News-Aufreger und Absurditäten des Tages

  • geht wohl um die Abgeordnetenhauswahl (Faden):


  • Der Verein heißt eben Transatlantikbrücke und nicht Ostseefähre. Angesichts von Sprit- und Energiepreisen könnte man die Frage stellen wessen Interessen da vertreten werden.


    Das werden 4 unterhaltsame Jahre, jedenfalls für Russland, wahrscheinlich haben wir dann öfters mal kalte Händen und Füße : )


    Bevor wir es uns mit China ebenfalls versauen, als höriger US-Vasall, da bekommen wir nicht nur Chips her, China ist der zweitgrößte Produzent im Pharmabereich (Grundstoffe und Fertigarznei) - nicht das Oma Kaschullke demnächst garkeine Herztabletten mehr bekommt.


    Wir brauchen nur einen winzigen Schlaganfall in der Weltwirtschaft und ALLES sieht plötzlich ganz übel aus, weil wir quasi nichts mehr selber produzieren.

  • https://theconversation.com/br…rnments-stepped-in-169995


    Zitat

    Rationing access to milk banks – which limits who can get milk on fixed medical criteria, excluding, for example, those adults looking for fitness supplementation – directs milk to those who need it most. This has sought to keep demand in closer alignment with supply, but this is not the same in the for-profit sector. For-profit companies are beholden to their shareholders who wish to see growth and profit. The imperative to growth will probably see the privatisation of a previously public service.


    Milk too will be needed to meet the growing demands and mass contracts. To avert concerns about exploitation, by their own accounts, many of these companies state that those women providing the milk do so as “donors”, meaning these women expressing milk are not paid a salary or per ounce payments, nor are they employed by the company. Many company websites convey a distinctively middle-class woman as the typical “donor”, but research suggests it is not always made clear that milk could instead be coming from those in poverty, often in developing countries or marginalised communities, who are paid to provide it.


    While donation regimes were designed to avoid the commercialisation of women’s bodies, there are real concerns we are now engaging in the commodification of a woman-produced substance. But also, to meet healthcare-provider contracts, donations to companies are not stable enough. Companies can’t rely on the same public and community sentiments that drive NHS and other public system donations.

  • Guter Mann, der Sonneborn, nicht der Preisträger...


  • https://twitter.com/HenryJFoy/status/1452367229069271047



    Mann, die Polen brauchen vielleicht wirklich mal eine Auszeit.

  • 1.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000 fach schneller - Windows11 tauglich : )


  • Heute soll Hendrik Wüst als Nachfolger Armin Laschets zum Ministerpräsidenten NRWs im Landtag gewählt werden. Die Koalition aus CDU und FDP hat nur eine Stimme Mehrheit im Landtag, es könnte also spannend werden.


    Das WDR hat derweil ein Kurzporträt zu Hendrik Wüst veröffentlicht. Was soll ich sagen???

    Warum sind die politisch relevanten Emporkömmlinge fast alle solche rückwärtsgewandte deutsche Neocons? Spahn, Karliczek, Wüst....

    Fassen wir noch einmal zusammen, warum ich den Wüst für einen typischen CDU-Neocon halte:


    - Forderte mit dem bayrischen Machiavelli Don Marco® (Urheberrecht Utan ) 2007 einen "modernen bürgerlichen Konservatismus". Befördert die Tea-Partyisierung der Union, wie u.a. das Dobrindt'sche Oxymoron der "Konservativen Revolution"


    - Mit Anfang 30 in den "Rent A Rüttgers" Korruptionsskandal maßgeblich verwickelt, hat also beste Referenzen und den Stallgeruch um in der CDU Karriere zu machen.


    - Kurz nach dem Korruptionsskandal befördert zum NRW-Chef der CDU-Mittelstandvereinigung. Wir erinnern uns, das ist der wissenschaftsfeindlich, klimawandelverleugnende Lobbyclub der CDU. Diese Haltung spiegelt sich auch bei Wüsts Aussagen zum Klimaschutz wieder. Klimaschutz nicht ohne den Wohlstand zu gefährden. Man kann also erwarten, dass auch er sich einreiht in die Tradition, dass man nur als Kohlemann (bzw. Frau wie damals Hannelore Kraft) NRW regieren kann und sich beim Klimaschutz nichts tun wird.


    Ansonsten beklage ich bei dem Porträt noch die schlechte journalistische Darstellung, dass weiterhin die Mär von der CDU als "Mitte" 1:1 weitergereicht wird und dass man schon als Anzugträger ohne Krawatte als jung und dynamisch gilt. Nach dem JU-Parteitag vor zwei Wochen muss ich mich ja fast schämen, dass ich auch weiße Sneaker trage!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!