plattestes Beispiel)

    Der aktuelle Stand ist, dass wir ja für die Entsorgung ja tatsächlich "bezahlen" und auch für die Ressourcen-Beschaffung bezahlen.


    Das ist nur per Sub-Sub-Sub-Sub-Unternehmen outgesourced. Apple, Samsung und Siemens sind weder Ressourcen-Abbau-Unternehmen noch Müll-Entsorgungsunternehmen. Und teilweise auch gar keine Fertigungsunternehmen mehr. Wenn Du Steuern auf bestimmte Ressourcen erhebst, wird dies dazu führen, dass die Produkte teurer werden (im Sinne des Umweltschutzes eher gut) aber auch dass der Druck auf diese Sub-Unternehmen wächst.


    Das Outsourcing hat halt entsprechende Folgen. Insbesondere wird halt dahin outgesourced, wo Gesetze dann leichter umgangen werden können. Und die "großen" Auftraggeber lügen sich dann raus mit Vertragsteilen und sagen ständig "haben wir gar nicht gewusst - können doch nix dafür, wenn unsere Sub-Unternehmer so böse sind". Die Plastiktüten landen ja nicht durch Zufall dort, sondern es gibt haufenweise Müllentsorger, die ihren Müll im Meer verklappen, weil das zwar verboten, aber billiger ist.


    Gerade die Gewinnung von Ressourcen als auch die Müllentsorgung ist aktuell eine absolute Katastrophe. Allerschlimmste Ausbeutung und Raubbau auf allen Ebenen.

    Wie willste hier durch eine Preisanhebung dafür sorgen, dass die Leute, die heute bereits Gesetze brechen, diese dann nicht mehr brechen, und sich in Zukunft diese Kohle noch zusätzlich in die Tasche stecken?

  • Umweltverbrechen härter bestrafen. Subunternehmer-Konstrukte soweit es geht verhindern. Ausschließlich recycelte Rohstoffe zulassen...

    Darüber hinaus sind Gesetzesbrüche natürlich überall ein Problem.

  • Ach?


    So einfach geht das?

    Darüber würde ich nachdenken.


    Die einfachere Lösung wäre sicherlich die Vergesellschaftung aller Produktionsmittel weltweit. Auf Grund der veränderten wirtschaftlichen Situation verzichten die Menschen dann von sich aus auf Umweltverschmutzungen. Das konnte man innerhalb von Wirtschaftssystemen, in denen es keinerlei Kapitalinteressen gab, in der Vergangenheit auch schon sehr gut beobachten. Nicht.

  • Darüber würde ich nachdenken

    Ja genau.


    Du und ungefähr fünf Generationen Sozialdemokraten, die genau das schon die letzten mindestens 100 Jahre lang nie nachhaltig hinbekommen haben, während sie mehr Angst vor Leuten hatten, die den Produktionsprozess demokratisieren wollten, als vor denen, die es mit der Demokratie am Arbeitsplatz eher nicht so genau nahmen.


    Aber die wundern sich ja heute noch, warum keiner ihre geballte Wirtschaftshörigkeitkompetenz im Kanzleramt sehen will.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!