#500 - Susanne Hennig-Wellsow (Vorsitzende der Linken)

  • Dass sich Bodo Ramelow jetzt für diese Aussage vor Henning-Wellsow wirft, zeigt das ganze Spektrum der Schwäche bei Die Linke. Statt Candy Crush zu spielen, hätte er lieber Covid-19 Studien lesen sollen. Ausserdem kann auch er den Begriff Unrechtsstaat nicht aussprechen (J&N #252 oder #440), was ich als besonders makaber bei jemanden empfinde, der nicht in die Wahrnehmungsverzerrung der DDR Medien involviert war. Dazu sollte man wissen, dass ausgerechnet Gregor Gysi als letzter SED Vorsitzender 1989 auf dem Alexanderplatz selbst pro Rechtsstaat DDR gesprochen hat und sich die Forderung "Wir sind das Volk" für eben diesen Punkt in Richtung Demokratie kanalisiert hat. Wer die massenhafte willkürliche "Rechtssprechung" und die Festsetzung und die Folter von DDR Bürgern nicht anerkennen kann, der kann dann folgerichtig auch schwer über Uyguren, Tibeter, Kurden und Afghanen sprechen.

  • Das war dann wohl ein Bärendienst von Tilo. Glückwunsch.


    Immerhin sieht man Mal wieder, wer sich sofort unsolidarisch verhält.


  • hab's nochmal angesehen.

    Es ist ein Elend.


    Was soll man noch sagen.

    Werd nicht aus der Partei austreten. .. :)

    Aber ich frage mich echt was stellenweise mit ihr los war.

    Selbst wenn sie nur die Rundbriefe lsäße, müsste sie doch auf dem Schirm haben,was wo auslandseingesetzt wird.

  • Hab mich schon gefragt, warum sie überhaupt zum Interview zur Verfügung steht. Wo doch Bodo schon so mit Tilo aneinander geraten ist.


    Ihre erste Pressekonferenz zusammen mit Janine Wissler war auch schon gruselig. Da war man froh als Janine endlich übernommen hat.

  • Noch viel schwächer ist ihre folgende Antwort:



    Sie möchte also zB den KFOR Einsatz im Kosovo beenden:

    https://www.bundeswehr.de/de/e…/die-bundeswehr-im-kosovo


    Oder diese Militärbeobachtung in der Westsahara:


    https://www.bundeswehr.de/de/e…die-bundeswehr-in-marokko

    https://en.wikipedia.org/wiki/…erendum_in_Western_Sahara

    Westsahara, vor 3 Tagen:

    https://www.tagesschau.de/ausl…otschaft-abbruch-101.html

    https://www.derstandard.de/sto…im-streit-mit-deutschland

  • Wenn man was Dummes sagt wird es nie besser, wenn man hinterher patzig wird und tut, als wäre es was Kluges gewesen..


    2.das "Argument " es könne ja jeder selber Google nutzen, darum brauche man das nicht wissen..räusper..


    Schlau wäre zu sagen..Gut hab ich verbockt, weil meine Herzens Themen dies und das ist/sind.

  • Hab nur kurz mal durchgeklickt. Der Rest folgt später. Aber überzeugend geht anders. Mir fielen direkt die verschränkten Arme auf und das scheint auch zur Stimmungslage zu passen. Die Partei muss dringend was am Auftreten ihrer Führungsriege machen. Schon Riexinger war dahingehend eine Katastrophe. Ich will mitgerissen werden.

  • Das Problem ist, dass das Thema "Kampfeinsätze" nur symptomatisch für das gesamte Interview war. Auch bei anderen Dingen kann man nur den Kopf schütteln.


    Links sein, bedeutet ja nicht, Milch und Honig zu versprechen, sondern auf einen Lebensrealität von vielen Menschen hinzuweisen und diese aktiv zu bekämpfen. Genauso wenig bedeutet Links sein nicht, die Menschen von der Arbeit zu befreien, sondern von der Lohnarbeit zu befreien, damit diese nicht länger vom Kapital abhängen und dieses vermehren.


  • na ja immerhin ist jetzt mal ein bisschen einsicht da. bin auch noch nicht durch, hab nur so ne dreiviertelstunde gepackt erstmal, aber kann mir irgendwer der sie schon länger kennt mal beantworten, ob die in der vortragsweise immer so energielos und rhetorisch schwach ist? also mal abgesehen vom inhalt der halt oft sehr wackelig daherkam fand ich den aspekt leider auch echt schwach.

  • Einige hier verstehen offensichtlich Journalismus ebenfalls ähnlich wie die DDR Medien.

    und jo, die anzahl an reaktionen die ihre schwache antwort verteidigen und tilo dafür verurteilen, legitime fragen gestellt zu haben ist schon echt erschreckend. so rein ideologisch ist tilo für linke ja eher ein geschenk mit seiner plattform. wenn linke politiker die dann aber nicht zu nutzen wissen ist das deren versagen und nicht tilos schuld, er ist ja gott sei dank kein hofberichterstatter.


    ich lese in dem zusammenhang auch öfter, dass habeck auch verkackt hätte wegen der assange sache. das find ich aber unfair, also ja, das war ne schwere geburt in der einen frage, aber er hat auch allgemein einfach so einen duktus und habitus beim sprechen, ich fand aber nicht, dass er übers ganze interview lang schlecht ausgesehen hat.

  • und jo, die anzahl an reaktionen die ihre schwache antwort verteidigen und tilo dafür verurteilen, legitime fragen gestellt zu haben ist schon echt erschreckend.

    Man muss aber schon sagen, dass Tilo speziell in diesem Interview, tatsächlich alle Vorlagen auch eiskalt ausgenutzt hat. (Zumindest soweit ichs gesehen habe).

    Wenn ein Peter Altmeier davon schwafelt, dass wir uns alle paar Jahre am besten neue Kühlschranke, Waschmaschinen kaufen sollen, haben Tilo und Hans dazu nichts gesagt. Um mal ein Gegenbeispiel zu bringen.

  • Man muss aber schon sagen, dass Tilo speziell in diesem Interview, tatsächlich alle Vorlagen auch eiskalt ausgenutzt hat. (Zumindest soweit ichs gesehen habe).

    Wenn ein Peter Altmeier davon schwafelt, dass wir uns alle paar Jahre am besten neue Kühlschranke, Waschmaschinen kaufen sollen, haben Tilo und Hans dazu nichts gesagt. Um mal ein Gegenbeispiel zu bringen.

    Das ist echt Quatsch. Susanne Hennig-Wellsow hat bei jeder Frage rumgelabert, bei jeder und bei der mit den "Kampfeinsätzen" wollte Tilo halt mal wissen, welche Kampfeinsätze denn jetzt tatsächlich beendet werden sollen.

    Susanne Hennig-Wellsow hat sehr viele Vorlagen geboten, im Grunde bei jeder Frage. Nur was soll man dazu sagen, wenn die politischen Ideale von Frau Hennig-Wellsow Spaß, gute Laune und "gegen Rechts sein" ist und sie ansonsten auch nur im "Hier und Jetzt" lebt. Wer als Linke Vorsitzende im "Hier und Jetzt" lebt, sollte doch wenigstens vernünftige Argumentationsstränge zusammenbinden können, wie sie vorhat die Lebensrealität von vielen Menschen im "Hier und Jetzt" zu verbessern, statt auf Bodo Ramelow als "linker Regierungserfolg" zu verweisen. Der ebenfalls wie ein kleines Kind auf Twitter reagiert.

  • Das ist echt Quatsch. Susanne Hennig-Wellsow hat bei jeder Frage rumgelabert, bei jeder und bei der mit den "Kampfeinsätzen" wollte Tilo halt mal wissen, welche Kampfeinsätze denn jetzt tatsächlich beendet werden sollen.

    Susanne Hennig-Wellsow hat sehr viele Vorlagen geboten, im Grunde bei jeder Frage. Nur was soll man dazu sagen, wenn die politischen Ideale von Frau Hennig-Wellsow Spaß, gute Laune und "gegen Rechts sein" ist und sie ansonsten auch nur im "Hier und Jetzt" lebt. Wer als Linke Vorsitzende im "Hier und Jetzt" lebt, sollte doch wenigstens vernünftige Argumentationsstränge zusammenbinden können, wie sie vorhat die Lebensrealität von vielen Menschen im "Hier und Jetzt" zu verbessern, statt auf Bodo Ramelow als "linker Regierungserfolg" zu verweisen. Der ebenfalls wie ein kleines Kind auf Twitter reagiert.

    Nein, das ist kein Quatsch. Natürlich war sie insgesamt etwas zu optimistisch und evtl zu euphorisch unterwegs. Das Interview handelte auch nicht nur von Bundeswehr Einsätzen..

  • Nein, das ist kein Quatsch. Natürlich war sie insgesamt etwas zu optimistisch und evtl zu euphorisch unterwegs. Das Interview handelte auch nicht nur von Bundeswehr Einsätzen..


    Das Problem ist, dass das Thema "Kampfeinsätze" nur symptomatisch für das gesamte Interview war. Auch bei anderen Dingen kann man nur den Kopf schütteln.


    Links sein, bedeutet ja nicht, Milch und Honig zu versprechen, sondern auf einen Lebensrealität von vielen Menschen hinzuweisen und diese aktiv zu bekämpfen. Genauso wenig bedeutet Links sein nicht, die Menschen von der Arbeit zu befreien, sondern von der Lohnarbeit zu befreien, damit diese nicht länger vom Kapital abhängen und dieses vermehren.

  • Gibt sicher bei allen Politikern derartige "gotcha"-Fragen.


    Man ist das nur nicht mehr gewohnt weil die allabendlichen Wattebällchenschlachten bei Will, Lanz, Illner oder in den Printflaggschiffen keinen Anspruch auf mehr darauf legen unbequeme oder in die Tiefe gehende Fragen zu stellen.

    Ich weiß tatsächlich nur noch vom von Storch Interview, wo die MSM ein J&N-Video rezipiert haben. Jetzt Tilo den Vorwurf zu machen ist ja noch ulkiger.... Allein die SPD hätte mit dem Gabriel-Interview eigentlich genug Material gehabt, um damit regelmäßig auf's Maul zu bekommen. Das ganze stinkt zum Himmel.

  • Ich weiß tatsächlich nur noch vom von Storch Interview, wo die MSM ein J&N-Video rezipiert haben. Jetzt Tilo den Vorwurf zu machen ist ja noch ulkiger.... Allein die SPD hätte mit dem Gabriel-Interview eigentlich genug Material gehabt, um damit regelmäßig auf's Maul zu bekommen. Das ganze stinkt zum Himmel.

    Habeck? Höttges?

  • Ich weiß tatsächlich nur noch vom von Storch Interview, wo die MSM ein J&N-Video rezipiert haben. Jetzt Tilo den Vorwurf zu machen ist ja noch ulkiger.... Allein die SPD hätte mit dem Gabriel-Interview eigentlich genug Material gehabt, um damit regelmäßig auf's Maul zu bekommen. Das ganze stinkt zum Himmel.

    Was Tilo sagt, die beiden haben auch ein bisschen Wellen geschlagen.


    Das Blöde an der Sache ist natürlich: wenn Tilo jetzt Primärquelle für die zweitverwertenden Medien-Flaggschiffe wird (nicht mehr umgekehrt wie im A!-podcast) werden sich natürlich viele potentielle Gäste nicht nur zwei- sondern mindestens fünfmal überlegen ob sie einem Interview zustimmen. Oder auf so einen Mist wie Korrektur bzw nachträgliche Freigabe bestehen, was natürlich auch ein deal breaker ist.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!