Der SARS-CoV-2-Thread

  • Einmal heiße Luft in der berliner Packung:



    Von wem will jetzt die Bundesbildungsministerin Lehrer, Erzieher, Schüler und KiTa-Kinder testen lassen? Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt?... beliebtes Politikerlied in Berlin (Bundesland/Stadt) dahin will Frau Minister Berlin (Bund) ja wieder. Viel Freude mit ih liebe Berliner.


    Artikel kann man sich eigentlich schenken, Franziska wollte eben auch mal wieder in den Pressespiegel, da reicht der Anreißer. Wer zuständig ist für die Testerei hat man nicht mal versucht zu erklären... Lehrer sind Beamte oder Angestelle der Länder oder der Kommunen oder privat Angestellte, Träger der Schulen und Kitas sind Kommunen, Kirchen und Private. Denen hat Frau Giffey nix zu sagen, es müssten sich viele andere kümmern...

    Sehr schön wäre da die Nachfrage gewesen was sie und ihr Ministerium denn schon unternommen haben um im Verbund mit Spahns Laden und den Ländern und den Kommunen, den großen Trägern... nix steht da, warum wohl...

  • Von wem will jetzt die Bundesbildungsministerin Lehrer, Erzieher, Schüler und KiTa-Kinder testen lassen? Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt?...


    Und wie man im MoMa zurecht fragt, wie will man morgens 700 Schüler mal kurz testen ...


    Die Opposition kann alles "fordern", die Regierung muss etwas "tun", bestenfalls gut durchdacht.

  • Lehrer sind Beamte oder Angestellte der Länder[...]

    Fun Fact: In Berlin werden schon seit Jahren keine LehrerInnen mehr verbeamtet.


    Aber das ist Frau Doktor Giffey sowieso alles herzlich egal. Ihre Wahlkampfstrategie für die gleichzeitig mit der Bundestagswahl dieses Jahr stattfindende Landeswahl scheint sowieso zu sein, die sPD endlich aus dieser schrecklichen, linksradikalen Allianz mit den Grünen und der SED-Nachfolgeorganisation heraus zu lösen und wieder mit der cdU zusammen eine schöne GroKo für Law & Order, Sauberkeit, eine boomende Wirtschaft für Konzerne und Großdienstleister, und natürlich für glückliche Betongold-Investoren auf Landesebene zu installieren.


    Alles was ihr da irgendwie gelegen kommt, um den Schul- und Kitabetrieb, und damit die optimale Arbeitsfähigkeit der Eltern aufrechtzuerhalten, ist dabei wohl ein probates Mittel zum politischen Zweck. Und wenn die unrealistische Forderung sich gar nicht umsetzen lässt, kann man es als Berliner LandespolitikerIn immer auf die Bezirke schieben.

  • Richtig, da war noch was, passt grade hierher wie Arsch auf Eimer.


    Es war einmal vor langer langer Zeit (Juli 2018) Spahn, Giffey und Heil wollten damals die Pflege Reformieren

    Spahn fand das "radikal, krass, cool"

    Giffey "Machen ist wie wollen, nur krasser"

    Heil "..." ist auch da.


    Nur die erste 20 Sekunden anschauen.


  • So hier nochmal die aktuellen Impfungen im UK, ich habe mal auch einen Gleitenden Mittelwert mit einem Fenster von sieben Tagen mit in den Plot aufgenommen:



    Und dann die grafische Aufbereitung, die sie bei ihrer öffentlichen Übersicht entfernt haben (dort waren Erst- und Zweitimpfungen allerdings getrennt), die Zahl von Impfungen pro Woche:



    Hier sieht man noch schneller als mit dem Trend den Rückgang seit Mitte Februar. (Meine Vermutung, deshalb wurde diese interaktive Grafik entfernt.) Man muss auch bedenken, dass in dieser Zeit Pfizer/Biontech ihre Lieferungen eher etwas erhöhen konnten - ich nehme an, davon hat auch UK profitiert - und vermutlich auch Moderna etwas geliefert hat. Also der Fehlbetrag gegenüber vorher sollte noch etwas größer sein.


    Es gibt natürlich neben dem weggefallenen Import noch andere Erklärungsmöglichkeiten wie ein gesteigerter Export (aber warum dann nicht in die EU?) und ein Einbruch der heimischen Produktion. Das ist sowieso ein Punkt: Oxford Biomedica müsste eigentlich mindestens 3 Produktionseinheiten von 1000 L zur Verfügung haben, bei einer Ausbeute von 5000 Dosen / L müssten sie 15 M Dosen in einem Zeitraum von vermutlich sowas wie einem Monat produzieren können - die Umschlagzeit ist weiterhin die große Unbekannte. Was wir über die letzten vier Wochen hier sehen sind 10 M Dosen und das ist natürlich nicht nur AZD1222.


    Mit dem Blick auf diese Zahlen würde ich übrigens wiederum sagen, dass das Werk in Halix vermutlich noch nicht mit dem 1000 L-Bioreaktor produziert hatte, wenn es UK beliefert hat. Die Differenz in den letzten vier Wochen gegenüber dem Höchststand in Kalenderwoche 6 beträgt etwas unter 2 M Dosen. Das wäre dagegen erklärbar als ein Produktionslauf des 250 L-Bioreaktor von 1.25 M Dosen plus etwas ausgeweitete Lieferungen der anderen Hersteller. Könnte bedeuten, dass sie die Produktion bei Halix gerade erst erweitert haben und das würde vielleicht auch erklären, warum die EMA die Zulassung für das Werk noch nicht erteilt hat.


  • Woher nimmt er die 10 Millionen Dosen, die von beiden Impfstoffen verimpft wurden?

  • Ist auch egal, das sind die unspezifischen Schnellschuss-Vergleiche von gestern. Wir wissen längst mehr.

    Die Zulassungen der Coronaimpfstoffe sind alle prinzipiell nur vorläufig, und die derzeit verwendeten Impfstoffe sind jetzt in der Phase "Warten und Beobachten". Und das macht das PEI gerade beim AstraZeneca-Impfstoff. Erst hieß es "ein paar nicht näher spezifizierte Thrombosevorfälle nach Impfungen", und das PEI: "So what? Es gibt mehr Thrombosen bei Langstreckenflügen."

    Richtig reagiert, finde ich. Auch wenn andere Länder zu dem Zeitpunkt die Impfungen bereits ausgesetzt hatten. Dann aber hieß es plötzlich: "das sind alles schnell eskalierende Sinusvenenthrombosen". Und die treten nun, wie Du schon vorgerechnet hast, nach den Impfungen tatsächlich signifikant häufiger auf. Und das PEI: "Kacke, wartet mal kurz, wir müssen uns das genauer anschauen."

    Nun hat sich rausgestellt (Stand heute morgen), daß von den 7 in DE bekannt gewordenen Fällen drei Personen an der Thrombose verstorben sind. Es scheint sich auch herauszukristallisieren, daß vor allem Frauen im Alter von 25-40 betroffen sind, die hormonbasierte Kontrazeptiva nehmen. Und wenn man die Fälle von Sinusvenenthrombose nun auf diese Gruppe runterbricht, ist man plötzlich nicht mehr bei 1 aus 200.000, sondern viellecht bei 1 aus 30.000.


    Es könnte also gut sein, daß die Zulassung von AstraZeneca entsprechend angepaßt wird, und hormonbasierte Kontrazeptiva als Kontraindikation gelistet werden. Das macht den Impfstoff letztenendes sicherer. ...
  • Warum brechen Journalisten das nicht direkt mal so runter, meine Mutter ist nach 2 Tagen "TV-Info" fertig mit Astra, Astra ist für sie auf einem Niveau mit Giftspritze in einer US-Todeszelle. Danke dafür... die ganze Werbekampagnen (für sicherlich teures Geld) hätte man sich vor Impfstart schenken können - oder den Bedürftigen.


    Die Alternative ist entweder keine Infektion, was man kaum selbst beeinflussen kann, oder:


    Krankenhausaufenthalt Corona, mittlerer Verlauf, 16% Thrombosen

    Intensivaufenthalt Corona, Lungenfunktion maschinell ersetzen, 50% Tote.

  • Ist auch egal, das sind die unspezifischen Schnellschuss-Vergleiche von gestern. Wir wissen längst mehr.


    Hat mich jetzt eher von der Produktionsfrage her interessiert. ;) Das wäre eine ganz andere Verteilung der Impfstoffe.


    Solche öffentlichen Berichte scheinen die Quelle zu sein:


    https://assets.publishing.serv…accine_Analysis_Print.pdf


    https://assets.publishing.serv…ne_Analysis_Print__2_.pdf


    Und dem entnehme ich:


    Astrazeneca:


    Zitat

    TOTAL REACTIONS FOR DRUG 201622 275 [fatal]

    TOTAL REPORTS 54180


    Pfizer/Biontech:


    Zitat

    TOTAL REACTIONS FOR DRUG 94809 227 [fatal]

    TOTAL REPORTS 33207


    Und mit der Verteilung von berichteten Reaktionen würde ich nicht von 50/50 ausgehen.


    Es fällt auf, dass die Differenz bei Todesfällen relativ kleiner ist gegenüber der bei der Zahl von Berichten. Könnte andeuten, dass sie für ältere Menschen auch eher die mRNA-Impfstoffe genommen haben.

  • Übrigens diese britischen Übersichten zu potentiellen Reaktionen haben auch einen Eintrag für Sinusvenenthrombosen als "cerebral venous sinus thrombosis". Das sind bei AZD1222 3 ohne Todesfolge und bei Comirnaty 1 ohne Todesfolge.


    Also demnach haben sie dieses Signal nicht. Denn für den Oxford-Astrazeneca-Impfstoff sind das 3 auf viele Millionen verimpfte Dosen, allein diese 7 Fälle sind das Doppelte auf vielleicht eine Million Impfungen bei uns.


    Diese Diskrepanz ist auch erklärungsbedürftig.

  • RobFord Lumpen-Pazifist Aber mit dem, was du da zitierst, klingt es nach einer rein fachlichen Entscheidung des Paul-Ehrlich-Instituts für die Empfehlung zur Aussetzung, wo andere Erwägungen wie zuviel Unsicherheit bei den Impflingen oder sowas, keine Rolle gespielt haben.

    Also die Stimmung sollte bei sowas auch keine Rolle spielen.


    Ich weiß, dass das gestern sowohl von Lockdown-, als auch Öffnungs-Fundis verschiedene populistische Motive kolportiert wurden. Darum hatte ich ja gestern auch direkt meinen kleinen Rant abgesetzt und darauf hingewiesen, wie die Perspektive der Entscheider eigentlich sein sollte.

    Das war, bevor ich überhaupt wusste, was da genau los war. Das AZ gesperrt wurde, hatte ich hier aus dem Forum erstmals mitbekommen. Zusammen mit einem Blick auf Twitter fiel sofort wieder die Lagerbildung auf und kaum einer nahm erstmal die Funktion der Behörden wahr.


    Mag sein, dass die Infos morgens noch fehlten und diesem Treiben Vorschub leisteten. Eine Recherche am Abend bestätigte dann aber mein Gefühl schnell. Trotzdem kann man manchmal auch einfach die Klappe halten, wenn man keine Ahnung hat. Ich weiß natürlich selbst, wie scher das fällt. ;)

  • Übrigens diese britischen Übersichten zu potentiellen Reaktionen haben auch einen Eintrag für Sinusvenenthrombosen als "cerebral venous sinus thrombosis". Das sind bei AZD1222 3 ohne Todesfolge und bei Comirnaty 1 ohne Todesfolge.


    Also demnach haben sie dieses Signal nicht. Denn für den Oxford-Astrazeneca-Impfstoff sind das 3 auf viele Millionen verimpfte Dosen, allein diese 7 Fälle sind das Doppelte auf vielleicht eine Million Impfungen bei uns.


    Diese Diskrepanz ist auch erklärungsbedürftig.

    Jupp. Das wiederum lässt wieder Spekulationen bzgl. der Chargen zu.

  • wollt ihr mal was lustiges hören?

    Weil Pandemie ist darf man keinen Kuchen zum Geburtstag feiern in die Schule mitgeben.

    Ich sollte yestörtchen holen..Ich sag: " iihh neee! "

    Also Kompromiss:

    Alles einzeln VOM BÄCKER verpackt.

    Die Lehrer dürfen nicht schneiden und verteilen.

    So war ich beim Bäcker.

    Hab 2 Kuchen gekauft und sie aufschneiden und jedes Stück einzeln verpacken lassen ^^

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!