Der SARS-CoV-2-Thread

  • Kann mich mal jemand aufklären, warum Dr. Kluge von 2% spricht, die Statistik aber immer noch 1% ausweist? Ist das irgend ein neuer Trend oder was übersehe ich?

    Die Daten zeigen uns, dass im Moment sechs Pro­zent der positiv Getesteten stationär aufgenommen werden. Das ist eine ganz, ganz wichtige Zahl. Diese Quote lag bei über 20 Prozent, auch in Deutschland. Und dann ist die Belastung für das Gesundheitssystem natürlich viel höher. Wir wissen, dass ungefähr zwei Prozent der Test­positiven/Infizierten intensivpflichtig werden, aber erst am Tag zehn der Erkrankung

    85,701 Currently Infected Patients

    84,671 (99%) in Mild Condition

    1,030 (1%) Serious or Critica

    Die 1030 kommen vom DIVI, wo die Entwicklung schön visualisiert ist. Woher der Rest stammt, ist mir nicht ganz klar. Je na Quelle bekomme ich andere aber etwas andere Werte. Rechnen muss ich immer selbst.

  • Der Unterschied wäre eine Verdopplung der ITS Belegung im Verhältnis zur Zahl der Infektionen. Wäre schon wichtig, ob hier gerade eine Trendwende stattfindet oder nicht. Wenn alles ist, wie immer, wäre nur wichtig zum Verständnis, wie die Diskrepanz zustande kommt. Aber man kann natürlich auch völlig unbekümmert darüber hinweg sehen. Vielleicht wars ja auch nur ein Versehen. Aber wenn ich hier einen Denkfehler habe, hätte ich den grrne korrigiert.


    Ganz nebenbei bemerkt, finde ich es bedenklich, dass man medial immer noch überwiegend die reinen Infektionszahlen kommuniziert, statt die Relationen aufzuzeigen, die deutlich machen, warum die aktuellen Zahlen problematisch sind. Warum muss ich mir das immer noch mühsam selbst zusammen klicken?

  • Hm, vielleicht möchte man mit der Gesamtzahl die Leute zu Vorsicht bringen.


    Wenn nur die Kranken und Stationär behandelten gennant werden, würden vielleicht mehr Leute einfach sorglos sein.


    Aber es ist schon richtig, die wirkliche Relation von Kranken (ob milde oder starke Symptome) zu rein infizierten wäre ehrlicher.

    War gestern zum ersten Mal mit ffp2 Maske trainieren, wurde zwar öfters skeptisch angeguckt aber war mir egal. Und Luft habe Ich auch genug gehabt. War nur mega schwitzig darunter.

    Solange die Fitnessstudios noch offen sind trainiere ich nur noch mit Maske.

  • Es ist ja kein Entweder oder. Ehrlicherweise sagt man einfach immer beides, womöglich sogar mit Projektion der ITS-Fälle in 10 Tagen und mehr (Vorhersage auf Basis der Fallzahlvorhersage), womit man dann freilich eingestehen müsste, dass man im Sommer mitunter übervorsichtig war. Das ist aber doch nicht verwerflich, sondern bedächtig und war Konsens in Sachen Verhalten. Die Tagesschau hatte kürzlich sogar genau so einen Beitrag gemacht, nur um dann gleich wieder in den alten Modus zurückzufallen.


    Man kann die Bürger natürlich weiter nudgen oder behandeln wie Kinder, die nicht wissen, was für sie am besten wäre, indem man den einen Teil der Geschichte weglässt. Nur wozu das führt, haben wir im Masken-Dilemma zu Beginn schon gesehen.

    Die Leute kriegen es irgendwann sowieso mit und fangen an sich zu fragen, warum die Relationen nicht berücksichtigt werden. Der eine früher, die andere später.


    Der Zeitpunkt wäre doch jetzt wirklich ideal, um Vertrauen zu schaffen. Es ist ja auch ersichtlich, dass da gerade eine Dynamik entsteht, die eindeutig die Richtung anzeigt. Das ist nicht abstrakt und damit viel besser nachvollziehbar, als nur die Zahl der Infektionen, welche gar kein greifbares Szenario mehr liefert.


    Im Frühjahr hatten wir die Bilder aus den Nachbarländern vor Augen, die parallel zu den steigenden Zahlen näher kamen. Das reichte, um die Bedrohung zu erkennen.

    Aktuell ist das anders. Die Zahlen steigen zwar auf Frühjahres-Niveau, aber die Folgen sind nicht sichtbar, offensichtlich wegen der höheren Dunkelziffer zu Beginn.


    Den Zusammenhang deutlich zu machen, würde meiner Ansicht nach helfen, die Problematik zu erkennen. Auch wenn dies bedeutet zu zeigen, dass die Lage eben doch noch nicht ganz so schlimm ist, wie König Markus uns einreden will. Ehrlich währt am längsten, obwohl man es auch einfach Aufklärung nennen kann.

  • Auch interessant im Bezug auf aktionistisches Maßnahmenkarussell im öffentlichen Raum...:

    Wo sich die Menschen mit Corona infizieren

    Wer weiß, wo sich Menschen infizieren, kann die Pandemie richtig bekämpfen. Eine neue Auswertung des RKI zeigt: Oft passieren diese Infektionen in privaten Haushalten.

    Die Grafik des RKI, die am Donnerstag veröffentlicht wurde, wird nach Ursprungsorten unterschieden, die über die Kontaktverfolgung ermittelt wurden. Sie zeigt alle Ausbrüche, die mehr als fünf Personen enthalten, sortiert nach „Infektionsumfeld“, also nach dem Ort, an dem die Ansteckung mit dem Coronavirus stattgefunden hat. Dabei zeigt sich ganz klar: Die Menschen stecken sich vor allem zu Hause an. Und es zeigt sich: Die Zahl der unbekannten Ansteckungsorte wächst rasant.

    Dass viele der aktuell Neuinfizierten sich in ihren eigenen Haushalten infizieren, bestätigen auch Daten einiger Bundesländer auf Anfrage. In Baden-Württemberg etwa war in den vergangenen drei Wochen das private Umfeld der häufigste Infektionsort – von Bars und Restaurants ist keine Rede. Weder für Baden-Württemberg, noch anderswo.

    Ähnliches berichten auch die Regionen, die in Deutschland als Hotspot gelten. Wir haben Dutzende Landkreise angefragt, was sie als die Hauptinfektionsorte sehen. Stuttgart, Frankfurt am Main, Emsland, Essen, Gelsenkirchen, Köln, Solingen, die Stadt Offenbach, Fürstenfeldbruck, Memmingen, Rosenheim... Fast alle nennen private Kontakte und Feiern als Ursprung der steigenden Neuinfektionen. In Bremen sind es vor allem die Feiern.

    1-format3001.png?inIsFirst=false

  • Ich weiß nicht, ob das hier schon unter den vielen Beiträgen erwähnt wurde, aber einer der Gründe für den saisonalen Anstieg könnte auch das Fehlen von Sonnenlicht bezw. UV-Strahlung sein.

    So ist die UV-Strahlung im Winter gerade mal 20-25% der Intensität vom Sommer. Und UV-Strahlung ist die Strahlung, die das Virus tötet.

    Zusätzlich zur geringeren Intensität kommt natürlich auch noch dazu, dass die Dauer der Strahlung aufgrund der dunklen Jahreszeit auch noch viel kürzer ist.


    Wie groß der Effekt ist, kann ich natürlich nicht sagen. Zudem ist das, wenn überhaupt, nur ein kleiner Teil des Puzzles.

  • Nachdem man die Zahl der verfügbaren Betten so gelobt hat, haben die klinischen Praktiker angefangen, diese Kommunikation zu kritisieren, weil dem keine ausreichende Zahl von Arbeitern gegenübersteht, um diese Betten auch alle zu betreiben. Das Limit für eine qualitiv gleichbleibende Versorgung wäre also schon davor erreicht, soweit ich das verstehe, selbst wenn man alle anderen Behandlungen einstellt. Ich weiß allerdings nicht, ob das bei den Angaben im DIVI-Intensivregister bereits berücksichtigt ist.


    Der Unterschied wäre eine Verdopplung der ITS Belegung im Verhältnis zur Zahl der Infektionen.


    Wenn man das als präzise Angabe Ernst nimmt, aber wenn jemand aus dem Redefluss heraus 1% oder 2% sagt, würde ich immer erstmal davon ausgehen, dass es sich um keine solche handelt. Wenn überhaupt ein präziser Wert dahintersteht, dann könnte der Aussage je nachdem wie man rundet sogar der selbe Wert zugrundeliegen. Mir wäre in der Tat nicht in den Sinn gekommen, dem Bedeutung beizumessen.

  • Auch interessant im Bezug auf aktionistisches Maßnahmenkarussell im öffentlichen Raum...:

    Wo sich die Menschen mit Corona infizieren

    Wer weiß, wo sich Menschen infizieren, kann die Pandemie richtig bekämpfen. Eine neue Auswertung des RKI zeigt: Oft passieren diese Infektionen in privaten Haushalten.

    1-format3001.png?inIsFirst=false



    Mittlerweile ist es wurscht wo sich die Leute infizieren, das lustige Warnstufenspiel haben wir global verloren, Inzidenz unter 50 drücken ist kein realistisches Ziel mehr.

    Jetzt müssen wir einen Umgang mit der Seuche finden und der kann nichtmehr darin bestehen Kleinstkinderspielgruppen zu verbieten, Kindergärten in isolierten Gruppen zu veranstalten wobei die Erzieherinnen Masken tragen (auch draußen), Vereinssport auf Kleinstgruppentraining mit einem Hygienekonzept das vor einem Jahr kein Krankenhaus hatte.

    Bei der Feuerwehr dürfen wir bei gelb (35<= Inzidenz < 50) nurnoch in Stafffestärke ausbilden, ab rot gar nicht mehr. Das geht auf Dauer nicht gut.


    Wohin das die Geisteshaltung der Jungen treibt konnte man in einem Audiokommentar bei Stefan drüben hören.

    Quintessenz: Wir jungen Leute sollen jetzt auf alles mögliche verzichten, weil Corona und sich das innerhalb des Generationenvertrags so gehört. WELCHER SCHEIß GENERATIONENVERTRAG? Rente dürfen wir nur die Beiträge zahlen, uns wird der Planet kaputt übergeben und gleichzeitig erwartet dass wir die Pflege übernehmen und ratet mal wessen Jobs grade zuerst über die Klinge springen. Geht's noch?


    Wird noch interessant...

  • Wer weiß, wo sich Menschen infizieren, kann die Pandemie richtig bekämpfen. Eine neue Auswertung des RKI zeigt: Oft passieren diese Infektionen in privaten Haushalten.


    Da muss man aber glaube ich deutlich die methodische Limitierung sehen. Das ist ja alles aus der Kontaktverfolgung. Die Wahrscheinlichkeit bei einer Infektion im Haushalt herausfinden zu können, dass sie erfolgt ist, ist viel höher als zum Beispiel in den öffentlichen Verkehrmitteln oder in Geschäften. Da die Kontaktpersonen bei letzterem unbekannt sind, wäre es eigentlich nur dann möglich, wenn eine Person isoliert war bis auf diesen einen Kontakt und das wird selten der Fall sein. Dagegen im Haushalt sind die Mitglieder bekannt und deren CoViD-19-Status wird vermutlich auch meist ermittelt.


    Wenn man an den Anfang des Jahres zurückdenkt in den ostasiatischen Staaten mit engmaschigerer Überwachung hatte man auch mal Erzählungen über eine Infektion in einem Bus oder ähnlich.

  • Schüler die in ihren Klassen mit Maske drin sitzen hab ich noch vergessen.


    Wir alten müssen an dem Punkt wirklich überlegen ob wir dieses Risiko, dass es ein Prozent von uns wegreißt in Kauf nehmen sollten, bevor es uns gut 90 % der Kinder und Jugendlichen versaut.


    Ich Neige mittlerweile zu Ja.

  • Quintessenz: Wir jungen Leute sollen jetzt auf alles mögliche verzichten, weil Corona und sich das innerhalb des Generationenvertrags so gehört. WELCHER SCHEIß GENERATIONENVERTRAG? Rente dürfen wir nur die Beiträge zahlen, uns wird der Planet kaputt übergeben und gleichzeitig erwartet dass wir die Pflege übernehmen und ratet mal wessen Jobs grade zuerst über die Klinge springen. Geht's noch?


    Hm, na dann wird es denjenigen auch nicht überraschen, wer sein Intensivbett belegt, wenn er nach einem Unfall ins Krankenhaus kommt.

  • Nachdem man die Zahl der verfügbaren Betten so gelobt hat, haben die klinischen Praktiker angefangen, diese Kommunikation zu kritisieren, weil dem keine ausreichende Zahl von Arbeitern gegenübersteht, um diese Betten auch alle zu betreiben. Das Limit für eine qualitiv gleichbleibende Versorgung wäre also schon davor erreicht, soweit ich das verstehe, selbst wenn man alle anderen Behandlungen einstellt. Ich weiß allerdings nicht, ob das bei den Angaben im DIVI-Intensivregister bereits berücksichtigt ist.

    Die Nennung der Relation sagt in der Tat wenig über die langfristig erwartbaren Kapazitätsgrenze aus, aber sie hilft erstmal verstehen. Im Register werden auch Kapazitäten genannt. Ich gehe davon aus, dass diese Zahlen halbwegs realistisch sind, doch um einem groben Überblick der Lage zu bekommen, reicht es erstmal völlig aus.

    Wenn man das als präzise Angabe Ernst nimmt, aber wenn jemand aus dem Redefluss heraus 1% oder 2% sagt, würde ich immer erstmal davon ausgehen, dass es sich um keine solche handelt. Wenn überhaupt ein präziser Wert dahintersteht, dann könnte der Aussage je nachdem wie man rundet sogar der selbe Wert zugrundeliegen. Mir wäre in der Tat nicht in den Sinn gekommen, dem Bedeutung beizumessen.

    Nunja Wemir, das Problem daran ist, das es eine wesentliche Kennzahl ist und sich diese Zahl nun verbreitet, da entsprechende Aussage vielfach zitiert wird, zum Beispiel hier. Ich wüsste halt gerne, ob sie stimmt und wenn ja, wie sie zustande kommt. Ansonsten dürfte sich das leicht korrigieren lassen. Kein Anlass für eine Grundsatzdiskussion.

  • Da muss man aber glaube ich deutlich die methodische Limitierung sehen. Das ist ja alles aus der Kontaktverfolgung. Die Wahrscheinlichkeit bei einer Infektion im Haushalt herausfinden zu können, dass sie erfolgt ist, ist viel höher als zum Beispiel in den öffentlichen Verkehrmitteln oder in Geschäften. Da die Kontaktpersonen bei letzterem unbekannt sind, wäre es eigentlich nur dann möglich, wenn eine Person isoliert war bis auf diesen einen Kontakt und das wird selten der Fall sein. Dagegen im Haushalt sind die Mitglieder bekannt und deren CoViD-19-Status wird vermutlich auch meist ermittelt.

    Ja klar. Das stimmt wahrscheinlich.


    Das Problem ist, dass man halt nur die Zahlen hat, die man hat.

    Alles andere ist Spekulation und kann stimmen oder auch nicht.

  • Schüler die in ihren Klassen mit Maske drin sitzen hab ich noch vergessen.


    Wir alten müssen an dem Punkt wirklich überlegen ob wir dieses Risiko, dass es ein Prozent von uns wegreißt in Kauf nehmen sollten, bevor es uns gut 90 % der Kinder und Jugendlichen versaut.


    Ich Neige mittlerweile zu Ja.

    Vielleicht sollte man die Kanzlerin an ihr Regierungsmotto erinnern: Maß und Mitte.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!