Der SARS-CoV-2-Thread

  • Verantwortungsdiffusion, treffende Wertschöpfung. Routinierte Beobachter könnten den Eindruck haben, das hätte Methode.

    Die Zerstörung der Handlungsfähigkeit staatlicher Institutionen bezogen auf ihren eigentlichen Zweck hat jahrzehntelange Tradition. Die dafür verantwortlichen sitzen sowohl in privatwirtschaftlichen Organisationen, als auch an den Schalthebeln des Staates. Aber das ist ein Thema für einen anderen Thread.


    Mir ist es nur noch ein anliegen, zur Aufmerksamkeit aufzurufen, weil gerade das Scheitern dafür genutzt wird, eine große notwendige Reform anzukündigen. Die Argumente klingen dabei so sehr nach jenen, die für den berühmten Ruck durch Deutschland ins Feld geführt wurden, der m.M.n nicht unwesentlich für das aktuelle Scheitern verantwortlich ist.

  • Vielen Dank lieber Para, dass du mir die Augen geöffnet hast.

    Keine Ursache. Nächstes mal aufmerksamer lesen, dann klappt das auch schneller. 8)


    Ich werde es nicht wieder aufrollen, aber war es nun eine Notlüge oder eine "Notlüge"?

    Es war jedenfalls gezielte Unehrlichkeit, ob man das eher wohlwollend als "Notlüge" oder weniger wohlwollend als "Gewohnheitslüge" bezeichnet sollte wohl dem Betrachter überlassen bleiben.

  • Naja, hier gibt es schon einen gewisse Verantwortungsdiffusion durch die europäische Ebene. Die deutsche Bestellung war ja im Kontext der europäischen Sammelbestellung und ist sicherlich anders ausgefallen als sie allein getätigt worden wäre.

    Da diffundiert garnix. Verantwortung ist unteilbar, das mag altmodisch klingen aber sonst ist nie irgendwer für irgendwas verantwortlich.

    Der Mann ist Bundesgesundheitsminister, vereidigt auf

    Zitat von Art. 56 GG i.V.m. Art 64 GG

    Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.


    da steht nix von "wenn Uschi einkauft darf ich nicht mehr"...



    Naja, schauen wir mal, vielleicht wird es eine zahme Endemie. Der Variantenreichtum geht ja eher auf die Großexperimente zurück.

    Ja, mangels Alternative werden wir da alle mit zuschauen dürfen.

  • Ich will, dass es aufhört....




  • SoSo, möglicherweise soll der Vorteile bringen... die lügen sich da schon wieder selbst in die Tasche, was soll das sonst werden als eine Privilegierungskarte (witzig auch wie die Sprachregelung auf "Vorteile" gedreht wird).

    Einerseits braucht sich keiner drüber wundern wenn bei solcher Kommunikation Schwurbler und Extremisten glauben Oberwasser zu bekommen. Andererseits bleibt abzuwarten ob wir in allen Bundesländern die Impfungen richtig notiert haben und überhaupt in der Lage sind daraus ein einheitliches Dokument zu erstellen.



  • SoSo, möglicherweise soll der Vorteile bringen... die lügen sich da schon wieder selbst in die Tasche, was soll das sonst werden als eine Privilegierungskarte (witzig auch wie die Sprachregelung auf "Vorteile" gedreht wird).

    Einerseits braucht sich keiner drüber wundern wenn bei solcher Kommunikation Schwurbler und Extremisten glauben Oberwasser zu bekommen. Andererseits bleibt abzuwarten ob wir in allen Bundesländern die Impfungen richtig notiert haben und überhaupt in der Lage sind daraus ein einheitliches Dokument zu erstellen.

    Bis Sommer :D:D:D!

  • Digital first. id2020 anyone? Worst case scenario.

    Zitat

    Nachweis einer Corona-Impfung die Voraussetzung für grenzüberschreitendes Reisen werden müsse. Er fordert in einem Interview mit dem Online-Medium TED Conferences einen digitalen Impfausweis auf biometrischer Basis.


    Einen Vorgeschmack auf die damit verbundene Gängelungstaktik, liefern die Klickorgien der Cokie Layer. Wer will schon stundenlang in der Transit-Zone warten, um sich kontrollieren zu lassen.


    Corona liefert natürlich prima Gelegenheiten. Ins Kino und zum Griechen nur mit Impfpass. Die Impfung wäre dann auch unser Sozialkredit-Punkt.


    So muss es nicht kommen, aber darüber denken die seit Jahren nach. Wenn es keinen großen Einspruch aus der Bevölkerung gibt, was sollte sie hindern. Alles freiwillig.

  • Naja ich habe eher über diesen hochambitionierten Zeitplan gelacht. (Abgesehen davon kann das wirklich hässlich werden und auch global betrachtet weitreichende Folgen haben in Dingen wie Klassismus und Rassismus)

    Aber ich vertraue da unseren Behörden! Digital? Europaweit?

    Glaub mal da muss jetzt eine ganze Polonaise von Behörden, Amts- und Stempelträgern drüber. Da geht’s dann noch um Datenschutz, um Zertifizierungen, um Zugriffsrechte, um Übertragungen bereits erhaltener Impfungen. Wer soll das kontrollieren? Hat das Gesundheitsamt die nötigen Kapazitäten dafür? Wenn das geklärt ist müssen wahrscheinlich noch irgendwelche Ausschreibungen über die Verrichtung notwendiger Arbeiten erfolgen, damit bloß nichts zu teuer bezahlt wird. Das hat bei der Größenordnung schon ein halbes Jahr Vorlauf.

    Mach Dir keine Sorgen. Frühestens in 2 Jahren!

  • Wenn das der Spahn ankündigt, dann bin ich beruhigt.

    Seine Ankündigungen haben auf alle Projekte eine ähnliche Wirkung wie Merkels ausgesprochenes Vertrauen auf Personalentscheidungen.

    Richtig "beruhigt" wäre ich auch bei Altmeier oder Scholz ("schnell und unbürokratisch").

    Sie sagt ja auch "entwickelt". Das kann ein Konzeptpapier in Form einer Power Point Präsentation sein.... Solange der Datenschutz hier mit im Boot sitzt wird das zuverlässig verzögert. Keine Sorge.

  • Da diffundiert garnix. Verantwortung ist unteilbar, das mag altmodisch klingen aber sonst ist nie irgendwer für irgendwas verantwortlich.

    Der Mann ist Bundesgesundheitsminister, vereidigt auf


    Also ich weiß nicht, ob am Ende wirklich Spahn für Deutschland die Entscheidung getroffen hat über die EU-Ebene zu gehen. Die erste Stufe, die Koordinierung mit den Gesundsheitsministern einiger Staaten schien auf deutscher Seite noch von ihm auszugehen. Er kann also verantwortlich sein, in dem Sinne, dass er für Deutschland die Unterschrift unter diesen Vorgang gesetzt hat, ohne die Entscheidung dafür getroffen zu haben. Das sind schonmal zwei unterschiedliche Formen von Verantwortung.


    Und mit der Entscheidung ist das, worauf sich Verantwortung bezieht komplexer geworden. Die Verantwortung für Deutschland möglichst gut zu bestellen (was das bedeutet ist eine Diskussion für sich) vermischt sich mit der Verantwortung im EU-Kontext kein deutliches Ungleichgewicht in der Impfstoffverteilung zu haben.


    Ich meine, Verantwortung gibt es in der Wirklichkeit sowieso nicht. Es immer etwas, was man argumentativ geltend macht, nur das manche dieser Argumente gesetzlich kodifiziert sind.


    Es war jedenfalls gezielte Unehrlichkeit, ob man das eher wohlwollend als "Notlüge" oder weniger wohlwollend als "Gewohnheitslüge" bezeichnet sollte wohl dem Betrachter überlassen bleiben.


    Bei "gezielte[r] Unehrlichkeit" müsste man die Notlüge aus meiner Sicht nicht in Anführungszeichen setzen, aber gut. Und wenn du es kurz zusammenfasst bestand die Unehrlichkeit worin?


    SoSo, möglicherweise soll der Vorteile bringen... die lügen sich da schon wieder selbst in die Tasche, was soll das sonst werden als eine Privilegierungskarte (witzig auch wie die Sprachregelung auf "Vorteile" gedreht wird).

    Einerseits braucht sich keiner drüber wundern wenn bei solcher Kommunikation Schwurbler und Extremisten glauben Oberwasser zu bekommen.


    Der Sinn des Impfpass ist für das Reisen. Insbesondere denke ich mal, um eine Einreisequarantäne oder einen Test als Nachweis unnötig zu machen. Insofern läuft das auf Vorteile oder meinethalben Privilegien raus. Aber das eigentliche Privileg ist ja eventuell (weiterhin nicht sicher) ein Immunstatus, der die Übertragung von SARS-CoV-2 sehr wahrscheinlich ausschließt. Und natürlich das Privileg, dass man reisen kann.


    Aus meiner Sicht recht uninteressant, wenn man nicht beruflich reisen muss. Wenn sich natürlich irgendwelche Leute ("Schwurbler und Extremisten") selbst damit Angst machen... Nur "möglicherweise Vorteile" scheint mir erstmal von der Tagesschauredaktion zu kommen, oder?

  • Man sieht der Biden ist schon ein bisschen schneller auf den Füßen. Kaum bremst der Rückgang der Neuinfektionen in den USA ein wenig aus, kommen die mahnenden Worte:


    Zitat

    Joe Biden celebrated the distribution of 50m coronavirus vaccine doses since he took office last month. At an event this afternoon, the president emphasized Americans must remain vigilant about limiting their risk of contracting coronavirus. “This is not the time to relax,” Biden said. “The worst thing we can do now is let our guard down.”


    Bisher konnte er ja die Welle nach unten surfen.

  • Der Sinn des Impfpass ist für das Reisen. Insbesondere denke ich mal, um eine Einreisequarantäne oder einen Test als Nachweis unnötig zu machen.

    Ach was?



    Der rote Rand ist von mir. Dieses Feld gibt es seit mindestens 30 Jahren, ich hab gerade nachgesehen. Das mag ja nicht das geile neue Ding sein welches den ganzen Überwachungsfetischisten das Höschen feucht macht und von mir aus pappen wir da einen RFID-Chip mit der Passnummer drauf ...


    Aber es gibt ein international anerkanntes Dokument und trotzdem hocken da Arbeitskreise und Gruppen Hochbezahlter EU-Gschaftler und verhandel heiße Luft, tun dabei so als würden sie gerade das Rad neu erfinden Bullshitjobsvomfeinsten ... da werd ich aggro!

  • Wenn das der Spahn ankündigt, dann bin ich beruhigt.

    Seine Ankündigungen haben auf alle Projekte eine ähnliche Wirkung wie Merkels ausgesprochenes Vertrauen auf Personalentscheidungen.

    Der Ansatz hierfür ist vermutete Inkompetenz. Das wäre dann noch die weniger schädliche Option. Die Alternative wäre Kompetenz mit der falschen Zielsetzung. Dann müsste man die Verlautbarungen eher als Nebelkerzen interpretieren, um die eigentlichen Zeit- und Zielsetzungen möglichst unscharf zu halten.


    Ich hoffe wirklich, Leute wie Scheuer und Spahn sind einfach nur Dödel. Die zu beobachtenden Verdunkelung-versuche lassen Zweifel aufkommen. Einmal dumm stellen, reicht fürs ganze Leben.

  • Der Ansatz hierfür ist vermutete Inkompetenz. Das wäre dann noch die weniger schädliche Option.

    Also ich halte den Spahn nicht für blöd, dann wär er mir fast egal.

    Ich sag's mal mit Fefe, der hat das schön zusammengefasst. Scheint die Hofschreiber Berlinerblaseninsassen Journalisten nur teilweise zu interessieren, stutenbissig werden sie aber zuverlässig dann, wenn einer in die empfundene Pressefreiheit eingreift (hier empfunden, weil ich kein Einsichtsrecht für Journalisten in Grundbücher sehe und in der Angelegenheit pro Spahn tendiere).

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!