Der SARS-CoV-2-Thread

  • Das grün regierte BW geht voran und definiert, ab wann.

    Für eine Bewertung (Ermittlung des Prozentsatzes) fehlt auf die Schnelle leider noch die absolute Zahl der verfügbaren Betten.

    Ja sauber, wenn du sie nicht überzeugen kannst, verwirr sie.

    Wer weiß spontan wie viele Intensivbetten in seinem Bundesland verfügbar sind (inkl. Personal) und ob die räumlich auch so verteilt sind, dass man alle nutzen könnte....


    Irgend eine Größe die keinem was sagt für sowas ran zu ziehen kann die Akzeptanz im Volk nur verbessern...

  • Immerhin klingt es, als hätten sie nicht die relative Auslastung genommen. Die war ja in der vergangenen Covid-Saison ein Problem, nachdem einige Häuser die Betten abgebaut hatten, damit sie innerhalb der Grenze für die Sonderzahlungen waren. Ich nehme jetzt mal wohlwollend an, dass Corona-Patient heißt, dass dieser dann auch deswegen dort behandelt wird.

  • Mei, ich sach ja nur. Ich persönlich hätte es ja für einfacher gehalten, wenn sich einfach mehr Menschen geimpft hätten, aber Freiheit ist halt ein hartes Pflaster. Stimmt mich in Sachen Umsetzung für Klimaschutzmaßnahmen nicht zwingend optimistisch.

    Zu meinem Argument: Das war lediglich auf den Schutz anderer bezogen und sollte nicht zwangsläufig den diffusen Maßnahmenkatalog legitimieren.

  • Das trifft so aber auch nur zu, weil die Deltavariante dazu führt, dass selbst Geimpfte hohe Viruslasten in sich tragen. Das war bei Wildtyp und Alphavariante noch anders.

    Man könnte auf die Idee kommen, dass sich zwangsläufig diejenigen Varianten durchsetzen, welche besser auf Impfungen angepasst sind. Ich meine, das Virus ist endemisch und offensichtlich recht mutationsfreudig. Zero-covid scheitert ja nun sogar bei den Inselstaaten.

  • Man könnte auf die Idee kommen, dass sich zwangsläufig diejenigen Varianten durchsetzen, welche besser auf Impfungen angepasst sind. Ich meine, das Virus ist endemisch und offensichtlich recht mutationsfreudig. Zero-covid scheitert ja nun sogar bei den Inselstaaten.

    Das ist aber meinem Verständnis nach nicht der Fall, weil die Deltavariante auch ohne Impfung deutlich ansteckender ist und sich dadurch letzten Endes auch "durchgesetzt" hätte. Und soooo mutationsfreudig ist es auch auch nicht, wenn man sich die Zahl der bisherigen Wirtys anguckt Weltweit anguckt.


    Meine Lebensgefährtyx ist übrigens wieder voll im Job drin und hatte jedenfalls schon zwei Nichtgeimpftys intubieren dürfen in den letzten zwei Wochen, Nachbarkrankenhaus musste ne Frühchennotsectio bei 'ner jungen Patientin machen aufgrund von Covid (ebenfalls ungeimpft). Ich bin nicht mal mehr genervt von den Leuten, die tun mir ausschließlich leid, dass sie mit dieser Entscheidung einen nahezu fatalen Schritt gegangen sind und vermutlich auf Antivaxx-Propaganda reingefallen sind. Was die Politik anbetrifft, da hab ich mit dem Thema abgeschlossen, ich mag nicht mehr.

  • Die Anpassung erfolgt wenn gegen den durch die Impfung aufgebauten Schutz und der dürfte sich von den Epitopen her nicht vom Schutz gegen das Virus selbst unterscheiden, außer dass er je nach Impfstoff eingeschränkter ist. Das Problem mit Delta ist wohl eher, dass es mutmaßlich aus einer weitgehend nicht immunisierten Bevölkerung kommt. Varianten, deren Herkunft aus Gebieten mit bereits stärkerer Hintergrundimmunität vermutet wird, wie Beta und Gamma, konnten sich dagegen hier nicht durchsetzen. Was bedeuten kann, dass die Umgehung des Immunschutzes auf Kosten der Fitness gegenüber einer naiven Bevölkerung gegangen ist.

  • Und soooo mutationsfreudig ist es auch auch nicht, wenn man sich die Zahl der bisherigen Wirtys anguckt Weltweit anguckt.

    Wer sind die Wirte, gekeulte Nerze? Ich steh auf dem Schlauch.

    durch die Impfung aufgebauten Schutz und der dürfte sich von den Epitopen her nicht vom Schutz gegen das Virus selbst unterscheiden, außer dass er je nach Impfstoff eingeschränkter ist

    https://www.science.org/conten…vaccination-remains-vital

  • Das trifft so aber auch nur zu, weil die Deltavariante dazu führt, dass selbst Geimpfte hohe Viruslasten in sich tragen. Das war bei Wildtyp und Alphavariante noch anders.

    Stimmt...ich muss aber sagen das mich das auch seit einiger Zeit etwas stört das es da kein schnelles "Update" gibt, warum dauert das so lange, kann mir das mal einer hier erklären?

    Man hat die mRNA Impfung doch öfter (zumindest meiner Wahrnehmung nach) damit beworben das damit schnelle Anpassungen möglich sind, bisher sehe oder höre ich da aber nichts von.


    Wenn die Mutationen (möglicherweise dauerhaft) schneller sind als die dazu angepasste Impfung und trotzdem noch immer mit den alten Impfstoffen geimpft werden soll fragen sich halt zunehmend mehr Menschen warum das eigentlich gemacht wird, da kann man dann jetzt schon davon ausgehen das man früher oder später die Unterstützung von weiteren größeren Teilen der Bevölkerung verlieren wird.

    Tatsächlich schützt man andere aber sehr wohl durch die Impfung, indem ein Intensivstationkollaps unwahrscheinlicher wird, je mehr Menschen geimpft sind.

    Stimmt zwar im Prinzip ebenfalls, aber es machen halt nicht alle mit, daher frage ich mich auch seit einiger Zeit manchmal, würde eine Durchseuchung der jüngeren Teile der Bevölkerung tatsächlich zu einem Kollaps der Intensivstationen führen?

    Soweit ich es mitbekommen habe waren es bisher ja vorallem die älteren Menschen welche die Stationen gefüllt haben, bei jüngeren Menschen sind die Zahlen immer sehr niedrig gewesen und durch die Demografie in DE haben wir ja sowieso deutlich weniger junge Menschen.


    Ich bin zwar eigentlich auch dafür bin das man sich impfen lässt, aber ich denke mittlerweile auch das es immer eine gewisse Menge an Leuten geben wird die Impfgegner/Kritiker o. ähnl. sein werden und man keine zu große Energie darauf verschwenden sollte diese Leute zu irgendwas zu zwingen, so funktioniert das nicht bzw wird das möglicherweise das Gegenteil von dem hervorrufen was man eigentlich bezwecken wollte...ich denke wir müssen einfach lernen irgendwie damit umzugehen, so hart das auch sein wird, aber wie du schon sagst...

    ...Freiheit ist halt ein hartes Pflaster. Stimmt mich in Sachen Umsetzung für Klimaschutzmaßnahmen nicht zwingend optimistisch.

  • Genau davon wurde doch jetzt abgeraten.


    Weil wir vermutlich immer noch zu viele vulnerable Ungeimpfte haben. Hätten wir die nicht, wären wir tatsächlich bei der endemischen Situation und dazu gehört Antigen-Drift und andere Austauschformen, was zur Umgehung des Immunschutzes durch Veränderungen von SARS-CoV-2 führt, und bei einem wieder normalen Leben also auch zu neuen Infektionen, die eine Aktualisierung des Immunschutzes gegen die neue Varianten bedeuten. Tatsächlich ist es also sogar ein gewisses Risiko für die Geimpften sich aus Rücksicht auf die Ungeimpften dem erstmal nicht aussetzen zu können, wenngleich vermutlich kein großes.


    Man könnte theoretisch immer noch weiter dagegen mit angepassten Impfstoffen animpfen. Aber außer eine SARS-CoV-2-Infektion kann auch nach mehreren Runden Immunisierung in größerer Zahl schwere Verläufe auslösen, würde ich weiter vermuten, dass für die meisten Menschen dafür keine Notwendigkeit besteht. An der Stelle muss man aufpassen, dass einem die Pharmafirmen keine jährliche Nachimpfung aufschwatzen, ohne dass klar ist, dass sie auch wirklich sinnvoll ist.


    Die Drittimpfung macht aus dem Gedanken einer Vermeidung eines Restrisikos dagegen durchaus Sinn und bezahlt ist sie ja sowieso schon. Ich hoffe mal, wir impfen damit nicht zu breit und spenden den Rest.

  • https://twitter.com/c_drosten/status/1435622197960314882



    Naja gut, wenn man das so versteht, dass sich Drosten eine seiner Laborproben reinpfeift, hätte man ihn in der Tat missverstanden.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!