Der SARS-CoV-2-Thread

  • ...

    Ja, stimmt, dass da unterschiedliche Zahlen kursierten. Man muss vorsichtig, sein, dass mit dem Zahlengewitter nicht eine stetige Zunahme -inhaltlich dann aber unbegründete- "demokratische Zumutungen" von Statten geht. Aber, alleine der Fakt, dass Zahlen sich unterscheiden, rechtfertigt diese Unterstellung nicht unbedingt. Es ist das Wesen von Wissenschaft "sich empor zu irren". Der grobe Zusammenhang: höhere Impfquote führt zu höherer Sicherheit insgesamt - der ist schwierig zu widerlegen oder?

  • Ah, jetzt verstehe ich, was Lauterbach meinte.


    [...] "Wir kämen in der Außen-, Verteidigungs- und Innenpolitik, aber auch in der Bewältigung der Corona- und Klimakrise nicht voran [...]


    Bewältigung der "Coronakrise" - was labert der dann da?


    https://www.bundestag.de/dokum…1/kw34-de-pandemie-855304


    Zitat

    Linke: Sie haben es verbockt ohne Ende


    Auch die Linksfraktion wandte sich entschieden gegen eine Verlängerung der epidemischen Lage. Jan Korte (Die Linke) wertete den Antrag der Koalitionsfraktionen als „Beweis für das Scheitern der Politik der Bundesregierung“, die auch den zweiten Pandemie-Sommer „vollständig verpennt“ habe.


    „Sie haben es verbockt ohne Ende.“ Statt Vorsorge zu treffen für die Ferien- und Reisezeit sowie die nach den Sommerferien wieder beginnende Schule, wolle die Regierung mehr Kompetenzen an sich ziehen und sorge damit für eine Schwächung und Aushöhlung des Parlaments, das sei unfassbar. Über die Einschränkung von Grundrechten habe allein der Bundestag zu entscheiden.


    Hm, da ist die grüne Position konsistenter. Die sagen auch in etwa "verbockt", aber deshalb bleibt nur die Verlängerung. Gut, den Punkt gebe ich Lauterbach als Wahlkampfrhetorik, auch wenn die linke Nichtzustimmung eher symbolischer Protest sein wird.


    Was die Grünen und Linken sich da an Möglichkeiten der "Vorsorge" zusammenphantasieren, kann ich mal wieder nicht nachvollziehen. War einer von denen für eine Mandatierung der Impfung? Haben sie gefordert Niedrig-Inzidenz-Regime bis alle Kinder geimpft werden können? Also keine Alternative zu Leute vom Impfen überzeugen und Restdurchseuchung moderieren. Aber egal, ist auch alles nur Wahlkampf.

  • Ich meine, so zynisch es auch ist, aber der Punkt ist halt, dass mit den Regeln die du ansprichst (2G/3G) letztlich auf 2 Dinge reagiert werden soll: Zum einen, dass das dt. GEsundheitssystem, vor allem das Intensivsystem, nur einer gewissen Belastung Stand hält. Das kann und sollte man beklagen und ändern wollen, aber es ist ja nunmal so. Zweitens ist die Impfquote noch nicht so hoch, dass ein Zusammenbruch des Systems (ganz Konkret: du hast nen Blinddarmdurchbruch, aber du kannst nicht operiert werden, weil schlicht alles voll ist...) bei stark steigender Infektionszahl nicht ausgeschlossen werden kann. Welche Handlungsoption hat Politik denn? Sie muss ja sicher stellen in diesem Fall handlungsfähig zu bleiben. Ich halte übrigends alle Aussagen à là "es wird mit mir keinen Lockdown geben" für töricht! Natürlich wird es den geben, sollten die Zahlen Regionen erreichen, die die Belastungsgrenze des Gesundheitssystems anzeigen... aber in Wahrheit weiß das jeder der Kandidaten, es weiß nur auch jeder, dass man das jetzt so nicht formulieren kann, die Journaille zerreist dich dafür... aber zu sagen: das habt ihr neulich anders erzählt um zu rechtfertigen, dass heute keine neue Einschätzung gelten könnte, wär auch kindisch...

  • ...

    Ja, das wurde mal so formuliert. Aber der Fainess halber muss man doch sagen, dass damit die Einschätzung verbunden war, dass dieses Vorgehen ausreicht um eine Impfquote zu erreichen, die es auch Scht der Funktionalität des Gesundheitssystems, erlaubt gewisse Einschränkungen dann auch zurück zu nhemen. Diese Einschätzung kann heute aber nicht als zutreffend bezeichnet werden... daraus folgt eigentlich, wenn wir nicht kindisch sein wollen (und auf einer "versprochenen" Formulierung beharren, deren Grundlage schlicht nicht wie erwartet vorliegt), dass es legitim ist, heute weiter auf die Erreichung des Zieles hin, die nötigen Entscheidungen zu treffen. Es kann doch keiner glauben, dass auch nur irgendein Politiker das gern tut - es gibt ja fast nichts unpopuläreres...

  • ...

    Na weil ich die Dynamik der Ansteckungen als reale Zahl sehe und weil messabr ist, dass die Belastung auf den Intesivstationen schon wieder steigt... -- Es infizieren sich doch gerade die Nicht-Geimpften, das Argument, dass die Impfung dann anscheinend nicht tauge, zieht nicht, denke ich. Zumal: da herrscht ja sowieso eine schlimme Verwirrung. Das liegt tatsächlich an dummer Kommunikation. Die Impfung lindert die Krankheitslast, sie schützt ja nicht vor Infektion. Dass die Dynamik, bei vielen ungeimpften Menschen erneut aufkommen kann, dass Intesivstationen überlastet sind, ist meiner Ansicht nach Ziel der Übungen...

  • ...

    Ich sag, man muss hinterfragen und erinnern, Das ist notwendig! Aber hier kann doch nicht nur weil jemand ne Zahl nennt und später ne andere Zahl nennt, auch nur von "Zusage" geredet werden. Jouralisten wollen das immer so, das ist auch OK -- aber Inhalt dessen, wie er auf die Zahl kommt, ist die Annahme, dass ich mein Ziel mit dieser Zahl erreichen könnte. Erkenne ich, dass ich das nicht kann, wäre es nicht unklug, stur an der Zahl fest zu halten, anstatt sich am Ziel zu orientieren und dann eben die Zahl zu ändern... oder? Das muss alles sehr gut erklärt werden, da stimm ich zu...

  • ...

    ne den Begriff kannte ich nicht. Aber ich denke den Zusammenhang hab ich verstanden - klar du hast mit der Einschätzung recht. Aber sollte nicht Politik schon mal für den Fall "gerüstet" sein, dass so eine Art Rebound Effekt eintritt? Also, es infizieren sich zwar Gruppen, die statistisch gesehen weniger ernste Probleme bekommen. Aber dafür infizieren sich wegen des Wegfalls gewisser Regeln einfach mehr Leute, so dass ich in Konsequenz beim selben Ergebnis lande: bei übervollen Krankenäusern und vollkommen überlasteter Belegschaft...

  • Ja, auch meine Vermutung, ich warte eigtl immer auf das "Go!" der anderen.

    Was soll das? Ich verstehe nicht weshalb diese Unterhaltung hier nicht führbar sein soll? Und was soll das von wegen Selbstgespräch? Also, es kann ja sein, dass die Mods hier ihre Gründe haben warum Steffs Texte grundsätzlich nicht stehen gelassen werden. Dazu erlaube ich mir mal kein Urteil, weil ich ja erst ein paar Tage hier Mitglied bin - aber in dem was hier geschreiben wurde, kann ich rein gar nichts Schiefes oder Dummes erkennen. Ich würde mal um Aufklärung bitten. Ich find die Unterhaltung ganz normal. --

  • Nazi.

    Also, es kann ja sein, dass die Mods hier ihre Gründe haben warum Steffs Texte grundsätzlich nicht stehen gelassen werden. Dazu erlaube ich mir mal kein Urteil, weil ich ja erst ein paar Tage hier Mitglied bin - aber in dem was hier geschreiben wurde, kann ich rein gar nichts Schiefes oder Dummes erkennen.


    Du kannst dir auch privat schreiben. Wie auf deinem Blog.

  • @Tilo@Hans - ernsthaft? Ich verfolge eure Arbeit schon lange und schätze sie sehr sehr hoch ein - dieser Blödsinn passiert in eurem Namen?

    Sogar ganz ausdrücklich in Tilos Auftrag.


    Die initiale Einschätzung..

    Also, es kann ja sein, dass die Mods hier ihre Gründe haben warum Steffs Texte grundsätzlich nicht stehen gelassen werden. Dazu erlaube ich mir mal kein Urteil, weil ich ja erst ein paar Tage hier Mitglied bin

    .. war ganz richtig.

  • Bisher halte ich Ein Mensch. tatsächlich noch nicht für den Quälgeist. Wenn er es doch wäre, dann hätte er zumindest bisher endlich ne Persona gefunden, welche in der bisher gezeigten Art und Weise erträglich und nachvollziehbar ist.

    Das weinerliche Rufen nach Tilo und Hans in der letzten Nachricht is dann schon wieder etwas seltsam, aber muss ja auch noch nix heißen.


    Für den Fall, von dem ich ehrlich noch ausgehe, dass du nicht Syd bist. Die sei da nur mal eben gesagt, dass es mit dem eine ewig lange Vorgeschichte gibt in der er, teilweise täglich mehrfach, eine Unmenge an neuen Accounts und auch Personas angeschleppt hat. Das ganze ging so weit, dass ich das was es angerichtet hat sogar als das Trauma des Forums bezeichnet habe und es weiterhin als eine Art Trauma sehe. Also nimm daraus einfach mit, das Thema möglichst ruhen zu lassen und den Quälgeist nicht zu füttern.

  • Es ist zwar nicht völlig undenkbar, dass jemand mit großer Diskussionsbereitschaft und einer im Mainstream verorteten Positionierung zur CoViD-19-Pandemie hier aufschlägt und direkt in eine Diskussion mit Dys verwickelt wird. Und es ist nicht mal unplausibel, dass man Dys erstmal für einen vernüftigen Diskussionspartner hält. Aber es ist eben auch sehr vorteilhaft aus seiner Sicht, wenn durch diese Diskussionsbereitschaft alle seine Beiträge als Zitat stehen bleiben können. Eine solche Figur könnte sogar eine eigene storyline durchmachen, wo sie skeptisch beginnt und dann mit der Zeit die besser klingenden Argumente der Alternativerzählung zur Pandemie aus Fairness konzediert. Usw. usf.

  • Bisher halte ich Ein Mensch. tatsächlich noch nicht für den Quälgeist. Wenn er es doch wäre, dann hätte er zumindest bisher endlich ne Persona gefunden, welche in der bisher gezeigten Art und Weise erträglich und nachvollziehbar ist.

    Das weinerliche Rufen nach Tilo und Hans in der letzten Nachricht is dann schon wieder etwas seltsam, aber muss ja auch noch nix heißen.


    Für den Fall, von dem ich ehrlich noch ausgehe, dass du nicht Syd bist. Die sei da nur mal eben gesagt, dass es mit dem eine ewig lange Vorgeschichte gibt in der er, teilweise täglich mehrfach, eine Unmenge an neuen Accounts und auch Personas angeschleppt hat. Das ganze ging so weit, dass ich das was es angerichtet hat sogar als das Trauma des Forums bezeichnet habe und es weiterhin als eine Art Trauma sehe. Also nimm daraus einfach mit, das Thema möglichst ruhen zu lassen und den Quälgeist nicht zu füttern.

    Aha, danke. Jetzt weiß ich wenigstens was mit Syd gemeint war. Gibt eine Menge Trolle im Internet, das stimmt. Wer die Diskussion verfolgt der kann sehen, dass es mir ums Thema ging um sonst gar nichts. Ich hab argumentiert und meinen Standpunkt vertreten. Kommts euch nicht komisch vor, wenn jemand der gerade 7-8 Statements geschrieben hat, quasi als erstes Doppelaccounts etc. vorgeworfen werden? Ich find das bedenklich.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!