Populismus - Freund oder Feind der Linken?

  • Dass die Gesellschaft PRINZIPIELL auch jenseits des Strafgesetzbuch es vorgibt was man sagt und was nicht ust bestimmt do slg,wie die Idee der Zivilisation.

    Und in meinen Augen durchaus begrüßenswert.

    Früher nannte man das einfach "Anstand".


    Dass das in dieser aufgeregten Zeit der Sichempörenden bzw der Sich-in-Echtzeit-global-Mitempörenden seltsame Auswüchse hat-

    Stimmt.


    Aber wie gesagt anständiges,gesellschaftskonformes Verhalten eingordern ist nun wirklich nicht neu.

  • Da steht nicht, wer nicht arbeitet soll nicht essen.

    naja das ist falsch zitiert:


    aus

    2.Thessalonicher 3,7 ff:

    "Wenn ihr wisst,
    wie ihr uns nachfolgen sollt. Denn wir haben nicht unordentlich bei euch gelebt, 8haben auch nicht umsonst Brot von jemandem genommen, sondern
    mit Mühe und Plage haben wir Tag und Nacht gearbeitet, um keinem von euch zur Last zu fallen. 9Nicht, dass wir dazu nicht das Recht hätten, sondern wir wollten uns selbst euch zum Vorbild geben, damit ihr uns nachfolgt. 10Denn schon als wir bei euch waren, geboten wir euch: Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen. 11Denn wir hören, dass einige unter euch unordentlich leben und nichts arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben.

    --


    Das heißt für mich a) das es falsch es andere für sich arbeiten um nichts zu tun z.B. Erbschaft etc.

    b) es genauso falsch ist, andere für sich arbeiten um sich seine Hobbies zu fröhnen, weil die Gemeinschaft ihn nicht verhungern lassen will, weil er keine Arbeit annehmen will.


    --


    M.E ist das Hartz4 System den falschen Ansatz Leute zu bestrafen die nicht arbeiten wollen ( auch die gibt es) stattdessen sollte das System Leute zu motivieren/ befähigen wieder eine gute Arbeit zu finden

  • Da steht: wer nicht arbeiten will....


    Der Punkt ist auch: Wenn keine Arbeit da ist oder man sie nicht macht, man aber arbeiten will, dann könnte man essen ohne Arbeit getätigt zu haben.


    Wirklich zu arbeiten und wirklich zu essen hat nach dem Zitat nichts miteinander zu tun, sondern es geht um die Motivation, Einstellung, Schauspiel und Performance.

  • Das heißt für mich a) das es falsch es andere für sich arbeiten um nichts zu tun z.B. Erbschaft etc.

    b) es genauso falsch ist, andere für sich arbeiten um sich seine Hobbies zu fröhnen, weil die Gemeinschaft ihn nicht verhungern lassen will, weil er keine Arbeit annehmen will.

    Ohne es beleidigend zu meinen, aber ich hab bei solchen mittelalterlichen Argumenten immer das Problem das ich solche Leute fragen möchte ob sie irgendwie geistig zurückgeblieben sind oder das vorsätzlich mit Absicht erzählen um die eigene Ideologie/das eigene Weltbild vor sich selbst aufrecht zu erhalten oder irgendwie sowas.

    Denn es geht in der heutigen Zeit doch garnicht darum andere für sich arbeiten zu lassen, diesen Punkt haben wir schon lange hinter uns gelassen.


    Zur Veranschaulichung: Ich war bis vor der Coronakrise einige Jahre selbstständig, musste mir aber letztes Jahr leider doch wieder einen Job suchen weil es nicht mehr ausreichend gut lief.

    Aktuell arbeite ich daher bei einem Maschinenbau Unternehmen und habe z.B. 3 solche "Arbeitskollegen"...

    web_137390_1_Cloos_QIROX-QRH-280-1-1024x646.jpg

    ...und z.B. auch die CNC Fräsen und CNC Drehbänke im Betrieb laufen größtenteils vollautomatisch, die kann man auch als "Roboter" betrachten, vom Prinzip her geht das in die selbe Richtung.

    Die Arbeit die z.B. von den 3 Schweißroboteranlagen gemacht wird benötigte früher 3 Arbeitsplätze als Schweißer in Vollzeit, eine dreckige und eintönige Arbeit auf die viele Menschen (mMn verständlicherweise, wer will schon 8 Stunden am Tag schweißen) keinen Bock haben...und jetzt braucht man nur noch 1 Mitarbeiter der die Werkstücke entnimmt bzw neu einsetzt und kontrolliert etc , also kaum noch menschliche Arbeit die notwendig ist. Und das wird in Zukunft eher noch weniger Arbeit und nicht noch mehr Arbeit werden.


    Dieses Argument es wäre falsch "andere für sich arbeiten zu lassen" ist in einer Zeit voller Automatisierung und mit bereits sehr vielen vorhandenen (und immer mehr werdenden) Computer/Roboter/Maschinen - einfach nicht mehr haltbar, wir müssten eigentlich schon längst ein BGE haben und den vielen Millionen Menschen die nicht arbeiten wollen (dabei ist übrigens auch die Frage wer definiert eigentlich was Arbeit ist, Kinder sind auch viel Arbeit, Erziehung wird aber nicht wirklich bezahlt, Klima/Umweltschützer machen auch oft wichtige Arbeit die nicht bezahlt wird und soziale Arbeit wird oft auch nicht anerkannt und zu großen Teilen in den ehrenamtlichen Bereich ausgelagert etc pp) die Möglichkeit dazu geben nicht irgendeiner sinnlosen Zwangsarbeit nachzugehen, dann könnten sich viele Leute sinnvolleren (wie gesagt z.B. Klima/Umwelt/soziales) Tätigkeiten zuwenden, da haben wir nämlich dringend Bedarf, aktuell wird das eher verhindert weil viele Menschen (je nach Region mind. 20-30% der Bevölkerung) gezwungen werden sich in Bullshit-Jobs im größten Niedriglohnsektor in Europa zu versklaven.

  • ich habe doch wirklich das " will " groß genug gemacht!


    Wenn keine Arbeit da ist, die machen kannst aus welchem Gründen auch immer, dafür haben wir eine Solidärgemeinschaft. Ich glaube keiner hat ein Problem mit jemanden der nicht arbeitet kann ihn trotzdem essen etc. zu geben

    Ohne es beleidigend zu meinen, aber ich hab bei solchen mittelalterlichen Argumenten immer das Problem das ich solche Leute fragen möchte ob sie irgendwie geistig zurückgeblieben sind oder das vorsätzlich mit Absicht erzählen um die eigene Ideologie/das eigene Weltbild vor sich selbst aufrecht zu erhalten oder irgendwie sowas.

    Denn es geht in der heutigen Zeit doch garnicht darum andere für sich arbeiten zu lassen, diesen Punkt haben wir schon lange hinter uns gelassen.

    .

    1) fühle ich trotzdem beleidigt

    2) dein Berufsbild steht sicherlich nicht für alle Berufe in DE. Die Mehrzahl der Berufe in DE sind im Dienstleistungsektor angebunden. Da arbeiten sowohl Menschen. Außerdem arbeitest du sehr wohl für deinen AG

    3) hast du den meinen Kontext mißverstanden oder wolltest ihn missverstehen mich geistig zurückgeblieben zu nennen. Jemand der so schlau ist wie du müsstest eigentlich wissen in welcher Branche ich arbeite ^^

    4) ist das sozialer die Leute nicht arbeiten zu lassen, rumgammeln zu lassen und das BGE als Stillhaltegeld zu geben oder die Leute zu qualizifierzen, damit diese auch besser bezahlte jobs annehmen können ( thema fachkräfemangel)

  • 1) fühle ich trotzdem beleidigt

    Und ich fühle mich auch verarscht wenn mir einer in 2021 mit einem Weltbild kommt das irgendwo aus der Zeit um den zweiten Weltkrieg entstammt, ein passenderes Wort als zurückgeblieben fällt mir dazu ehrlich gesagt nicht ein.

    2) dein Berufsbild steht sicherlich nicht für alle Berufe in DE. Die Mehrzahl der Berufe in DE sind im Dienstleistungsektor angebunden. Da arbeiten sowohl Menschen...

    Dir ist das vllt. nicht klar, aber auch der Dienstleistungssektor ist von der Automatisierung genauso betroffen wie alle anderen Bereiche, da werden massiv Arbeitsplätze wegbrechen, denn...

    Serviceroboter erobern den Dienstleistungssektor

    Sie sind beliebter denn je: die Lieferboten, Kommissionierassistenten und mobilen Geleitroboter – allesamt der Gattung Serviceroboter zugehörig. Während die Zahlen durch die Decke gehen, werden Serviceroboter immer smarter und ihre Einsatzmöglichkeiten immer vielfältiger.

    Klassische Sinne wie Sehen und Fühlen sind schon seit einiger Zeit nicht mehr uns Menschen vorbehalten. Mittels Sensoren und künstlicher Intelligenz wird Servicerobotern Menschlichkeit eingehaucht, und zwar so erfolgreich, dass sie mitdenken und arbeiten können, um uns in erstaunlichem Maße und in vielfältiger Hinsicht nützlich zu werden. Die steile Lernkurve und permanente Weiterentwicklung von Servicerobotern haben den Absatz der perfekten Helferlein in die Höhe schnellen lassen. ...

    ...rein technisch gibt es nur sehr wenige Tätigkeiten die sich nicht von einem Robtorer/einer Maschine erledigen lassen. Zwar wird es auch weiterhin Berufe geben wo Menschen nicht auf die menschliche Interaktion verzichten wollen (Pfleger ist ja ein bekanntes Beispiel, aber selbst da wird mMn irgendwann zumindest teilweise ein Roboter als Assistent dabei sein um z.B. (vorallem schwere) Leute zu heben, kein Pfleger will sich auf Dauer den Rücken kaputt machen), aber viele Bereiche lassen sich halt direkt gut durch Roboter ersetzen, da wird langfristig locker die Hälfte der Jobs wegbrechen.

    3) hast du den meinen Kontext mißverstanden oder wolltest ihn missverstehen mich geistig zurückgeblieben zu nennen. Jemand der so schlau ist wie du müsstest eigentlich wissen in welcher Branche ich arbeite ^^

    Wer sagt das ich schlau bin? Schlau und dumm ist ja auch etwas das sehr der subjektiven Wahrnehmung unterliegt, mir ist durchaus klar das es (auch hier) Leute gibt die mich vllt. für dumm halten, andere wiederum denken vllt. ich bin schlau, ich selbst mache mir aber meist nicht so viele Gedanken darum, oder um es mit dem Dude zu sagen "Well, thats just your opinion, man."


    Und in welcher Branche du arbeitest hab ich möglicherweise schonmal hier irgendwo gelesen, aber ehrlich gesagt kann ich mich nicht erinnern, ich würde vermuten du arbeitest bei Axel Springer, denn was ich bisher hier gesehen habe, ist das du hier fast nur Links vom Axel Springer Verlag (Bild, Welt, BZ Berlin etc.) verlinkst, wenn dein Weltbild nur auf dieser Springer Propaganda beruht und du denkst das wäre eine gute Idee sowas als "Informationsquelle" zu nutzen - und auf der Basis eine Diskussion führen zu wollen - kann ich dich ehrlich gesagt auch nicht so richtig ernst nehmen.

    4) ist das sozialer die Leute nicht arbeiten zu lassen, rumgammeln zu lassen und das BGE als Stillhaltegeld zu geben oder die Leute zu qualizifierzen, damit diese auch besser bezahlte jobs annehmen können ( thema fachkräfemangel)

    Ja, es ist sozialer die Menschen sich ihre Tätigkeit selber suchen zu lassen, die sind dann nämlich nicht nur glücklicher sondern auch meistens produktiver und kreativer...und auch rumgammeln ist unter Umständen ebenfalls etwas sehr positives, vorallem wenn wir das aus der Perspektive vom Umwelt und Klimaschutz betrachten, jemand der rumgammelt braucht meist deutlich weniger Energie als jemand der einer Zwangsniedriglohnsklavenarbeit nachgeht, man spart den Weg zur Arbeit hin und zurück, man spart die Energie auf der Arbeit usw.


    Btw, wegen dem "Fachkräftemangel"...natürlich hat der größte Zwangsniedriglohnsklavensektor in Europa Probleme neue Niedriglohnsklaven zu finden, viele Bullshitjobs will halt keiner mehr für eine so beschissen niedrige Bezahlung machen, aber das ist halt kein Fachkräftemangel sondern billige Propaganda wie z.B. von diesem Springer Müll immer verbreitet wird.

  • Die Parteiquerelen der Linken über Identitätspolitik und Wagenknecht mal aus der praxisnahen Sicht eines Berliner Urgesteins und Aktivisten:



    Pruetz ist Mitinitiator und sowas wie die Gallionsfigur der Beliner Kampagne zum Volksentscheid über die Enteignung der Deutsche Wohnen S.E. und anderer Immobilienkonzerne, die über mehr als 3.000 Wohnungen in der Stadt verfügen.

  • Mein alter Prof. im Interview. Sehr guter Mann! Wir haben uns auch gut verstanden. Utan wird wohl meinen, wenn er es sich anhört, ich hätte ihm besser zuhören sollen.

    Leute, ich gebe Euch ja grundsätzlich Recht. Ich setze halt nur auch gerne mal Kontrapunkte....vielleicht aus ästhetischen Gründen, keine Ahnung, manchmal vielleicht auch aus einer praktischen Perspektive heraus. Das hier passt wirklich zum Thema. Spannende Gedanken.


  • Mein alter Prof. im Interview. Sehr guter Mann! Wir haben uns auch gut verstanden. Utan wird wohl meinen, wenn er es sich anhört, ich hätte ihm besser zuhören sollen.

    Leute, ich gebe Euch ja grundsätzlich Recht. Ich setze halt nur auch gerne mal Kontrapunkte....vielleicht aus ästhetischen Gründen, keine Ahnung, manchmal vielleicht auch aus einer praktischen Perspektive heraus. Das hier passt wirklich zum Thema. Spannende Gedanken.

    Aber ich würde fest davon ausgehen, das deine Sicht der Dinge in der "freien Wildbahn" durchaus mehr konsens hat, als in einem "Links Grün versifften" Forum.

    Denn eigentlich sind WIR in der absoluten Minderheit.

  • Aber ich würde fest davon ausgehen, das deine Sicht der Dinge in der "freien Wildbahn" durchaus mehr konsens hat, als in einem "Links Grün versifften" Forum.

    Denn eigentlich sind WIR in der absoluten Minderheit.

    Ist mir schon bewusst. Aber es sind doch vor allem Konflikte, die zu einem Verständnis führen oder? Du kannst Antigone nicht ohne Kreon spielen.

  • Ist mir schon bewusst. Aber es sind doch vor allem Konflikte, die zu einem Verständnis führen oder? Du kannst Antigone nicht ohne Kreon spielen.

    Joar, aber bei dir habe ich den Eindruck, dass Du da zumindest zu wohlwollend bist.

    Wenn Du meinst, dass die Wirtschaft es schaffen kann Klima neutral zu produzieren, dann werde ich sie bestimmt nicht aufhalten. Ihnen aber zu Vorschusslorbeeren zu verhelfen? Nie im leben.


    Edit: Ohh, das war ja der vollkommen falsche Thread. Ich dachte wir wären hier im Elon Musk Thread O_O

  • Joar, aber bei dir habe ich den Eindruck, dass Du da zumindest zu wohlwollend bist.

    Wenn Du meinst, dass die Wirtschaft es schaffen kann Klima neutral zu produzieren, dann werde ich sie bestimmt nicht aufhalten. Ihnen aber zu Vorschusslorbeeren zu verhelfen? Nie im leben.

    Kommt vielleicht daher, dass ich an meine Ideen glaube. Nenne das von mir aus einfältig.


    Edit: eigentlich ging es mir ums Interview.... naja freute mich ihn mal wieder zu hören.

  • https://www.sueddeutsche.de/po…hlprogramm-2021-1.5262657


    bei aller berechtigten kritik an der linken muss man aber auch sagen, dass die presse nun wirklich nicht gerade wohlwollend mit ihr umgeht. ich meine in dem artikel steht irgendwo erstmal allgemein "höhere steuern", nur um dann später mal aufzuklären, dass sie nur reiche höhe besteuern wollen. dass sie den mittelstand überwiegend sogar steuerlich entlasten wollen, wird mit keinem wort erwähnt. und was hat die diskussion um wagenknecht in einem artikel über das wahlprogramm verloren?

  • Nochmal Identität:



    Tonhallen-Intendant Michael Becker sagte dagegen: «Es geht hier um die Bezeichnung eines Liederabends als deutsch. Das bezieht sich dann auf die Form des Konzerts und nicht auf den Inhalt». Das sei fachlich wie politisch nicht korrekt. Man habe in der Tonhalle auch keine deutschen Symphoniekonzerte, wenn nur Brahms und Beethoven gespielt werde. «Also: Deutsch ist prima. Deutsches Lied ist sogar ein wissenschaftlich verbürgter Begriff aber «deutscher Liederabend» ist eben nicht richtig.»




    Nix für ungut, aber kann der Herr Becker mal den Kopf schräg halten, dass das restliche Hirn sich sammeln kann?


    Ist das schon ein Antideutscher oder ist das ein Fall von "Das ist mein Hebelchen, an dem zieh nur ICH! (...wann ich will...)"

  • https://www.sueddeutsche.de/po…hlprogramm-2021-1.5262657


    bei aller berechtigten kritik an der linken muss man aber auch sagen, dass die presse nun wirklich nicht gerade wohlwollend mit ihr umgeht. ich meine in dem artikel steht irgendwo erstmal allgemein "höhere steuern", nur um dann später mal aufzuklären, dass sie nur reiche höhe besteuern wollen. dass sie den mittelstand überwiegend sogar steuerlich entlasten wollen, wird mit keinem wort erwähnt. und was hat die diskussion um wagenknecht in einem artikel über das wahlprogramm verloren?

    ist halt die Fragen wer ist reich ? meine Eltern haben in Haus + Grundstück im Wert von ca. 800 000 € wo sie halt wohnen und könnten ggf. eine Vermögenssteuer von ihre Rente nicht zahlen.

  • st halt die Fragen wer ist reich ? meine Eltern haben in Haus + Grundstück im Wert von ca. 800 000 € wo sie halt wohnen und könnten ggf. eine Vermögenssteuer von ihre Rente nicht zahlen.

    Ja genau clembus.


    Erst mal schön nachplappern, was man irgendwo im Springerversum aufgeschnappt hat, anstatt mal drei Minuten Zeit zu investieren und nachzugooglen was in dem Programm eigentlich wirklich drin steht.


    Die LINKE fordert eine Vermögensteuer mit einem progressiven Tarif und einem Freibetrag für Privatvermögen von 1 Mio. Euro pro Person (ohne Schulden). Wer etwa mit einer Eigentumswohnung in der Innenstadt »Papier-Millionär« ist, wird nicht belastet. Dies ist insbesondere wegen der Entwicklung der Immobilienpreise wichtig, die zu massivem Vermögenszuwachs für Eigenheimbesitzer führten, die aber im Unterschied zu großen Immobilienhaien nicht mit hohen Renditen einhergehen. Der Freibetrag für Betriebsvermögen liegt bei 5 Millionen Euro. Altersvorsorge soll von der Steuer ausgenommen werden.


    Also wenn Deine beiden Eltern zusammen mehr als 2 Millionen Euro Vermögen hätten, dann wäre alles was darüber liegt von der Vermögenssteuer betroffen.


    Mal ganz abgesehn davon, dass sie das sowieso weder mit der spD noch mit den Grünen und ganz sicher nicht mit beiden zusammen in einer auch nur ganz entfernt möglichen Koalition so durchbekommen würden.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!