Der SARS-CoV-2-Thread

  • Tja, was von beidem stimmt?


    https://www.apotheke-adhoc.de/…-fuer-booster-kampagne/2/


    Zitat

    „Ich habe ja meinen Vorgänger immer gelobt. Aber wir haben einen erheblichen Impfstoffmangel im kommenden Jahr. Das ist Ergebnis unserer Inventur.“


    Für das erste Quartal sei viel zu wenig Impfstoff gekauft worden, soll Lauterbach laut Bericht gesagt haben. „Die Mengen reichen nicht, um die Booster-Impfkampagne zu fahren. In dem wichtigen Monat der Booster-Kampagne fehlt der Impfstoff. Und die Situation ist im Februar und März nicht besser.“


    In den Tagesthemen bestätigte Lauterbach die Lage: „Wir haben einen Impfstoffmangel für das erste Quartal.“ Dies habe viele überrascht. „Mich auch“, sagte Lauterbach.


    https://www.apotheke-adhoc.de/…szeniert-impfstoffmangel/


    Zitat

    „Jetzt einen plötzlichen Mangel an Impfstoff zu melden, ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten: Olaf Scholz selbst und die SPD sitzen seit Februar in der ‚Taskforce Impfstoffproduktion‘ mit am Tisch. Impfstoffbeauftragter der Bundesregierung ist seit neun Monaten sogar Scholz‘ enger Vertrauter Christoph Krupp“, so Sorge.


    Er wirft dem Neuen im BMG ein politisches Manöver vor: „Karl Lauterbach ruft Feuer, um dann Feuerwehr zu spielen – obwohl er weiß, dass es gar nicht brennt. Er verunsichert die Bürgerinnen und Bürger in einer ohnehin schon angespannten Lage. Das ist schlechter Stil. Und es ignoriert die Millionenerfolge der letzten Wochen.“


    Die Rechnung von Sorge klingt plausibel:


    Zitat

    Sorge rechnet vor, dass 39 Prozent der bislang 55,8 Millionen geimpften Erwachsene die empfohlene Booster-Impfung bereits erhalten hätten. „Wird unterstellt, dass jede/r geimpfte Erwachsene die empfohlene Booster-Impfung wahrnimmt, sind somit in den nächsten vier bis sechs Wochen noch gut 34 Millionen Booster-Impfungen zu leisten.“ Zur Verfügung stünden dafür:

    • bereits ausgeliefert: 8,5 Millionen Dosen Biontech und mehr als 20 Millionen Booster-Dosen Moderna
    • bis Jahresende in der Auslieferung: 2 Millionen Dosen Biontech und rund 20 Millionen Booster-Dosen Moderna

    Damit stünden also mehr als 10 Millionen Dosen Biontech und 40 Millionen Booster-Dosen Moderna bis zum Jahresende zur Verfügung. „Mithin also genug Impfstoff, um den 34 Millionen geimpften Erwachsenen, für die eine Booster-Impfung noch aussteht, kurzfristig ein entsprechendes Angebot machen zu können – völlig unabhängig davon, wann die Zweitimpfung verabreicht wurde. Dies gilt unabhängig von der Frage, wie viel Impfstoff im ersten Quartal 2022 geliefert wird.“


    Es werden tatsächlich schon 21.6 Millionen erfolgte Auffrischimpfungen angegeben. Es sind tatsächlich so um etwa 55 Millionen Erwachsene vollständig geimpft . Also braucht es für die Erwachsenen nur noch 34 Millionen weitere Dosen.


    Und laut den Informationen, die das Bundesgesundheitsministerium mit Stand gestern abend veröffentlicht hat - also nachdem die "Inventur" erfolgt ist: https://www.bundesgesundheitsm…rungen_Aerzte-OEGD-IZ.pdf


    Sind 2 M Dosen Comirnaty und 20 M Spikevax an Lieferungen für Kalenderwoche 51 und 52 geplant. Das würde schonmal 22 M Dosen abdecken. Das Ausgelieferte ist weniger klar, denn wieviele Wochen zurück wird gezählt? Aber zumindestens diese Woche sollten 8 M Dosen Comirnaty und 10 M Spikevax ausgeliefert worden sein. Damit ist man dann schon bei 40 Millionen Dosen. Für die Auffrischimpfungen aller bereits geimpften Erwachsenen würde das genügen.

  • Wobei die sich glaube ich sowieso etwas vormachen. Die Auffrischungskampagne ist nach Daten von gestern gegenüber der Vorwoche etwas zurückgegangen. Es sei denn das hätte wirklich mit Verteilungslogistik zu tun, könnte das heißen, dass wir den Höhepunkt der Nachfrage schon wieder überschritten haben. Ich meine, was wir machen ist ja nach dem Vorbild von Israel und die haben eben auch nur 43% der Bevölkerung zur Auffrischungimpfung bekommen. Zu diesem Wert wären wir jetzt auf halber Strecke.

  • Boah, wär das vielleicht ein Thema für den Wahlkampf gewesen? Wie kommen eigentlich momentan alle darauf, dass der Wahlkampf anstrengend und zehrend war? Ach naja, nutzt nix, Ampel regelt, Lauterbach kriegt das schon hin....


    Das aktuelle System ist ein Kurz-Operieren-und-nach-dem-aufwachen-zum-Ausgang-schieben-System, kann man berechtigt Scheisse finden. Ich kannte noch 2-3 Gesundheitsreformen vorher, einmal war es so, da war es egal was man hatte, die Krankenhäuser konnten fast alles 2-3 Wochen abrechnen und haben fast alles 2-3 Wochen lang gezogen - damals musste man betteln wann man mal wieder nach hause kommt : )


    Ich erwarte kein Gesundheitssystem was jedem Einzelfall immer gerecht wird, außer man müsste eben Einzelfälle abrechnen können.

  • Wobei die sich glaube ich sowieso etwas vormachen. Die Auffrischungskampagne ist nach Daten von gestern gegenüber der Vorwoche etwas zurückgegangen.


    War aber kein Anzeichen. Gestern wurden die meisten Impfungen in der gesamten Impfkampagne durchgeführt. 1.3 M allein bei den Auffrischimpfungen. Zuerst dachte ich, ach ja da kommen ja jetzt auch die Kinderimpfungen dazu, aber dafür erscheint mir die Zahl von Erstimpfungen eigentlich fast ein bisschen niedrig. So dass ich mich jetzt frage, ob vielleicht fälschlich Erstimpfungen als Auffrischimpfungen gezählt werden.

  • In Niedersachsen darf wieder jeder ohne Impfpass oder Armbändchen einkaufen: Die 2G-Regel im Einzelhandel ist vorläufig aufgehoben. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg kippte mit Beschluss vom Donnerstag einen Eckpfeiler der Anti-Corona-Maßnahmen der Landesregierung....


    Das OVG blieb mit dem Spruch seiner kritischen Linie zu den von der Landesregierung verhängten Einschränkungen treu. Es gebe kein schwerwiegendes öffentliches Interesse, 2G im Einzelhandel fortzusetzen, schrieb das Gericht. Auch die anderslautende Einigung von Bund und Ländern auf 2G im Einzelhandel reiche nicht als Begründung. Das Gericht nannte diese Beschlüsse von Anfang Dezember eine „maßgeblich politische Festlegung“ ...


    Stattdessen bringe 2G erhebliche Grundrechtseinschränkungen für ungeimpfte Kunden wie für die Ladenbesitzer. In der Kombination von einem beherrschbaren Infektionsgeschehen, einer geringen Wirkung zum Infektionsschutz und Grundrechtseingriffen erweise sich 2G im Einzelhandel „derzeit als unangemessen“

    https://oberverwaltungsgericht…-einzelhandel-207054.html

    Inzidenz in Hamburg: Impfstatus der Infizierten oft unklar

    Es waren beeindruckende Zahlen: Über Wochen hatte die Hamburger Sozialbehörde mitgeteilt, wie hoch die Corona-Inzidenz unter Geimpften und wie hoch sie unter Ungeimpften ist. Demnach war sie unter Ungeimpften um ein Vielfaches höher. Doch nun gibt es Zweifel.

    Hier in Hamburg wurde damit auch ordentlich eskaliert.

  • A scientist who has told British MPs that a lab leak from the Wuhan Institute of Virology in China is “now the most likely origin of Covid” secured millions of dollars’ worth of funding from the Pentagon



    Of course...


  • Conspiracyception?

  • Drostens Gruppe und andere gehören auch zu den Unterstützern der KPCh mit einem neuen preprint, das das Narrativ vom natürlichen Ursprung von SARS-CoV-2 bestärkt:


    https://twitter.com/c_drosten/status/1471441861046939648



    https://www.biorxiv.org/conten…1.12.15.472779v1.full.pdf

  • Dann hat Drosten diesen Artikel über das neue Expertengremium geteilt:


    https://twitter.com/c_drosten/status/1471448718834601989



    https://www.faz.net/aktuell/po…ft-erhalten-17685635.html


    Nach dessen Lektüre ich mich frage, ob er eigentlich nur dabei ist, weil es halt sein muss, und eigentlich findet er die Idee dumm.

  • Tja, was von beidem stimmt?


    [...]


    Schließlich dieses Drama. Ich habe noch nicht die erste Pressekonferenz mit Lauterbach als Gesundheitsminister gesehen - schaue ich denke erst morgen - aber soweit ich das verstehe wurden da auch keine konkreten Zahlen vorgelegt. Wenn ich nach dem gehe, was ich dazu gehört habe, sieht es doch sehr danach aus, dass Lauterbach hier ohne Not die Pferde scheu gemacht hat.


    (Tatsächlich scheu, es gibt die Spekulation, dass der gestrige Rekordimpftag durch Torschlusspanik wegen dem angekündigten Impfstoffmangel entstanden ist. Also viele noch schnell zum Impfen gerannt sind, bevor es keinen Impfstoff mehr gibt. Ich bin nicht ganz sicher, ob das wegen Terminvergabe so funktioniert, andererseits könnte es diverse Bereiche (Regionen/Angebote) mit schwacher Nachfrage geben, wo sich das plötzlich durch diese Ansage gedreht hat.)


    Es sieht weiter danach aus, dass im Prinzip genug Impfstoff kommt, wenn man nicht sehr hohe Erwartungen an die Nachfrage hat. Aber die scheint Lauterbach zu haben: So schnell wie möglich alle Auffrischimpfungen, Erst- und Zweitimpfungen für alle Ungeimpften und dann soll er sich auch schon um Impfstoff für eine zweite Auffrischimpfung / vierte Impfung im Frühjahr für alle Deutschen kümmern.

  • (Tatsächlich scheu, es gibt die Spekulation, dass der gestrige Rekordimpftag durch Torschlusspanik wegen dem angekündigten Impfstoffmangel entstanden ist. Also viele noch schnell zum Impfen gerannt sind, bevor es keinen Impfstoff mehr gibt.

    Die Marketing-Strategie nennt sich künstliche Verknappung.


    Wie lang ist das jetzt her, dass über das drohende Verfallsdatum vorhandener Impfdosen berichtet wurde? Wenige Wochen. Ob es so clever ist, wenn Kalle jetzt kurz vor der Omikron-Flut alle Lagerbestände in Europa leer kauft.

  • Wie lang ist das jetzt her, dass über das drohende Verfallsdatum vorhandener Impfdosen berichtet wurde? Wenige Wochen. Ob es so clever ist, wenn Kalle jetzt kurz vor der Omikron-Flut alle Lagerbestände in Europa leer kauft.


    Also es wurde vor kurzem zumindestens für Comirnaty (und diese deutsche Präferenz scheint Lauterbach besonders im Auge zu haben) etwas verlängert: https://www.pei.de/DE/newsroom…omirnaty-verlaengert.html


    Aber ich habe mich auch schon gefragt, ob wir den Osteuropäern Impfstoffe abkaufen würden, bis zu deren Ablaufdatum es nicht allzu lange hin ist.


  • In dem Beitrag ist jetzt nichts, was mich so übermäßig wundert, abgesehen vom Niggermeier.... Den hätte ich fast nicht wiedererkannt.


    Mein Axel Springer-Blackout (in jedem Fall Bild) ist schon ziemlich effizient, mir war nicht klar, dass die in so einem Umfang die ganze Zeit Stimmung machen. Wundern tut es mich allerdings auch nicht.

  • https://www.tagesspiegel.de/po…osen-fehlen/27900726.html


    Das ist laut Bildunterschrift "Die Impfstoffliste nach Lauterbachs Inventur."


    2-format3001.jpg


    Sieht irgendwie aus, wie die Lieferpläne, die sie schon immer rausgeben.


    Zitat

    Lauterbach berechnet den Boosterbedarf auf insgesamt 73 Millionen, 23 Millionen in diesem Jahr und 50 weitere Millionen bis zum Ende des ersten Quartals.


    Wir haben jetzt über 20 Millionen Auffrischimpfungen. Selbst wenn die gesamte Restbevölkerung, inklusive alle Personen, die noch erst- und zweitgeimpft werden müssen, noch im ersten Quartal eine Auffrischimpfung bekommt, bräuchten wie doch nur 63 Millionen? Okay, ich muss es mir wohl morgen mal aus dem Maul des Pferdes anhören.

  • Boosterbooster Mann, bis März sind die ersten Boosteraner schon fast wieder ein halbes Jahr alt! Use your brain!

  • Karl Lauterbach: Der Privatisierer

    Nach Jens Spahn sehnt sich die Bevölkerung nach einem kompetenten Gesundheitsminister – und so war die Ernennung Karl Lauterbachs von lautem Jubel begleitet. Den aktuellen Pflegenotstand in den Krankenhäusern hat Lauterbach allerdings maßgeblich mitverantwortet.

    [...] Um steigende Krankenhauskosten zu drosseln, argumentierten Gesundheitspolitiker bereits früh in der Geschichte der Bundesrepublik für einen Abbau von Krankenhausbetten. Allein zwischen 1990 und 1998 sind etwa 100.000 der ursprünglich rund 680.000 Betten gestrichen worden. Ab 1993 wurde für einen kleinen Teil der Krankenhausbehandlungen ein sogenanntes Fallpauschalensystem eingeführt. Statt die tatsächlichen Kosten einer Behandlung zu decken, die stark von der Verweildauer der Kranken in den Hospitälern abhingen, wurden nun Festbeträge an die Krankenhäuser gezahlt. Dies sollte die Kliniken dazu veranlassen, Patientinnen und Patienten möglichst kurz zu behandeln, um Kosten einzusparen.

    Karl Lauterbach machte sich bereits seit dem Jahr 2000 für die generelle Einführung des Fallpauschalensystems stark. Mithilfe von Diagnosegruppen (Diagnose Related Groups), bekannt als DRG-System, sollten künftig sämtliche Behandlungen zum Festpreis vergütet werden. Die damalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) versprach sich davon nicht nur eine Senkung der Kosten, sondern auch »mehr Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern«. Lauterbach war in dieser Zeit einer ihrer engsten Berater, was den Spiegel dazu veranlasste, Lauterbach als den »Einflüsterer« Ulla Schmidts zu bezeichnen.[...]

    Die Probleme des Fallpauschalen-Systems waren Lauterbach bereits vor dessen Einführung bekannt. So schrieb er bereits im Jahr 2000:

    »Eine DRG-basierte Vergütung könnte einen Anreiz bedeuten, den Patienten mit möglichst geringem Aufwand zu behandeln und dann frühzeitig zu entlassen. [...] Die amerikanischen Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Anstieg der Mortalität nicht eingetreten ist. Die Verweildauer sank im Rahmen eines langfristigen Trends weiter ab, wobei Entlassungen mit instabilem Zustand des Patienten leicht zunahmen«.[...]

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!