#500 - Susanne Hennig-Wellsow (Vorsitzende der Linken)

  • symptopmatisch ist da eigentlich die einstellung von fernbedienung [...] einfach grundsätzlich recht zu haben

    Gadget, auch Gadget

    das ist im übrigen genau wieder die schöne diskussion die wir auch bei de masi schon hatten. er hat einfach vollkommen recht,



    Vom Ergebnis her gedacht, und das sage ich einfach als politischer Mensch, ist das Interview ein total Reinfall für beide Seiten. Aber kommt mir bitte nicht mit Journalismus darf keine Haltung haben und muss 100% neutral bleiben. Bürgerlicher Journalismus ist nie neutral, auch wenn er so tut.

  • ja umso mehr braucht es dann doch personen, die diesen journalismus als das entlarven können, was er ist und trotzdem ihre inhalte platzieren können. ich hab sehr intensiv den us-wahlkampf verfolgt, was die medien für einen bias haben brauchst du mir nicht erzählen.


    den widerspruch den du mir da andichten willst musst du mir auch mal erklären, ich seh da nämlich keinen.


    ich hab dich auch letztens schonmal gefragt was die linke antwort darauf ist, dass scharenweise potentielle wähler afd wählen während die linke trotz vieler themen die eigentlich für sie spräche stagniert, was die langfristige strategie ist mehr wähler zu erreichen, die antwort bist du mir schuldig geblieben. frau hennig-welsow scheint auch keine zu haben, ihre antwort war dass die am besten nicht wählen gehen.

  • Dann erklär du mir Mal wo ich immer Recht haben will! Ich hab halt eine von eurer abweichende Meinung, sorry.


    Ich komme aus der PDS Zeit. Neun Prozent trotz AFD wie bei der letzten Bundestagswahlen sind für mich ein topp Ergebnis. Immerhin sind wir einen sozialistische Partei und damit gewinnt man in Deutschland normalerweise keinen Blumentopf. U.a. die SPD hat den Leuten eingebläut, dass Sozialisten der Teufel sind.

    Bei Kommunalwahlen freuen wir uns hier über 6%.


    Die Protestwähler kriegt man nicht zurück. Die haben uns Mal gewählt als wir frisch neugegründet waren. Da war Aufbruchsstimmung und es gab unrealistische Erwartungen an die Linke.


    Die Protestwähler sind danach zu den Piraten und danach zur AFD.

    Und die meisten der heutigen AFD Wähler werden eine fremdenfeindliche Grundeinstellung haben. Die fühlen sich da gut aufgehoben. Leipziger Studie hat ja immer ein Potential bis 20% für offen fremdenfeindliche Parteien in Deutschland hervorgesagt.

  • Ja.Die 20% gibt es.

    Das ist aber kein Wert wie pi , der schon vor hundert Jahren 3,14..War und das noch in tausend Jahren sein wird.

    Sondern das ist ne Zahl, die auf Ideen von Menschen in deren Köpfen fußt.

    Vor 800 Jahren war die Zahl derer,die geglaubt haben, Juden schlachten Kinder von Christen für ihre Mazot auch weitaus höher, als die Zahl derer, die das heute noch glauben.

    *Außerdem ist die Idee ja modernisiert-heute spritzt man laut Schlachtungsmärchengläubigen mit dem Blut Jungbrunnenstoffe und backt kein Pessach Brot mehr-aber das sind Details)

  • ja gut, dann ist die linke vielleicht auch einfach was anderes als ich und viele andere hier gerne hätten, dass sie ist. ich glaube, dass die linke wenn sie ihr potential klug nutzen würde mindestens bei 20% landen könnte und zwar nichtmal trotz, sondern wegen sozialismus. in den usa finden junge menschen sozialismus attraktiver als kapitalismus. natürlich kriegen die die schattenseiten des kapitalismus auch noch deutlicher ab als wir hier in deutschland, gleichzeitig sind die medien aber auch noch deutlich feindlicher. und das hat sich halt vor allem bernie sanders, mit freundlicher unterstützung von aoc so erarbeitet, weil er eben die bühnen die ihm gegeben werden zu nutzen gewusst hat. und selbst bernie ist ja jetzt auch kein rhetorisches außnahmetalent oder ein aalglatter populistischer wendehals, der macht auch seine politischen fehler wie zb die kuba-debatte kurz vor south carolina nicht zu befeuern.


    ich hab doch nich gesagt, dass du immer recht haben willst. was de masi sagt ist, dass die linke positionen vertritt die von vielen leuten geteilt werden, die viele leute erreichen könnten aber das sie genau das nicht tut, weil sie sich nicht hinterfragt warum sie das nicht tut um dann strategien zu entwickeln die sie da hinbringen. das gibts du ja mit deinem post irgendwie auch ganz offen so zu, du bist zufrieden mit den aktuellen ergebnissen.


    was afd-wähler angeht na ja sicher gibts da auch viele leute die man nicht mehr kriegt. aber für mich wirkts so, als habe man auch aufgegeben um die zu kämpfen, bei denen es vielleicht noch nicht zu spät ist. ich meine wenn du und viele andere parteimitglieder mit 9% zufrieden seid, dann kann ich diese besetzung schon eher nachvollziehen. mir ist aber die resignation die hinter dieser denkweise steckt zuwider, ich sehe keinen grund dafür.

  • Neun Prozent ... wie bei der letzten Bundestagswahlen sind für mich ein topp Ergebnis. ...Bei Kommunalwahlen freuen wir uns hier über 6%.


    Die Protestwähler kriegt man nicht zurück. Die haben uns Mal gewählt als wir frisch neugegründet waren. Da war Aufbruchsstimmung und es gab unrealistische Erwartungen an die Linke.

    Die Tendenz zeigt nach unten und dass die Neubesetzung daran etwas ändern wird, diese Hoffnungen wurden in jüngster Vergangenheit eher zerschlagen, als geweckt. Ich mag als linker Wähler auch keine Ausreden hören, warum man sich damit zufriedengeben müsse, obwohl die Querelen und das Problem des Spitzenpersonals bei öffentlichen Auftritten bekannt sind.

    Mag ja sein, dass man intern dazu verleitet ist, Durchhalteparolen zu bringen, allerdings zählt für den Wähler eben, was man von einer Partei erwartet. Und da macht das Bild, welches man abgibt und die Prioritäten, die vom Vorstand gesetzt werden einen erheblichen Unterschied. Dazu zählen auch, wie ernsthaft und überzeugend man die Kernpositionen darlegen kann.


    20 % Potenzial heißt ja nicht, dass man bei diesen 20 % keinen Fuß mehr in die Tür bekommt oder das wie eine Wettervorhersage ist. Vielmehr sollte man sich Fragen, wo da Anknüpfungspunkte sind, um diese Unzufriedenheit umzulenken.

    Das ist genauso ein Unfug, wie die These, dass alle AFD-Wähler für immer Verloren sind, sondern klingt nach Selbstaufgabe. Wieso sollte ich jemandem mit dieser Herangehensweise ein Mandat anvertrauen wollen? Rise like lions ...

  • Aber ich denke wirklich nicht das man aus jemanden, der heute so feste fremdenfeindliche Postionen vertritt das er davon seine Wahlentscheidung abhängig macht, innerhalb von vier Jahren einen Die Linke Wähler machen kann.


    Nicht wenn man den Antifaschismus und Antirassismus der Partei nicht aufgeben will.


    Diese 20% aus den Köpfen zu kriegen ist eine Aufgabe für Jahrzehnte.

  • mh schon alleine die körpersprache ist anstrengend


    verschränkte arme + immer der Wunsch der Füße weglaufen ( immer unruhig mit dem Stuhl) ist wenig überzeugend neue Wähler zu gewinnen.


    --


    das ist inhaltlich ziemlich mau war sind wir uns ja alle einig und das ist sicherlich nicht die " Schuld " von Interviewer, wenn da kein Inhalt sondern nur Phrasen da sind.


    die linke sollte sich eher hinterfragen ob eine kluge Entscheidung war, diese Person zu "wählen" ,

  • Aber ich denke wirklich nicht das man aus jemanden, der heute so feste fremdenfeindliche Postionen vertritt das er davon seine Wahlentscheidung abhängig macht, innerhalb von vier Jahren einen Die Linke Wähler machen kann.


    Nicht wenn man den Antifaschismus und Antirassismus der Partei nicht aufgeben will.


    Diese 20% aus den Köpfen zu kriegen ist eine Aufgabe für Jahrzehnte.

    Ich habe zB einen überzeugt , der AFD gewählt hatte etwas anderes zu wählen.

    Ich und der wahlomat :)


    Es sind nicht alles überzeugte Rassist en.

    Es sind oft Leute, die sich übergangen fühlen,

    Die gern mal ordentlich im Bundestag schimpfen würden.auch oft Leute,die gar nicht wissen was die AfD und ihre mandatsträger für wirklich krasse Positionen vertreten.

    Wenn man mit den Menschen spricht ihnen zuhört .. Nicht im Netz sondern vor allem in "echt"

    Kann man das auch ändern.

    Jeder geistig gesunde Mensch ist immer in der Lage sich zu ändern...Solange er lebt.

  • Ich beackere auch einen Arbeitskollegen bei dem ich die Hoffnung habe, dass er aufhört AFD zu wählen.

    Aber dieser eine Arbeitskollege ist auch schon ne Menge Arbeit. Ich glaube alleine zu wissen, dass ich Mitglied bei die Linke bin, hat ihn stutzig gemacht, weil mir ja offensichtlich nicht zwei Hörner aus dem Kopf wachsen.

  • Mich wundert immer wieder wie normale arebitende Bürger denken können, das die SED NAchfolgepartei irgendwelche Vorteile für sie bringen könnte. Bei allen wichtigen Entscheidungen der letzten JAhre, hat die SED Nachfolgepartei keine laute Opposition erkennen lassen. Weder bei der Asylpolitik noch bei der Eurorettung. Es geht dabei um Summen die unsere HAushalte und Gesellschaft auf Dauer massiv belasten und die Gesellschaft spalten. Die einzige Partei die unsere Steuergelder nicht verschwenden will ist diese hier. Lest mal ein paar ZEilen, denn diese Infos hätten ins GEZ gemusst. https://www.deutschlandfunk.de…c-AZLD_kl2eqfS1t-IkvPZncw

  • Mich wundert immer wieder wie normale arebitende Bürger denken können, das die SED NAchfolgepartei irgendwelche Vorteile für sie bringen könnte. Bei allen wichtigen Entscheidungen der letzten JAhre, hat die SED Nachfolgepartei keine laute Opposition erkennen lassen.

    Mich wundert immer so viel Meinung bei so wenig Ahnung.

    Die Linke macht sehr gute Oppositionsarbeit.

    Das wüsstest du-wenn du zB mal Bundestagsdebatten verfolgen würdest.


    Dass die Zeitungen-die hierzulande ehr der Zentrumsnachfolgepartei nahstehen das nicht ausreichend abbilden ist ein Drama für sich.

    Die Linke schreibt etliche Anfragen an die Regierung mehr als jede andere Oppositionspartei, arbeitet auch mit etlichen Bürgerinitiativen zusammen ,ist auf quasi jeder vernünftigen Demo zu sehen, berät Bürger usw


    Btw wer "Sednachfolgepartei" sagt ist aber denk ich, fast schon einer derjenigen auf die Fernbedienungs Aufkleber von "unrettbar" aufzubringen sein könnte.

    Was hat die zB hessische Linke jemals mit der SED zu tun gehabt ?

    Selbst im Osten dürfte man kaum noch Ex DDR Personal" in den Reihen finden. finden.

  • DIE SED als Mörder und Mauerschützenpartei hat sich einfach in PDS , und dann in "Die Linke" umbenannt. Es gibt immer noch SED Politiker in der Linken. Auch das PArteivermögen ist direkt übergegangen. Neben der Inkompetenz der SED NAchfolger regt mich vor allem die Heuchelei bzgl. deren Moral auf. Diese SED Partei hatte sogar noch Nazis in ihren Reihen, wagt es aber einen politischen Mitbewerber als NAzipartei zu diskreditieren. Alle Anfragen oder Vorschläge der Linken ignorieren die Tatsache das Wohltaten finanziert werden müssen. Wenn Ihr also die 400 Milliarden an Südeuropa toll findet, dann muss man doch einsehen, das dieses Geld dann hier nicht mehr verteilt werden kann. Soviel Restverstand muss doch vorhanden sein.

  • Sie haben keine Opposition zum Thema Rettungspakete für die Südländer Europas gezeigt. Wissen Sie wieviel Deutsche Steuergelder jetzt in Form von Geldgeschenken und Bürgschaften fließen, und wieviel Median Vermögen die Italiener und die Deutschen haben?

  • Komisch wie man sich über das Parteivermögen echauffiert.

    Dass Siemens,VW und und und ihr 3.Reich Vermögen geschaffen durch Blut und Leid und Mord gerettet haben juckt keinen.


    Das hier ist ein Land was 2 Diktaturen hinter sich hat.

    Da waren in CDU und FDP vorallem, weit schlimmere- aktive Nazis nämlich-

    eingegliedert als SED Kader in der Linken.

    Wenn man eine Diktatur in eine Demokratie umwandelt ist das so.

    Natürlich muss man jeden Einzelfall ansehen-schauen was da los war wer inwieweit worin verwickelt war.



    2.) wo das Geld herkommen soll?

    Von denen,die es haben würde ich vorschlagen.

  • Werden wir mal sachlich,ok?

    "2.) wo das Geld herkommen soll?

    Von denen,die es gaben würde ich vorschlagen." Und genau das will die AFD!!!!!!! Die AFD will das die Märkte hier wirken. Das Geld kam von Konzernen wie Blackrock. Die haben über Jahre hohe ZINSEN/RISIKOPRÄMIEN kassiert. Google mal was Blackrock so treibt. Die legen für die AMIS BILLIONEN an. Gleichzeit sind die in den Altparteien (Merz,CDU) gut verankert, und verdienen auch noch Geld mit Beratung(EZB,Regierungen). Jetzt werden die Italiener Zahlungsunfähig, das bedeutet das die Kurse der Anleihen herunter gehen. Siehe März 2020. Das bedeutet das Blackrock und andere die Zeche zu zahlen hätten. Die haben ja auch vorher die Risikoprämien kassiert. Und jetzt kommt unsere tolle Regierung und sagt wir , die ihre Sklaven bis 67 arbeiten lassen, wir retten denen den Arsch. Die Italiener können weiterhin mit 62 in Rente gehen und bekommen weitere Kredite, die sie NIE zurückzahlen können, Aber wir sind jetzt erpressbar!!! Das geht also immer so weiter. Und jetzt erkläre mir mal warum die Linke da nicht gemeinsam mit der AFD laute Opposition gemacht hat. Wäre gut wenn Du das Interview oben liest. Hier mal ein Link zu den Medianvermögen Europas. Ich nehme an du weißt was Median ist. https://de.wikipedia.org/wiki/…ch_Verm%C3%B6gen_pro_Kopf

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!