News-Aufreger und Absurditäten des Tages

  • Richtig. Aber es ist dann eben auch nicht schlau so zu tun, als gäbe es kein Problem. Auf die unbewusst gegriggerten drauf zu Hauen ist aus meiner Sicht jedenfalls nicht klüger, als diese nützlichen Idioten zu entlarven. Diese Minderheit ist nämlich eher nicht so durch Einsicht u. Gesprächsbereitschaft geprägt.

    Wenn man bedenkt, wie Rekrutierung in politische Entscheidungspositionen funktionieren, muss einem klar sein, dass nur öffentliches Bewusstsein dagegen wirkt.

    Üblicherweise werden die erstmal plausibel klingenden und vermeintlich unschädlichen Regelungen nämlich vor allem in Nischen ausgeheckt und an der Basis abgeknickt.

    Ortsverbände, Studentenvertretung, Think Tank, Nachwuchsorganisation.

    Von dort aus wandern die Ideen und ihr Narrativ die Karriereleitern mit nach oben und streuen.

    Und Ehe du dich versieht, ist die schwarze Null plötzlich dir vorherrschende Erzählung. Sparkassenvorstände reden von Investmentbanking, Gewerkschafter von Lohnzurückhaltung oder ÖRR und Stadtvertretungen investieren ihre Kraft lieber in Diversity, statt in die soziale Frage.


    Da wird aber auch nicht unterschieden. Du bist halt oft mit einem Bein sofort ein Nazi, wenn du darauf hinweist.


    Und wenn das Problem erstmal benannt ist, schaden Hinweise auf die jeweiligen Einzelfälle in meinen Augen auch nicht. Lässt man den Teil weg, freuen sich natürlich diejenigen, am rechten Rand. Die fangen dann diejenigen auf, die unbewusst nicht einverstanden sind, aber dies als Resentiment vorgehalten bekommen. Selbst erfüllende Prophezeiuung. Oft genug ist es ja auch nicht mehr freiwillig.

  • Ja, aber ist es dann nicht sinnvoller die Strategie dahinter zu entlarven und weniger schlau die nützlichen Idioten anzufeinden, die dieses Spiel mitspielen? Solche Prozesse wie Greenwashing, oder identity politics im neoliberalen Sinne werden immer wieder unter anderen Codierungen ablaufen, so lange es eine klassistische Spaltung in der Bevölkerung gibt und sich das übergreifende System darüber entfaltet, weil eben diese diese Spaltung ein immanenter Bestandteil des Systems ist . Ich habe links halt das Gefühl, dass beide Seiten sich hier bezichtigen den Bock zum Gärtner zu machen. Ich mach da einfach nicht mit, widerspreche halt dort, wo ich kann und es für angebracht halte, und gut ist. Am Ende gibt's dann halt leider doch nicht so viele Linke, wie wir das gerne hätten. Sorry, ne Lösung habe ich nicht parat.


    Das ist mehrschichtig für mich. Die eine kennen die Strategie und wähnen die nützlichen Idioten, ob ihrer Lautstärke, in der Mehrheit. Den anderen ist die strategische Ebene unbekannt, die richten sich nach dem lautestem Lager.

    Bei Strategie entlarven ist es wie beim Anruf einer Hotline, man bekommt nie den der was verbockt hat ans Rohr, aber sich deswegen nicht beschweren ändert auch nix.


    Ich hab keine Lust mehr leise zu sein.



    Nachtrag:

    Sagt ja auch keiner "Lass mal die Neonazis ruhig demonstrieren, wir entlarven das System dahinter. "

  • Ich sag ja auch nicht, dass man leise sein soll, mich stört nur die Lautstärke, mit der hier über dieses Phänomen gesprochen wird - vor allem, wenn ich deinen Nachtrag mit einbinde. Es nötigt mir und den meisten hier schon viel ab, euch als rechtskonservativ oder gar Nazis zu bezeichnen und ich hab mich bis zuletzt auch dagegen gewehrt das bei Syd zu tun, aber bei richtigen, echten Elbennazis, ja, dann bitte wirklich laut werden!

  • Ich sag ja auch nicht, dass man leise sein soll, mich stört nur die Lautstärke, mit der hier über dieses Phänomen gesprochen wird - vor allem, wenn ich deinen Nachtrag mit einbinde. Es nötigt mir und den meisten hier schon viel ab, euch als rechtskonservativ oder gar Nazis zu bezeichnen und ich hab mich bis zuletzt auch dagegen gewehrt das bei Syd zu tun, aber bei richtigen, echten Elbennazis, ja, dann bitte wirklich laut werden!

    Ich nehme mich hier nicht als als Nazi abgekanzelt wahr.

    Der Nachtrag sollte eine Paralelle sein, eine Analogie, keine Gleichsetzumg.

  • Natürlich können und tun sie das. Es ist halt für Frage der Prioritäten und ab wann das eine dem anderen schadet.

    ja gut, dann ist halt die frage, wie man das betrachtet. wenn man denkt superwokistan ist die vorwiegende linke haltung, dann muss man die debatte natürlich dringend führen.. wenn super wokistan aber gar nicht die vorwiegende linke haltung ist, sondern das immer noch nur wenige laute spinner sind, dann ist das der linken bewegung selber sicher nicht zuträglich, wenn man die dann auch innerhalb der linken debatten größer aufbläst als sie sind und dabei oft auch narrative der rechten übernimmt.


    ich glaube das ist halt auch ein großes problem, die verrücktesten ideen aus wokistan haben kein problem eine plattform zu finden, weil unter anderem auch neoliberale oder rechte medien sich darauf stürzen wie die fliegen, weil es ihnen nützt. der schon aufgrund seiner historie im besten sinne der identitätspolitik linke/kommunistische kurde kriegt überhaupt keine plattform, wenn eine abgeordnete der linkspartei mit einer delegation nach kurdistan reisen will um sich dort ein bild von erdogans verbrechen zu machen, wird die von unserer polizei an der ausreise gehindert. da liest du dann auch wenig davon in den medien und auch nicht von sarah wagenknecht. wäre ja auch furchtbar wenn sie ihre ganze reichweite mal für was anderes als ihren eigenen persönlichen krieg gegen ihre partei verwenden würde.


  • na endlich wird zurückgeschossen...


  • na endlich wird zurückgeschossen...

  • Also Baerbock in Gummistiefeln im Hochwassergebiet - Ich glaube das wäre wirklich völlig unglaubwürdig.


    Wobei...

    Aber die Klimapolitik des Aachener Karnevalspräsidenten könnte man ja durchaus mal erwähnen. Da müssten sie nicht mal irgendwas zusammenlügen, oder wahnsinnig übertreiben, um klar zu machen, dass der und sein korrupter Club Deutscher Unternehmer dazu absolut keinen vernünftigen Plan haben.


    Gilt allerdings auch für die Linke. Die haben im Programm zwar eigentlich sogar die erhrgeizigsten CO2-Ziele von allen. Aber das muss man den WählerInnen ja nicht verraten...


    Ich glaube die wollen die Wahl gar nicht gewinnen.

  • baerbock zum schröder zu machen würde vor allem nach den letzten wochen sicher nicht funktionieren und zu bemüht wirken, da geb ich denen schon recht. aber es kam ja vorher auch schon nichts, hat irgendein prominenter grüner schonmal öffentlich korruptionsskandal gesagt? und jetzt les ich, dass die das auch gar nicht mehr vorhaben.. unnütze pfeiffen.

  • Wenn der Schweinebauer in den grünen Helm und die Splischu passt, passt ACAB auch in grüne Gummistiefel. :)


  • wenn er sich schon zur entschuldigung genötigt fühlt wirds wohl auch hohe wellen schlagen.


  • wenn er sich schon zur entschuldigung genötigt fühlt wirds wohl auch hohe wellen schlagen.

    Ich muss ja sagen, dass mich der Umstand der CDU nicht inhaltlich beizukommen, sondern auf so ein Malheur zu hoffen, echt bezeichnend für unsere Verzweiflung ist...

  • ich stimme dir zu, aber um inhaltlichen wahlkampf zu machen bräuchten wir bessere linke parteien. haben wir aber nicht, also bleibt nur noch sowas...


    https://www.bild.de/politik/in…m-leid-77113780.bild.html


    selbst die bild greift es auf, go strohhalm go!

    Nein, der Grüßensaugusty hat nur Betroffenheit geheuchelt?


    Wenn wir schon nur von Schauspielern politisch betreut werden, warum leisten wir uns da nicht mal gute?

  • wird sich die union auch gerade fragen


    https://www.n-tv.de/politik/Ki…eben-article22688708.html


    "Auch darum ist Merkel Bundeskanzlerin, und Wahlkämpfer Armin Laschet jetzt in der Not zu erklären, warum er genauso für das Amt geeignet sein soll wie sie. Noch ein paar Fehlleistungen wie diese - und er kann sich die Mühe sparen: Die ganz normalen Menschen der Mitte, die Armin Laschet für einen Wahlsieg unbedingt braucht, haben ein untrügliches Gespür für Dinge, die "man nicht macht". Und Kichern in der Katastrophe - das macht man wirklich nicht."


    angeblich lief das video sogar in den spanischen nachrichten. hohli wie sieht´s aus, sollen wir unsere verzweiflung vielleicht ein klein wenig zurückschrauben?

  • Ist ja aber auch schwer zu verstehen. Die konservativen Wähler haben offenbar kein Problem mit Korruption, Klimaschmutzpolitik, einem autoritären Überwachungsstaat oder völliger Inkompetenz.


    Wer soll da schon ahnen, dass die falsche Performance bei einem öffentlichen Auftritt dann plötzlich eine Rolle spielt? Ich wäre auch verwirrt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!